Was ist eine Branchensoftware?

Sind Sie auf der Suche nach der passenden Software für Ihr Unternehmen? Dann ist es nicht immer erforderlich, eine Individualsoftware bei einer Firma in Auftrag zu geben. Sie können auch eine Branchensoftware nutzen, die Ihnen verschiedene Vorteile bietet.

Welche Vorteile hat Branchensoftware?

Branchensoftware

Eine Branchensoftware hat Vor- und Nachteile

Branchenlösungen haben bestimmte Vorteile, von denen auch Ihr Unternehmen profitieren kann. Deshalb ist es sehr wahrscheinlich, dass sich eine solche Art von Software auch für Sie lohnt.

Die Software als Lernprogramm nutzen

Interessant ist, dass diese Art von Software für die Gesamtheit aller Unternehmen konzipiert ist, die in der betreffenden Branche tätig sind. Aus diesem Grund haben Sie die Möglichkeit, in passenden Bereichen dazuzulernen. Vielleicht wird ein bestimmtes Problem anders gelöst, als Sie es bisher gewohnt waren. Oder Ihnen wird ein neuer Geschäftsbereich durch die Software vorgestellt, den Sie bislang vielleicht noch nicht in Betracht gezogen haben.

Mit Ihrer Konkurrenz mithalten

Wenn Sie sich für ein Programm entscheiden, das auch Ihre Konkurrenz nutzt, wissen Sie, dass Sie gleichauf liegen. Bei einer individuell von Ihnen in Auftrag gegebenen Software kann es hingegen sein, dass man bestimmte Features nicht bedacht hat. Das verschafft ein ruhiges Gefühl – Sie wissen, wie und womit andere Unternehmen in Ihrem Bereich arbeiten.

Eine hochentwickelte Lösung verwenden

Gerade solche Branchensoftware, die über einen langen Zeitraum hinweg verwendet wurde, ist meist hoch entwickelt. Sie hat diverse Updates durchlaufen und wurde an die branchentypischen Bedürfnisse von Unternehmen angepasst. Sie können also gleich nach Ihrer Wahl mit einem hoch entwickelten Programm arbeiten. Bei einer Individualsoftware bekommen Sie hingegen anfangs ein Programm, das eventuell noch weiterentwickelt werden muss.

Branchensoftware lässt sich auch anpassen

Ein günstiger Preis

In der Regel sind Branchenlösungen günstiger, als für Unternehmen individuell hergestellte Produkte. Der Grund hierfür liegt in den weitaus höheren Verkaufszahlen, von denen die Entwickler finanziell profitieren. Sie geben also weniger aus und können gleichzeitig mit einem starken Programm arbeiten.

Anpassbarkeit

Branchenbezogene Software ist häufig anpassbar und erweiterbar. Das bedeutet, dass sie in gewissem Umfang zu einer Individualsoftware gemacht werden kann. Die Anpassung kann Features nutzen, die bereits im Programm vorgesehen sind. In vielen Fällen ist es aber auch möglich, eine individuelle Erweiterung in Auftrag zu geben.

Vorteile gegenüber Standardsoftware

Das Gegenteil von Individuallösungen ist die Standardsoftware. Hier handelt es sich um Software, die branchenunabhängig ist und von jedem Unternehmen verwendet werden kann. Sie ist also nicht an einen bestimmten Geschäftsbereich angepasst. Darin liegt auch ihr Nachteil gegenüber den Branchenlösungen – hier gibt es keine außergewöhnliche Spezifikation, von der die Branche als solche profitiert.

Und was ist Branchensoftware genau?

Für die Produktion gibt es Branchensoftware

Software dieser Art ist so entwickelt worden, dass sie genau die Bedürfnisse der Branche trifft, für die Sie vorgesehen ist. Die Entwickler haben also nicht ein einzelnes Unternehmen als Auftraggeber im Blick. Sie entwickeln für die Gesamtheit aller Unternehmen in der betreffenden Branche.

Die Art und Weise der Entwicklung ist nicht festgelegt. Das Softwareunternehmen kann mit ausgesuchten Unternehmen aus der Branche zusammenarbeiten oder für sich selbst eine Lösung entwerfen. Grundsätzlich ist es Ziel, die Tätigkeit der Unternehmen in dem betreffenden Bereich bestmöglich zu unterstützen.

Der Begriff der Branche in diesem Sinne kann eng und weit gefasst sein. Häufig bezeichnet er ein bestimmtes Geschäftsfeld, in dem ein Unternehmen tätig sein kann. Branchensoftware kann aber auch dann vorliegen, wenn ein Marktsegment umfasst ist. Es gibt populäre Branchenlösungen und solche, die als Nischenprodukt angesehen werden können und entsprechend wenige Nutzer besitzen.

Branchenlösungen sind umfangreicher, als bloße ERP-Systeme. In vielen Fällen handelt es sich um eine Komplettlösung, mit der man das komplette Geschäftsfeld des Unternehmens erfassen kann. Damit vereinfachen sie interne Vorgänge – alles wird an einer Stelle verwaltet. Ihre Mitarbeiter können sich in ein einziges System einarbeiten und haben dann die Möglichkeit, die Vorgänge in Ihrer Firma zu überblicken und zu steuern.

Beispiele für Branchenprogramme

Branchenlösung

Branchensoftware ist auf eine spezielle Branche zugeschnitten

Es existieren zahlreiche Varianten von Branchenprogrammen. Grundsätzlich benötigen die meisten Unternehmen der heutigen Zeit die Möglichkeit, über ein IT-System interne und externe Vorgänge zu verwalten. Dazu zählen zum Beispiel Entwicklungen von Bankensoftware, Software für die Forschung, Automobilindustrie oder das Gesundheitswesen.

Die oben zu findende Aufzählung ist nicht abschließend. Für jeden einzelnen Bereich sind die entwickelten Lösungen genau auf die Anforderungen abgestimmt, die in der jeweiligen Branche existieren. Bei Unternehmen, die Kundendaten verwalten, ist es in besonderem Maße erforderlich, auf die Sicherheit der verwalteten Daten zu achten. In anderen Bereichen geht es zum Beispiel darum, umfangreiche Datensätze genau zu erfassen. Das trifft zum Beispiel auf die Anforderungen der Forschung zu.

Die richtige Software finden

Wenn Sie sich für branchenspezifische Software interessieren, gilt es, die richtige Lösung für Ihre Anforderungen zu finden. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Versuchen Sie, eine Demo-Version der Programme zu erhalten, die für Sie in Betracht kommen. So können Sie die einzelnen Varianten ausprobieren und auf diese Weise feststellen, welches Programm Ihre Bedürfnisse am besten erfüllt.