Beiträge

Darauf kommt es bei der Datensicherung an

Kundendaten, Adresslisten, Mitarbeiterinformationen und wichtige Geschäftsdaten – Unternehmen müssen heutzutage viele Daten digital sammeln und verwalten. Da steht die Sicherheit und vor allem die Datensicherung an der ersten Stelle. Doch in der Praxis sieht es oft anders aus. Manche Unternehmen sammeln zwar viele Daten, sichern sie aber nicht regelmäßig. Dieses fahrlässige Handeln kann viel Schaden anrichten.

Denn kaputte Hardware kann man wieder beschaffen und ein Büro kann man nach dem Brand oder Wasserschaden wieder renovieren. Was man aber nicht wiederherstellen kann, sind nicht ordentlich gesicherte Daten. Sind sie einmal futsch –  niemand kann von Geisterhand zaubern.

Doch was heißt es, Daten ordentlich zu sichern? Mit unserem Ratgeber sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Vorausgesetzt natürlich, Sie befolgen alle diese Schritte:

  1. Regelmäßige Backups

Ganz egal ob es sich um ein Büro eines Freiberuflers oder das Netzwerk einer großen Firma handelt, ein funktionierendes Backup-Konzept muss her! Backups müssen regelmäßig, am besten täglich erstellt werden. Nutzen Sie dafür z.B. Ihre Mittagspause, wenn Sie Ihren eigenen PC oder Ihr Laptop sichern wollen. Wenn Sie aber das Backup für Ihren Server erstellen wollen, dann sind Nachstunden optimal. Da arbeitet niemand und der Server, der mit 24 Stunden am Tag und 7 Tage pro Woche immer Höchstarbeit leistet, ist weniger belastet.

2. Datensicherung sollte automatisch laufen

Eine gut funktionierende Datensicherung muss immer möglichst automatisiert ohne menschliches Eingreifen vollständig  und sicher funktionieren. Dafür kann man die Datensicherung einmal einrichten und danach läuft sie vollkommen automatisch nach Zeitplan. Vollständig automatisch heißt aber nicht ohne Kontrolle. Sie sollten Ihre Datensicherung auf jeden Fall regelmäßig von Ihrem IT-Dienstleister prüfen lassen.

3. Software statt eigenen Skripten

Nutzen Sie immer eine erprobte Software und verzichten Sie auf selbst erstellte Skripte oder hausgemachte Software. Datensicherung ist ein hoch sensibler Bereich und man sollte auf jeden Fall darauf achten, dass man mit guten Produkten arbeitet.

4. Auf die Qualität von Backup-Software achten

Wenn Sie gute Software für Ihre Datensicherung nutzen, dann können Sie viel Platz sparen. Sowohl beim Komprimieren der zu sichernden Dateien als auch bei der Übertragung in ein Rechenzentrum.

Ein weiterer Vorteil von guter Software ist die Deduplizierung. Darunter wird eine Technik  verstanden, mit deren Hilfe redundante Daten identifiziert und eliminiert werden, noch bevor sie auf einem nichtflüchtigen Datenspeicher gespeichert werden.

5. Dateien verschlüsseln

Achten Sie bei der Wahl von Software darauf, wie gut sie Dateien verschlüsseln kann. Gerade bei sensiblen Daten spielt Verschlüsselung eine große Rolle oder auch dann, wenn Unternehmen per Gesetz zu zusätzlichen Schutz-Maßnahmen gezwungen werden. Besonders wenn man zu Cloud-Lösungen für die Datenspeicherung greift, sind Verschlüsselungsmaßnahmen sinnvoll – sollten die Daten in Hände Dritter landen, sind sie unbrauchbar.

6. Nie alle Eier in einem Korb aufbewahren

Wirklich wichtig ist Folgendes: Die Sicherungen der Dateien müssen an einem anderen geografischen Ort gelagert oder gespeichert werden als die Quell-Daten. Sollten im Fall von Brand, Wasserschaden oder Diebstahl die Original-Dateien zerstört oder verloren gehen, bleiben die Dateien dank Sicherung an einem anderen Ort unbeschädigt.

7. Rücksicherung testen

Ist die Datensicherung gestern erfolgreich verlaufen? Haben Sie schon mal überprüft, ob sich die Daten aus Ihrem Backup wirklich wiederherstellen lassen? Bei der Einführung und anschließend in regelmäßigen Abständen muss die Rücksicherung geprüft werden. Dabei wird entweder ein Teil oder alle Dateien zurück gespielt. Nur so kann man wirklich feststellen, ob die Daten brauchbar sind.

Nutzen Sie dazu eine IT-Monitoring Software. So können Sie herausfinden, ob die Dateien wirklich gesichert wurden und ob das technisch einwandfrei gelaufen ist und werden genau wissen, wie lange so eine Rücksicherung im Katastrophenfall dauern würde. Darüber sollte man sich auf jeden Fall im Klaren sein, damit man besser einschätzen kann, wie lange man im Zweifel ohne Daten auskommen müsste.

Fazit: Wer auf die Datensicherung verzichtet, der spielt wahrhaftig mit dem Feuer. Trotz sicherer Hardware  ist man nie absolut sicher, dass seine Daten immer da bleiben, wo sie hingehören. Ob Feuer, Wasser oder ausgeklügelte Hacker-Attacken, man läuft oft die Gefahr, seine wichtigen Daten zu verlieren. Daten, von denen sogar die Existenz eines Unternehmens abhängig sein können. Deshalb ist eine ordentliche Datensicherung absolut empfehlenswert, da man mit wenig Aufwand wirklich mehr Sicherheit erreicht. Einmal eingerichtet und getestet sorgt eine gute Datensicherung für Sicherheit beim Inhaber / GF und meistens auch für einen besseren Nachtschlaf – weniger Sorgen inklusive.

 

In 7 Schritten zur funktionierenden Datensicherung

Jedes Unternehmen brauche eine Datensicherung

Mein Haus, mein Auto – aber wer sichert eigentlich Ihre Daten?

Jedes Unternehmen braucht eine Datensicherung

Jedes Unternehmen braucht eine Datensicherung

Für die meisten Menschen ist es selbstverständlich, dass ein Auto oder das eigene Haus gegen einen Schaden wie Feuer oder Diebstahl versichert ist. Schließlich sind wir auf ein Dach über dem Kopf und meist auch auf das Auto angewiesen. Doch was tun Sie, wenn Ihre wichtigsten Daten und Dokumente Ihres Unternehmens aufgrund eines Defekts oder Unfalls verloren gehen und nicht wieder hergestellt werden können?

Für die allermeisten Menschen sind elementare Schäden ein Albtraum. Egal ob Feuer, Einbruch oder Unfall. Man ist meist schon ausreichend „bedient“, den eigentlichen Schaden regulieren zu lassen.

Die IT-Spezialisten des IT-Dienstleisters Biteno GmbH werden im Rahmen der Support-Tätigkeiten immer wieder mit der Frage konfrontiert: „Können Sie meine Daten retten oder zumindest die wichtigsten Dateien wieder herstellen?“.

Die Gründe für den Verlust sind sehr vielfältig:

  • Der Befall von Viren, Würmern oder Trojanern auf PCs und Notebooks führt nicht selten zu unfreiwillig gelöschten Daten. D.h. zur eigentlichen Säuberung des Computers kommt oft auch noch der Verlust von Dateien hinzu.
  • Bei elementaren Schäden wie Feuer, Wasser oder Vandalismus werden oft auch für die Firma kritische elektronisch Unterlagen (etwa Arbeitsverträge, Kundenliste oder andere wichtige Dokumente) vernichtet.
  • Der Mensch ist meist die eigentliche Fehlerquelle: Zu 80% ist es menschliches Versagen in Form von unabsichtlich gelöschten Dateien der Grund für Datenrettungen.
  • Laut einer Studie des Anbieters EMC hatten 20% von 250 befragten Unternehmen einmal pro Jahr mit Datenverlusten zu kämpfen.

Datensicherung – Besser vorsorgen

Während Computer- und Server-Hardware meist kurzfristig neu beschafft werden oder im Rahmen von Wartungsverträgen repariert werden kann, so können verlorene Dateien nicht ohne weiteres wieder hergestellt werden.

Hier gilt: Jedes Unternehmen hat Sorge dafür zutragen, dass die für den Geschäftsbetrieb notwendigen Daten wie Kunden-Listen, Rechnungen oder Produkt-Informationen regelmäßig so gesichert werden, dass Sie jederzeit in angemessener Frist wieder hergestellt werden können.

Zu diesem Zweck haben die IT-Experten der Biteno GmbH eine Checkliste erstellt: In 7 einfachen Schritten zur funktionierenden Datensicherung.

[thrive_leads id=’4079′]

Prüfen Sie doch gleich einmal nach, ob Ihre Datensicherung einwandfrei funktioniert und wann Sie Ihr IT-Dienstleister Ihre Daten-Backups zuletzt geprüft hat.

Oder lassen Sie sich von den IT-Profis einmal unverbindlich beraten. Damit Sie in Ruhe Ihren Feierabend genießen können und Ihr Chef wieder einen ruhigen Nachtschlaf findet.

+49-(0)711-4889020.