Beiträge

Externe Festplatte oder Cloudspeicher: Wie bewahren Privatpersonen ihre Daten am sinnvollsten auf?

, ,

Es sind längst nicht mehr nur die großen IT-Konzerne, die über enorme Datenmengen verfügen und diese irgendwo aufbewahren müssen. Auch Unternehmen aus fast allen anderen Branchen bis hin zu den kleinen Einzelunternehmen sammeln immer mehr Daten an, die immer mehr Platz brauchen. Selbst Privatpersonen benötigen täglich mehr Speicherplatz für ihre Fotos, Videos, Musik, Dokumente, E-Books etc. Doch wie und wo können diese Daten am einfachsten und sichersten gespeichert werden? Ist eine externe Festplatte mit großer Speicherkapazität die Lösung? Oder soll doch lieber auf eine Cloud ausgewichen werden, bei der man im Bedarfsfall den Cloudspeicher erweitern kann ohne neue Hardware zu kaufen?

Anzumerken ist, dass Cloud Computing neben dem Filehosting eine Reihe weiterer Funktionen bietet, wie zum Beispiel Nutzungszugang zu Softwaresammlungen oder Programmierungsumgebungen. Da für den Privatgebrauch aber die Datenaufbewahrung der mit Abstand wichtigste Teilbereich eines Cloud Services ist, wird hier auch nur dieses Thema behandelt.

Den persönlichen Bedarf prüfen

Das riesige Angebot an Speichermedien mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen ist besonders für Laien und einfache Userinnen und User ohne technisches Hintergrundwissen oft sehr undurchsichtig. Als erste Orientierungshilfe ist es daher ratsam, zunächst den eigenen Bedarf in mehreren Schritten zu prüfen:

1. Erforderliche Speicherkapazität:

Hierzu muss festgestellt werden wie viel Speicherplatz aktuell benötigt wird und wie viel Datenmenge voraussichtlich über die Zeit dazukommen wird. Die künftige Menge kann gut abgeschätzt werden, indem man die Vergangenheit betrachtet: Wie viele Daten wurden in einem bestimmten Zeitraum angesammelt? Dieser Wert plus mindestens 50 Prozent sollte für einen künftigen Bedarf in einem gleich langen Zeitraum angenommen werden. Die zusätzlichen 50 Prozent erklären sich dadurch, dass die Qualität von Bildern, Videos und Musik stetig zunimmt und somit auch immer mehr Speicher erforderlich ist. Außerdem ist dadurch ein gewisser „Puffer“ geboten, wenn kurzfristig eine größere Datenmenge (zwischen)gespeichert werden muss.

2. Verfügbarkeit der Daten:

Des Weiteren sollte man sich auch darüber bewusst werden, von wo aus man wie schnell auf die Daten zugreifen möchte. Mobilität ist durch externe Festplatten selbstverständlich gegeben, jedoch können sie nicht an jedes beliebige Gerät angeschlossen werden. Oft verwendete Daten sind daher am besten in einem Cloudspeicher aufgehoben, da sie hier mit den richtigen Zugangsdaten von nahezu jedem Gerät aus verfügbar sind. Beliebtes Beispiel für eine solche Situation sind die Urlaubsfotos: Um diese auch spontan Familie und Freunden präsentieren zu können, empfiehlt es sich, sie in der Cloud und somit auch für Tablet oder Smartphone verfügbar zu haben anstatt eine externe Festplatte bei sich zu haben. Auch das Teilen von Daten, etwa zur gemeinsamen Bearbeitung durch mehrere Personen, gestaltet sich über eine Cloud am einfachsten und bequemsten, da das mühsame Hin-und-her-Senden per E-Mail entfällt und so ein besserer Überblick über die verschiedenen Versionen gewährleistet werden kann.

3. Backup:

Als Mittel zur Sicherungskopie von Daten eignen sich sowohl die externe Festplatte als auch die Cloud hervorragend. Sollte die interne Festplatte oder der ganze Computer einmal kaputtgehen, können die gesicherten Daten schnell und einfach auf ein neues Gerät übertragen werden. Da aber auch externe Festplatten beschädigt werden können, beispielsweise durch unsachgemäße Lagerung und Handhabung, genießt man durch die Cloud den Vorteil, dass die wiederherzustellenden Daten einfach auf das neue Gerät heruntergeladen werden können. Eine allfällige Datenrettung der externen Festplatte kann auch sehr kostenintensiv sein und darüber hinaus kann nicht garantiert werden, dass sämtliche verlorenen Dokumente, Bilder, Videos etc. wiederhergestellt werden können.

Angebote vergleichen

Nachdem der persönliche Bedarf ermittelt wurde und eine Tendenz entweder in Richtung der externen Festplatte oder in Richtung Cloudspeicher vorliegt, können nun die verschiedenen Angebote geprüft werden. Neben dem Preis sind unter anderem auch Datenschutz und -sicherheit wesentliche Aspekte der Auswahl des Speichermediums:

1. Kosten:

Die Anschaffungskosten für externe Festplatten sind in den letzten Jahren immer weiter gesunken. Eine Festplatte mit einem Terrabyte (1024 Gigabyte) etwa ist schon um weniger als 60 Euro erhältlich. Dem gegenüber stehen oft kostenlose Angebote von verschiedenen Cloud-Anbietern. Anzumerken ist hier jedoch, dass der kostenlose Speicherplatz stark begrenzt ist, meist beträgt dieser nur wenige Gigabytes. Unter diesem Aspekt ist eine solche kleine Cloud nur Personen mit geringem Speicherbedarf zu empfehlen, da jede Erweiterung mit einmaligen oder auch mit monatlichen Kosten verbunden ist. Auch gilt es zu bedenken, dass bei getakteten – also nach Verbrauch abgerechneten – Datentarifen erhebliche Zusatzkosten für den Datentransfer beim Up- und Download in die bzw. von der Cloud anfallen können.

2. Datensicherheit und Datenschutz:

In Zeiten von Datenmissbrauch und Hackerangriffen stellt sich natürlich auch die Frage nach der Sicherheit der eigenen Daten. Besonders sensible Daten sind klarerweise zuhause auf einer externen Festplatte am sichersten aufgehoben. Wird die Festpatte jedoch häufig an verschiedenen Orten verwendet, erhöhen sich die Gefahren von Transportschäden oder des Verlusts bzw. Diebstahls. Aufgrund teils undurchsichtiger Datenschutzrichtlinien von einigen Cloud-Betreibern und der Tatsache, dass sich die Server oft im Nicht-EU-Ausland (hauptsächlich in den USA) befinden, ist es empfehlenswert auf Anbieter aus der Europäischen Union, vorzugsweise sogar aus dem eigenen Land zurückzugreifen.

3. Hardware:

Neben der Speicherkapazität einer externen Festplatte sind noch weitere Faktoren zu beachten, so etwa die Schnittstellen und die dadurch möglichen Datenübertragungsgeschwindigkeiten. Dieser Aspekt ist besonders wichtig, wenn Dateien direkt auf der externen Festplatte bearbeitet werden sollen oder sehr häufig große Datenmengen hin und her verschoben werden müssen.

Natürlich ist auch für die Nutzung einer Cloud Hardware erforderlich, und zwar ganz speziell der Speicherplatz der internen Festplatte. Daten, die in den Cloudspeicher geladen werden, verschwinden nämlich nicht von der Festplatte, sondern werden nur von dort aus in den Online-Speicher kopiert, das heißt mit der Cloud synchronisiert. Wenn von einem anderen Gerät aus eine Änderung an einer Datei in der Cloud vorgenommen wird, wird durch Synchronisation diese veränderte Datei die frühere Version auf der internen Festplatte ersetzen.

Fazit

Es ist nicht zu bestreiten, dass sowohl die externe Festplatte als auch die Cloud ihre jeweiligen Vorteile haben, weshalb für den Privatgebrauch wohl eine Kombination aus beiden am sinnvollsten ist. Oft benötigte und geteilte Daten kommen in den Cloudspeicher, weniger oft verwendete und sehr sensible Daten sind auf der externen Festplatte am besten aufgehoben. Jedenfalls zu empfehlen ist beim Kauf einer externen Festplatte, dass diese einen großen Speicherplatz bietet und vom Hersteller auch Langlebigkeit gewährleistet wird. Für Cloudspeicher gilt zu beachten, dass vor allem aus Datenschutzgründen ein Anbieter gewählt wird, der seine Server in der EU betreibt und sich daher an europäische Datenschutzrichtlinien halten muss.

Was ist eigentlich… ein Managed Server?

, ,
Terminalserver

Ein Managed Server ist das, was man ein Rundum-Sorglos Paket nennt. Neben dem eigentlichen Server als Speicherplatz und Host beinhalten Managed Server eine Vielfalt praktischer und sicherer Serviceleistungen. Backup Systeme und die Wartung des Internetauftrittes sind zwei der zahlreichen und häufig genutzten Beispiele.

Managed Server sind ausschließlich für den Kunden da während ein Shared Server nur gemietet wird und einen Teil des vorhandenen Speicherplatzes anhand der Mietkosten zur Verfügung stellt, bieten Managed Server ihren Kunden unendlich viel Speicherplatz. Ebenso wird das Maximum an Serviceleistungen per Fernwartung geboten, wodurch der Kunde auf der sicheren Seite und bestens betreut ist. Das Konzept Managed Server wird immer beliebter, was nicht zuletzt an der Kundenorientierung und den zahlreichen integrierten Zusatzleistungen liegt. Der Kunde steht im Mittelpunkt und erhält die besten Leistungen vom Anbieter.

Leistungsumfang beim Managed Server

Techniker wartet einen ServerDie Fernwartung, das Patch Management, ein Remote Data Backup und viele Aspekte zur Sicherheit sowie die Überwachung des Desktop sind integrierte Leistungen. Kunden sparen mit einem Managed Server eine Menge Zeit und Geld, da sie keinen eigenen IT Support beschäftigen oder sich selbst mit der IT Wartung beschäftigen müssen. Für private und klein gehaltene Websites ist ein Managed Server nur bedingt geeignet. Für Unternehmer, die keine eigene Energie und Zeit in das Hosting und die darum auflaufenden Aufgaben investieren möchten, bietet sich diese Option aber an.

Wie wird ein Managed Server bezahlt?

Der Kunde schließt einen All-Inklusive Vertrag ab und zahlt seine monatliche Rate. Bei allen gewünschten Änderungen und im Rahmen der vertraglich vereinbarten Dienstleistung genügt eine Anfrage des Kunden und die Aufgabe wird erledigt. Die sichere und seriöse Wartung der Seite ist ein deutlicher Vorteil, den sich Unternehmer durch das Outsourcing an einen Hoster sichern, der ihnen einen Managed Server anbietet. Ein einfacher Host ist günstiger, aber: Benötigt ein Unternehmen einen vollständigen IT Support, ist der Managed Server auf lange Sicht die günstigere und praktischere Variante. Vor allem Großkonzerne und mittelständische Unternehmen erhalten so einige Vorteile.

Sicherheitskonzept Managed Server

Die Haftung für die Sicherheit der Kundendaten und der gesamten Website obliegt dem Betreiber des Servers. Bei einem Managed Server können Unternehmer sicher sein, dass der Betreiber seine Haftung ernst nimmt und seine Server mit der entsprechenden Sicherheitssoftware und Betriebssoftware ausstattet. Die Daten werden gesichert und der Kunde profitiert von einem Support, der keinen Wunsch offen und keine Frage unbeantwortet lässt. Datenschutz und Datensicherheit sind zwei Grundpfeiler von Managed Servern und liegen den Betreibern am Herzen.

Managed Server vs, klassischer Host

Beim klassischen Hosting bucht man Speicherplatz, der streng begrenzt und in der Aufstockung teuer ist. Beim Managed Server bucht man ein Full-Service Paket, das so viel Speicherplatz wie gewünscht beinhaltet. Expandiert das Unternehmen, wächst die Website ohne Probleme mit. Denn auf dem Managed Server können prinzipiell unendlich viele Daten gespeichert werden, wodurch Unternehmen nicht in ihrer Performance begrenzt werden. Wer nur eine kleine Firma oder einen kleinen Onlineshop betreibt, ist mit einem klassischen Host besser beraten. Großunternehmer und mittelständische Firmen sparen sich die IT Abteilung, da der Managed Server diese Dienstleistung beinhaltet und per Fernwartung vornimmt.

Was ist eine Cloud?

,
Nur ein Symbol: Die Wolke für Cloud-Computing

Die Cloud, englisch für Wolke, ist ein theoretisch unbegrenzter Onlinespeicher, in dem Daten aller Art gespeichert und von praktisch jedem Ort mit einem internetfähigen Gerät genutzt werden können. Dabei ist der Begriff Cloud die Kurzfassung für Cloud-Computing.

Der Begriff Cloud-Computing beinhaltet sowohl das Nutzen als auch das Anbieten von unterschiedlichen IT-Dienstleistungen und beinhaltet neben dem Speicherplatz die Bereitstellung von Hard- und Software über das Internet. Cloud-Computing bietet gewissermaßen einen Computer im Internet, der in Teilen den lokalen Computer am Arbeitsplatz ersetzen kann.

Die Idee, Daten extern zu speichern und von jedem beliebigen Ort aus zu nutzen, wurde bereits in den 1950er Jahren geboren. Allerdings sind die technischen Voraussetzungen für die Anwendung erst seit Ende der 1990er gegeben.

Wie funktioniert die Cloud?

So sieht ein Cloud-Rechenzentrum von innen aus

So sieht ein Cloud-Rechenzentrum von innen aus

Cloud-Computing ist ein dynamischer, an den Bedarf der Nutzer angepasster Prozess. Cloud-Dienstleister stellen den Kunden Speicherplatz und Rechenleistung auf Ihren Servern bzw. in deren Rechenzentrum gegen ein Entgelt, eine monatliche oder jährliche Mietzahlung, zur Verfügung. Durch die Verknüpfung vieler einzelner Server miteinander werden die Daten der Kunden nicht nur auf einem Server gespeichert und die Ressourcen können je nach Bedarf in Anspruch genommen werden.

Nutzer haben über das Internet jederzeit Zugriff auf die eigenen Daten und können beliebig viele Daten speichern. So können zum Beispiel E-Mails, Dokumente oder der eigene Terminkalender von jedem Ort aus über das Internet abgerufen oder anderen Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Der Computer am Arbeitsplatz, das Smartphone oder Tablet dienen bei der Nutzung eines Cloud-Speichers nur noch zur Steuerung der Hard- und Software.

Beim Cloud-Computing wird zwischen öffentlichen und privaten Clouds unterschieden. Öffentliche Clouds können von unterschiedlichen Kunden genutzt werden, die zum Beispiel die gleiche Software verwenden. Bei privaten Clouds ist das Angebot an Hard- und Software auf die Anforderungen eines Kunden abgestimmt und nur durch diesen nutzbar. Andere Formen sind die sogenannten Community Clouds für die Nutzung von Gruppen mit gleichen Interessen und Hybrid Clouds, bei denen private und öffentliche Clouds von den gleichen Kunden genutzt werden.

Cloud: IaaS, PaaS oder SaaS

Cloud-Services werden in unterschiedlichen Modellen, die als IaaS, PaaS und SaaS bezeichnet werden, angeboten. IaaS steht für Infrastructure as a Service. Hierbei stellt der Dienstleister lediglich IT-Ressourcen wie Rechenleistung, Speicherplatz oder Netzwerkkapazitäten zur Verfügung. Der Anwender muss bei diesem Modell die Infrastruktur in der Regel selbst zusammenstellen.

PaaS bedeutet Platform as a Service. Hierbei werden dem Kunden Programmiermodelle und Entwicklerwerkzeuge zur Verfügung gestellt, mit denen Cloud-basierte Anwendungen erstellt und ausgeführt werden können.

SaaS ist die Abkürzung für Software as a Service. Diese Variante wird in der Regel von Unternehmen und Privatkunden genutzt. Der Dienstleister stellt seinen Kunden neben der Hardware und Infrastruktur zusätzlich Anwendungsprogramme, also Software zur Verfügung. Kunden eines SaaS-Anbieters müssen sich nicht um die Installation oder Updates der Software kümmern. Das können dann etwa so populäre Dienste wie der Musik-Anbieter Spotify oder auch spezialisierte Business-Software wie etwa ein Online-Dokumenten-Management sein.

Welche Vorteile bietet Cloud-Computing?

Nur ein Symbol: Die Wolke für Cloud-Computing

Nur ein Symbol: Die Wolke für Cloud-Computing

Cloud-Computing bietet für Nutzer, insbesondere Unternehmen, eine Reihe von Vorteilen. Der größte Vorteil ist der Gewinn an Flexibilität bei der Datennutzung und dem Datenaustausch. Durch eine automatische Synchronisierung der online gespeicherten Daten mit den lokal gespeicherten Daten sind alle Nutzer, egal, wo sie sich gerade aufhalten, immer auf dem gleichen Informationsstand. Hinzu kommt, dass die Investitionen in Hardware, Software und Infrastruktur im Unternehmen deutlich gesenkt werden können. Gleichzeitig reduziert sich der administrative Aufwand für die Wartung und Pflege der IT-Infrastruktur. Ein weiterer Vorteil ist der Schutz vor einem Datenverlust. Wenn zur Sicherung der Daten ein Cloud-Speicher genutzt wird, gehören Datenverluste durch defekte Festplatten etc. der Vergangenheit an.

Was ist bei der Auswahl eines Cloud-Dienstleisters zu beachten?

Immer mehr Dienstleister drängen auf den Markt und versuchen, sich einen Teil des lukrativen und zukunftsweisenden Geschäftes mit dem Cloud-Computing zu sichern. Einige Anbieter locken neue Kunden gar mit kostenlosem Speicherplatz von bis zu mehreren Gigabyte. Bei wachsendem Speicherplatzbedarf kann eine Erweiterung des Speicherplatzes gegen einen monatlich oder jährlich zu bezahlenden Betrag hinzugekauft werden.

Viel wichtiger, als die Frage nach den Kosten für den Speicherplatz ist die Frage: Wo werden die Daten gespeichert? Die Antwort auf diese Frage sollte eindeutig lauten: Auf Servern, die in einem Rechenzentrum in Deutschland stehen!

Warum? In Deutschland hat eines der strengsten Datenschutzgesetze weltweit. Bei Servern mit Standort in Deutschland ist der Zugriff auf Ihre Daten klar geregelt. Das bedeutet, nur Sie bestimmen, wer Zugriff auf Ihre Daten hat und wer nicht. Ganz anders sieht dies zum Beispiel in den USA aus.

Dort fallen Cloud-Dienste schon seit geraumer Zeit unter den sogenannten Patriot Act, dem nach dem 11. September 2001 verabschiedeten Antiterror-Gesetz der USA. Dieses Gesetz hat auch für Cloud-Nutzer aus Deutschland weitreichende Folgen für die Privatsphäre und den Datenschutz. Amerikanische Geheimdienste wie CIA oder NSA und die Bundespolizei FBI dürfen auf Ihre bei einem US-amerikanischen Cloud-Dienstleister gespeicherten Daten zugreifen. Und das ohne Ihr Wissen oder einen richterlichen Beschluss.

Auf einen bloßen Verdacht hin sind die US-amerikanischen Anbieter dazu verpflichtet, Ihre Daten den Behörden preiszugeben. Dies gilt auch für Cloud-Speicher, die zwar nicht in den USA stehen, aber von einem amerikanischen Unternehmen betrieben werden.

Fazit zum Thema Cloud-Computing:

Wenn Sie Wert auf die maximale Sicherheit Ihre Daten legen, sollten sie nur einen Cloud-Dienstleister wählen, dessen Server sich in einem Rechenzentrum in Deutschland befinden. Auch, wenn der Dienst dann vielleicht etwas mehr kostet.

Insgesamt sind die Vorteile von Cloud-Computing für mittelständische Firmen deutlich größer als die vermeindlichen Nachteile. Firmen die Cloud-Computing in Deutschland nutzen wollen sollten sie – wie bei sonstigen Entscheidungen auch – im Vorfeld ausführlich informieren und etwa Referenzen des neuen Cloud-Anbieters einholen.

Haben Sie Interesse daran zu erfahren, wie Sie mit Cloud-Computing Ihre IT-Kosten senken können. Wir beraten Sie gerne unverbindlich – Sie erreichen unser Vertriebs-Team unter +49-(0)711-4889020. Wir freuen uns auf Sie.

 

Software Defined Storage mit CEPH

, , ,

Datenwachstum als Herausforderung der IT

Das stetige Wachstum der Datenmengen ist ein Problem, dem sich jede IT-Abteilung früher oder später stellen muss. Nutzen Sie ausschließlich klassische Speicherlösungen wie SAN oder NAS müssen die zur Verfügung stehenden Kapazitäten irgendwann mühsam erweitert werden. Eine solche Maßnahme hat des öfteren auch eine kurze downtime zur Folge, da nicht jede Erweiterung im laufenden Betrieb möglich ist.

Damit stellt sich bereits ein weiteres großes Problem ein. Kunden erwarten heutzutage, dass IT-Services zu 100 % an jedem Tag und zu jeder Stunde verfügbar sind. Downtimes werden immer weniger toleriert, besonders im Bereich des Hostings. Eine mögliche Lösung um diese Zeiten zu minimieren oder gar völlig auszuschließen bietet beispielsweise Software Defined Storage oder kurz SDS.

Ceph geht neue Wege

Ceph Architektur

Abbildung 1
Ceph Architektur

Schwierigkeiten bei Software Defined Storage

CEPH ist aber keineswegs perfekt und bringt selbstverständlich auch Nachteile mit sich. Ein Merkmal mit dem man sich vor der Inbetriebnahme auseinandersetzen muss, sind die Latenzen die SDS im Vergleich zu Direct Attached Storage (DAS) mit sich bringt. Die erhöhte Komplexität des Software Stacks in Kombination mit den verwendeten Netzwerkverbindungen erhöhen die Latenz pro IO signifikant.

Es erweist sich als äußerst schwierig die Latenz unter den Wert von einigen Millisekunden für Schreibvorgänge zu senken. Woher diese Latenz kommt lässt sich verdeutlichen, wenn man sich die Arbeitsweise von CEPH bei Schreibvorgängen etwas genauer betrachtet (Abbildung 2).

Ein synchroner IO muss vom Client zur primären OSD gesendet werden. Die primäre OSD schickt anschließend die Anzahl konfigurierter Replikationen zu weiteren OSD’s und deren Journalen. Sobald die Repliken auf den Journalen aller OSD’s vorliegen, wird der Vorgang an die primäre OSD bestätigt. Hat die primäre OSD nun alle Bestätigungen erhalten, wird eine Bestätigung an den Client gesendet und dieser kann den nächsten IO senden. Das verdeutlicht schon weshalb es bereits zu Latenzen innerhalb des Software Stacks kommt.

SDS mit Ceph - Arhcitektur

Abbildung 2

Zusätzlich spielt auch das eingesetzte Netzwerk bei Ceph eine entscheidende Rolle. Es gilt hier zunächst unnötige Hops zu vermeiden, da jeder Hop etwa 200us Latenz mit sich bringt. Ein 10GE Netzwerk gilt hierbei als das absolute Minimum, welches Sie beim Einsatz von Ceph oder einem anderen verteilten Speichersystem verwenden sollten. Das verringert Latenzen und erhöht die Bandbreite. Eine zusätzliche Verbesserung bringt Ihnen selbstverständlich der Einsatz von RDMA, jedoch müssen hier die Kosten beachtet werden. All diese Faktoren spielen eine wichtige Rolle und müssen optimiert werden um Latenzen unter dem 2ms Level zu erhalten und dabei eine Balance zwischen Kosten und Nutzen zu finden, was natürlich nicht immer einfach ist.

 

Anforderungen an eine gute SDS Lösung

Damit Sie nach der Einführung einer SDS Lösung wie Ceph nicht enttäuscht sind, gibt es einige Punkte zu beachten. SSDs oder (Enterprise SSD oder NVME SSD) für die Journale, in denen die Schreibvorgänge gecached werden, sowie ein 10GE Netzwerk sind nach herrschender Meinung innerhalb der Ceph Community und unseren eigenen Erfahrungen ein Muss. Für die OSD’s sollten nach Möglichkeiten SAS3 HDD’s verwendet werden. Es ist auch denkbar bei Bedarf einen Teil der OSD’s rein aus SSDs zu erstellen und gesondert zur Verfügung zu stellen. Wichtig ist zudem keine RAID Arrays zu verwenden. Ceph profitiert stark von vielen unabhängigen Festplatten. Einem schwerwiegenden Datenverlust entgehen Sie zudem indem Sie mehrere Server mit möglichst vielen Festplatten (OSD’s) bereitstellen

Die CPU sollte möglichst viele Prozessor-Kerne haben, und der Arbeitsspeicher mit etwa 1-2 GB pro OSD berechnet werden um hier keinen Flaschenhals zu generieren. Der Einsatz von RDMA muss wohl überlegt sein und kommt auf den speziellen Workload an. Werden extrem niedrige Latenzen und hohe Bandbreite über 10 GE benötigt bietet es sich eventuell eher an auf ein spezielles Storage System wie GPFS, BeeGFS oder Lustre  in Kombination mit Infiniband/Omnipath zu setzen.

Fazit zu Ceph

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Software Defined Storage definitiv eine gute Möglichkeit darstellt, um stetig wachsende Datenbestände einfacher zu verwalten. Jedoch hat Software Defined Storage genau wie jede andere Lösung gewisse Einschränkungen denen man sich bewusst sein muss. Im modernen IT-Betrieb wird man aber nicht auf SDS verzichten können. Die mitgebrachten Vorteile wie Skalierbarkeit, einfache Erweiterung und eine sehr hohe Verfügbarkeit werden zunehmend wichtiger.

Weiterführende Links zum Thema:

Was ist eigentlich… ein Backup?

,
Datenbackup in einer Cloud

Backup könnte kurz und knapp auch als Datensicherung bezeichnet werden und ist ein wichtiges Thema. Viele nehmen es nicht so ernst und reagieren leider erst, wenn es schon zu spät ist. Schnell ist es passiert: Der Bildschirm friert ein und nichts hilft mehr, die Daten sind weg. Wer an eine Datensicherung gedacht hat, darf sich nun glücklich schätzen.

Wichtige Daten und vieles mehr mit einem Backup sichern

Wichtige Dokumente, berufliche und private Unterlagen, Zugangsdaten, die Diplom- oder Abschlussarbeit, unverzichtbare E-Mails, jahrelang gesammelte Fotos, die Musiksammlung, Videos usw., all das kann von einer Minute auf die andere verloren sein. Nicht jedoch, wenn ein Backup erstellt wurde. Damit kann ein Datenverlust vermieden werden, bevor es irgendwann zu spät dafür ist. Ist das Backup, also die Sicherung erfolgt, sind alle Dateien noch vorhanden. Spätestens, wenn die Festplatte oder der Computer plötzlich den Dienst verweigern, wissen Nutzer Backups zu schätzen. Um den Datenverlust, der bei vielen eine „Katastrophe“ bedeutet, zu vermeiden, sollten möglichst früh und regelmäßig Backups des Systems erstellt werden.

Bild von hard disc

Regelmäßig Sichern bringt viele Vorteile

Datensicherung ernst nehmen

Unter einem Backup wird die Speicherung von sicherungswürdigen Daten verstanden. Damit entsteht eine regelmäßige Sicherungskopie, sprich ein Abbild der relevanten Daten. Dies geschieht abseits des gewöhnlichen Speicherortes, auf einem externen Datenträger wie einer separaten Festplatte, einem Flash-Speicher, einer CD, DVD oder einem Cloud-Speicher. Wenn beispielsweise die Festplatte defekt ist oder ein Virus die Daten zerstört hat, kommt diese zum Einsatz. Um auf einem externen Datenträger Backups anzufertigen, ist eine Software erforderlich. Diese sichert alle Daten.

Warum ist ein Backup wichtig?

Die moderne Technik ist mittlerweile sehr fortgeschritten und langlebig, allerdings nicht unsterblich. Die Festplatte beispielsweise funktioniert eine bestimmte Anzahl an Betriebsstunden. Je nach Beanspruchung kann diese länger, aber auch kürzer sein. Irgendwann treten Störungen und Defekte auf. Sogar eine neue Festplatte kann in Ausnahmefällen defekt werden. Der Computer kann vielleicht nicht mehr gestartet werden, sodass kein Zugriff mehr auf die Daten besteht und sie schlimmstenfalls verloren gehen. Auch Schadsoftware wie ein Computervirus kann dies verursachen.

  • Volles Backup: umfasst jede Datei auf dem System (Abbild des jetzigen Zustands)
  • Partielles Backup: nur Teile der Daten werden gespeichert
  • Inkrementelles oder differenzielles Backup: die zu sichernden Daten werden noch weiter reduziert
Bild von Backup Server

Nicht vernachlässigen: das regelmäßige Sichern aller relevanter Daten

Ein regelmäßiges Backup, also eine Datensicherung, ist unbedingt empfehlenswert. Das Ziel besteht darin, dass wichtige Daten usw. auf einem separaten Datenträger gespeichert werden, sodass sie beim Defekt oder Verlust des Geräts wiederhergestellt werden können.

Wie oft eine Datensicherung durchgeführt wird, muss jeder für sich entscheiden, denn Defekte sind grundsätzlich bei jedem Speichermedium möglich. In Unternehmen fallen täglich deutlich höhere Datenmengen an. Eine manuelle Sicherung würde in diesem Fall zu viel Aufwand bedeuten, sodass hier zu automatisierten Lösungen gegriffen wird.