Beiträge

Was ist eigentlich… WordPress?

, ,
Was ist WordPress?

WordPress ist ein CMS, das in der Vergangenheit vorwiegend von Bloggern genutzt wurde. Die Website lässt sich einfach und ohne Kenntnisse in der Programmierung über den Browser gestalten und verwalten. Was ist WordPress und warum hat das Content Management System einen Weg aus der Blog-Nische in den eCommerce und die gewerbliche Anwendung gefunden? Ganz einfach: WordPress ist leicht bedienbar, vielseitig einsetzbar und bietet eine gute Basis für professionelle und leicht zu verwaltende Websites.

Was ist WordPress und was beinhaltet das CMS? WordPress ist anpassbar und benutzerfreundlich. Es verfügt über ein reichhaltiges Portfolio an Themes, Plugins und Features für nahezu grenzenlose gestalterische Freiheit. WordPress ist eine webbasierte Anwendung mit zwei Nutzeroberflächen. Besucher der Website sehen die Inhalte auf der eigentlichen FrontPage, während der Websitebetreiber im Back-End verwaltet, neue Inhalte einbaut und seinen Content in Wort und Bild aktuell hält. WordPress ist eine freie und vollständig kostenlose Software und somit für den privaten wie gewerblichen Gebrauch gleichermaßen geeignet.

WordPress global

WordPress wird global eingesetztLaut Schätzungen sind die Hälfte aller weltweiten Websites mit WordPress erstellt. In Statistiken hat das CMS andere, früher beliebte Anbieter überholt und sich wegen seiner professionellen Ausstrahlung ohne finanziellen Aufwand längst etabliert. Die einfache Bedienung, die Anpassung an den eigenen Bedarf, die nutzerfreundliche Verwaltung und die zahlreichen Themes sind einige der Gründe, warum sich dieses CMS weltweit in führende Position gebracht hat. Fakt ist, dass das Content Management System eine vollständige Software für Homepage-Betreiber, für Blogger und eCommerce Unternehmer ist.

Sicherheit bei WordPress

Die Sicherheitsansprüche in Deutschland sind hoch. Im Jahr 2015 hat das CMS aufgerüstet und das Augenmerk von Hackern dazu genutzt, neue Plugins für mehr Sicherheit zu implementieren. Aktuell stehen den Nutzern über 34 Tausend Sicherheits-Plugins zur Verfügung und können ganz individuell, dem Bedarf entsprechend in der Website integriert werden. Was ist WordPress für ein Konzept und wie schaffen es die Betreiber, die Software sicher zu halten und dabei keine Komplexität zu erzeugen? Ganz einfach: Die Nutzerfreundlichkeit und Usability stehen grundsätzlich im Vordergrund.

Eignet sich WordPress für alle Websites?

Wofür eignet sich WordPress?Ja. Denn die Auswahl an Themes ist enorm. Die Layouts können farblich und bildlich angepasst, mit eigenem Bildmaterial aufgestockt und auf den jeweiligen Anspruch an eine Website oder eine eCommerce Plattform abgestimmt werden. Da es sich um ein gratis CMS handelt, profitieren nicht nur gewerbliche, sondern auch private Websitebetreiber von dieser Software. Schwierige Programmierungen oder die Nutzung von Homepage-Baukästen mit Anbieterwerbung sind dank WordPress CMS Vergangenheit und können ausgeschlossen werden. Wie verhält sich Wordpress im Bezug auf die Optimierung für Suchmaschinen? Die Software kommt mit einem SEO-optimierten Layout und bietet dadurch enorme Vorteile.

Wie ist WordPress im Vergleich zu anderen CMS?

Ein einfach zu bedienendes, übersichtlich strukturiertes und ohne Programmierkenntnisse nutzbares Content Management System. Weiter ist es eine kostenlose Software, die mit modernen Designs und Themes für professionelle Websites sorgt. Das CMS kann jederzeit erweitert, auf den veränderlichen Bedarf und die Expansion der Website abgestimmt werden. Eine große Community gibt Unterstützung und hilft unerfahrenen Anwendern. Formulare und Social Media Elemente, Terminkalender und viele weitere externe Anwendungen können direkt verknüpft und implementiert werden.

Was ist eigentlich… ein CMS?

,

Das Internet ist von vielen Menschen der ständige Begleiter. Für die Erstellung der Webseiten und Inhalte waren vor einigen Jahren noch fundierte Kenntnisse in HTML notwendig. Seitdem CMS eingeführt wurde, ist dies nicht mehr erforderlich. Die wichtigsten Content Management Systeme sind WordPress, Joomla, TYPO3, Drupal und Contao. Doch was verbirgt sich dahinter?

Was ist ein CMS?

CMS fuer website - pixabay

Content Management System bedeutet genau genommen Inhaltsverwaltungssystem. Es wird verwendet, um Inhalte für Webseiten oder Blogs zu erstellen. Wer auf einem Server solch ein System installiert, hat innerhalb weniger Minuten eine eigene Webseite. Die Content-Management Syteme sind die Schnittstelle für die verschiedenen Inhalte: Texte können zum Beispiel durch Bilder, Videos, Karten oder Kalender ergänzt werden. Die Erfassung von Nutzerdaten ist ebenfalls möglich. Eine Software, die auf dem Webserver installiert wird, ermöglicht es, die Inhalte der Webseite zu verwalten und deren Inhalt zu bearbeiten. Nutzer sparen sich beim Programmieren und Ändern aktueller Seiteninhalte viel Arbeit.

Welche Vorteile hat CMS?

Der Vorteil liegt darin, dass eine Benutzeroberfläche zur Verfügung gestellt wird, die ohne Programmierkenntnisse bedient werden kann. Somit können auch technisch unversierte Nutzer eine Webseite oder einen Blog mit Inhalten füllen. Es wird auch von einer dynamischen Webseite gesprochen, im Gegensatz zu einer herkömmlichen Seite, die statisch (nicht veränderbar) ist. Nur das Layout und somit die grobe Seiteneinteilung liegt in der statischen Form vor, während sämtliche Inhalte in einer separaten Datenbank abgelegt sind. Bei einer fortgeschrittenen Anwendung sind Programmierfähigkeiten natürlich von Vorteil.

Weitere nützliche Funktionen von CMS

Durch Erweiterungen können das Design und die Funktionalität der Webseite zusätzlich verbessert werden. Viele Content Management Systeme bieten nützliche Funktionen wie eine Kommentarfunktion oder Integration in soziale Netzwerke. Über Rechte und Nutzergruppen kann anderen die Möglichkeit gegeben werden, beispielsweise Berichte einzustellen.

Für wen ist ein CMS geeignet?

CMS Backend BeispielVor allem für Webseiten, die viele Inhalte bieten, ist die Einführung eines Content Management Systems lohnenswert. Dazu gehören zum Beispiel Unternehmen. Deren Produktivität kann erheblich gesteigert werden, da sich die Inhalte flexibel und schnell verwalten lassen. Problematisch kann ein CMS allerdings in großen Unternehmen sein, die spezielle und individuelle Anforderungen haben. Die CMS lassen sich zwar optimal erweitern, doch manchmal reichen die Möglichkeiten einfach nicht aus. Die Auswahl an Produkten und Systemen, die auf dem Markt angeboten werden, ist groß und meist kostenlos.

Nicht nur der Weg zu einer eigenen Webseite ist mit einem CMS deutlich kürzer. Auch die Inhalte wie Texte und Bilder können einfach verwaltet werden. Anwender nutzen die Software, um ihren Content zu veröffentlichen und zu bearbeiten. Die Navigation von Webseiten kann mit einem CMS ebenfalls administriert werden. Der Nutzer benötigt keine oder geringe Programmierkenntnisse. Er muss nicht in den Code der Website eingreifen, um Inhalte einzufügen oder die Webseite zu aktualisieren. Verschiedene Benutzer können Zugriff auf bestimmte Inhalte erhalten.