Beiträge

Was ist eigentlich… WordPress?

, ,
Was ist WordPress?

WordPress ist ein CMS, das in der Vergangenheit vorwiegend von Bloggern genutzt wurde. Die Website lässt sich einfach und ohne Kenntnisse in der Programmierung über den Browser gestalten und verwalten. Was ist WordPress und warum hat das Content Management System einen Weg aus der Blog-Nische in den eCommerce und die gewerbliche Anwendung gefunden? Ganz einfach: WordPress ist leicht bedienbar, vielseitig einsetzbar und bietet eine gute Basis für professionelle und leicht zu verwaltende Websites.

Was ist WordPress und was beinhaltet das CMS? WordPress ist anpassbar und benutzerfreundlich. Es verfügt über ein reichhaltiges Portfolio an Themes, Plugins und Features für nahezu grenzenlose gestalterische Freiheit. WordPress ist eine webbasierte Anwendung mit zwei Nutzeroberflächen. Besucher der Website sehen die Inhalte auf der eigentlichen FrontPage, während der Websitebetreiber im Back-End verwaltet, neue Inhalte einbaut und seinen Content in Wort und Bild aktuell hält. WordPress ist eine freie und vollständig kostenlose Software und somit für den privaten wie gewerblichen Gebrauch gleichermaßen geeignet.

WordPress global

WordPress wird global eingesetztLaut Schätzungen sind die Hälfte aller weltweiten Websites mit WordPress erstellt. In Statistiken hat das CMS andere, früher beliebte Anbieter überholt und sich wegen seiner professionellen Ausstrahlung ohne finanziellen Aufwand längst etabliert. Die einfache Bedienung, die Anpassung an den eigenen Bedarf, die nutzerfreundliche Verwaltung und die zahlreichen Themes sind einige der Gründe, warum sich dieses CMS weltweit in führende Position gebracht hat. Fakt ist, dass das Content Management System eine vollständige Software für Homepage-Betreiber, für Blogger und eCommerce Unternehmer ist.

Sicherheit bei WordPress

Die Sicherheitsansprüche in Deutschland sind hoch. Im Jahr 2015 hat das CMS aufgerüstet und das Augenmerk von Hackern dazu genutzt, neue Plugins für mehr Sicherheit zu implementieren. Aktuell stehen den Nutzern über 34 Tausend Sicherheits-Plugins zur Verfügung und können ganz individuell, dem Bedarf entsprechend in der Website integriert werden. Was ist WordPress für ein Konzept und wie schaffen es die Betreiber, die Software sicher zu halten und dabei keine Komplexität zu erzeugen? Ganz einfach: Die Nutzerfreundlichkeit und Usability stehen grundsätzlich im Vordergrund.

Eignet sich WordPress für alle Websites?

Wofür eignet sich WordPress?Ja. Denn die Auswahl an Themes ist enorm. Die Layouts können farblich und bildlich angepasst, mit eigenem Bildmaterial aufgestockt und auf den jeweiligen Anspruch an eine Website oder eine eCommerce Plattform abgestimmt werden. Da es sich um ein gratis CMS handelt, profitieren nicht nur gewerbliche, sondern auch private Websitebetreiber von dieser Software. Schwierige Programmierungen oder die Nutzung von Homepage-Baukästen mit Anbieterwerbung sind dank WordPress CMS Vergangenheit und können ausgeschlossen werden. Wie verhält sich Wordpress im Bezug auf die Optimierung für Suchmaschinen? Die Software kommt mit einem SEO-optimierten Layout und bietet dadurch enorme Vorteile.

Wie ist WordPress im Vergleich zu anderen CMS?

Ein einfach zu bedienendes, übersichtlich strukturiertes und ohne Programmierkenntnisse nutzbares Content Management System. Weiter ist es eine kostenlose Software, die mit modernen Designs und Themes für professionelle Websites sorgt. Das CMS kann jederzeit erweitert, auf den veränderlichen Bedarf und die Expansion der Website abgestimmt werden. Eine große Community gibt Unterstützung und hilft unerfahrenen Anwendern. Formulare und Social Media Elemente, Terminkalender und viele weitere externe Anwendungen können direkt verknüpft und implementiert werden.

Was ist eigentlich ein… IT-Notfallplan?

,
Was ist ein IT-Notfallplan

Ein IT-Notfallplan ist für Unternehmen nicht nur wichtig, sondern existenziell. Murphys Gesetz kann im digitalen Zeitalter überall zuschlagen und die gesamte EVD des Unternehmens lahmlegen. Viele Kleinunternehmer und Selbstständige oder Freiberufler betreiben Datensicherung, was durchaus richtig und wichtig ist. Doch die Datensicherung ist noch kein Notfallplan bei defekter, gehackter oder fehlerhaft arbeitender IT. Beim Notfallplan handelt es sich um einen Leitfaden mit klarer Richtlinie, wie im Fall der Fälle vorzugehen ist und welche Maßnahmen ergriffen werden.

Mit welchen Kosten ist ein Notfallplan für die IT verbunden?

Fakt ist, dass der IT-Notfallplan umfassend und professionell ausgearbeitet werden muss. Auch eine Instruktion der Mitarbeiter ist notwendig und sollte verständlich, aber mit allen wichtigen Details und notwendigen Verhaltensweisen erfolgen. Tritt ein IT-Notfall ein, ist nicht nur der gute Rat, sondern auch die Instandsetzung der Systeme teuer. Unnötigen Mehrkosten beugen Notfallpläne vor, die unsachgemäße Handlungen ausschließen und einen Experten auf die Agenda setzen. Für mittelständische und große Unternehmen ist es ratsam, den IT-Notfallplan von einer spezialisierten Firma erstellen zu lassen und diese Firma direkt mit der Dienstleistung im Bedarfsfall zu beauftragen. Die Kosten für diesen Plan sind weitaus günstiger als die Kosten die entstehen, wenn ein IT-bedingter Arbeitsausfall die Produktion, den Vertrieb, die Logistik und jeden weiteren Arbeitsprozess im Unternehmen lahmlegt.

Konkrete Richtlinie für den Notfallplan fixieren

Ehe der Plan ausgearbeitet wird, ist eine Checkliste nötig. Diese beinhaltet alle Komponenten, auf die im Prozessablauf der Firma nicht verzichtet werden kann. Eine Priorisierung der wichtigsten Prozesse ist ausschlaggebend, da die dafür benötigten Komponenten bei einem Ausfall als erstes instand gesetzt werden müssen. Ein weiterer Punkt auf der Liste ist die Definition der Zustände, die als Notfall eingestuft werden. Zusätzlich werden das Gefährdungspotenzial und die Wahrscheinlichkeit eines Notfalls kalkuliert. Hierbei kann sich auf Funktionsstörungen und IT-Probleme in der Vergangenheit berufen und ein Durchschnittswert gewählt werden. Ein fester Ansprechpartner in Form einer versierten Kontaktperson gehört zu den wichtigsten Punkten auf einem gut ausgearbeiteten IT-Notfallplan und hat in jedem Fall Priorität. Zum Abschluss ist festzulegen, wie der Wiedereinstieg in den Businessalltag erfolgt und in den Normalbetrieb übergegangen wird.

Wann greift der IT-Notfallplan?

Das legt der Unternehmer eigenständig, am besten mit Unterstützung eines IT-Experten fest. Dabei liegt zugrunde, was als Notfall eingestuft und damit unter die Konzeption des Notfallplanes fällt. Ein vorübergehender Serverausfall ist noch kein wirklicher Notfall, wodurch die Maschinerie an IT-Spezialisten und Kontaktpersonen nicht gleich in Gang gesetzt werden muss. Ist ein Server allerdings beschädigt, handelt es sich um einen Notfall und die Inbetriebnahme kann größere Schäden an der Hard- und Software hinterlassen. Ein IT-Notfallplan macht nur Sinn, wenn sich alle Mitarbeiter daran halten und wenn er so klar definiert ist, dass jeder Mitarbeiter eine vorübergehende Störung von einem wirklichen Notfall unterscheiden kann.

Ein IT-Notfallplan ist die Rettung in letzter Sekunde, durch die Probleme bei Plan A mit einer Umrüstung auf Plan B kompensiert werden. Ziel ist die Wiederherstellung der IT-Funktionalität und Sicherheit. Die Implementierung der EDV Mitarbeiter im Unternehmen ist ein wichtiger Kernpunkt im Notfallplan, in dem jeder seine Aufgabe und seine wichtigen Kontaktpersonen kennt.

Was ist eigentlich… Hardware?

, ,
Was ist hardware Motherboard beispiel

Hardware ist die Gegenkomponente zu Software. Der Begriff beinhaltet alle technischen Komponenten eines Computers, Laptops, Smartphones oder Tablet PCs. Jedes auf mechanische oder elektronische Impulse reagierende Bauteil, inklusive Drucker, USB Sticks und Tastaturen gehören zur Hardware. Dabei sind Hardwarekomponenten im Zusammenspiel mit dem Betriebssystem die Basis eines Computers, ohne die das Gerät nicht nutzbar wäre und keine Software installieren ließe.

Hardware hat unterschiedliche Größen und Formen

Das Mainboard, die Grafikkarte, die Tastatur und der Arbeitsspeicher wie der Prozessor sind Hardwarekomponenten eines Computers. Die unterschiedlichen Leistungen und Geschwindigkeiten basieren auf den verschiedenen Größen, in denen die technischen Komponenten hergestellt sind. Einfach erklärt könnte man sagen, alle Bauteile der technischen Geräte mit einer Haptik sind Hardware. Hingegen sind Programme und physisch nicht greifbare Details eines PCs oder Smartphones Software. Schon die Übersetzung der englischen Termini gibt Auskunft darüber, welche Komponenten als Hardware bezeichnet und in allen technischen Geräten eines Genres verbaut sind. Jeder PC hat ein Mainboard und eine Tastatur, die allerdings unterschiedlich beschaffen sein kann.

Interne und externe Hardware

Fällt der Begriff, gehen die Gedanken in erster Linie zu integrierten Bauteilen. Aber auch der Monitor, die Maus und Ausgabegeräte wie ein Drucker fallen in die Rubrik. Hierbei handelt es sich um externe Komponenten, die ebenfalls auf mechanische oder elektrische Impulse reagieren und entsprechend zu den Hardwarekomponenten des Computers gehören. Die Funktionalität von Computern basiert auf dem Zusammenspiel zwischen Hard- und Software, sodass eine Komponente die andere bedingt. Ohne Software sind technische Geräte nicht nutzbar und ohne Hardware besteht keine Basis, Programme aufzuspielen und den PC oder das Smartphone in Betrieb zu nehmen. Auch externe Hardware benötigt Komponenten, durch die eine Erkennung des Anschlusses am PC erfolgt.

Jedes physisch greifbare Bauteil ist Hardware

Laien denken bei der Begriffsbezeichnung primär an die Festplatte, den Prozessor oder den Arbeitsspeicher. Dass auch der Bildschirm, ein USB Stick oder die Maus unter die Rubrik fallen, ist für unerfahrene Computernutzer nicht selten eine Neuigkeit. Am besten lassen sich Hardwarekomponenten damit erklären, dass sie greifbar und damit haptisch sind. Man sieht sie, man kann sie berühren und sie bestehen aus einem festen Material. Selbst das Gehäuse eines Computers oder die Schale des Handys ist nicht einfach nur eine Hülle aus Metall oder Kunststoff, sondern zählt ebenfalls zu den Hardwarekomponenten des Geräts. Auch wenn es keine elektrischen oder mechanischen Impulse aufnimmt und weiterleitet.

Hardware als maßgeblicher Bestandteil zur Nutzbarkeit

Die Installation von Software und der Anschluss externer Geräte ist nur möglich, wenn es Hardwarekomponenten gibt. Irgendwo müssen die Daten gespeichert und zur jederzeitigen Abrufung hinterlegt werden. Dazu dienen die Speicherkarte oder die Festplatte, während der Prozessor die Geschwindigkeit regelt und der Arbeitsspeicher dafür sorgt, wie viele Anwendungen geöffnet sein können und wie das die Leistung des PCs oder Smartphones beeinflusst.

Ohne Hardwarekomponenten gibt es keine physischen Bauteile und somit keine Basis für die Installation von Software. Einfach erklärt: Ohne diese Bauteile wäre der PC oder das Smartphone überhaupt nicht existent. Das fällt im Hinblick auf die Tatsache auf, dass selbst das Gehäuse eine Hardwarekomponente und ein physisches Bauteil ist.

Was ist eigentlich… ein CMS?

,

Das Internet ist von vielen Menschen der ständige Begleiter. Für die Erstellung der Webseiten und Inhalte waren vor einigen Jahren noch fundierte Kenntnisse in HTML notwendig. Seitdem CMS eingeführt wurde, ist dies nicht mehr erforderlich. Die wichtigsten Content Management Systeme sind WordPress, Joomla, TYPO3, Drupal und Contao. Doch was verbirgt sich dahinter?

Was ist ein CMS?

CMS fuer website - pixabay

Content Management System bedeutet genau genommen Inhaltsverwaltungssystem. Es wird verwendet, um Inhalte für Webseiten oder Blogs zu erstellen. Wer auf einem Server solch ein System installiert, hat innerhalb weniger Minuten eine eigene Webseite. Die Content-Management Syteme sind die Schnittstelle für die verschiedenen Inhalte: Texte können zum Beispiel durch Bilder, Videos, Karten oder Kalender ergänzt werden. Die Erfassung von Nutzerdaten ist ebenfalls möglich. Eine Software, die auf dem Webserver installiert wird, ermöglicht es, die Inhalte der Webseite zu verwalten und deren Inhalt zu bearbeiten. Nutzer sparen sich beim Programmieren und Ändern aktueller Seiteninhalte viel Arbeit.

Welche Vorteile hat CMS?

Der Vorteil liegt darin, dass eine Benutzeroberfläche zur Verfügung gestellt wird, die ohne Programmierkenntnisse bedient werden kann. Somit können auch technisch unversierte Nutzer eine Webseite oder einen Blog mit Inhalten füllen. Es wird auch von einer dynamischen Webseite gesprochen, im Gegensatz zu einer herkömmlichen Seite, die statisch (nicht veränderbar) ist. Nur das Layout und somit die grobe Seiteneinteilung liegt in der statischen Form vor, während sämtliche Inhalte in einer separaten Datenbank abgelegt sind. Bei einer fortgeschrittenen Anwendung sind Programmierfähigkeiten natürlich von Vorteil.

Weitere nützliche Funktionen von CMS

Durch Erweiterungen können das Design und die Funktionalität der Webseite zusätzlich verbessert werden. Viele Content Management Systeme bieten nützliche Funktionen wie eine Kommentarfunktion oder Integration in soziale Netzwerke. Über Rechte und Nutzergruppen kann anderen die Möglichkeit gegeben werden, beispielsweise Berichte einzustellen.

Für wen ist ein CMS geeignet?

CMS Backend BeispielVor allem für Webseiten, die viele Inhalte bieten, ist die Einführung eines Content Management Systems lohnenswert. Dazu gehören zum Beispiel Unternehmen. Deren Produktivität kann erheblich gesteigert werden, da sich die Inhalte flexibel und schnell verwalten lassen. Problematisch kann ein CMS allerdings in großen Unternehmen sein, die spezielle und individuelle Anforderungen haben. Die CMS lassen sich zwar optimal erweitern, doch manchmal reichen die Möglichkeiten einfach nicht aus. Die Auswahl an Produkten und Systemen, die auf dem Markt angeboten werden, ist groß und meist kostenlos.

Nicht nur der Weg zu einer eigenen Webseite ist mit einem CMS deutlich kürzer. Auch die Inhalte wie Texte und Bilder können einfach verwaltet werden. Anwender nutzen die Software, um ihren Content zu veröffentlichen und zu bearbeiten. Die Navigation von Webseiten kann mit einem CMS ebenfalls administriert werden. Der Nutzer benötigt keine oder geringe Programmierkenntnisse. Er muss nicht in den Code der Website eingreifen, um Inhalte einzufügen oder die Webseite zu aktualisieren. Verschiedene Benutzer können Zugriff auf bestimmte Inhalte erhalten.

Was ist eigentlich…SSL?

, ,
Was ist SSL

Im Internet einkaufen, Bankgeschäfte tätigen, Reisen buchen und vieles mehr wird immer beliebter. Privatpersonen können sogar ihre Steuererklärungen in der digitalen Form einreichen. Meist werden bei all diesen Aktionen jedoch sensible Daten weiter gegeben. Es ist wichtig, dass dies verschlüsselt geschieht. Das SSL-Zertifikat schafft hierbei Abhilfe, denn es verschlüsselt die gesendeten Daten.

Was bedeutet eigentlich SSL?

Das SSL-Zertifikat (Secure Socket Layer) sichert die Online-Kommunikation zwischen beiden Rechnern ab. Die Daten werden also verschlüsselt übertragen. Das Verfahren kann damit verglichen werden, dass ein Brief vor dem Versenden versiegelt wird. Layer bezeichnet dabei die Transportschichten, mit welchen der Datenaustausch zwischen den Rechnern bildhaft dargestellt wird. Es gibt viele Bereiche, in denen die Vertraulichkeit das oberste Gebot ist.

Auf SSL im Internet achten

SSL im Browser- Beispiel

Das Schloss neben der Adresszeile des Browsers zeigt an, dass es sich hier um eine sichere Verbindung handelt.

Dass eine Webseite SSL nutzt, lässt sich leicht erkennen. Es zeigt sich daran, dass die Internetseite am Anfang mit „https://“ beginnt. Dies zeigt, dass hier verschlüsselt mit dem Webserver kommuniziert wird. Folgende Zeichen weisen ebenfalls auf ein SSL-Zertifikat hin: Ein Schloss-Symbol, das im Browser oben oder unten angezeigt wird oder das Trustlogo auf der Seite, denn auch dies dürfen lediglich Inhaber eines SSL-Zertifikats nutzen. Eine grüne Adressleiste verdeutlicht, dass die höchste Sicherheitsstufe vorliegt. Die Besucher der Webseiten können in diesen Fällen sicher sein, dass die Daten durch Dritte nicht mitgelesen oder abgehört werden.

SSL ist bei den Suchmaschinen und Nutzern beliebt

Sichere Webseiten werden aus SEO-Sicht von Google und anderen Suchmaschinen mittlerweile bevorzugt. Webseiten und Onlineshops ohne SSL-Zertifikat werden demzufolge schlechter gereiht als Seiten, bei denen die Daten verschlüsselt übertragen werden. Dies hat natürlich Vorteile für den Kunden, der den Ergebnissen auf den ersten Seiten eher vertrauen kann als Webseiten, die weiter hinten gelistet werden. Das SSL-Zertifikat ist auf verschiedenen Wegen erhältlich, beispielsweise direkt beim Anbieter, also der Zertifizierungsstelle. Einfacher ist die Bestellung meist über den Webhosting-Anbieter.

Verschiedenen Arten von SSL

Verschlüsselung für EmailsSSL-Verbindungen gibt es auf Webseiten, aber ebenso beim E-Mail-Versand. Wer sensible Daten versendet, beispielsweise Ärzte oder Menschen, die im Finanzbereich arbeiten, sollten darauf achten, dass sie einen E-Mail-Server mit einer sicheren Verbindung wählen. Dem POP3 und SMTP werden in diesem Fall ein S hinzugefügt. Bei einer POP3S- oder SMTPS-Verbindung können Nutzer dementsprechend sicher sein, dass sie mit einem Sicherheitszertifikat ausgestattet sind.

Aus Sicherheitsgründen sollten zumindest alle Shops SSL nutzen. Hier werden zahlreiche persönliche Daten übertragen, bei denen es sich oftmals auch um sensible Bankdaten handelt. Diese dürfen nicht in falsche „Hände“ geraten. Es ist sogar empfehlenswert, dass generell für alle Webseiten SSL genutzt wird. Wenn sich Kunden auf einer gewöhnlichen Seite ohne Sicherheitszertifikat in ihr Kundenkonto einloggen, werden die Daten unverschlüsselt gesendet und damit ebenso das Passwort. Letztendlich muss aber auch erwähnt werden, dass es leider keine 100%-ige Sicherheit gibt, denn Seiten können gehackt werden.

Was ist eigentlich… Active Directory – und warum brauchen wir das?

,
Active Directory als Verzeichnisdienst im Netzwerk

Active Directory (oder kurz AD) von Microsoft ist ein sogenannter Verzeichnisdienst. Seine Aufgabe ist es, eine Grundlage für die Verwaltung von Computern in einem Netzwerk zu erschaffen. Zudem dient AD zur Verwaltung von einzelnen Anwendern, Gruppen von Nutzern, die in einem Team kooperieren und zum Auffinden von Ressourcen wie Druckern oder Kopierern in einem Netzwerk. Damit stellt Active Directory einen entscheidenden Teil des Rückgrats in einem Computernetzwerk dar.

Dieser Verzeichnisdienst ist seit Windows Server 2003 ein fester Bestandteil des Betriebssystems und damit weltweit verbreitet. Im Arbeitsalltag spielt der Verzeichnisdienst eine wichtige Rolle, auch wenn er für Anwender zumeist unbemerkt im Hintergrund seine Arbeit verrichtet.

So funktioniert ein Verzeichnisdienst

Die primäre Aufgabe eines Verzeichnisdienstes wie Active Directory ist es, Informationen zu bündeln und zur Verfügung zu stellen. Dies geschieht in einer zumeist verschlüsselten Datenbank. Hier werden, ähnlich wie in einem Telefonbuch, bestimmte Daten miteinander abgelegt. Allerdings sind die Möglichkeiten, verschiedene Daten miteinander zu verknüpfen, erheblich komplexer als in einer simplen Tabelle mit zwei Werten, wie es in einem Telefonbuch der Fall wäre.

Zu einem Computernetzwerk gehören sehr viele und sehr unterschiedliche Dinge. Diese werden in einem Verzeichnisdienst als Objekte bezeichnet. Zunächst gelten alle Computer, die Bestandteil eines Netzwerks sind, als eigene Objekte. Auch sämtliche Geräte, die an einen Computer des Netzwerks oder direkt an das Netzwerk angebunden sind, werden vom Verzeichnisdienst verwaltet. Hierzu zählen beispielsweise Drucker, Plotter, Faxgeräte und die Telefone bei einer Telefonanlage, die auf IP-Telefonie basiert. Allen Geräten im Netzwerk weist der Verzeichnisdienst eine eindeutige Bezeichnung zu, zusätzlich erhalten sie bestimmte Eigenschaften, über die sie aufgefunden werden können. So weiß ein Verzeichnisdienst zum Beispiel, ob es sich bei einem angeschlossenen Gerät um einen Rechner, ein externes Laufwerk oder einen Drucker handelt. Aber die Verwaltung der vorhandenen Hardware ist nur ein Teil der Aufgaben eines Verzeichnisdienstes.

Nicht nur für Maschinen, sondern auch für Menschen

Bild von Computern, die über Netzwerk verbunden sind

Organisierte Nutzerverwaltung im Netzwerk

Die zweite wichtige Gruppe von Objekten, die Bestandteil des Verzeichnisdienstes sind, sind die Anwender. Auch diese haben eine eindeutige Bezeichnung, ihren Nutzernamen. Der Verzeichnisdienst verwaltet zusätzlich zu dieser grundlegenden Information auch weitergehende Werte, beispielsweise das vom Nutzer verwendete Passwort. Ebenfalls bietet der Verzeichnisdienst die Möglichkeit, Nutzer zu organisieren. So ist es möglich, einem Nutzer bestimmte Rechte zu gewähren oder eben auch zu verweigern. Nicht jeder Nutzer soll beispielsweise volle Zugriffsrechte auf alle Drucker oder alle Daten in einem Netzwerk erhalten.

Um die Verwaltung von Nutzern in einem Netzwerk möglichst einfach zu gestalten, können in einem Verzeichnisdienst wie zum Beispiel Active Directory, auch Nutzergruppen definiert werden. Alle Nutzer einer Nutzergruppe bekommen dieselben Rechte. Damit ist es sehr leicht möglich, die Organisationsstruktur eines Unternehmens in einzelne Abteilungen auch im Netzwerk abzubilden und somit die Kooperation innerhalb von Abteilungen und Arbeitsgruppen deutlich zu erleichtern.

Der Nutzen für den Anwender

Auch wenn Anwender nur selten bewusst mit einem Verzeichnisdienst in Berührung kommen, bietet ihnen dieser erhebliche Vorteile. Ist ein Anwender im Verzeichnisdienst gespeichert, kann er von unterschiedlichen Rechnern aus auf das Netzwerk zugreifen. Außerdem ist es ihm möglich, alle für ihn freigeschalteten Dienste überall im Netzwerk zu nutzen.

Neben der vollen Arbeitsfähigkeit im ganzen Netzwerk dient die Verwendung eines Verzeichnisdienstes aber auch der Sicherheit des Anwenders. Durch die Einschränkung von Nutzungsrechten ist es ihm beispielsweise nicht möglich, versehentlich Dateien zu verändern oder zu löschen, auf die er keinen Zugriff haben sollte. Zur praktischen Anwendung kommt dies unter anderem, wenn für Vorlagen-Dateien im Verzeichnisdienst zwar ein Lese-Recht, aber kein Schreib-Recht erteilt wurde. Ein Anwender kann die entsprechende Datei also öffnen und ansehen, sie aber nicht versehentlich verändern. Soll die Datei als Vorlage verwendet werden, erstellt der Anwender sich eine Kopie, die dann von ihm vollständig genutzt werden kann.

Auch bei der Arbeitsorganisation ist ein Verzeichnisdienst ein wichtiges Hilfsmittel. Anwender können selbst erstellte Dateien und ganze Verzeichnisse über einen Verzeichnisdienst mit einer bestimmten Gruppe, man spricht hier von einer Workgroup, teilen. Damit ist es sehr einfach, gemeinschaftlich durchgeführte Projekte leichter zu verwalten und so zu jedem Zeitpunkt die Übersicht über die erstellten Informationen zu behalten.

Der Nutzen für Administratoren

Administration der Benutzerrechte

Bei der Verwaltung eines Netzwerks spielt der Verzeichnisdienst eine erhebliche Rolle. Denn durch die Organisation der Netzwerkstruktur entsteht die Möglichkeit, Teile des Netzwerks unter verschiedenen Gesichtspunkten zusammenzufassen. IT-Dienstleister haben so eine Möglichkeit, kosteneffizient bestimmte Bereiche eines Netzwerks zu administrieren. Dies kommt zum Beispiel bei der Einrichtung von Sicherheitsmaßnahmen oder der Erweiterung eines Arbeitsbereichs zum Tragen.

Auch stellt die Verwendung eines Verzeichnisdienstes eine gute Möglichkeit dar, um neue Netzwerkstrukturen zu planen und somit eine für den Kunden kosten- und leistungsoptimierte Lösung zu schaffen.