Beiträge

Support für Windows Vista endet im April 2017

,

Support-Ende für Windows Vista ab April 2017

Haben Sie auf Ihrem Computer oder Notebook bisher als Betriebssystem Microsoft Windows Vista genutzt, könnte der 11. April für Sie ein entscheidendes Datum sein. Denn an diesem Tag wird das letzte Sicherheitsupdate veröffentlicht und der Support für Vista anschließend eingestellt.

Ihr Computer ist im Anschluss nicht mehr sicher, da gefundene Sicherheitslücken nicht mehr gefixt werden. Auch wenn Vista weiter läuft, sollten Sie nicht mehr ins Internet und die Risiken einer Infektion mit Schadware eingehen.

XP-Nachfolger Vista wird nicht mehr gesichert

Wie vor einigen Jahren bei Microsofts Windows XP, muss nun auch der Nachfolger ohne weiteren Support auskommen. Vertrauen Sie nicht auf den Einwand, das Sie mit Vista aufgrund der geringen Verbreitung sowieso sicher sind und kaum mit einem Angriff rechnen müssen.
Viel Code aus Vista wurde in nachfolgenden Systemen weiter verwendet, was für Sie bedeutet, dass Vista durchaus gefährdet ist und nach dem letzten Sicherheitsupdate nicht mehr ans Internet sollte. Bis voraussichtlich im September werden Firefox Nutzer unter Vista und XP noch auf ESR festgelegt und mit Fixes versorgt. Doch dann endet auch die letzte Chance, Vista ohne Risiko zu nutzen und bei Verbindungen mit dem Internet Infektionen des Computer auszuschließen.

Upgrade auf Windows 7 und Windows 10

Es empfiehlt sich, schon jetzt von Win-Vista auf Microsofts Windows 7 aufzurüsten. Da die Migration unter Beibehaltung aller Daten und Einstellungen einer passenden Edition bedarf, sollten Sie bei Vista Home auf Win7 Home oder Ultimate umsteigen und Vista Business auf Professional oder Ultimate umrüsten.

Das Upgrade benötigt eine gültige Windows 7 Lizenz vom Hersteller Microsoft. Für eine generelle Modernisierung Ihres Betriebs-Systems können Sie im zweiten Upgrade Prozess direkt auf Windows 10 umstellen und den Vorteil nutzen, dass die Aufrüstung aktuell noch gratis ist.

Beachten Sie, dass eine 32-Bit Installation nicht in eine 64-Bit Installation umgewandelt werden kann und dieser Umstieg eine umfassende Neuinstallation benötigt. Ein direkter Einstieg in eine neuere Windows Version ist ebenfalls nicht möglich, sodass in diesem Fall nur die Neuinstallation hilft.

Auch Windows 7 und Win 8.1 enden im Support

Mitte Januar 2020 wird Windows 7 vom Support ausgeschlossen und im Januar 2023 ist auch für Windows 8.1 Schluss. Bei Windows 10 können Sie sich dank regelmäßiger Aktualisierungen auf einen Support verlassen, der nicht endet und mit Windows as a Service dauerhaft von Microsoft angeboten wird. Möchten Sie sich für Windows 10 entscheiden, warten Sie nicht länger und rüsten jetzt auf Windows 7 und im zweiten Prozess auf Windows 10 um. Ihre Daten, Einstellungen und Anwendungen bleiben in diesem Fall ohne Einschränkung erhalten.

Die passende Lizenz für Windows 7, Windows 8 oder Windows 10 erhalten Sie bei Microsoft oder direkt im Shop von Biteno.com . Gerne beraten wir Sie auch – wir freuen uns auf ihren Anruf.

Höchste Zeit: Windows XP muss weg

Windows XP ist als Betriebssystem für Personal Computer und Notebooks in die Jahre gekommen und wird in Kürze nicht mehr durch Microsoft supportet. Das sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Dennoch sind laut ernst zunehmenden Statistiken und Zählungen noch ca. 25 % aller PCs weltweit mit Windows XP versehen.

Insbesondere Firmen, Vereine, Behörden und Angehörige von freien Berufen sollten sich daher in den nächsten noch verbliebenen drei Wochen  vor allem darum kümmern, auf ihren täglich genutzten Notebooks und PCs eine Nachfolgeversion von Windows XP zu installieren.
Windows Vista – der direkte Nachfolger von Windows XP – scheidet schon allein deswegen aus, weil man für das Betriebssystem praktisch keine Lizenzen mehr käuflich erwerben kann. Außerdem ist Windows Vista durch den Hersteller Microsoft mittlerweile auch schon mit einem nahe liegenden Ende für den Support des Betriebssystems versehen worden. Insofern ist Windows Vista keine wirkliche Wahl als Betriebssystem für einen PC im Jahre 2014 und danach.
Deutlich besser geeignet als aktuelles Betriebssystem auf Ihrem Computer ist daher entweder Windows 8 oder Windows 7. Beide Betriebssysteme laufen auf aktueller Hardware einwandfrei und werden in der Regel auf neu erworbenen Computern oder Notebooks durch den Hersteller direkt mit angeboten.

Für Anwender die gerne noch eine Weile am Look & Feel von Windows XP hängen bleiben möchten, empfiehlt sich Windows 7, das mit wenigen Handgriffen an die Oberfläche und das Aussehen von Windows XP anknüpft. Windows 8 – der Nachfolger von Windows 7 –  hat zwar noch keine sehr hohe Verbreitung im Markt gefunden. Dennoch ist es mit seiner Kacheloptik und der Anlehnung an mobile Endgeräte durchaus wegweisend für das Aussehen von Computer Betriebssystemen von morgen.

Welches der beiden genannten Betriebssysteme, die infrage kommen, der Anwender bzw. Käufer tatsächlich für sein neues Gerät wählen möchte, bleibt jedem Anwender letztendlich selbst überlassen. Tauglich und technisch zu empfehlen sind beide.

Wir möchten an dieser Stelle als IT Dienstleister in aller Deutlichkeit nochmal darauf hinweisen, dass Windows XP als Betriebssystem am 8. April 2014 seitens des Herstellers Microsoft nicht mehr unterstützt werden wird.
Das bedeutet im Klartext, dass keine Updates oder Fehlerkorrekturen vom Hersteller Microsoft für das Betriebssystem Windows XP entwickelt und im üblichen 14-tägigen Turnus kostenlos bereitgestellt werden. Ebenso muss man weiterhin davon ausgehen, dass Hersteller von Hardware oder Software Windows XP als Betriebssystem nicht weiter bei ihren Entwicklungen berücksichtigen werden, was im Klartext bedeutet, dass neue Software in Zukunft noch seltener kompatibel mit dem alten Betriebssystem Windows XP sein wird.
Vor dem Hintergrund, dass der Umstieg von einem bestehenden PC mit Windows XP auf ein neu erworbenes Gerät mit Windows 7 oder Windows 8 in der Regel nicht mehr als eineinhalb bis zweieinhalb Stunden Migrationsaufwand bedeutet, kann man verantwortungsbewussten Firmenchefs nur dringend empfehlen, die PCs und Notebooks Ihrer Mitarbeiter noch kurzfristig auszutauschen.
Die Vertriebsmitarbeiter der Biteno GmbH beraten Sie gerne, welches Gerät für Sie infrage kommt oder ob ein bestehendes Gerät, das sie bereits nutzen, wirtschaftlich sinnvoll aufgerüstet werden kann, um anschließend ein aktuelles Betriebssystem wie Windows 7 oder Windows 8 installieren zu können. Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter 0711-4889020 oder Ihre E-Mail an vertrieb@Biteno.com .