Beiträge

FreePBX ist Opensource Telefonanlage. Sie funktioniert auf Basis des Zusammenspiels der freien Telefonanlage Asterisk und einer grafischen Web-Oberfläche. FreePBX ist also eine Telefonanlage auf Linux-Basis. Die Software hebt den „Mangel“ von Asterisk auf, dass Asterisk selbst keine Oberfläche zur Konfiguration für den IT-Administrator bereits stellt. In dem nachfolgenden Beitrag beantworten wir einige der am häufigsten gestellten Fragen zu FreePBX.

Web-Oberfläche der FreePBX Telefonanlage

Web-Oberfläche der FreePBX Telefonanlage

Auf welcher Hardware läuft FreePBX?

Der FreePBX-Installer  basiert auf der Linux Distribution Centos 7. Daher kommt jede Hardware oder virtuelle Maschine in Frage, auf der man Centos 7 installieren und betreiben kann. In aller Regel sind das PCs oder Server mit mindestens 1-2 Kernen und mindestens 2 GB Hauptspeicher.

Theoretisch kann eine FreePBX Telefonanlage auch auf sehr „schwacher“ Hardware laufen – etwa einem Raspberry PI. Wir empfehlen dennoch im Vorfeld darauf zu achten, dass die Hardware eher aktuellen Anforderungen genügt. Schließlich soll die einmal installierte Telefonanlage nach der Konfiguration in der Regel mehrere Jahre problemlos laufen.

Kann man die Telefonanlage auch virtuell betreiben?

Sofern man keine physischen Kabel wie etwa einen ISDN – Anschluss an den FreePBX Server anschließen muss, kann die FreePBX auch als virtueller Server installiert werden. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, die freie Telefonanlage etwa in einer privaten Cloud oder im heimischen Rechenzentrum zu betreiben.

Wie installiert man eine FreePBX Telefonanlage?

Die Installation einer FreePBX Telefonanlage erfolgt über ein fertiges ISO-Image, das man im Internet herunter laden kann. Diese Datei wird auf einen USB-Stick oder einen DVD-Rohling übertragen. Von diesem bootet man dann die physische oder virtuelle Hardware. Mit dem Image wird ein Installer mitgeliefert, der zuerst ein Centos 7 installiert und anschließend alle Komponenten der Asterisk Telefonanlage sowie die Weboberfläche von FreePBX bereit stellt.

Die eigentliche Installation dauert je nach eingesetzter Hardware zwischen 20 und 60 Minuten.

Welche Funktionen bringt die FreePBX Telefonanlage mit?

Vom Funktionsumfang her kann es die FreePBX mittlerweile mit ausgewachsenen und in der Regel sehr viel teureren Telefon-Anlagen der namhaften Hersteller von TK-Anlagen wie Mitel/Aastra, Agfeo, Auerswald, Cisco, Funkwerk oder Siemens aufnehmen. Die folgenden Funktionen sind in der Telefon-Anlage im Standard bereits enthalten.

  • Anrufe tätigen / annehmen
  • Bis zu 5.000 Nebenstellen (Telefonapparate) einrichten
  • Intercom / Direktruf
  • Fax-Anschlüsse
  • Anrufgruppen
  • Music on Hold
  • Queues / Warteschlangen
  • Voicemail/Sprachboxen (inkl. Weiterleitung an E-Mail)
  • Follow-Me Funktion
  • IVR (Interactive Voice Response, dt. Sprachansagen)
  • ACD (Automatic Call Distribution)
  • Konferenzen mit mehr als 3 Teilnehmern durch Konferenz-Räume
  • Zeitgesteuerte Abläufe und Erreichbarkeit
  • CTI über 3rd Party Anbieter

Aufgrund der IVR und ACD Funktionen kann die FreePBX auch in Call-Centern eingesetzt werden. Oder anders herum: Selbst mittelständische Firmen können mit Asterisk Funktionen wie IVR (Sprachansagen), ACD oder Queues(Warteschlangen) nutzen um etwa die Erreichbarkeit ihrer Support- oder Vertriebsteams zu verbessern.

Wie telefoniert man mit einer VoiP Telefonanlage?

Um mit einer FreePBX intern zu telefonieren, benötigen Sie entweder zwei (oder mehr) angeschlossene IP-Telefone bzw. VOIP-Telefone, die vom PC aus gestartet werden.

Da man mit von den Telefonapparaten an einer Telefonanlage in der Regel auch nach extern telefonieren möchte, benötigen Sie für die FreePBX wie für jede andere Telefonanlage auch eine so genannte Amtsleitung. Das kann sowohl ein bestehender ISDN-Anschluss oder ein so genannter SIP-Trunk sein.

Hinweis: Ein SIP-Trunk ist eine Amtsleitung, die Ihnen ein Telefon-Anbieter über das Internet bereitstellt. Es entfällt dabei das früher notwendige Kabel zur Telefonanlage. Stattdessen wird ihr bestehender Internet-Anschluss genutzt.

Tipp: Da die Telekom sowie die anderen etablierten Anbieter von Telefonleitungen bis 2021 ISDN abschalten werden, sollten Sie bei der Umstellung auf eine Asterisk Telefonanlage ebenfalls den Umstieg auf eine SIP-Amtsleitung mit in Angriff nehmen. Der eigentliche Wechsel eines Telefon-Anbieters ist mittlerweile in Deutschland relativ einfach möglich.

Welche Telefone funktionieren an einer FreePBX?

An der FreePBX Telefonanlage können Sie prinzipiell jedes SIP-fähige Telefon betreiben. Wichtig dabei ist, daß es sich um ein Voice-Over-IP Telefonapparat handelt.

Bei unseren Tests haben wir unterschiedliche Anbieter wie Aastra, Snom, Grandstream und Yealink an der Asterisk Telefonanlage getestet. Nach unseren Erfahrungen funktionieren die Telefonapparate von Yealink am besten um Zusammenspiel mit der FreePBX.

Hinweis: Die Biteno GmbH setzt selbst eine FreePBX als Telefonanlage ein und verwendet dabei Telefone von Yealink. Daneben setzen wir für Kollegen im Home-Office die Soft-Clients (PC-Telefone) Bria5 von Counterpath ein.

Wer steckt hinter dem Projekt?

FreePBX ist ein so genanntes OpenSource Projekt. Dabei entwickeln unterschiedliche Software-Programmierer an einer Software. Auf diese Weise ist etwa die Asterisk Telefonanlage für Linux entstanden. Seit 2004 steht die US-amerikanische Firma Sangoma als Sponsor hinter dem Projekt.

Das Unternehmen Sangoma produziert in erster Linie Telefonapparate und stellt außerdem Hardware für Telefonanlage wie FreePBX her. Von Sangoma kann man bei Bedarf Support zu FreePBX einkaufen und natürlich auch die entsprechende Hardware erwerben.

Darüber hinaus bietet Sangoma kostenpflichtige Module für die Telefonanlage an. Diese können Betreiber einer FreePBX bei Bedarf kostenpflichtig erwerben. Beispiele für kostenpflichtige Erweiterungen sind etwa der „Endpoint Manager“ oder die grafische Bearbeitung von IVR.

Ist die FreePBX wirklich kostenlos?

FreePBX kann man genauso wie Asterisk kostenfrei nutzen – es werden also keine Lizenzgebühren fällig. Selbstverständlich muss die TK-Anlage auf einer Hardware oder einem virtuellen Server laufen. Für diese Geräte fallend in Regel Kosten an. Ebenso muss die Telefonanlage einmalig eingerichtet, regelmäßig gewartet und administriert werden. Diese Arbeiten erfordern in der Regel Zeit oder einen IT-Dienstleister, der diese Aufgaben übernimmt

Hinweis: Die Biteno GmbH vertreibt und installiert für Kunden die FreePBX Telefonanlage. Wenn Sie dazu ein verbindliches Angebot erhalten möchten, dann nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Wie beraten Sie gerne.

Weitere Fragen und Antworten zu FreePBX

FreePBX bzw. Asterisk basiert auf Voice Over IP

FreePBX bzw. Asterisk basiert auf Voice Over IP

Im folgenden Abschnitt haben wir die Fragen zusammen getragen, die uns von Interessenten und Kunden immer wieder zum Thema Asterisk und Voice-Over-IP Telefonie gestellt werden:

SIP oder ISDN – was funktioniert besser an der FreePBX?

Sowohl ISDN-Karten als auch SIP-Trunks funktionieren mit Asterisk. Da die gesamte Telefonanlage auf Voice-Over-IP ausgelegt ist, empfehlen wir die Verwendung eines SIP-Anbieters bzw. eine SIP-Trunks.

Mit welchem SIP-Anbieter funktioniert die FreePBX?

Um einen SIP-Trunk an der Asterisk anzuschließen, benötigen Sie den Benutzernamen, das Passwort und die Server-Adresse (in der Regel eine IP-Adresse) des SIP-Anbieters. Insofern können Sie praktisch jeden deutschen SIP-Anbieter auf der FreePBX nutzen.

Kann ich auch ausländische SIP-Anbieter nutzen?

Technisch gesehen, können Sie jeden SIP-Anbieter der Welt, dessen Zugangsdaten Sie haben, auf ihrer FreePBX eintragen und nutzen.

Hinweis: Bitte beachten Sie, daß es ggf. rechtliche Einschränkungen gibt, ob Sie einen ausländischen SIP-Provider nutzen dürfen. Deutsche SIP-Anbieter müssen in der Regel vor der Bereitstellung eines Zugangs samt Rufnummer ihre Adresse verifizieren, damit Sie die für Ihre Vorwahl passenden Rufnummern bzw. einen Rufnummernblock in ihrem Ortsnetz erhalten.

Bitte bedenken Sie dabei auch, dass nur ein SIP-Anbieter aus Deutschland die Notfallrufnummern 110 und 112 an das deutsche Telefonnetz korrekt weiter leitet.

Kann man mehrere SIP-Anschlüsse bzw. Leitungen an der FreePBX einrichten?

Ja. Sie können mehr als einen SIP-Trunk an der Telefonanlage anschließen.

Gibt es für FreePBX eine App?

Vom Hersteller bzw. seitens des OpenSource Projekts selbst gibt es keine eigene App. Sie können aber auf ihrem Handy jede andere SIP-App nutzen um sich auf ihre Asterisk Telefonanlage zu verbinden.

Wie kann ich mein Handy mit der FreePBX nutzen

Um Ihr Handy mit ihrer FreePBX zu nutzen benötigen Sie ein SIP-App auf ihrem Handy. Auf den meisten Android-Smartphones ist eine SIP-Anwendung bereits vorinstalliert. Um sie zu nutzen müssen Sie dort ihre Zugangsdaten der Telefonanlage eintragen. Außerdem muss ihre TK-Anlage dazu im Internet erreichbar sein.

Wie viele Endgeräte / Telefone kann man maximal an die TK-Anlage anschließen

Die FreePBX ist für bis zu 5.000 Endgeräte ausgelegt, sofern die eingesetzte Hardware der Telefonanlage entsprechend stark dimensioniert ist.

Nach unseren Erfahrungen wird die Asterisk Telefonanlage am meisten bei kleineren und mittelständischen Kunden bis 500 Telefonapparaten eingesetzt.

Hat die FreePBX eine API?

Ja die FreePBX bringt von Haus aus eine Restful API mit. Mehr dazu hier: https://wiki.freepbx.org/display/FPG/API

Wie kann ich CTI-Funktionen mit der FreePBX nutzen?

Um etwa Rufnummern vom PC an Ihr Telefon zu übertragen, benötigen Sie in der Regel eine Software. Diese nennt sich CTI (Computer Telephony Integration). FreePBX bringt selbst keine CTI-Software mit. Diese muss über Dritt-Anbieter erworben werden.

Hinweis: Da wir selbst auch nur ungern Telefonnummern abtippen, nutzen die Mitarbeiter der Biteno GmbH von Anfang an eine externe CTI zusammen mit der FreePBX. Wir beraten Sie gerne dazu, wie das funktioniert.

Kann ich meine bestehenden ISDN-Telefonnummern zu einem SIP-Anbieter mitnehmen?

Ja. In Deutschland gibt es 2002 einen gesetzlichen Anspruch auf die Mitnahme ihrer Telefonnummern sofern Sie im selben Ortsnetz bleiben.

Kann man die FreePBX auch ohne kostenpflichtige Module betreiben?

Ja natürlich. Die FreePBX ist nach der Erst-Konfiguration auch ohne Erweiterungen einsetzbar. Wir empfehlen dennoch die Lizenzierung des „Endpoint Managers“, da man mit diesem Zusatzmodul sehr viel leichter unterschiedliche Telefone verwalten kann

Kann man FreePBX auch auf Debian, SuSE, Ubuntu installieren?

Der Standard-Installer von FreePBX basiert auf Centos 7. Wer also möglichst schnell zu einer FreePBX Anlage kommen möchte, der tut sich mit der autoamtischen Installation von Centos 7 und FreePBX am leichtesten.

In der Hilfe-Sektion von FreePBX sind weitere Anleitungen enthalten wie man die FreePBX Software auch auf anderen Linux Distributionen wie Ubuntu oder Debian installieren kann.

Wo und wie kann ich die FreePBX kaufen?

Die FreePBX an sich brauchen Sie nicht zu kaufen – die Software selbst ist Lizenzfrei da sie OpenSource ist. Es empfiehlt sich aber die FreePBX zusammen mit einer passenden Hardware für die Telefonanlage von einem Dienstleister zu erwerben, der in der Regel auch die Einrichtung und Konfiguration der Anlage übernimmt.

Woher bekommt man Support zu FreePBX?

Neben dem Wiki von FreePBX gibt es eine große Community von mehr als 2 Millionen FreePBX Anwendern. Hier kann man kostenfrei Fragen stellen, die meistens innerhalb von 2-3 Tagen beantwortet werden.

Kommerziellen und in der Regel schnelleren Support erhält man über die freien Anbieter bzw. Integratoren oder über den „Hersteller“ Sangoma.

Woher wissen Sie all das ?

Wir beherzigen die Devise, dass wir nur empfehlen was wie selbst getestet haben und idealerweise selbst einsetzen.

Wir – die Biteno GmbH – nutzen die FreePBX selbst und haben die Telefonanlage auf Herz und Nieren geprüft. Seit der Umstellung von unserer alten Aastra/Mitel Anlage hin zu ASterisk  telefonieren mehr als 30 Mitarbeiter täglich mit der Telefonanlage.

Weitere Informationen und Quellen

Hier finden Sie weiterführende Informationen zur FreePBX Telefonanlage

 

Asterisk: Was verbirgt sich dahinter?

Asterisk: Funktionsweise und Stellenwert

Die opensourcebasierte Telefonanlage Asterisk ist auf Linux ausgelegt. Sie arbeitet mit den meisten Linux-Distributionen zusammen und gilt daher als die Linux Telefonanlage. Asterisk zeichnet sich durch hohe Funktionsvielfalt und hohe Anpassungsfähigkeit aus. Dank der Unterstützung vieler Protokolle können Sie selbst neue Module für Asterisk entwickeln und die Anlage an aktuelle und zukünftige Anforderungen anpassen.

Überblick und Allgemeines

Die Entwicklung der Linux-basierten TK-Anlage Asterisk lässt sich bis zum Jahr 1999 zurückverfolgen. Der Computer-Ingenieur Mark Spencer gründete das Unternehmen digium und entwarf Asterisk als Opensource Telefonanlage. Kennzeichnend für Asterisk ist der enorme Funktionsumfang. Die Telefon-Lösung gilt als zukunftssicher, da sich auf ihrer Basis nahezu sämtliche Telefoninfrastrukturen aufbauen lassen. So lässt sich die Telefonanlage etwa in ihrem eigenen Rechenzentrum installieren. Weiterhin gleicht die Anlage einer Art Modul-Baukasten, auf dessen Basis weitere Entwicklungen möglich sind. Asterisk beherrscht die meisten gängigen Protokolle, darunter SIP, IAX2, GSM sowie ISDN. Die Unterstützung der zahlreichen Protokolle macht die Software besonders flexibel.

Aufbau und Module

Asterisk zeichnet sich durch einen modularen Aufbau aus. Wichtig sind hierbei die vier Hauptmodule. Dazu gehört das PBX Switching Modul oder Switching Core. Dieses regelt sämtliche eingehenden sowie ausgehenden Anrufe. Weiterhin eignet sich dieses Modul für die Umsetzung verschiedener technologischer Lösungen zwischen Voice-over-IP (VoIP) und Hardware. Bei eingehenden und angenommenen Anrufe kommt es zur Weiterleitung an das Modul Application Manager. Dieses Modul leitet weitere Aktionen ein, darunter etwa das Rufsignal bei sämtlichen angeschlossenen Telefonen. Auch die Weiterleitungsfunktion geht von diesem Modul aus.

Überdies gibt es die Module Schedule und I/O-Manager. Diese haben die Aufgabe, verschiedene Applikationen sowie Sprachkanäle zu verwalten. Dazu gehören auch VoIP-Kanäle.

Funktionen und Standards

Als leistungsstarke Telefonanlage bietet Asterisk durch zahlreiche Funktionen eine Grundlage für Telefonie sowie für das Unified Messaging. Des Weiteren dient die Anlage als Basis für Drittsysteme. Neben den regulären Sprachdiensten stellt Asterisk auch einen Anrufbeantworter sowie Voice-Mail zur Verfügung. Darüber hinaus sind mit diesem System Telefonkonferenzen möglich. Routing- und Callcenter-Funktionalität sind ebenso gegeben. Asterisk unterstützt Sprachdialoge (IVR) über das Mehrfrequenzwahlverfahren (DTMF). Ebenso beherrscht die Software Funktionen wie Warteschlangen und Gesprächsaufzeichnungen. Auch können Sie mit dieser Telefon-Lösung Blacklists anliegen. Zusammenfassend ermöglicht Asterisk mindestens den Funktionsumfang, der auch bei analogen Telefonanlagen zu finden ist. Über die bekannten Funktionen einer Telefonanlage hinaus hält Asterisk auch Funktionen wie Computer Telephony Integration, VoiceMail und FollowMe bereit.

Asterisk unterstützt zahlreiche Protokolle, Codecs und Zeitmultiplextechniken. Zu den letzteren gehören T1/E1, ISDN, analoge Telefonie sowie die Dienste des öffentlichen Telefonnetzes (PSTN). Die unterstützten Protokolle umfassen unter anderem SIP, H.323, MGCP, SCCP und IAX und asteriskgängige Codecs wie iLBC, GSM, Speex, G.711, G.723, G. 726 und G.729. Mit den mehreren integrierten VoIP-Standards ist eine hohe Kompatibilität mit anderen Geräten möglich. Es lässt sich eine große Anzahl verschiedener Systeme mit der VoIP auf Asterisk-Basis betreiben.

Die verschiedenen Versionen

Die verschiedenen Asterisk-Versionen lassen sich hinsichtlich ihres Supports unterscheiden. Der Anbieter stellt Versionen mit Long-Term-Support (LTS) sowie solche mit Standard-Support-Möglichkeiten bei AsteriskSupport zur Verfügung. Die Standard-Versionen haben eine kürzere Unterstützungsphase als die LTS-Varianten. In der Praxis bedeutet dies, dass der Anbieter ein Jahr lang Bugfixes anbietet. Ein weiteres Jahr lang erhalten diese Versionen Sicherheitsupdates. Long-Term-Support-Versionen umfassen die Varianten Asterisk Communications Framework sowie die Cerrified Asterisk Version. Zum Standard-Support gehört die Variante AsteriskNOW Software. Diese stellt eine gebrauchsfertige Distribution dar. Sie ist bereits fertig installiert und als ISO-Image verfügbar. Diese Version zeichnet sich durch eine einfache Installation und Handhabung aus. Sie verfügt über eine Weboberfläche, über die Konfigurationen möglich sind.

Mit dem Asterisk Communication Framework haben Sie eine Version, die über die neuesten Entwicklungen des Anbieters verfügt. Diese Version ist stets up to date und lässt sich ohne Lizenzkosten verwenden. Die Variante Certified Asterisk ist besonders auf Stabilität ausgelegt. Sie erhalten für diese Variante direkten, unmittelbaren Long-Term-Support. In dieser Version sind ausschließlich hinreichend getestete Funktionen enthalten. Sie gilt als beste Lösung für den Unternehmenseinsatz.

Anwendungsgebiete und Einsatzszenarien

Heute erfreut sich Asterisk einer vielseitigen Anwendung in verschiedenartigen Unternehmensabteilungen und -bereichen. Der Einsatzbereich reicht von der Realisation kleinerer VoIP-Systemen in Büros über das Callcenter bis hin zu größeren Unternehmen, die an mehreren Standorten präsent sind.

Asterisk eignet sich auch zur Umsetzung einer PBX-Anlage (Private Branch Exchange). Es handelt sich um private, lokale Telefonnetze innerhalb Unternehmen oder Organisationen. Der Begriff findet häufig eine synonyme Verwendung für lokale TK-Anlagen. Solche Systeme haben den Vorteil des direkten Gesprächsaufbaus bei internen Telefongesprächen. Für den Besitzer der Anlage sind diese Gespräche ohne weitere Kosten möglich. Hierbei bleiben externe Leitungen unbeeinträchtigt.

Asterisk: Stärken und Schwächen

Büro mit TK-AnlageZusammenfassend liegen die großen Vorteile der Telefonanlage in ihrem großen Funktionsumfang sowie in ihrer Flexibilität. Sie lässt sich zudem anders als viele andere Telefonanlagen kostenfrei umsetzen. Das modulare System ermöglicht individuelle Lösungen. Zudem ist die Community in dem Bereich sehr aktiv und unterstützt Sie bei verschiedenen Fragen und Problemen.

Die zahlreichen Möglichkeiten können mit dem Nachteil einhergehen, dass man als IT-Administrator große Fachkenntnis benötigt, um die Anlage zu beherrschen. Installation und Wartung benötigen eine gewisse Einarbeitung oder besser externe Unterstützung durch einen IT-Dienstleister . Ebenso verfügen reine Asterisk-Anlagen über keine eigenständige Weboberfläche. Letztere Schwäche können Sie jedoch durch die Anwendung zusätzlicher Software-Lösungen wie freebpx ausgleichen. FreePBX ist mittlerweile eine vollwertige Asterisk Installation auf Basis von Centos 7 mit einer Web-GUI, in der fast alle Administrations-Aufgaben von Asterisk durchgeführt werden können.