Beiträge

Was ist eigentlich… Hardware?

, ,
Was ist hardware Motherboard beispiel

Hardware ist die Gegenkomponente zu Software. Der Begriff beinhaltet alle technischen Komponenten eines Computers, Laptops, Smartphones oder Tablet PCs. Jedes auf mechanische oder elektronische Impulse reagierende Bauteil, inklusive Drucker, USB Sticks und Tastaturen gehören zur Hardware. Dabei sind Hardwarekomponenten im Zusammenspiel mit dem Betriebssystem die Basis eines Computers, ohne die das Gerät nicht nutzbar wäre und keine Software installieren ließe.

Hardware hat unterschiedliche Größen und Formen

Das Mainboard, die Grafikkarte, die Tastatur und der Arbeitsspeicher wie der Prozessor sind Hardwarekomponenten eines Computers. Die unterschiedlichen Leistungen und Geschwindigkeiten basieren auf den verschiedenen Größen, in denen die technischen Komponenten hergestellt sind. Einfach erklärt könnte man sagen, alle Bauteile der technischen Geräte mit einer Haptik sind Hardware. Hingegen sind Programme und physisch nicht greifbare Details eines PCs oder Smartphones Software. Schon die Übersetzung der englischen Termini gibt Auskunft darüber, welche Komponenten als Hardware bezeichnet und in allen technischen Geräten eines Genres verbaut sind. Jeder PC hat ein Mainboard und eine Tastatur, die allerdings unterschiedlich beschaffen sein kann.

Interne und externe Hardware

Fällt der Begriff, gehen die Gedanken in erster Linie zu integrierten Bauteilen. Aber auch der Monitor, die Maus und Ausgabegeräte wie ein Drucker fallen in die Rubrik. Hierbei handelt es sich um externe Komponenten, die ebenfalls auf mechanische oder elektrische Impulse reagieren und entsprechend zu den Hardwarekomponenten des Computers gehören. Die Funktionalität von Computern basiert auf dem Zusammenspiel zwischen Hard- und Software, sodass eine Komponente die andere bedingt. Ohne Software sind technische Geräte nicht nutzbar und ohne Hardware besteht keine Basis, Programme aufzuspielen und den PC oder das Smartphone in Betrieb zu nehmen. Auch externe Hardware benötigt Komponenten, durch die eine Erkennung des Anschlusses am PC erfolgt.

Jedes physisch greifbare Bauteil ist Hardware

Laien denken bei der Begriffsbezeichnung primär an die Festplatte, den Prozessor oder den Arbeitsspeicher. Dass auch der Bildschirm, ein USB Stick oder die Maus unter die Rubrik fallen, ist für unerfahrene Computernutzer nicht selten eine Neuigkeit. Am besten lassen sich Hardwarekomponenten damit erklären, dass sie greifbar und damit haptisch sind. Man sieht sie, man kann sie berühren und sie bestehen aus einem festen Material. Selbst das Gehäuse eines Computers oder die Schale des Handys ist nicht einfach nur eine Hülle aus Metall oder Kunststoff, sondern zählt ebenfalls zu den Hardwarekomponenten des Geräts. Auch wenn es keine elektrischen oder mechanischen Impulse aufnimmt und weiterleitet.

Hardware als maßgeblicher Bestandteil zur Nutzbarkeit

Die Installation von Software und der Anschluss externer Geräte ist nur möglich, wenn es Hardwarekomponenten gibt. Irgendwo müssen die Daten gespeichert und zur jederzeitigen Abrufung hinterlegt werden. Dazu dienen die Speicherkarte oder die Festplatte, während der Prozessor die Geschwindigkeit regelt und der Arbeitsspeicher dafür sorgt, wie viele Anwendungen geöffnet sein können und wie das die Leistung des PCs oder Smartphones beeinflusst.

Ohne Hardwarekomponenten gibt es keine physischen Bauteile und somit keine Basis für die Installation von Software. Einfach erklärt: Ohne diese Bauteile wäre der PC oder das Smartphone überhaupt nicht existent. Das fällt im Hinblick auf die Tatsache auf, dass selbst das Gehäuse eine Hardwarekomponente und ein physisches Bauteil ist.

Mit Quicksteps Outlook effektiver nutzen

,
Email

Wie Sie Outlook noch besser einsetzen und damit produktiver werden.

Die E-Mail, Kalender und Kontaktverwaltungssoftware Outlook für Windows oder Macintosh ist für die allermeisten von uns das am häufigsten und am meisten benutzte Software-Produkt im Berufsalltag. Wir erhalten E-Mails, führen unseren Kalender und verwalten die Kontaktdaten von unseren Ansprechpartnern bzw. Kunden sowie Lieferanten darin. Sofern man regelmäßig mit Outlook arbeitet, kann man damit den Büroalltag gut organisieren.

Leider fallen auch immer wieder die gleichen Routinetätigkeiten an wie etwa das Verschieben von gelesenen E-Mails oder das Verwalten von Terminen in Aufgaben. Für genau diesen Fall hat Microsoft innerhalb von Outlook die so genannten Quicksteps vorgesehen. Hier können Sie mit wenigenHandgriffen kurze Folgen von Aktionen bzw. Befehlen zusammenstellen und anschließend über die Menü-Leiste schnell anwenden.

So erstellen Sie einen Quickstep in Outlook:

Outlook Quickstep einrichten

Outlook Quickstep einrichten

Für unser Beispiel wollen wir eine E-Mail als gelesen markieren und anschließend automatisch in einen vorher festgelegten Ordner verschieben. Markieren Sie für zunächst ein Element in Outlook z.B. eine E-Mail die Sie gerade erhalten haben. Nun klicken Sie oben in der Outlook-Leiste auf „Quickstep neu erstellen“. Anschließend öffnet sich das Dialogfenster, in dem sie aufgefordert werden festzulegen, was jetzt konkret mit dem Element getan werden soll.

Zunächst einmal geben Sie dem Quickstep einen Namen. Hier bietet es sich an, einen „sprechenden Namen“ zu vergeben, damit sie später die unterschiedlichen Quicksteps auch gut voneinander unterscheiden können und nicht versehentlich eine falsche Aktion ausführen. Wir nennen in unserem Beispiel den Quickstep „ins Archiv verschieben“.

Im Anschluss daran legen Sie die eigentliche Reihenfolge der Befehle für Outlook fest. In unserem Fall wählen Sie den Ordner aus, in den die E-Mail verschoben werden soll. Nach dem Klick auf O.K. sind sie auch schon fast fertig.

Sie könnten an dieser Stelle außerdem noch definieren, ob Sie diese E-Mail dann als gelesen markieren möchten oder etwa mit einer bestimmten Farbe innerhalb der Kategorien versehen wollen.

Ebenso ist es möglich eine bestimmte Tastenkombination für diesen Quickstep zu vergeben, so dass sie diese Aktion auch ohne die Bedienung der Maus durchführen können.

So verwenden Sie den Quickstep

Qutlook Quickstep bearbeiten

Qutlook Quickstep bearbeiten

Nachdem sie ihren Quickstep abgespeichert haben, testen sie ihn anschließend. Dazu markieren Sie die E-Mail, die wir gerade im Beispiel verwendet haben und klicken oben links in der Box Quicksteps auf diesen gerade erstellten Quickstep.

Mit Hilfe der festgelegten Abfolge von Befehlen, sollte sich die E-Mail nun still und leise in dem von Ihnen vorgegebenen Ordner verabschieden und aus dem Posteingang verschwunden sein. Diesen Quickstep können Sie nun auf jede andere E-Mail anwenden und sparen entweder mit einer festgelegten Tastenkombination oder einem einzigen Klick ein klein wenig Zeit.

Hinweis: Sie können den Quicksteps die Tastenkombination „Steuerung-Umschalten-Zahl“ verwenden. Dabei entspricht „Zahl“ den Ziffern 1 – 9.

Grundsätzlich sind mit Quicksteps auch längere und komplexere Abläufe darstellbar.Sie können nicht nur Nachrichten sofort löschen, sondern E-Mails direkt kennzeichnen, sie kategorisieren oder mit einer entsprechenden Eintrag im Kalender versehen

Effizienter mit Quicksteps – das bringt es

Auch wenn Sie mit einem einzelne Quickstep in Outlook pro Klick nur eine oder zwei Sekunden Zeit sparen, so summiert sich dies im Laufe ihrer nächsten Arbeitstage, dass sich ein einmal eingerichteter Quickstep meist schon nach wenigen Tagen „amortisiert“. Außerdem hilft er Ihnen sich auf die wirklich wichtigen Aufgaben zu konzentrieren und keine Zeit mit langweiligen Tätigkeiten zu verlieren.

 

Denn mal ehrlich: wer möchte schon gerne immer wieder die gleichen routinemäßigen Aktionen durchführen wie etwa das Verschieben einer gelesenen E-Mails in einen bestimmten Ordner oder das kombinierte Ausdrucken und anschließende Archivieren des Posteingangs.

In diesem Sinne: Werden Sie noch effizienter. Die Quicksteps von Outlook sind dazu ein gut funktionierendes Hilfsmittel. Wenn Sie  Outlook auch auf Ihrem Smartphone mit Android einsetzen wollen, dann ist dieser Beitrag ebenfalls interessant für Sie.

 

Warum man auch kostenfreie Software updaten sollte

Adobe PDF Logo

Software, die man auf dem eigenen PC oder dem Notebook nutzt, muss man ab und zu updaten. Das leuchtet ein. Schließlich möchte heute niemand mehr mit einem zehn oder zwölf Jahre alten Office-Programme oder eine völlig veralteten Software arbeiten. Dass man aber so selbstverständliche und manchmal kostenfreie Programme wie Adobe-PDF, Flash oder auch MS-Office selbst regelmäßig updaten muss, das mag man nicht gleich sofort verstehen.

Adobe PDF Logo

Adobe PDF Logo

Der Grund dafür, daß in den letzten Monaten immer häufiger die Hersteller selbst Updates für ihre Software herausbringen, die manchmal sogar binnen weniger Stunden oder gar Tage installiert werden muss, ist folgender:
Hacker oder Kriminelle im Internet, die versuchen entweder Kontrolle über Ihren PC oder Notebook zu gelangen um damit anschließend kriminelle Geschäfte zu machen, versuchen selbstverständlich hier den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen. Alternativ suchen Sie sich einfach Softwareprodukte heraus, die bei vielen tausenden oder gar Millionen von Anwendern weltweit installiert sind. Im Klartext bedeutet dies, dass diejenigen Softwareprodukte die weltweit am häufigsten installiert sind und damit statistisch gesehen die größte Möglichkeit bieten, das eine Lücke oder ein Fehler in der Software dann eben gleich bei tausenden von Anwendern genutzt werden kann, sind eben viel lukrativer für einen Angreifer als ein selten genutztes Softwareprodukt .

Programme wie Adobe Flash, die Software zum Betrachten von PDF Dokumenten (Adobe PDF Viewer) und eben auch das Office Paket von Microsoft in den Versionen 2013, 2010 oder davor werden deswegen von Kriminellen regelmäßig und intensiv nach möglichen Schwachstellen oder Fehlern durchsucht. Für diese sog. Bugs oder Exploits werdenden speziell zugeschnittene Wege gesucht, mit denen ahnungslose Anwender dann konfrontiert werden. Das kann dann im Wege einer E-Mail passieren, bei der in aller Regel ein Anhang an der E-Mail befindlich ist. Die Datei im E-Mail Anhang öffnet dann häufig durch einen versehentlichen Klick des Anwenders eben jene installierte Software und führt dann diese aus.

Wenn dann eben auf Ihrem PC die besagte Software nicht auf der aktuellsten Version ist, in der eben genannter Fehler nicht mehr vorkommt, so ist leider ihr Gerät dann eben doch anfällig für die Schad-Software (Malware genannt) und kann von einem Hacker missbraucht werden. Die Konsequenzen daraus können sein, dass zum Beispiel von Ihrem PC aus E-Mails verschickt oder ihre Daten ausgespäht werden. Im schlimmsten Fall werden ihre Daten auf dem PC missbräuchlich genutzt oder via Online-Banking Ihr Konto ausgespäht. Von schlimmeren Szenarien ganz zu schweigen.

Dagegen hilft letztlich nur, dass die die Software auf Ihren Computern regelmäßig aktualisiert wird. Dies sollte mindestens aller zwei Wochen passieren – bei Bedarf auch in kürzeren Abständen.
Ebenso selbstverständlich sollte ein aktueller Virenscanner auf Ihrem Rechner aktiv sein (alles zum Thema Virenschutz erfahren Sie hier). Dieser zieht sich in der Regel alleine und selbstständig alle 2-3 Stunden (!) von der Hersteller Seite aus dem Internet die aktuellen Definitionen und Updates zum Erkennen von Schad-Software herunter.

Bei regelmäßigen Updates ihrer Software und dem Prüfen auf versteckte Viren, Malware und andere ungebetene Gäste helfen die IT Experten von Biteno weiter. Am besten lassen Sie es erst gar nicht so weit kommen. Wir beraten Sie selbstverständlich hierzu bei Bedarf gerne ausführlich – nur sollten Sie dieses Gespräch nicht auf die lange Bank schieben.

Übrigens: Wenn Sie regelmäßig IT-Information erhalten möchten, dann abonnieren Sie doch unser Kundenmagazin „IT Inside“. Sie finden es als „klickbares Magazin“ auf Flipboard oder auf der Homepage von Biteno im unteren Bereich. Viel Spaß bei der Lektüre.