VOIP Phishing ist nicht neu. Seit dem IP-Telefonie möglich ist, versuchen Betrüger die digitale Technik für ihre Zwecke auszunutzen. Die damit einhergehenden Gefahren werden jedoch immer noch unterschätzt. Da Phishing Mails nur noch selten zum Erfolg führen, nutzen Betrüger Voice-over-IP Phishing im zunehmenden Maße. Was VOIP Phishing ist, wie es funktioniert und wie Sie sich davor schützen können, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Sicherheitsrisiko IP-Telefonie

VOIP Phishing, auch als Vishing bezeichnet, ist eine kriminelle Form des Social Engineering. Dabei nutzen Angreifer die menschliche Interaktion, um an vertrauliche Informationen wie beispielsweise Kontodaten, Kreditkartennummern oder Zugangsdaten zu einem Computersystem zu gelangen. Die Angreifer versuchen, den Eindruck zu erwecken als würde der Anruf von der Bank, dem Kreditkartenunternehmen oder einer Behörde erfolgen. Ziel des Angreifers ist es, die vertraulichen Informationen für kriminelle Machenschaften beispielsweise den Zugriff auf ein Bankkonto, zu verwenden. Im Jahr 2015 wurde laut einer Studie der BBC durch VOIP Phishing Kreditkartenbetrug ein Schaden in Höhe von rund 1 Milliarde US-Dollar verursacht.

Wie funktioniert VOIP Phishing?

VOIP Phishing funktioniert im Prinzip wie das Phishing per E-Mail. Beim Vishing erhalten die potenziellen Opfern eine Nachricht über ihr IP Telefon. Diese Nachrichten werden nicht selten von Sprachassistenten generiert oder die menschliche Stimme wird digital verändert. Die Nachrichten erhalten meist einen Hinweis darauf, dass eine verdächtige Aktivität auf einem Kreditkartenkonto, Bankkonto oder PayPal Account festgestellt wurde. Die Opfer werden vom Angreifer aufgefordert, direkt bestimmte Informationen abzugeben, oder eine in der Nachricht genannte Telefonnummer anzurufen und bestimmte Angaben zu machen. Diese Information werden angeblich benötigt, um „die Identität des Kontoinhabers zu überprüfen“ oder „sicherzustellen, dass kein Betrug stattfindet“.

Wie das Session Initiation Protocol (SIP) VOIP Phishing ermöglicht

Beim VOIP Phishing spielt Hackern das Session Initiation Protocol, abgekürzt SIP, in die Hände. Durch dieses weltweite Standardprotokoll für den Verbindungsaufbau bei der IP Telefonie sind Telefonnummern unabhängig vom Telefonanschluss. Das heißt, egal ob sich der Telefonanschluss in Singapur, Australien oder Mexiko befindet, kann der Anrufer eine deutsche Telefonnummer einrichten und verwenden. Dazu muss nur eine kostenlose Open Source VOIP Plattform wie beispielsweise Asterisk herunterladen, auf einem PC installieren und das System mit dem Internet verbinden. Die SIP Endpunkte können bei diesen Plattformen ohne besondere Programmierkenntnisse einfach konfiguriert und so die Anrufer-ID gefälscht werden. Diese Endpunkte werden von den meisten Systemen als Anrufer-ID weitergegeben. Das heißt, die Empfänger sehen beispielsweise eine deutsche Telefonnummer, obwohl der Anruf aus Singapur erfolgt.

VOIP Phishing – leichtes Spiel für Angreifer

VOIP Phishing hat für Hacker verschiedene Vorteile. Ein Vorteil sind die geringen Kosten für den Angreifer. Die benötigte Hardware wie IP-Telefone und Router sind mittlerweile sehr preiswert und überall erhältlich. Die benötigte Software kann bei verschiedenen Anbietern kostenlos heruntergeladen werden. Die Geräte können ohne große IT-Kenntnisse an einen PC angeschlossen werden, um eine Telefonanlage für die IP Telefonie und das VOIP Phishing einzurichten.

Die gefälschte Anrufer-ID nutzen Betrüger, um die Mitarbeiter eines Unternehmens zu kontaktieren und sensible Informationen wie Kreditkartennummer, Kontonummern oder geheime Information zu neuen Produktentwicklungen zu erfragen. Diese Informationen werden dann innerhalb kurze Zeit von den Angreifen selbst verwendet oder an andere, meist gegen Bezahlung, weitergegeben. Wenn ein Angreifer nicht genügend Informationen von einer Quelle sammeln kann, wird er oft versuchen, eine andere Person zu kontaktieren. Bei diesen Anrufen werden dann die Informationen, die der Angreifer von der ersten Person erhalten hat verwendet, um seine Geschichte und Glaubwürdigkeit zu untermauern.

Mit PC und Telefonanlage ist es Angreifern möglich, viele IP-Telefonate gleichzeitig zu führen, die Gespräche aufzuzeichnen und zu einem späteren Zeitpunkt auszuwerten. Zudem ist es kaum möglich, eine gefälschte Anrufer-ID aufzuspüren und den Angreifer zu ermitteln. Wenn die für das VOIP Phishing gefälschte Nummer vom Angreifer gelöscht wird, ist sie nicht mehr nachverfolgbar. Es gibt jedoch ein paar einfache Maßnahmen, mit denen Sie sich vor VOIP Phishing schützen können.

Maßnahmen zum Schutz

VOIP Phishing ist nicht immer leicht zu erkennen. Eine der wichtigsten Maßnahmen zum Schutz vor Phishing über das Telefon ist die Information und Aufklärung der Mitarbeiter über die möglichen Schäden, die durch verursacht werden. Grundsätzlich sollten Mitarbeiter dazu verpflichtet werden, keine vertraulichen Daten am Telefon preiszugeben. Ein Problem ist, dass die Angreifer oft über persönliche Informationen über das Opfer verfügen, die sie beispielsweise in den sozialen Medien finden.

Auffälligstes Merkmal von Phishinganrufen ist jedoch die vermeintlich hohe Dringlichkeit, mit der Anrufer versuchen, Druck auszuüben. Die vermeintliche Dringlichkeit soll das Opfer zur unüberlegten Preisgabe der geforderten Informationen verleiten. Trotz des Stresses, den solche Anrufe auslösen können, sollten die vom Anrufer gemachten Angaben durch einen Rückruf bei dem vom Anrufer genannten Institut überprüft werden. Beispielsweise steht auf der Rückseite von Kreditkarten eine offizielle Servicenummer des Kreditkartenunternehmens. In den meisten Fällen hat sich der VOIP Phishing Versuch dann bereits erledigt.

Bei Bitrix24 handelt es sich um ein Online-CRM, das in erster Linie auf die speziellen Anforderungen von kleinen und mittleren Unternehmen ausgerichtet ist. Die Software wird von dem gleichnamigen russischen Softwareunternehmen Bitrix mit Hauptsitz in Kaliningrad in Russland entwickelt. Bitrix24 zeichnet sich in erster Linie durch eine große Vielfalt an unterschiedlichen Funktionalitäten und Features aus. Mit mehr als 35 verschiedenen Social Kollaborations-Tools bietet die Lösung die richtigen Tools für effiziente Projektarbeit, schnelle Kommunikation und produktive Kundenbetreuung.

Allgemeine Informationen zu Bitrix24

Bitrix24 glänzt in erster Linie mit einem Feature-Reichtum, der im hohen Maße über den eines gängigen Social Intranet- und CRM-Tools hinausgeht und mit bekannten CRM-Systemen wie Salesforce, Pipedrive oder Odoo vergleichbar ist. Für die mobile Nutzung werden sogar eigene Android- und iOS-Apps zur Verfügung gestellt. Im Fokus des CRM-Systems stehen die umfangreichen Optionen, die Ihnen die Möglichkeit geben, mit Ihrem Team jederzeit zu kommunizieren und sich zu vernetzen. So bietet Bitrix24 beispielsweise eine breite Palette an wichtigen Funktionen und Features, um Ihre interne Kommunikation so angenehm und effizient wie möglich zu gestalten. So werden im zentralen Activity Stream alle Neuigkeiten aus dem Unternehmen übersichtlich angezeigt. Hier können Sie Posts Ihrer angestellten jederzeit liken und wichtige Ankündigungen und Neuigkeiten für alle Nutzer auf einer prominenten und gut sichtbaren Stelle anpinnen.

 

Sie haben die Möglichkeit, Einzel- oder Gruppenchats zu starten und auch eine Funktionalität für Video- und Sprachanrufe ist integriert. An einer Videokonferenz können bis zu vier Teilnehmer mitwirken. Des Weiteren verfügt Bitrix24 über ein eingebautes Screen-Sharing-Feature, mit dem Sie Ihren Mitarbeitern schnell und einfach einen Blick auf Ihren Desktop gewähren können. Dokumente werden entweder in ein gemeinsames Verzeichnis (Shared Directories) oder in Ihren privaten Cloudspeicher geladen. So können Sie und Ihre Kollegen, auf eine ähnliche Weise wie bei OneDrive, gemeinsam und kontrolliert auf Dokumente zugreifen. Um Ihnen die Suche nach Dokumenten zu erleichtern, stellt Bitrix eine globale Suchfunktion zur Verfügung. Technisch basiert Bitrix24 auf der Skriptsprache PHP und nutzt MySQL als Datenbank.

Integration von CRM und HRM

Zusätzlich zu den zahlreichen Funktionalitäten, die für die interne Kommunikation bereitgestellt werden, ist Bitrix24 auch mit umfangreichen Features für ein effizientes Kundenbeziehungs– und Human Resource-Management versehen. So können Sie beispielsweise Ihre Unternehmensstruktur schnell und einfach visualisieren und ein Angestelltenverzeichnis anlegen, sodass Sie automatisch Berichte versenden und Aufgaben delegieren können. Sie haben die Möglichkeit für alle Bitrix24-Nutzer die automatische Zeitaufzeichnung zu aktivieren. Mit einem einfachen Klick können Ihre Mitarbeiter auf diese Weise Ihren Arbeitsalltag im Unternehmen starten und beenden. Einer detailliertere Verwaltung Ihrer Mitarbeiter wird Ihnen durch Urlaubsplanungs- und Abwesenheitslisten-Funktionalität ermöglicht. Ein ausführlicher Statusbericht über Ihre aktiven Rechnungen und Aufträge wird übersichtlich im Dashboard dargestellt. Dort können Sie mithilfe von IP-Telefonie direkt aus der Software heraus Kontakt zu Ihren Kunden aufnehmen. Durch den Einsatz eines speziellen HTML-Codeschnipsels haben Sie die Möglichkeit auf Ihrer Website einen Live-Chat zu implementieren, über den Sie Ihre Kunden jederzeit kontaktieren können.

Performantes Powerpaket

Bitrix24 zeichnet sich durch die Integration einer großen Vielfalt an Schnittstellen zu anderen Apps und Softwareprodukten aus, sodass sich das CRM-System problemlos in Kombination mit vielen anderen Lösungen nutzen lässt. Falls dies jedoch für Ihre individuellen Bedürfnisse nicht ausreichend ist, können Ihre Entwickler dank Zugriff auf das Application Programming Interface (API) und das Software Development Kit (SDK) individuelle Lösungen programmieren, die optimal auf Ihre Anforderungen zugeschnitten sind. Darüber hinaus können Sie auch im offiziellen App-Store nach einer alternativen Lösung suchen. Im Rahmen der selbstgehosteten Version (On-Premise) erhalten Sie sogar den Zugriff auf den kompletten Quellcode von Bitrix24.

Der größte Vorteil von Bitrix24 ist seine gigantische Funktionsvielfalt. Hier liegt jedoch auch der größte Nachteil, zumindest in Bezug auf die Usability. Obwohl Bitrix übersichtlich gestaltet und die Benutzeroberfläche in modernem Flat Design umgesetzt ist, ist das CRM-System aufgrund der vielen Funktionen und Features anfangs kompliziert zu bedienen. Insbesondere Anfänger werden anfangs mit der gigantischen Informationsflut nahezu erschlagen.

Basis- und Premium-Version von Bitrix

Bitrix24 ist in der Basis-Version kostenlos erhältlich. Die Bitrix-Basis erlaubt eine unbegrenzte Zahl an Nutzern und 5 GB kostenlosen Cloudspeicher. Dafür müssen Sie jedoch einige Einbußen in Bezug auf Funktionen und Features in Kauf nehmen. Während beim Social Intranet kaum Einschnitte vorhanden sind, werden sämtliche HR- und CRM-Funktionen stark heruntergefahren. In der Premium-Version sind alle Funktionalitäten inklusive sehr spezieller Features enthalten. Aus diesem Grund sollten Sie sich vorher selbst informieren, welche Version am besten die Anforderungen Ihres Unternehmens erfüllt. Die kostenpflichtige Premium-Version ist je nach Funktionsumfang ab 24 Euro im Monat erhältlich. Die selbstgehostete Version kostet ab 1490 US-Dollar. Hier kommen allerdings die Kosten für den Betrieb sowie die Administration des eigenen Bitrix-Servers hinzu, der in vielen Fällen nginx als Webserver nutzt.

Schneller Support mit einem eigenen Bitrix-Forum

Auch in Sachen Support überzeugt Bitrix mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Optionen. Bei auftretenden Problemen steht Ihnen als erste Recherche ein umfangreiches Online-FAQ zur Verfügung. Falls Ihnen das nicht ausreichend weiterhilft, können Sie Ihr Problem im mehrsprachigen Online-Forum posten. Bitrix-Administratoren werden sich binnen kürzester Zeit, um Ihr Problem kümmern. Alternativ können Sie eine Anfrage über das Online-Ticketsystem stellen. Hier wird jedoch der Support nur in englischer Sprache angeboten. Eine Telefon-Hotline ist nicht vorhanden.

Telefonieren über das Internet.

Lync ist der ursprüngliche Name einer Kommunikations-Anwendung von Microsoft, die seit 2015 als Skype for Business auf dem Markt ist. Die proprietäre Anwendung fasst unterschiedliche Kommunikationsmedien wie Videokonferenzen und IP-Telefonie zusammen. Sowohl in mittelständischen als auch großen Firmen kann Lync beziehungsweise Skype for Business die Telefonanlage ersetzen. Aufgrund der einfachen und schnellen Kommunikation über IP ist der Anbieter zur führenden VoIP-Kommunikationslösung für Unternehmen geworden.

Überblick und Allgemeines zu Lync

Lync benötigt einen guten Internet-Anschluss

Lync benötigt einen guten Internet-Anschluss

Mit Skype for Business bietet Microsoft eine Plattform, die Unternehmen die Kommunikation über das Internet beziehungsweise über TCP/IP-Netzwerke ermöglicht. Ursprünglich richtete sich das Angebot in erster Linie an größere Unternehmen, um diesen die Kommunikation mit Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden zu ermöglichen. Inzwischen findet das Angebot auch weite Verbreitung in kleineren und mittleren Unternehmen (KMU). Insbesondere die Variante Lync Online hatte kleinere Firmen und Organisationen als Zielgruppe. Die Softwarelösung bietet eine graphische Benutzeroberfläche, die mehrere Kommunikationsmedien zusammenfassen kann. Die Medien umfassen etwa Besprechungsfunktionen, Videokonferenzen, IP-Telefonie oder Chats.

Skype for Business bietet eine Reihe von Grundfunktionen. Neben IP-Telefonie bietet die Kommunikationslösung auch Instant Messaging sowie Möglichkeiten zum sicheren Dateien-Transfer für unterschiedliche Formate. Letzterer erfolgt über TLS sowie SRTP. Skype for Business ermöglicht auch die Einbindung beziehungsweise den Import von Kontakten oder ganzen Gruppen auf Basis des Adressbuchs von Microsoft Outlook oder Exchange. Ebenso lassen sich die Kontaktlisten lokaler Verzeichnisdienste einbinden, darunter die auf dem Microsoft Exchange Server hinterlegten Listen. Als Kommunikationsprotokoll kommt bei Lync beziehungsweise Skype for Business das SIP (Session Initiation Protocol) zum Einsatz.

Geschichte und Entwicklung von Skype for Business

Die Geschichte der Online-Telefonanlage von Microsoft lässt sich zurückverfolgen bis zur Entwicklung von Microsoft Office Communicator im Jahr 2007. Die erste Version von Lync  ist am 27. Oktober 2007 veröffentlicht worden. Der direkte Nachfolger war der Office Communicator 2007 R2, der im Jahr 2009 veröffentlicht wurde. Unter dem Titel Lync existiert der Nachfolger des Office Communicator seit dem 25. Januar 2011. Die damalige Version Lync 2010 wurde 2011 auch für mobile Plattformen (Windows Phone, Android und iOS) angeboten. Auf Lync 2010 folgte Lync Server 2013. Am 11 November 2014 kündigte Microsoft die Ablösung durch Skype for Business für das Jahr 2015 an. Diese Variante kombiniert bereits vorhandene Features in Lync mit der Funktionalität des bereits seit 2003 im Einsatz befindlichen Skype. Ziel der Verschmelzung war die Nutzbarmachung des Komforts von Skype für die Geschäftswelt. Zu den bereits bestehenden Funktionen gehört etwa das Content-Sharing in Lync. Die aktuellen Versionen sind Skype for Business 2016 (Windows) sowie 2015 (macOS). Es erscheinen regelmäßig Updates, zuletzt im Juni 2019 (Stand Juli 2019).

Vorteile von Lync

Überall telefonieren - Mit Lync geht das

Überall telefonieren – Mit Lync geht das

Einer der wesentlichen Vorzüge der Kommunikationslösung von Microsoft liegt in ihrer Funktionsvielfalt. Mit der Instant-Messaging-Kommunikation haben sie eine schnelle Möglichkeit des Austauschs ohne die Nachteile eines Telefons. Mit der Videochat-Funktion von Lync können Sie mit Kunden und Geschäftspartnern direkt und in Echtzeit sprechen, unabhängig vom Aufenthaltsort. Voraussetzung ist lediglich eine funktionierende Internetverbindung. Die Möglichkeit der Videokonferenz ermöglicht auch mehreren Teilnehmern gleichzeitig (bis zu 250) die Kommunikation. Auch hierbei spielt es keine Rolle, wo und in welchem Land sich die Teilnehmer aufhalten. In Anbetracht dieser Möglichkeiten kann Skype for Business auch in größeren Unternehmen die klassische Telefonanlage ersetzen. Geht es um den Austausch mit ausländischen Geschäftspartnern, nutzen manche Unternehmen die Video-Konferenz von Skype for Business sogar als Ersatz für die sonst kostspielige Geschäftsreise.

Ein weiterer Vorteil ist, dass sich Skype for Business problemlos an andere SIP oder VoIP-Telefone koppeln lässt. Die Integrierbarkeit in Microsoft Outlook und andere Dienste ist ebenso von Vorteil. Sämtliche Funktionen lassen sich nahtlos integrieren. Über die nutzerfreundliche Oberfläche des Programms können Sie sämtliche Funktionen nutzen, vom Chat über das File-Sharing bis zur direkten Videotelefonie.

Für die erforderliche Sicherheit sorgt der Anbieter über Verschlüsselungstechnik und Authentifizierung. Somit ist auch die Übertragung sensiblerer Daten im Geschäftsalltag möglich. Die flexiblen Preise und übersichtlichen Kosten sind als weiterer Vorzug von Lync hervorzuheben. Die Monatsgebühren fallen vergleichsweise gering aus. Zudem ist keine weitere Hardware zur Installation erforderlich.

Die Nachteile einer IP-Telefonanlage

Ein Problem bei der Nutzung von Lync beziehungsweise Skype for Business als Telefonanlage ist die Abhängigkeit vom Internet. Nur unter der Voraussetzung einer funktionierenden und schnellen Internetverbindung ist Skype als Telefonanlage nutzbar. Ein verfügbarer Internet-Anschluss mit hohen Download- sowie Upload-Geschwindigkeiten ist daher zwingend für das Unternehmen erforderlich, das Lync nutzen will.

Als weiteren Kritikpunkt führen Experten häufig an, dass es sich um ein proprietäres System handelt. Der Quellcode ist nicht einsehbar, weshalb sich die Sicherheitseinstellungen nicht genau überprüfen lassen. Allerdings haben Wissenschaftler in einer Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik (ESK) keine sicherheitsbezogenen Bedenken bezüglich der Businessversion. Sie raten nur zur Vorsicht beim Einsatz der Cloud-Variante, die bei Microsoft gehostet wird. Hier sollten zunächst datenschutzbezogene Bedenken überprüft werden, insbesondere hinsichtlich vertraulicher Firmeninformationen.

Nutzung und Verbreitung von Lync

Mit Lync klappt auch Video-Chat

Mit Lync klappt auch Video-Chat

Mit Skype for Business als Telefonanlage haben Sie ein Kommunikationssystem für Ihr Unternehmen, das sich durch eine hohe Erreichbarkeit der mobilen Mitarbeiter auszeichnet. Immer mehr Unternehmen schätzen die Effizienz der Anlage sowie die damit zu erzielende Kostenersparnis. Auch die steigende Arbeitsqualität wissen viele Firmen und ihre Mitarbeiter zu schätzen.

Bezüglich der Verbreitung bestimmter Anwendungen aus dem Hause Microsoft veröffentlicht das Marktforschungs- und Analyse-Unternehmen Gartner regelmäßig neue Zahlen. In einer aktuellen Umfrage hatte Gartner auch den Nutzen der einzelnen Microsoft-Anwendungen für den Geschäftsalltag im Blick.

Nach den Spitzenreitern Office Pro Plus (88 Prozent) und Exchange Online und Outlook (82 Prozent) folgte Skype for Business etwas weiter unten in der Aufstellung mit einer Verbreitung von immerhin 68 Prozent. Microsoft legt zunehmend Wert auf die Anwendung Microsoft Teams als Standard-Kommunikationslösung innerhalb von Office 365, doch behält Skype for Business bisher hinsichtlich seiner Verbreitung die Führungsrolle.

Weitere Informationen zu Lync bzw. Skype for Business:

 

FreePBX ist Opensource Telefonanlage. Sie funktioniert auf Basis des Zusammenspiels der freien Telefonanlage Asterisk und einer grafischen Web-Oberfläche. FreePBX ist also eine Telefonanlage auf Linux-Basis. Die Software hebt den „Mangel“ von Asterisk auf, dass Asterisk selbst keine Oberfläche zur Konfiguration für den IT-Administrator bereits stellt. In dem nachfolgenden Beitrag beantworten wir einige der am häufigsten gestellten Fragen zu FreePBX.

Web-Oberfläche der FreePBX Telefonanlage

Web-Oberfläche der FreePBX Telefonanlage

Auf welcher Hardware läuft FreePBX?

Der FreePBX-Installer  basiert auf der Linux Distribution Centos 7. Daher kommt jede Hardware oder virtuelle Maschine in Frage, auf der man Centos 7 installieren und betreiben kann. In aller Regel sind das PCs oder Server mit mindestens 1-2 Kernen und mindestens 2 GB Hauptspeicher.

Theoretisch kann eine FreePBX Telefonanlage auch auf sehr „schwacher“ Hardware laufen – etwa einem Raspberry PI. Wir empfehlen dennoch im Vorfeld darauf zu achten, dass die Hardware eher aktuellen Anforderungen genügt. Schließlich soll die einmal installierte Telefonanlage nach der Konfiguration in der Regel mehrere Jahre problemlos laufen.

Kann man die Telefonanlage auch virtuell betreiben?

Sofern man keine physischen Kabel wie etwa einen ISDN – Anschluss an den FreePBX Server anschließen muss, kann die FreePBX auch als virtueller Server installiert werden. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, die freie Telefonanlage etwa in einer privaten Cloud oder im heimischen Rechenzentrum zu betreiben.

Wie installiert man eine FreePBX Telefonanlage?

Die Installation einer FreePBX Telefonanlage erfolgt über ein fertiges ISO-Image, das man im Internet herunter laden kann. Diese Datei wird auf einen USB-Stick oder einen DVD-Rohling übertragen. Von diesem bootet man dann die physische oder virtuelle Hardware. Mit dem Image wird ein Installer mitgeliefert, der zuerst ein Centos 7 installiert und anschließend alle Komponenten der Asterisk Telefonanlage sowie die Weboberfläche von FreePBX bereit stellt.

Die eigentliche Installation dauert je nach eingesetzter Hardware zwischen 20 und 60 Minuten.

Welche Funktionen bringt die FreePBX Telefonanlage mit?

Vom Funktionsumfang her kann es die FreePBX mittlerweile mit ausgewachsenen und in der Regel sehr viel teureren Telefon-Anlagen der namhaften Hersteller von TK-Anlagen wie Mitel/Aastra, Agfeo, Auerswald, Cisco, Funkwerk oder Siemens aufnehmen. Die folgenden Funktionen sind in der Telefon-Anlage im Standard bereits enthalten.

  • Anrufe tätigen / annehmen
  • Bis zu 5.000 Nebenstellen (Telefonapparate) einrichten
  • Intercom / Direktruf
  • Fax-Anschlüsse
  • Anrufgruppen
  • Music on Hold
  • Queues / Warteschlangen
  • Voicemail/Sprachboxen (inkl. Weiterleitung an E-Mail)
  • Follow-Me Funktion
  • IVR (Interactive Voice Response, dt. Sprachansagen)
  • ACD (Automatic Call Distribution)
  • Konferenzen mit mehr als 3 Teilnehmern durch Konferenz-Räume
  • Zeitgesteuerte Abläufe und Erreichbarkeit
  • CTI über 3rd Party Anbieter

Aufgrund der IVR und ACD Funktionen kann die FreePBX auch in Call-Centern eingesetzt werden. Oder anders herum: Selbst mittelständische Firmen können mit Asterisk Funktionen wie IVR (Sprachansagen), ACD oder Queues(Warteschlangen) nutzen um etwa die Erreichbarkeit ihrer Support- oder Vertriebsteams zu verbessern.

Wie telefoniert man mit einer VoiP Telefonanlage?

Um mit einer FreePBX intern zu telefonieren, benötigen Sie entweder zwei (oder mehr) angeschlossene IP-Telefone bzw. VOIP-Telefone, die vom PC aus gestartet werden.

Da man mit von den Telefonapparaten an einer Telefonanlage in der Regel auch nach extern telefonieren möchte, benötigen Sie für die FreePBX wie für jede andere Telefonanlage auch eine so genannte Amtsleitung. Das kann sowohl ein bestehender ISDN-Anschluss oder ein so genannter SIP-Trunk sein.

Hinweis: Ein SIP-Trunk ist eine Amtsleitung, die Ihnen ein Telefon-Anbieter über das Internet bereitstellt. Es entfällt dabei das früher notwendige Kabel zur Telefonanlage. Stattdessen wird ihr bestehender Internet-Anschluss genutzt.

Tipp: Da die Telekom sowie die anderen etablierten Anbieter von Telefonleitungen bis 2021 ISDN abschalten werden, sollten Sie bei der Umstellung auf eine Asterisk Telefonanlage ebenfalls den Umstieg auf eine SIP-Amtsleitung mit in Angriff nehmen. Der eigentliche Wechsel eines Telefon-Anbieters ist mittlerweile in Deutschland relativ einfach möglich.

Welche Telefone funktionieren an einer FreePBX?

An der FreePBX Telefonanlage können Sie prinzipiell jedes SIP-fähige Telefon betreiben. Wichtig dabei ist, daß es sich um ein Voice-Over-IP Telefonapparat handelt.

Bei unseren Tests haben wir unterschiedliche Anbieter wie Aastra, Snom, Grandstream und Yealink an der Asterisk Telefonanlage getestet. Nach unseren Erfahrungen funktionieren die Telefonapparate von Yealink am besten um Zusammenspiel mit der FreePBX.

Hinweis: Die Biteno GmbH setzt selbst eine FreePBX als Telefonanlage ein und verwendet dabei Telefone von Yealink. Daneben setzen wir für Kollegen im Home-Office die Soft-Clients (PC-Telefone) Bria5 von Counterpath ein.

Wer steckt hinter dem Projekt?

FreePBX ist ein so genanntes OpenSource Projekt. Dabei entwickeln unterschiedliche Software-Programmierer an einer Software. Auf diese Weise ist etwa die Asterisk Telefonanlage für Linux entstanden. Seit 2004 steht die US-amerikanische Firma Sangoma als Sponsor hinter dem Projekt.

Das Unternehmen Sangoma produziert in erster Linie Telefonapparate und stellt außerdem Hardware für Telefonanlage wie FreePBX her. Von Sangoma kann man bei Bedarf Support zu FreePBX einkaufen und natürlich auch die entsprechende Hardware erwerben.

Darüber hinaus bietet Sangoma kostenpflichtige Module für die Telefonanlage an. Diese können Betreiber einer FreePBX bei Bedarf kostenpflichtig erwerben. Beispiele für kostenpflichtige Erweiterungen sind etwa der „Endpoint Manager“ oder die grafische Bearbeitung von IVR.

Ist die FreePBX wirklich kostenlos?

FreePBX kann man genauso wie Asterisk kostenfrei nutzen – es werden also keine Lizenzgebühren fällig. Selbstverständlich muss die TK-Anlage auf einer Hardware oder einem virtuellen Server laufen. Für diese Geräte fallend in Regel Kosten an. Ebenso muss die Telefonanlage einmalig eingerichtet, regelmäßig gewartet und administriert werden. Diese Arbeiten erfordern in der Regel Zeit oder einen IT-Dienstleister, der diese Aufgaben übernimmt

Hinweis: Die Biteno GmbH vertreibt und installiert für Kunden die FreePBX Telefonanlage. Wenn Sie dazu ein verbindliches Angebot erhalten möchten, dann nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Wie beraten Sie gerne.

Weitere Fragen und Antworten zu FreePBX

FreePBX bzw. Asterisk basiert auf Voice Over IP

FreePBX bzw. Asterisk basiert auf Voice Over IP

Im folgenden Abschnitt haben wir die Fragen zusammen getragen, die uns von Interessenten und Kunden immer wieder zum Thema Asterisk und Voice-Over-IP Telefonie gestellt werden:

SIP oder ISDN – was funktioniert besser an der FreePBX?

Sowohl ISDN-Karten als auch SIP-Trunks funktionieren mit Asterisk. Da die gesamte Telefonanlage auf Voice-Over-IP ausgelegt ist, empfehlen wir die Verwendung eines SIP-Anbieters bzw. eine SIP-Trunks.

Mit welchem SIP-Anbieter funktioniert die FreePBX?

Um einen SIP-Trunk an der Asterisk anzuschließen, benötigen Sie den Benutzernamen, das Passwort und die Server-Adresse (in der Regel eine IP-Adresse) des SIP-Anbieters. Insofern können Sie praktisch jeden deutschen SIP-Anbieter auf der FreePBX nutzen.

Kann ich auch ausländische SIP-Anbieter nutzen?

Technisch gesehen, können Sie jeden SIP-Anbieter der Welt, dessen Zugangsdaten Sie haben, auf ihrer FreePBX eintragen und nutzen.

Hinweis: Bitte beachten Sie, daß es ggf. rechtliche Einschränkungen gibt, ob Sie einen ausländischen SIP-Provider nutzen dürfen. Deutsche SIP-Anbieter müssen in der Regel vor der Bereitstellung eines Zugangs samt Rufnummer ihre Adresse verifizieren, damit Sie die für Ihre Vorwahl passenden Rufnummern bzw. einen Rufnummernblock in ihrem Ortsnetz erhalten.

Bitte bedenken Sie dabei auch, dass nur ein SIP-Anbieter aus Deutschland die Notfallrufnummern 110 und 112 an das deutsche Telefonnetz korrekt weiter leitet.

Kann man mehrere SIP-Anschlüsse bzw. Leitungen an der FreePBX einrichten?

Ja. Sie können mehr als einen SIP-Trunk an der Telefonanlage anschließen.

Gibt es für FreePBX eine App?

Vom Hersteller bzw. seitens des OpenSource Projekts selbst gibt es keine eigene App. Sie können aber auf ihrem Handy jede andere SIP-App nutzen um sich auf ihre Asterisk Telefonanlage zu verbinden.

Wie kann ich mein Handy mit der FreePBX nutzen

Um Ihr Handy mit ihrer FreePBX zu nutzen benötigen Sie ein SIP-App auf ihrem Handy. Auf den meisten Android-Smartphones ist eine SIP-Anwendung bereits vorinstalliert. Um sie zu nutzen müssen Sie dort ihre Zugangsdaten der Telefonanlage eintragen. Außerdem muss ihre TK-Anlage dazu im Internet erreichbar sein.

Wie viele Endgeräte / Telefone kann man maximal an die TK-Anlage anschließen

Die FreePBX ist für bis zu 5.000 Endgeräte ausgelegt, sofern die eingesetzte Hardware der Telefonanlage entsprechend stark dimensioniert ist.

Nach unseren Erfahrungen wird die Asterisk Telefonanlage am meisten bei kleineren und mittelständischen Kunden bis 500 Telefonapparaten eingesetzt.

Hat die FreePBX eine API?

Ja die FreePBX bringt von Haus aus eine Restful API mit. Mehr dazu hier: https://wiki.freepbx.org/display/FPG/API

Wie kann ich CTI-Funktionen mit der FreePBX nutzen?

Um etwa Rufnummern vom PC an Ihr Telefon zu übertragen, benötigen Sie in der Regel eine Software. Diese nennt sich CTI (Computer Telephony Integration). FreePBX bringt selbst keine CTI-Software mit. Diese muss über Dritt-Anbieter erworben werden.

Hinweis: Da wir selbst auch nur ungern Telefonnummern abtippen, nutzen die Mitarbeiter der Biteno GmbH von Anfang an eine externe CTI zusammen mit der FreePBX. Wir beraten Sie gerne dazu, wie das funktioniert.

Kann ich meine bestehenden ISDN-Telefonnummern zu einem SIP-Anbieter mitnehmen?

Ja. In Deutschland gibt es 2002 einen gesetzlichen Anspruch auf die Mitnahme ihrer Telefonnummern sofern Sie im selben Ortsnetz bleiben.

Kann man die FreePBX auch ohne kostenpflichtige Module betreiben?

Ja natürlich. Die FreePBX ist nach der Erst-Konfiguration auch ohne Erweiterungen einsetzbar. Wir empfehlen dennoch die Lizenzierung des „Endpoint Managers“, da man mit diesem Zusatzmodul sehr viel leichter unterschiedliche Telefone verwalten kann

Kann man FreePBX auch auf Debian, SuSE, Ubuntu installieren?

Der Standard-Installer von FreePBX basiert auf Centos 7. Wer also möglichst schnell zu einer FreePBX Anlage kommen möchte, der tut sich mit der autoamtischen Installation von Centos 7 und FreePBX am leichtesten.

In der Hilfe-Sektion von FreePBX sind weitere Anleitungen enthalten wie man die FreePBX Software auch auf anderen Linux Distributionen wie Ubuntu oder Debian installieren kann.

Wo und wie kann ich die FreePBX kaufen?

Die FreePBX an sich brauchen Sie nicht zu kaufen – die Software selbst ist Lizenzfrei da sie OpenSource ist. Es empfiehlt sich aber die FreePBX zusammen mit einer passenden Hardware für die Telefonanlage von einem Dienstleister zu erwerben, der in der Regel auch die Einrichtung und Konfiguration der Anlage übernimmt.

Woher bekommt man Support zu FreePBX?

Neben dem Wiki von FreePBX gibt es eine große Community von mehr als 2 Millionen FreePBX Anwendern. Hier kann man kostenfrei Fragen stellen, die meistens innerhalb von 2-3 Tagen beantwortet werden.

Kommerziellen und in der Regel schnelleren Support erhält man über die freien Anbieter bzw. Integratoren oder über den „Hersteller“ Sangoma.

Woher wissen Sie all das ?

Wir beherzigen die Devise, dass wir nur empfehlen was wie selbst getestet haben und idealerweise selbst einsetzen.

Wir – die Biteno GmbH – nutzen die FreePBX selbst und haben die Telefonanlage auf Herz und Nieren geprüft. Seit der Umstellung von unserer alten Aastra/Mitel Anlage hin zu ASterisk  telefonieren mehr als 30 Mitarbeiter täglich mit der Telefonanlage.

Weitere Informationen und Quellen

Hier finden Sie weiterführende Informationen zur FreePBX Telefonanlage

 

Asterisk: Was verbirgt sich dahinter?

Asterisk: Funktionsweise und Stellenwert

Die opensourcebasierte Telefonanlage Asterisk ist auf Linux ausgelegt. Sie arbeitet mit den meisten Linux-Distributionen zusammen und gilt daher als die Linux Telefonanlage. Asterisk zeichnet sich durch hohe Funktionsvielfalt und hohe Anpassungsfähigkeit aus. Dank der Unterstützung vieler Protokolle können Sie selbst neue Module für Asterisk entwickeln und die Anlage an aktuelle und zukünftige Anforderungen anpassen.

Überblick und Allgemeines

Die Entwicklung der Linux-basierten TK-Anlage Asterisk lässt sich bis zum Jahr 1999 zurückverfolgen. Der Computer-Ingenieur Mark Spencer gründete das Unternehmen digium und entwarf Asterisk als Opensource Telefonanlage. Kennzeichnend für Asterisk ist der enorme Funktionsumfang. Die Telefon-Lösung gilt als zukunftssicher, da sich auf ihrer Basis nahezu sämtliche Telefoninfrastrukturen aufbauen lassen. So lässt sich die Telefonanlage etwa in ihrem eigenen Rechenzentrum installieren. Weiterhin gleicht die Anlage einer Art Modul-Baukasten, auf dessen Basis weitere Entwicklungen möglich sind. Asterisk beherrscht die meisten gängigen Protokolle, darunter SIP, IAX2, GSM sowie ISDN. Die Unterstützung der zahlreichen Protokolle macht die Software besonders flexibel.

Aufbau und Module

Asterisk zeichnet sich durch einen modularen Aufbau aus. Wichtig sind hierbei die vier Hauptmodule. Dazu gehört das PBX Switching Modul oder Switching Core. Dieses regelt sämtliche eingehenden sowie ausgehenden Anrufe. Weiterhin eignet sich dieses Modul für die Umsetzung verschiedener technologischer Lösungen zwischen Voice-over-IP (VoIP) und Hardware. Bei eingehenden und angenommenen Anrufe kommt es zur Weiterleitung an das Modul Application Manager. Dieses Modul leitet weitere Aktionen ein, darunter etwa das Rufsignal bei sämtlichen angeschlossenen Telefonen. Auch die Weiterleitungsfunktion geht von diesem Modul aus.

Überdies gibt es die Module Schedule und I/O-Manager. Diese haben die Aufgabe, verschiedene Applikationen sowie Sprachkanäle zu verwalten. Dazu gehören auch VoIP-Kanäle.

Funktionen und Standards

Als leistungsstarke Telefonanlage bietet Asterisk durch zahlreiche Funktionen eine Grundlage für Telefonie sowie für das Unified Messaging. Des Weiteren dient die Anlage als Basis für Drittsysteme. Neben den regulären Sprachdiensten stellt Asterisk auch einen Anrufbeantworter sowie Voice-Mail zur Verfügung. Darüber hinaus sind mit diesem System Telefonkonferenzen möglich. Routing- und Callcenter-Funktionalität sind ebenso gegeben. Asterisk unterstützt Sprachdialoge (IVR) über das Mehrfrequenzwahlverfahren (DTMF). Ebenso beherrscht die Software Funktionen wie Warteschlangen und Gesprächsaufzeichnungen. Auch können Sie mit dieser Telefon-Lösung Blacklists anliegen. Zusammenfassend ermöglicht Asterisk mindestens den Funktionsumfang, der auch bei analogen Telefonanlagen zu finden ist. Über die bekannten Funktionen einer Telefonanlage hinaus hält Asterisk auch Funktionen wie Computer Telephony Integration, VoiceMail und FollowMe bereit.

Asterisk unterstützt zahlreiche Protokolle, Codecs und Zeitmultiplextechniken. Zu den letzteren gehören T1/E1, ISDN, analoge Telefonie sowie die Dienste des öffentlichen Telefonnetzes (PSTN). Die unterstützten Protokolle umfassen unter anderem SIP, H.323, MGCP, SCCP und IAX und asteriskgängige Codecs wie iLBC, GSM, Speex, G.711, G.723, G. 726 und G.729. Mit den mehreren integrierten VoIP-Standards ist eine hohe Kompatibilität mit anderen Geräten möglich. Es lässt sich eine große Anzahl verschiedener Systeme mit der VoIP auf Asterisk-Basis betreiben.

Die verschiedenen Versionen

Die verschiedenen Asterisk-Versionen lassen sich hinsichtlich ihres Supports unterscheiden. Der Anbieter stellt Versionen mit Long-Term-Support (LTS) sowie solche mit Standard-Support-Möglichkeiten bei AsteriskSupport zur Verfügung. Die Standard-Versionen haben eine kürzere Unterstützungsphase als die LTS-Varianten. In der Praxis bedeutet dies, dass der Anbieter ein Jahr lang Bugfixes anbietet. Ein weiteres Jahr lang erhalten diese Versionen Sicherheitsupdates. Long-Term-Support-Versionen umfassen die Varianten Asterisk Communications Framework sowie die Cerrified Asterisk Version. Zum Standard-Support gehört die Variante AsteriskNOW Software. Diese stellt eine gebrauchsfertige Distribution dar. Sie ist bereits fertig installiert und als ISO-Image verfügbar. Diese Version zeichnet sich durch eine einfache Installation und Handhabung aus. Sie verfügt über eine Weboberfläche, über die Konfigurationen möglich sind.

Mit dem Asterisk Communication Framework haben Sie eine Version, die über die neuesten Entwicklungen des Anbieters verfügt. Diese Version ist stets up to date und lässt sich ohne Lizenzkosten verwenden. Die Variante Certified Asterisk ist besonders auf Stabilität ausgelegt. Sie erhalten für diese Variante direkten, unmittelbaren Long-Term-Support. In dieser Version sind ausschließlich hinreichend getestete Funktionen enthalten. Sie gilt als beste Lösung für den Unternehmenseinsatz.

Anwendungsgebiete und Einsatzszenarien

Heute erfreut sich Asterisk einer vielseitigen Anwendung in verschiedenartigen Unternehmensabteilungen und -bereichen. Der Einsatzbereich reicht von der Realisation kleinerer VoIP-Systemen in Büros über das Callcenter bis hin zu größeren Unternehmen, die an mehreren Standorten präsent sind.

Asterisk eignet sich auch zur Umsetzung einer PBX-Anlage (Private Branch Exchange). Es handelt sich um private, lokale Telefonnetze innerhalb Unternehmen oder Organisationen. Der Begriff findet häufig eine synonyme Verwendung für lokale TK-Anlagen. Solche Systeme haben den Vorteil des direkten Gesprächsaufbaus bei internen Telefongesprächen. Für den Besitzer der Anlage sind diese Gespräche ohne weitere Kosten möglich. Hierbei bleiben externe Leitungen unbeeinträchtigt.

Asterisk: Stärken und Schwächen

Büro mit TK-AnlageZusammenfassend liegen die großen Vorteile der Telefonanlage in ihrem großen Funktionsumfang sowie in ihrer Flexibilität. Sie lässt sich zudem anders als viele andere Telefonanlagen kostenfrei umsetzen. Das modulare System ermöglicht individuelle Lösungen. Zudem ist die Community in dem Bereich sehr aktiv und unterstützt Sie bei verschiedenen Fragen und Problemen.

Die zahlreichen Möglichkeiten können mit dem Nachteil einhergehen, dass man als IT-Administrator große Fachkenntnis benötigt, um die Anlage zu beherrschen. Installation und Wartung benötigen eine gewisse Einarbeitung oder besser externe Unterstützung durch einen IT-Dienstleister . Ebenso verfügen reine Asterisk-Anlagen über keine eigenständige Weboberfläche. Letztere Schwäche können Sie jedoch durch die Anwendung zusätzlicher Software-Lösungen wie freebpx ausgleichen. FreePBX ist mittlerweile eine vollwertige Asterisk Installation auf Basis von Centos 7 mit einer Web-GUI, in der fast alle Administrations-Aufgaben von Asterisk durchgeführt werden können.

IP-Telefon im Büro

Ein IP-Telefon ist ein Telefon, das auf Voice-over-IP basiert und dazu das SIP (Session Initiation Protocol) nutzt. IP-Telefone werden daher auch als SIP-Telefone bezeichnet. Bis Ende der 2000er Jahre erfolgte die Übertragung via ISDN oder analoge Anschlüsse des klassischen Telefonnetzes. Für den Anschluss ans ISDN oder eine – beispielsweise firmeninterne – Telefonanlage waren in der Regel spezielle Verkabelungen notwendig.

Inzwischen ist jedes Unternehmen und nahezu jeder Privathaushalt mit einem stabilen Internet-Zugang versehen. Die VoIP-Telefonie setzt sich allein aus diesem Grund immer mehr durch. Die Deutsche Telekom hatte ursprünglich angekündigt, sämtliche ihrer Telefonanschlüsse bis Ende 2018 auf die neue All-IP-Technologie umzustellen. Auch die anderen Festnetz-Anbieter arbeiten an der Abschaffung ihrer ISDN-Anschlüsse. Nach heutigem Stand soll es spätestens 2022 kein ISDN mehr geben.

Was genau verbirgt sich hinter einem IP-Telefon?

Telefonieren über das Internet.Gespräche, die Sie per VoIP führen, werden über das Internet geführt. Dabei werden die Informationen als Daten in einzelnen Datenpaketen versendet. IP-Telefone treten in unterschiedlichen Formen auf: als Einzelgerät (Hardphone), als klassisches Telefon mit entsprechendem Adapter oder als Software-Lösung (Softphone). Eine Software-basierte Lösung können Sie auf Ihrem Smartphone oder auf dem PC bzw. Laptop realisieren.

IP-Telefone sind sowohl als leitungsgebundene als auch schnurlose Variante erhältlich. Ein leitungsgebundenes IP-Telefon wird in der Regel über einen Switch, idealerweise mit PoE (Power over Ethernet), angeschlossen. Die Einbindung eines schnurlosen IP-Telefons erfolgt via DECT oder WLAN.

Das IP-Telefon und dessen Funktionsweise

Damit Sie via IP telefonieren können, benötigt das Telefon eine Verbindung zu einer IP-Telefonanlage, sofern es kein Standalone-Telefon ist. In der Anlage wird jedem IP-Telefon eine eigene IP-Adresse zugeordnet. So ist der Anschluss des Telefons eindeutig definiert und kann nicht von einer anderen LAN-Schnittstelle belegt werden. Zusätzlich muss jedem IP-Telefon ein Benutzername und ein Passwort zugeordnet werden. Anhand dieser drei Parameter authentifiziert sich das Telefon in der Telefonanlage und steht dem Nutzer zur Verfügung.

Für die IP-Telefonie sind zwei Protokolle notwendig: SIP und TCP/IP. SIP steht für Session Initiation Protocol. Es handelt sich dabei um ein Netzprotokoll, mit dessen Hilfe die Kommunikation aufgebaut, gesteuert und wieder abgebaut wird. TCP/IP ist die Abkürzung für Transmission Control Protocol / Internet Protocol. Diese Protokolle sind zuständig für die Datenübertragung via Internet.

Während des Telefonats wird die Sprache mittels Codecs in einzelne Datenpakete zerlegt, die zur Gegenstelle geleitet werden. Dort erzeugt das SIP aus den Datenpaketen erneut hörbare Sprache.

IP-Telefone: die verschiedenen Varianten

1. Standalone-Ethernet-Festnetztelefon

Bei einem Ethernet-Festnetztelefon handelt es sich um ein eigenständiges IP-Telefon, das dem herkömmlichen Telefon optisch gleicht. Es verfügt nicht über eine Telefonbuchse, Ethernet-Anschluss für das IP-Telefon.sondern über einen Ethernet-Anschluss. Damit kommuniziert dieses Telefon direkt mit einem VoIP-Server, einem VoIP-Gateway oder einem anderen VoIP-Telefon. Es ist kein PC mit entsprechender Software erforderlich, sondern lediglich eine Internet-Verbindung.

2. schnurloses IP-Telefon

Ein schnurloses IP-Telefon funktioniert im Prinzip wie ein schnurgebundenes Ethernet-Festnetztelefon. Allerdings ist es via DECT mit der IP-Telefonanlage verbunden. DECT steht für Digital Enhancend Cordless Telecommunications, was auf Deutsch so viel heißt wie „verbesserte digitale Schnurlos-Kommunikation“. Es handelt sich dabei um einen weit verbreiteten Funkstandard bei schnurlosen Festnetztelefonen.

3. DFÜ-Festnetztelefone (DFÜ = Datenfernübertragung)

Ein DFÜ-Festnetztelefon ist mit einem eigenen Modem ausgestattet. Damit stellt dieses – ebenfalls eigenständige – IP-Telefon über einen DFÜ-Internetdienst eine Verbindung zu einem entfernten VoIP-Server ist. Für diese Variante benötigen Sie keinen PC und keine Software, sondern nur eine Telefonleitung und ein DFÜ-Internetkonto. DFÜ-Festnetztelefone sind in Regionen und Ländern verbreitet, deren Breitband-Infrastruktur noch sehr gering ist.

4. WLAN- oder WiFi-Telefone

Ein Telefon dieser Variante ist mit einer integrierten WiFi-Transceiver-Einheit ausgestattet. Damit stellt es zunächst eine Verbindung zu einer WiFi-Basisstation und von dort zu einem entfernten VoIP-Server her. Auch hier sind weder Computer noch Software notwendig; es muss lediglich ein Zugang zu einer WiFi-Basisstation bestehen.

5. Kombinierte WiFi/WLAN- und GSM-Mobiltelefone

Zeichen für ein TelefonBei diesen IP-Telefonen handelt es sich um WiFi-Modelle, die das Weiterleiten von Telefonanrufen an das GSM-Netz unterstützen. GSM steht für Global System for Mobile Communications, dem 1990 eingeführten Mobilfunk-Standard für volldigitale Mobilfunknetze. Diese IP-Telefone sind in der Lage, eine direkte Verbindung zu einem WiFi-Access-Point oder einem GSM-Netzwerk herzustellen.

6. Softphones

Ein Softphone ist ein IP-Telefon, das ausschließlich auf Software basiert. Diese Software wird auf einem PC installiert; das Gerät muss mit einer entsprechenden Audio-Hardware ausgestattet sein. Dabei kann es sich um eine Soundkarte mit Lautsprechern oder Kopfhörern sowie einem Mikrofon oder alternativ um ein USB-Telefonset handeln. Qualitativ betrachtet sind Softphones nicht so hochwertig wie Hardphones, in der Anschaffung jedoch deutlich preiswerter. Manche Software-Lösungen sind als kostenlose Downloads erhältlich.

Grundsätzlich werden Softphone-Lösungen in Open Source, kostenlose (nicht Open Source) und kommerzielle Angebote unterschieden.

7. Web-Telefone

Bei einem Web-Telefon handelt es sich um ein Softphone, das sich in eine Website integrieren lässt. Diese Integration erfolgt beispielsweise über ActiveX, über einen Flash-Client oder ein Java-Applet. Damit dieses IP-Telefon im Webbrowser gestartet werden kann, sind entsprechende Sicherheitsrechte erforderlich. Da die Konfiguration dieses IP-Telefons auf der Seite des Webservers durchgeführt wird, sind Web-Telefone sehr einfach zu bedienen.