Bei Zabbix handelt es sich um ein Netzwerk-Monitoringsystem auf Open-Source-Basis. Es wurde hauptsächlich von Alexei Vladishev entwickelt, inzwischen wird Zabbix jedoch von dem Softwareunternehmen Zabbix SIA weiterentwickelt. Das Monitoringsystem wird in erster Linie bei der Überwachung von IT-Infrastrukturen eingesetzt. Die erste Version wurde im Jahr 2001 veröffentlicht.

Allgemeine Informationen zu Zabbix

Der Informatiker und Startup-Gründer Alexei Vladishev hat 2001 die erste Version des Open-Source-Systems für IT-Monitoring Zabbix der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Um sich voll und ganz auf die Entwicklung der Software zu fokussieren, hat sich Alexei einige Jahre später die im lettischen Riga ansässigen Firma Zabbix SIA gegründet, die sich primär mit der Weiterentwicklung von Zabbix beschäftigt. Im Laufe der Jahre hat sich die Software zu einem umfangreichen IT-Monitoring-Tool entwickelt, das in der Lage ist, Server, Netzwerke und andere IT-Geräte zu überwachen und detaillierte Berichte über den Zustand von IT-Ressourcen zu erstellen.

Im Gegensatz zu direkten Konkurrenten wie Nagios, PRTG oder SolarWinds ist Zabbix nicht nur in der Lage, sämtliche Informationen über ein Webinterface direkt im Webbrowser anzuzeigen, sondern ermöglicht zudem eine komplette Konfiguration des zu überwachenden Clients direkt im Browser. Für die Speicherung der Daten kommen wahlweise die Datenbankensysteme SQLite, PostgreSQL, Oracle RDBMS oder MySQL zum Einsatz. Die Weboberfläche wurde in PHP programmiert und verfügt neben einfachen „Simple Checks“ zur kontinuierlichen Überwachung von Standarddiensten wie FTP oder HTTPS auch über eine Vielzahl von Agenten. Diese sind mit den meisten modernen Betriebssystemen kompatibel und Unterstützen den Prozess der Datensammlung. In Notfällen ist das Monitoringsystem in der Lage, Sie beispielsweise über E-Mails oder SMS-Nachrichten über Serverabstürze oder Cyber-Angriffe auf Ihr Netzwerk zu informieren.

Breite Funktionsvielfalt

Einer der wesentlichen Vorteile gegenüber ähnlichen Produkten spiegelt sich in der Möglichkeit wider, die Überwachung von IT-Ressourcen direkt im integrierten Webinterface einstellen zu können. Eine weitere wichtige Eigenschaft von Zabbix ist die schnelle und einfache Verwaltung der zahlreichen Reporting- und Visualisierungs-Möglichkeiten. Maps, Screen und Graphs lassen sich mit wenigen Klicks erstellen. Hierbei ist insbesondere die Visualisierung der einzelnen Hosts auf verschiedenen Maps (Landkarten, Infrastrukturplänen) zu erwähnen, die sehr übersichtlich dargestellt werden und außerdem zur Standardinstallation gehören. Zabbix nutzt die GNU GPL-Lizenz und lässt sich von der Projektseite kostenlos herunterladen. Neben den Source-Paketen können Sie Zabbix auch in anderen Formaten beziehen, wie beispielsweise als vorkonfigurierte Pakete für virtuelle Umgebungen. Zabbix ist für alle aktuellen Windows-Versionen, unterschiedliche Unix-Derivate und alle relevanten Linux-Distributionen erhältlich.

Aufgeschlossenes System

Zabbix ist als Bestandteil in den Paketquellen vieler bekannter Distributionen zu finden, wie beispielsweise bei SuSE Linux oder Ubuntu. Das Netzwerk-Monitoringsystem bietet neben voller Unterstützung für sämtliche Linux-Distributionen auf Serverseite Unterstützung für zahlreiche Unix-Derivate, wie beispielsweise Solaris, FreeBSD und OpenBSD. Auch für Windows-Systeme wird der passende Agent bereitgestellt, sodass auch Windows-Computer ohne weitere Probleme mit Zabbix überwacht werden können. Der Agent ist sowohl in einer 32-Bit- als auch einer 64-Bit-Variante verfügbar.

Die Zabbix-Infrastruktur setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

–       Server

–       Frontend

–       Agent

Gesammelte Daten können von jedem Zabix-Nutzer mit den entsprechenden Rechten über das Frontend-Webinterface direkt im Browser abgerufen werden. Server und das Frontend-Interface müssen nicht unbedingt auf derselben Maschine, sondern können beispielsweise auf verschiedenen virtuellen Servern betrieben werden. Auch das Datenbanksystem kann auf einem separaten virtuellen Server installiert sein, wodurch eine dezentralisierte Infrastruktur ermöglicht wird, was wiederum zahlreiche Vorteile mit sich bringt. Die minimalen Systemvoraussetzungen werden von dem Entwickler mit 128 MByte Arbeitsspeicher und 256 Mbyte Festplattenplatz angegeben. Hierbei handelt es sich jedoch lediglich um Empfehlungen für ein erstes Set-Up. Die Größe des  Festplattenplatzes hängt in erster Linie von der Anzahl der Hosts, die Sie überwachen möchten. Die relativ geringen Mindestvoraussetzungen sollten Sie nicht dazu verleiten, einem beliebigen Server zusätzliche Monitoring-Aufgaben aufzubürden, da das Monitoringsystem auf einem möglichst performanten und ausfallsicheren Server betrieben werden sollte.

Immer stärker vernetzte Computersysteme müssen für einwandfreie Funktionsfähigkeit betreut werden. Systemadministratoren können die dafür notwendigen Schritte nur dann setzen, wenn sie genau und aktuell über den Zustand ihres Systems informiert sind. Dazu dient IT-Monitoring, das mit dem Werkzeug Icinga implementiert ist. Damit können Sie Ihr Netzwerk überwachen und auf sich anbahnende Probleme reagieren, bevor diese das Netzwerk ernsthaft beeinträchtigen.

Woher kommt Icinga?

Icinga ist ein Fork des ähnlichen Projekts Nagios und wurde in seiner ersten Version im Jahr 2009 vorgelegt. Icinga Core wurde in C programmiert, verwaltet die Überwachung eines Netzwerks, nimmt die dafür notwendigen Daten entgegen und leitet sie an eine Datenbank weiter. Fünf Jahre später entstand 2014 die neue Version Icinga 2, das neu in der Programmiersprache C++ geschrieben wurde. Der Name bedeutet „durchsuchen“ in der Zulu-Sprache. Icinga 2 ist in mehrerer Hinsicht mit der früheren Version kompatibel, verwendet allerdings eine eigene Konfigurationssyntax.

Die Grundfunktionen von Icinga

Das Programmpaket Icinga übernimmt die System- und Netzwerküberwachung für den Zustand und die Leistung aller angeschlossenen Geräte und ihrer Vernetzung. Icinga bietet einen einfachen Zugang zu den Netzwerkdaten für Administratoren und sofortige Warnungen bei auftretenden Problemen. Das Monitoring umfasst also die verschiedenen Server, zu denen auch Webserver und virtuelle Server gehören und die unter Windows oder Linux laufen können. Des Weiteren werden Switches, Router und die Netzwerkdienste überwacht. Zur Visualisierung der Daten und Ergebnisse steht eine grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung. Die Übermittlung von Nachrichten betreffend akute Probleme wird über verschiedene Kanäle abgewickelt, zu denen E-mail, SMS und HTTP gehören. Das System ist einfach skalierbar, was bei der heute üblichen Wachstumsrate von Netzwerken besonders wichtig ist. Das IT-Monitoring wächst also mit dem Netzwerk und mit jedem neuen angeschlossenen Gerät mit.

 

Zur Überwachung und auch zum Untersuchen von Problemen müssen die Netzwerkdaten gespeichert werden und bei Bedarf dem Systemadministrator zugänglich sein. Für die Speicherung der Logdateien stellt Icinga Schnittstellen für verschiedene Lösungen zur Verfügung, zu denen auch kommerzielle Anbieter wie Splunk gehören. Die Performancedaten liefert Icinga an Tools wie beispielsweise InfluxDB, wofür nur das Aktivieren des entsprechenden Features notwendig ist.

Die Benutzeroberfläche und Bedienung von Icinga

Icingaweb ist das Interface zum Programmpaket, das in einem Webbrowser läuft. Das Layout ist intuitiv und dynamisch gestaltet und deshalb schnell zu erlernen. Die Benutzeroberfläche basiert auf einem PHP Framework. Für Anpassungen sind verschiedene Plug-ins verfügbar, deren Designs für eigene und vom Benutzer definierte Checks angepasst werden kann. Das ganze System Icinga ist konfigurierbar. Seine Funktion ist in wesentlichem Ausmaß auf diese Konfigurationen aufgebaut, da sie erst eine Anpassung des Monitorings an die Bedürfnisse und Probleme eines bestimmten Netzwerks ermöglichen. Sowohl Anfänger als auch erfahrene Systemadministratoren wurden beim Entwurf der Konfigurationsmöglichkeiten berücksichtigt. Die Konfigurationssprache DSL wird zur Beschreibung der zu überwachenden Elemente und der Details des Monitorings eingesetzt. Die entsprechenden Regeln können auf das ganze Netzwerk oder nur auf bestimmte Konfigurationszonen angewendet werden. Diese Konfiguration ist sowohl datei- als auch webbasiert möglich.

Zum ersten Kennenlernen von Icinga wird auf der Webseite ein Demosystem angeboten. Entschließen Sie sich zum Einsatz von Icinga in Ihrem Netzwerk, können Sie für erste Schritte einen Aufwand von einigen Tagen für die Einrichtung vor Ort und die Schulung erwarten. Icinga kann auch barrierefrei benutzt werden und ist also mit einem Screenreader verwendbar. Für Sehbehinderte sind die Farben der Benutzeroberfläche auf ihre Bedürfnisse einstellbar.

Die Technische Möglichkeiten

Icinga wird als Software in quelloffener Form angeboten. Sie können sich also nicht nur von den Funktionsabläufen selbst überzeugen, es lässt sich auch die Sicherheit auf diese Weise überprüfen und wenn Sie wünschen, steht einer Anpassung des Quellcodes nach Ihren Vorstellungen nichts im Wege.

Für die Speicherung und Verwaltung der vom Monitoring generierten Daten sind mehrere Datenbanklösungen verfügbar. Icinga stellt Anbindungen zu MySQL, PostgreSQL und Oracle bereit.

Eine wesentliche Eigenschaft von Icinga ist die Verwendung von Modulen. Diese Erweiterungen lassen sich in das Webinterface integrieren. Fertige Module können ebenso eingesetzt werden wie auch individuell angepasste. Ein wichtiges Beispiel eines Moduls ist der Icinga Director, der als Konfigurationsfrontend für die benutzerfreundliche Verwaltung der Monitoring-Umgebung verwendet werden kann. Dieses Modul ist eine Alternative zu manuell vorgenommener Konfiguration. Es erlaubt die Beschränkung der Rechte verschiedener Benutzer und führt ein Audit-Log über alle von Benutzern gesetzten Schritte. Dieses Modul bietet interessante Möglichkeiten sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Systemadministratoren.

Virtuelle Server finden hier Verwendung. Gerade sie sollten in die Netzwerküberwachung mit einbezogen werden, denn sie stellen eine weitere Abstraktionsebene dar und können bei Fehlfunktionen das Netzwerk schwer in Mitleidenschaft ziehen. Icinga bietet die problemlose Einbindung von virtuellen Servern wie auf VMware und ermöglicht eine Reaktion bei problematischen Vorfällen. Je vernetzter ein System ist, desto wichtiger ist eine Beachtung der Informationssicherheit. Icinga verwendet selbst SSL für alle seiner Verbindungen. Darüber hinaus unterstützt es die Verwendung von SSL, denn es kann alle SSL Zertifikate überwachen und vor ihrem Ablauf eine Nachricht an den Systemadministrator schicken. Damit versäumen Sie keine notwendige Erneuerung Ihrer Zertifikate.

Seamonkey ist ein Paket von Programmen für den Zugang zum Internet. Sie können damit Ihre E-Mail lesen und verwalten, im Internet surfen und mit einem IRC Client chatten. Darüber hinaus werden von Seamonkey noch Werkzeuge für Entwickler wie ein DOM Inspektor angeboten.

Im Gegensatz zu den heute am meisten verbreiteten Browsern und E-Mail Programmen bietet Seamonkey diese Programme in einem Paket an. Dieses besteht neben dem Browser und dem Mailclient auch aus einem Client für IRC und für Newsgroups. Ein technischer Vorteil besteht darin, dass die verschiedenen Teile des Pakets Programme gemeinsam benützen. Dadurch ergibt sich ein geringerer Speicherbedarf und eine schnellere Verarbeitung. Die Software ist quelloffen und gratis, wird aber von einer Entwicklergruppe ständig betreut und regelmäßig in neuen Versionen herausgebracht. Obwohl das Seamonkey Paket ein eigenes Projekt ist, verwendet es viele Programmteile des Webbrowsers Firefox und des Mailclients Thunderbird. Wie diese Programme ist auch Seamonkey für Windows, MacOS und Linux verfügbar.

Wie wird Seamonkey weiterentwickelt?

Diese Entwicklung erfolgt durch freiwillige Programmierer. Es gibt auch eine große Gemeinschaft von Testern, die neue Versionen ausprobieren und die Entwickler mit Berichten über Probleme und Fehler unterstützen. Das Paket Seamonkey ist in 22 Sprachen verfügbar und auch dieser Aufwand an Übersetzungen und Anpassungen wird von interessierten Nutzern geleistet.

Was sind Grenzen und Alternativen zu Seamonkey?

Seamonkey bietet einen Mailclient, aber keinen Mailserver. Der Mailclient bietet Funktionen zu Schreiben, Lesen und Verwalten von E-Mails, benötigt aber eine Verbindung zu einem Mailserver für die Übermittlung. Als Alternative können statt dem Paket auch die separaten Programme Firefox, Thunderbird oder auch Outlook eingesetzt werden. Die für Seamonkey verfügbaren Add-ons zeigen die enge Verbindung zu diesen Programmen, da sie auch für Seamonkey direkt von der Thunderbird Webseite herunterzuladen sind. Eine weitere Alternative zumindest für den Mail Client ist Microsoft Office365.

Gibt es Support für Seamonkey?

Da das Programmpaket von Freiwilligen betreut wird, ist auch der Support von diesen abhängig. Das bedeutet aber keinesfalls, dass er nicht gut erledigt wird. Neben einer Dokumentation in den verschiedenen Sprachen werden ein Forum und auch ein Blog mit Besprechungen neuer Funktionen und Versionen angeboten. Da man mit der quelloffenen Software sehr gut experimentieren kann, ist Seamonkey besonders für fortgeschrittene Benutzer, Entwickler und gewerbliche Nutzer interessant. Das soll andere mögliche Nutzer aber keineswegs abschrecken. Einen Eindruck von den erwarteten Computerkenntnissen vermittelt die Aufforderung, kein Update durchzuführen, sondern eine volle Version neu zu installieren. Fühlen Sie sich unwohl mit solchen Arbeitsschritten, empfiehlt sich eine Unterstützung durch erfahrenere Nutzer.

Was kann der Webbrowser ?

Er bietet einen mit vielen Browsern vergleichbaren Funktionsumfang. Insbesondere können Sie in einem Fenster mit verschiedenen Tabs mehrere Seiten gleichzeitig offenhalten und benutzen. Die Lesezeichen, der Browserverlauf und die Einstellungen können über mehrere Geräte synchronisiert werden, sodass diese Daten Ihnen überall in der neuesten Version zur Verfügung stehen. Ein Data Manager übernimmt die Verwaltung von Cookies und von Zugangsbeschränkungen. Popup Fenster können Sie blockieren, was irritierende Werbung wesentlich reduziert. Der Browser bietet auch die Möglichkeit zum Lesen von RSS Feeds.

Wie sieht der Mailclient aus?

Er unterstützt die Verwendung von mehreren E-Mail-Konten und bietet Tabs und Tags zur übersichtlichen Verwaltung Ihrer Nachrichten. Für die Abwehr von Junk und Spam werden eigene Filter verwendet, die selbständig lernen können und sich an ihre Nutzergewohnheiten anpassen. Damit werden diese Filter nach einiger Zeit immer besser im Herausfiltern der von Ihnen unerwünschten Mails. Antivirus Anwendungen können zur Filterung ebenfalls eingesetzt werden, allerdings stellen E-Mails in dieser Hinsicht kein großes Problem mehr dar.

Welche anderen Funktionen bietet Seamonkey?

Seamonkey bietet auch einen IRC Chat Klienten, der konfigurierbar ist und auch einen eigenen Kanal für Informationen über das Seamonkey Projekt anbietet. An Werkzeugen für Entwickler stehen als Add-ons ein DOM Inspektor und auch ein HTML Editor zur Verfügung. Der DOM Inspektor erlaubt einen strukturierten Zugriff auf HTML- und XML-Daten, die im Browserfenster dargestellt werden.

Bei Postfix handelt es sich um einen sogenannten „Mail Transfer Agent“ für Unix und Linux-Distributionen, der im Jahr 1998 entwickelt und veröffentlicht wurde. Die Entwickler wollten mit der Software eine kompatible Alternative zu Sendmail bieten. Dabei fokussierten sich die Programmierer in erster Linie auf Sicherheitsaspekte, um die Software möglichst sicher zu gestalten. Der Quellcode von Postfix wird unter der IBM Public Lizenz zur Verfügung gestellt, womit Postfix eine freie Software ist.

Entwicklungsgeschichte von Postfix

Postfix ist ein Mail Transfer Agent der als Open Source-Software frei für Betriebssysteme auf Basis von Unix, wie beispielsweise Solaris, BSD und Linux zur Verfügung gestellt wird und ist im Gegensatz zu Office 365 und Exchange nicht für Windows-Systeme erhältlich. Postfix wurde ursprünglich von dem niederländischen Softwareentwickler Wietse Venema bei dem US-amerikanischen IT-Unternehmen IBM entwickelt und im Jahr 1998 auf den Markt gebracht. IBM hat Postfix jedoch einige Jahre nach dem offiziellen Marktstart der Open Source-Community zur freien Weiterentwicklung zur Verfügung gestellt und hat mittlerweile keine Kontrolle über das Projekt. Die Software ist in erster Linie als eine sichere und leicht zu bedienende Alternative für Sendmail entworfen worden. Sendmail war zu jener Zeit der am meisten genutzte Mailserver im Internet, die Software hatte jedoch 2 erhebliche Schwachstellen, und war:

–          Sendmail hatte in der Vergangenheit immer wieder mit gravierenden Sicherheitslücken zu kämpfen.

–          Die Software ist äußerst kompliziert zu bedienen und zu administrieren. Früher galt unter IT-Experten der Spruch, dass man kein echter Unix-Administrator ist, wenn man Sendmail nicht konfiguriert hat.

Obwohl die Sicherheitslücken in Sendmail relativ schnell geschlossen wurden, war die Architektur der Software nicht auf Sicherheit ausgelegt. Postfix ist hingegen von Anfang an auf hohe Sicherheit ausgelegt. Der Postfix-Entwickler Wietse Venema war ein anerkannter IT-Sicherheitsexperte, der sich in erster Linie mit IT-Sicherheitsforschung beschäftigt hatte. Im Gegensatz zu Sendmail ist Postfix kein monolithischer Block, sondern setzt sich vielmehr aus einer Vielzahl einzelner Programmteile zusammen. Dank dieser Microservice-Architektur ist es möglich, jeden einzelnen Teil von Postfix nur mit so vielen Rechten zu versehen, wie es unbedingt nötig ist. Kein Programmteil von Postfix, der einen direkten Zugriff auf Netzwerkkommunikation hat, läuft mit Root-Rechten.

Eigenschaften

Postfix setzt sich aus unterschiedlichen Teilen zusammen, die jeweils verschiedene Rollen im Gesamtsystem ausüben. Dadurch wird nicht nur ein performanter Antiviren– und Spamschutz, sondern auch eine ausgezeichnete Performance gewährleistet, weswegen die Software in erster Linie in großen Rechenzentren und Mainframes zum Einsatz kommt. Postfix ist ein performantes und im Verhältnis zu den beiden Konkurrenten qmail und Sendmail ein einfach zu administrierendes System. Wie jeder Mail Transfer Agent setzt auch Postfix ein gewisses Maß an Kenntnissen in den Bereichen Mailserver, Netzwerkprotokolle sowie Betriebssysteme voraus, da sich die Konfiguration der Software je nach vorgesehenem Einsatzbereich sehr komplex gestalten kann.

Entwickler haben bei Postfix ein besonderes Augenmerk auf eine simple Administration und hohe Sicherheit gelegt. Es ist mit Sendmail kompatibel und kann mit Software genutzt werden, die Sendmail anstatt Postfix als Mailserver erwarten würde. Darüber hinaus ist der Mail Transfer Agent modular aufgebaut und führt sämtliche Befehle ohne Root-Rechte aus. Änderungen in der Konfiguration können zur Laufzeit realisiert werden, sodass ein Neustart nicht nötig ist.

Konfiguration

Auf den meisten Systemen wird das Verzeichnis mit den Konfigurationsdateien als „/etc/postfix“ angelegt. In diesem Verzeichnis finden Sie die master.cf und auch die Hauptkonfigurationsdatei main.cf. Sämtliche Funktionalitäten und Einstellungen aller Postfix-Teile werden über die Hauptkonfigurationsdatei main.cf realisiert. Die main.cf setzt sich aus Name-/Werte-Paaren zusammen. Dabei wird der Name eines des Konfigurationsparameters als erster Begriff auf einer Zeile auf der linken Seite eingefügt. Danach folgt die explizite Zuweisung eines Wertes. Manche Parameter können sich aus mehreren Werten zusammensetzen. Die multiplen Werte können sowohl durch Leerzeichen als auch durch Kommas getrennt werden.

Professionelle Server-Virtualisierungslösungen, wie VMware ESXi, haben inzwischen bemerkenswerte Fähigkeiten. Komplexe Netzwerke nachzubilden, Einfrieren des Zustands eines Servers mittels eines Mausklicks, Migration im laufenden Betrieb und nahezu unbegrenzte Skalierbarkeit, sind einige davon. Kein Wunder, dass es in vielen Firmen längst an der Tagesordnung ist, Anwendungsserver virtuell zu betreiben.

Ein paar Details zur Virtualisierung

Unter Virtualisierung versteht man in diesem Zusammenhang die Nachbildung von Hardwareplattformen durch Software. Je nach Art der Virtualisierung, kann es sich auch um eine Abstraktion der physikalischen Hardware vor dem virtuellen System handeln. Die Software teilt dem Gastsystem reale Ressourcen zu. Die für die Abstraktionsebene zuständige Software wird Hypervisor genannt.

Man unterscheidet grob in zwei Varianten der Virtualisierung:

-Vollständige Virtualisierung: Hierbei wird die Hardware komplett durch Software nachgebildet. Vorteilhaft ist, dass beispielsweise auf einem X86-System abweichende Prozessorplattformen wie ARM verwendet werden können, etwa um Software zu testen. Nachteilig ist, dass diese Methode sehr langsam ist.

-Paravirtualisierung mit oder ohne Hardwareunterstützung: In der ersten Variante werden die Gastsysteme angepasst und verwenden, nach Zuteilung durch den Hypervisor, die physikalische Hardware des Hostrechners. Dies bringt Geschwindigkeitsvorteile. In der zweiten Variante müssen die Prozessoren für die Virtualisierung optimiert sein. Moderne Prozessoren haben diese Funktionalität in der Regel. Bei Intel heißt die Technik VT-X, bei AMD nennt sie sich AMD-V.

Zudem werden Hypervisoren in zwei Typen kategorisiert:

-Typ 1-Hypervisor: Diese laden ein rudimentäres Betriebssystem mit dem Hypervisor. Eine Bedienung ist über die Kommandozeile oder ein Webinterface von einem entfernten Rechner möglich.

-Typ 2-Hypervisor: Das Wirtssystem ist ein vollständiges Betriebssystem. Der Hypervisor wird von diesem geladen und kann wie eine Software bedient werden.

VMWare ESXi ist ein Typ-1-Hypervisor und verwendet Paravirtualisierung mit Hardwareunterstützung.

Einzelheiten zu VMWare ESXi

VWMware stellte den ESXi-Server erstmals 2001 vor. In der Anfangszeit bot der Virtualisierungsspezialist parallel den ESX-Server an, bei dem es sich um die umfassendere Lösung handelte. Die Weiterentwicklung von ESX wurde inzwischen eingestellt. VMWare ESXi ist Bestandteil der Virtualisierungsplattform vSphere. Weitere Bestandteile sind beispielsweise der vCenter Server zur Verwaltung von VMWare ESXi und das vCenter zur Automatisierung der Verwaltung von virtuellen Maschinen. ESXi verhält sich nach der Installation wie ein rudimentäres Linux-System. Auf einer textbasierten Eingabemaske lässt sich beispielsweise das Netzwerk konfigurieren.

Die eigentliche Administration erfolgt später von einem entfernten Rechner, mit der Software vSphere Client. Dort hat der Administrator die Möglichkeit, virtuelle Maschinen anzulegen und zu verwalten. Zudem ist es möglich, Netzwerke inklusive virtueller Komponenten, wie Switche und Router, einzurichten. Speicher kann auch extern eingebunden werden, etwa per iSCSI.

Für die virtuellen Maschinen können detaillierte Einstellung für die zur Verfügung stehende Hardware gemacht werden. Es ist möglich, Vorlagen für bestimmte virtuelle Maschinen anzulegen. Hieraus kann ein virtuelles System in sehr kurzer Zeit erstellt werden.

Die virtualisierten Systeme sind zudem einfach zu exportieren, etwa zur Sicherung oder zur Migration. Sinnvoll ist die Snapshot-Funktion, mit der Systeme eingefroren werden. So können Änderungen, beispielsweise zu Testzwecken, auf eine temporäre Festplatte (Delta) geschrieben werden. Später kann entschieden werden, ob zu einem Snapshot zurückgesprungen oder das Delta übernommen werden soll.

Hardware, etwa Lizenz-Dongles, dürfen sowohl am ESXi-Server zur Verfügung gestellt werden, als auch an durchgereichten USB-Schnittstellen aufrufender Rechner. Es werden verschiedene Ausführungen des aktuellen vSphere mit der Versionsnummer 6 angeboten. Einige hiervon sind:

-vSphere Hypervisor: Ist die kostenlose, im Funktionsumfang eingeschränkte, Version. Diese kann nur auf einem physikalischen Server mit einem Prozessorkern verwendet werden.

-vSphere Essentials: Ist die kleinste kostenpflichtige Variante. Sie darf auf drei physikalischen Servern betrieben werden. Zudem ist ein zentrales Management möglich.

-vSphere Standard: Sieht keine Beschränkungen bei der Anzahl von Servern vor. Die Anzahl der virtuellen Kerne pro Gast ist aus 128 begrenzt. Sie bietet zudem Features wie die Migration von Systemen im laufenden Betrieb.

-vSphere Platinum: Ist das Spitzenprodukt. Es beinhaltet unter anderem zusätzliche Sicherheitsmodule von Drittanbietern und Netzwerk-Monitoring.

Anwendungsgebiete und Vorteile von VMware ESXi

Gebräuchlich ist VMWare ESXi im Bereich der Server-Virtualisierung (vServer). Im Firmenumfeld werden so beispielsweise Server nach Anwendungszweck getrennt. Zudem können kurzfristig Spezialrechner, wie Workstations bereitgestellt werden.

Vorteilhaft ist die Skalierbarkeit. Hardwareressourcen sind kurzfristig an die Anforderungen anpassbar. Eine Ausfallsicherheit ist durch den Umstand gegeben, dass die Vorlagen eines Systems in sehr kurzer Zeit auf neue Hardware migriert werden können.

Wird VMware ESXi bei einem Hosting-Anbieter auf einem gemieteten Server betrieben, ist es sogar möglich, Kosten zu sparen. Man zahlt dort in der Regel nur die tatsächlich verwendeten Ressourcen.

Alternativen

Insbesondere zur Virtualisierung von Servern gibt es einige Alternativen zu VMWare ESXi. Microsoft bietet mit Hyper-V ein ähnliches System auf kommerzieller Basis an. Dieses gibt es als Typ-1-Hypervisor und, beispielsweise in Windows Server 2019 und Windows 10 Enterprise eingebunden, als Typ-2-Hypervisor.

Eine auf KVM/QEMU basierende Lösung ist der PROXMOX-Server. Hierbei handelt es sich um ein kostenloses Linux-Server-Betriebssystem. Im OpenSource-Bereich ist der von der Universität Cambridge entwickelte Hypervisor XEN eine weitere Alternative.

Als die beiden deutschen Softwareentwickler Martin und Dietmar Maurer im Frühjahr 2008 die Open SourceVirtualisierungssoftware Proxmox VE erstmals der breiten Öffentlichkeit vorstellten, hatte niemand wirklich damit gerechnet, dass sich die Virtualisierungsplattform in den nächsten 12 Jahren zu einer der meistgenutzten Virtualisierungslösungen im Linux-Segment entwickeln würde. Aktuellen Informationen zufolge werden weltweit mehr als 150.000 Server-Hosts in mehr als 150 Ländern mit Proxmox betrieben.

Allgemeine Informationen zu Proxmox

Ein Umstand, der zum Erfolg der Virtualisierungsplattform maßgeblich beigetragen hat, spiegelt sich in der Tatsache wider, dass Proxmox die Option bereitstellt, zwei unterschiedliche Virtualisierungslösungen gleichzeitig zu betreiben, und zwar:

–       virtuelle Linux Container (LXC)

–       kernelbasierte Virtual Machine (KVM)

Der virtuelle Linux Container ist eine performante und ressourcenschonende Container-Virtualisierung. Bei den KVMs handelt es sich um ein Kernel-Modul auf Linux-Basis, das direkt auf der Hardware als Hypervisor ausgeführt wird und bei der Virtualisierung von Hardware eingesetzt wird. Mit den KVMs lässt sich eine Vielzahl verschiedener Vserver (virtueller Server) erstellen, wobei alle aktuellen Betriebssysteme wie Windows, Linux und verschiedene BSD-Derivate unterstützt werden. Der Linux-Kernel wird im Rahmen der Virtualisierung selbst zum Hypervisor befördert, wodurch der Overhead auf einem Minimum gehalten wird. Die kernelbasierte Virtual Machine gehört außerdem zu einem der am besten gewarteten Open Source-Systeme im Linux-Bereich. Bugs und Probleme werden dank der gigantischen Open Source-Community schnell erkannt und behoben.

Einfache und schnelle Verwaltung von Proxmox

LXC und KVM decken unterschiedliche Einsatzbereiche ab. So virtualisiert KVM beispielsweise im Gegensatz zu LXC mit virtuellen Maschinen und nicht auf Betriebssystem-Ebene. Aus diesem Grund ist LXC viel flexibler und bietet die Möglichkeit, Applikationen und Nutzer Stacks in kürzester Zeit in Betreib zu nehmen sowie einzelne Prozesse und gesamte Prozessgruppen voneinander zu isolieren. Auf diese Weise lassen sich mehrere Linux-Systeme parallel auf einem Host-Betriebssystem betreiben, die voneinander getrennt und abgeschottet sind. Dadurch lässt die Hardware des Hostsystems wesentlich besser auslasten. Ähnlich wie die Konkurrenzprodukte Docker, VMware und Hyper-V ist LXC gleichermaßen gut bei der Virtualisierung einzelner Anwendungen einsetzbar.

Proxmox bot bis zu der Version 3.4 ausschließlich Unterstützung für OpenVZ als Container-Technologie. LXC kam erst mit der Version 4.0 hinzu. Gründe hierfür waren u. a. die bessere Unterstützung für Storage-Devices und ein optimiertes Storage-System für Linux-Container. So können Anwender zum Beispiel mit LXC ZFS Sub-Volumes nutzen, was sich mit OpenVZ nicht realisieren lässt. Hinzu kommt noch die Tatsache, dass die Netzwerk-Konfiguration bei Linux-Containern viel flexibler ist.

Ein dedizierter Server für das Management der Cluster, Virtual Machines oder der Container ist nicht notwendig. Jeder Proxmox-Host ist mit einem eigenen Webinterface ausgestattet, mit dem sich der gesamte Cluster von jedem Knoten aus schnell und unkompliziert verwalten lässt. Durch den Einsatz eines verteilten Dateisystems (Proxmox Cluster File System), können die Konfigurationsdateien auf alle Nodes (Hosts) im Cluster automatisch verteilt werden. Auf diese Weise wird für konsistente Verwaltungsinformationen auf mehreren Tausenden virtueller Maschinen gesorgt.

Virtualisierungsplattform für Linux-Enthusiasten

Promox bietet neben dem intuitiven Web-Interface auch eine API für Administratoren und Entwickler, sodass wiederkehrende Tasks ohne großen Aufwand per Skript automatisiert werden können. Clients stehen für folgende Programmier- bzw. Skriptsprachen zur Verfügung:

–       Python

–       Java

–       JavaScript (NodeJS)

–       PHP

–       Perl

Da sich die Virtualisierungsplattform mit den entsprechenden Programmier-Kenntnissen individuell an die eigenen Bedürfnisse der Nutzer anpassen lässt, wird ein äußerst flexibles Agieren ermöglicht.

Proxmox VE nutzt als Basis die Linux-Distribution Debian, sodass Anwender auf alle Funktionalitäten des Betriebssystems zugreifen können. Nutzer können grundsätzlich auch alle Pakete, die für das beliebte Debian entwickelt wurden, unter Proxmox installieren. Die Virtualisierungsplattform ist somit optimal an die Anforderungen von Administratoren zugeschnitten, die bereits über Linux-Erfahrungen verfügen. Proxmox ermöglicht ein ebenso interaktives Arbeiten wie mit Debian. Dank der riesigen Community steht außerdem viel Know-how zur Verfügung, sodass für viele Probleme, mit denen Anwender konfrontiert werden können, bereits eine Lösung existiert.

Hohe Verfügbarkeit von Proxmox

Da Debian als extrem sicher und stabil gilt, trägt es in wesentlichem Maße zu der Zuverlässigkeit der Virtualisierungssoftware bei. Die Proxmox Server Solutions GmbH ist der Verwalter des Projekts und ist direkt dafür zuständig, die Virtualisierungsplattform regelmäßig zu aktualisieren und sie dabei auch an neue Debian-Versionen anzupassen. Die Virtualisierungsplattform kann ebenfalls mit einer hohen Verfügbarkeit punkten. Der Proxmox VE HA Manager ist dafür zuständig, alle Knoten im Cluster kontinuierlich zu überwachen. Sobald einer dieser Knoten ausfällt, wird der Proxmox VE HA Manager aktiviert. Diese Funktionalität ist bereits bei der Standardinstallation von Proxmox VE bereits vorinstalliert, weswegen Anwender die Funktion lediglich an die eigenen Anforderungen und Bedürfnissen anpassen müssen.

Vielseitige Speichertypen für Proxmox

Proxmox VE ist extrem flexibel in Bezug auf den Speicher. Die Virtualisierungsplattform ist mit verschiedenen lokalen Speicher- und Netzwerkspeicher-Modulen versehen, was ebenfalls Debian zu verdanken ist. Alle Speichertypen, die von der Linux-Distribution unterstützt werden, können im Rahmen von Proxmox genutzt werden. Hierzu gehören:

–       Ceph

–       NFS

–       ISCSI

–       FibreChannnel

–       ZFS

Mithilfe der Shared Storage-Funktionalität lassen sich Abbilder der Vserver im lokalen Netzwerk ablegen. Die Virtualisierungsplattform ist außerdem mit einer Funktion zur Live-Migration versehen, sodass sich die erstellten Vserver ohne Ausfallzeit migrieren lassen.