Beiträge

SPAM – was ist das eigentlich?

Spam Emails - eine Plage

Ganz ursprünglich kommt der Begriff SPAM gar nicht aus der Welt des Internets, sondern wurde bekannt durch einen Sketch der Komiker-Truppe Monty Python . In diesem wurde das amerikanische Frühstücksfleisch „Specially Prepared Assorted Meat“ auf seine Anfangsbuchstaben reduziert, was den wenigsten beim Thema SPAM allerdings in den Sinn kommen wird, auch wenn das Dosenfleisch geschmacklich sicher eine durchaus geeignete Metapher darstellen könnte.  SPAM ist viel mehr ein Oberbegriff für Emails, die jemandem unaufgefordert zugeschickt werden und keinerlei Bezug zu den Interessen und Aktivitäten des Empfängers haben und mit welchen jeder von uns täglich mehrfach zu kämpfen hat – Emails die kurz gesagt einfach nur lästig sind!

Spam Emails - eine Plage

Spam Emails – eine Plage

Wer kennt diese Situation nicht: man schaltet am ersten Arbeitstag der Woche seinen geschäftlichen PC ein und hat eine unzählige Menge an Emails, die sich übers Wochenende angesammelt haben und durch deren fragwürdigen Inhalte man quer lesen muss, um möglicherweise ernsthafte Emails nicht aus Versehen zu löschen. SPAM Mails die sich auf unbezahlte Rechnungen oder eine Sperrung der Kreditkarte beziehen beispielsweise sind häufig nicht auf den ersten Blick als fragwürdig und gefährlich einzustufen, sondern man muss oft einen zweiten Blick riskieren um einen ernsthaften Hintergrund ausschließen zu können.

Dieses Thema ist aber nicht nur extrem lästig und zeitraubend. Es verursacht weltweit auch enorme Kosten, die sich geschätzt im Milliardenbereich bewegen und lähmt zunehmend den Emailverkehr und damit auch die Geschäftsprozesse. Im Zusammenhang mit SPAM-Mails sind extrem wichtige Themen Datenschutz und die Datensicherheit. Häufig handelt es sich nämlich bei diesen Nachrichten nicht nur um harmlose Werbebotschaften und sinnfreie Informationen, sondern um Träger von Schadsoftware, Trojanern und Viren. Durch manche SPAM-Mails  werden beim Öffnen gezielt Hintertüren auf den PCs  der Adressaten geöffnet, um diese zur Weiterverbreitung von Schadsoftware zu nutzen. Tatsächlich werden eine sehr große Anzahl dieser Emails von infizierten Geschäfts- oder Privat-PCs versandt, um den Ursprung der SPAM-Mails zu verteilen.

Der eigene PC wird dadurch unbemerkt zu einem Teil des Botnetzes und die privaten und geschäftlichen Kontakte aus Emails und Adressbüchern Opfer weiterer SPAM-Mails, die Reichweite wird dadurch immer größer. Ebenfalls immer häufiger treten heutzutage Emails auf, die das Ziel haben an Passwörter, Login- und Zugangsdaten zu gelangen. Die Emails enthalten meist einen Link, der auf täuschend echte Webseiten führt, auf denen man gebeten wird seine Daten einzugeben. Folgt man diesem Link und der Handlungsaufforderungen und gibt tatsächlich seine Zugangsdaten hier preis haben die Betrüger leichtes Spiel.

Hier ist also äußerste Vorsicht geboten und da die Verursacher ihre Spuren in der Regel sehr gut verwischen gibt es in diesem Bereich kaum juristische oder polizeiliche Handhabe, sondern man muss aktiv selbst versuchen der Sache Herr zu werden, bzw. den Hackern erst gar keine Angriffsfläche zu bieten. Hier hilft es z.B. schon die Email-Adresse nur auf Seiten anzugeben die vertrauenswürdig erscheinen, niemals auf SPAM-Mails zu antworten und keine Links zu öffnen, bei denen der Absender nicht persönlich bekannt ist.

Wenn Ihnen das alles – zu Recht – gruselig oder gar beängstigend erscheint: Keine Sorge, die zertifizierten IT Experten der Biteno GmbH können Ihnen sowohl beim Thema Spam als auch bei allen anderen Sicherheits-relevanten IT-Themen beratend oder unterstützend zur Seite stehen.