Beiträge

FreePBX ist Opensource Telefonanlage. Sie funktioniert auf Basis des Zusammenspiels der freien Telefonanlage Asterisk und einer grafischen Web-Oberfläche. FreePBX ist also eine Telefonanlage auf Linux-Basis. Die Software hebt den „Mangel“ von Asterisk auf, dass Asterisk selbst keine Oberfläche zur Konfiguration für den IT-Administrator bereits stellt. In dem nachfolgenden Beitrag beantworten wir einige der am häufigsten gestellten Fragen zu FreePBX.

Web-Oberfläche der FreePBX Telefonanlage

Web-Oberfläche der FreePBX Telefonanlage

Auf welcher Hardware läuft FreePBX?

Der FreePBX-Installer  basiert auf der Linux Distribution Centos 7. Daher kommt jede Hardware oder virtuelle Maschine in Frage, auf der man Centos 7 installieren und betreiben kann. In aller Regel sind das PCs oder Server mit mindestens 1-2 Kernen und mindestens 2 GB Hauptspeicher.

Theoretisch kann eine FreePBX Telefonanlage auch auf sehr „schwacher“ Hardware laufen – etwa einem Raspberry PI. Wir empfehlen dennoch im Vorfeld darauf zu achten, dass die Hardware eher aktuellen Anforderungen genügt. Schließlich soll die einmal installierte Telefonanlage nach der Konfiguration in der Regel mehrere Jahre problemlos laufen.

Kann man die Telefonanlage auch virtuell betreiben?

Sofern man keine physischen Kabel wie etwa einen ISDN – Anschluss an den FreePBX Server anschließen muss, kann die FreePBX auch als virtueller Server installiert werden. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, die freie Telefonanlage etwa in einer privaten Cloud oder im heimischen Rechenzentrum zu betreiben.

Wie installiert man eine FreePBX Telefonanlage?

Die Installation einer FreePBX Telefonanlage erfolgt über ein fertiges ISO-Image, das man im Internet herunter laden kann. Diese Datei wird auf einen USB-Stick oder einen DVD-Rohling übertragen. Von diesem bootet man dann die physische oder virtuelle Hardware. Mit dem Image wird ein Installer mitgeliefert, der zuerst ein Centos 7 installiert und anschließend alle Komponenten der Asterisk Telefonanlage sowie die Weboberfläche von FreePBX bereit stellt.

Die eigentliche Installation dauert je nach eingesetzter Hardware zwischen 20 und 60 Minuten.

Welche Funktionen bringt die FreePBX Telefonanlage mit?

Vom Funktionsumfang her kann es die FreePBX mittlerweile mit ausgewachsenen und in der Regel sehr viel teureren Telefon-Anlagen der namhaften Hersteller von TK-Anlagen wie Mitel/Aastra, Agfeo, Auerswald, Cisco, Funkwerk oder Siemens aufnehmen. Die folgenden Funktionen sind in der Telefon-Anlage im Standard bereits enthalten.

  • Anrufe tätigen / annehmen
  • Bis zu 5.000 Nebenstellen (Telefonapparate) einrichten
  • Intercom / Direktruf
  • Fax-Anschlüsse
  • Anrufgruppen
  • Music on Hold
  • Queues / Warteschlangen
  • Voicemail/Sprachboxen (inkl. Weiterleitung an E-Mail)
  • Follow-Me Funktion
  • IVR (Interactive Voice Response, dt. Sprachansagen)
  • ACD (Automatic Call Distribution)
  • Konferenzen mit mehr als 3 Teilnehmern durch Konferenz-Räume
  • Zeitgesteuerte Abläufe und Erreichbarkeit
  • CTI über 3rd Party Anbieter

Aufgrund der IVR und ACD Funktionen kann die FreePBX auch in Call-Centern eingesetzt werden. Oder anders herum: Selbst mittelständische Firmen können mit Asterisk Funktionen wie IVR (Sprachansagen), ACD oder Queues(Warteschlangen) nutzen um etwa die Erreichbarkeit ihrer Support- oder Vertriebsteams zu verbessern.

Wie telefoniert man mit einer VoiP Telefonanlage?

Um mit einer FreePBX intern zu telefonieren, benötigen Sie entweder zwei (oder mehr) angeschlossene IP-Telefone bzw. VOIP-Telefone, die vom PC aus gestartet werden.

Da man mit von den Telefonapparaten an einer Telefonanlage in der Regel auch nach extern telefonieren möchte, benötigen Sie für die FreePBX wie für jede andere Telefonanlage auch eine so genannte Amtsleitung. Das kann sowohl ein bestehender ISDN-Anschluss oder ein so genannter SIP-Trunk sein.

Hinweis: Ein SIP-Trunk ist eine Amtsleitung, die Ihnen ein Telefon-Anbieter über das Internet bereitstellt. Es entfällt dabei das früher notwendige Kabel zur Telefonanlage. Stattdessen wird ihr bestehender Internet-Anschluss genutzt.

Tipp: Da die Telekom sowie die anderen etablierten Anbieter von Telefonleitungen bis 2021 ISDN abschalten werden, sollten Sie bei der Umstellung auf eine Asterisk Telefonanlage ebenfalls den Umstieg auf eine SIP-Amtsleitung mit in Angriff nehmen. Der eigentliche Wechsel eines Telefon-Anbieters ist mittlerweile in Deutschland relativ einfach möglich.

Welche Telefone funktionieren an einer FreePBX?

An der FreePBX Telefonanlage können Sie prinzipiell jedes SIP-fähige Telefon betreiben. Wichtig dabei ist, daß es sich um ein Voice-Over-IP Telefonapparat handelt.

Bei unseren Tests haben wir unterschiedliche Anbieter wie Aastra, Snom, Grandstream und Yealink an der Asterisk Telefonanlage getestet. Nach unseren Erfahrungen funktionieren die Telefonapparate von Yealink am besten um Zusammenspiel mit der FreePBX.

Hinweis: Die Biteno GmbH setzt selbst eine FreePBX als Telefonanlage ein und verwendet dabei Telefone von Yealink. Daneben setzen wir für Kollegen im Home-Office die Soft-Clients (PC-Telefone) Bria5 von Counterpath ein.

Wer steckt hinter dem Projekt?

FreePBX ist ein so genanntes OpenSource Projekt. Dabei entwickeln unterschiedliche Software-Programmierer an einer Software. Auf diese Weise ist etwa die Asterisk Telefonanlage für Linux entstanden. Seit 2004 steht die US-amerikanische Firma Sangoma als Sponsor hinter dem Projekt.

Das Unternehmen Sangoma produziert in erster Linie Telefonapparate und stellt außerdem Hardware für Telefonanlage wie FreePBX her. Von Sangoma kann man bei Bedarf Support zu FreePBX einkaufen und natürlich auch die entsprechende Hardware erwerben.

Darüber hinaus bietet Sangoma kostenpflichtige Module für die Telefonanlage an. Diese können Betreiber einer FreePBX bei Bedarf kostenpflichtig erwerben. Beispiele für kostenpflichtige Erweiterungen sind etwa der „Endpoint Manager“ oder die grafische Bearbeitung von IVR.

Ist die FreePBX wirklich kostenlos?

FreePBX kann man genauso wie Asterisk kostenfrei nutzen – es werden also keine Lizenzgebühren fällig. Selbstverständlich muss die TK-Anlage auf einer Hardware oder einem virtuellen Server laufen. Für diese Geräte fallend in Regel Kosten an. Ebenso muss die Telefonanlage einmalig eingerichtet, regelmäßig gewartet und administriert werden. Diese Arbeiten erfordern in der Regel Zeit oder einen IT-Dienstleister, der diese Aufgaben übernimmt

Hinweis: Die Biteno GmbH vertreibt und installiert für Kunden die FreePBX Telefonanlage. Wenn Sie dazu ein verbindliches Angebot erhalten möchten, dann nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Wie beraten Sie gerne.

Weitere Fragen und Antworten zu FreePBX

FreePBX bzw. Asterisk basiert auf Voice Over IP

FreePBX bzw. Asterisk basiert auf Voice Over IP

Im folgenden Abschnitt haben wir die Fragen zusammen getragen, die uns von Interessenten und Kunden immer wieder zum Thema Asterisk und Voice-Over-IP Telefonie gestellt werden:

SIP oder ISDN – was funktioniert besser an der FreePBX?

Sowohl ISDN-Karten als auch SIP-Trunks funktionieren mit Asterisk. Da die gesamte Telefonanlage auf Voice-Over-IP ausgelegt ist, empfehlen wir die Verwendung eines SIP-Anbieters bzw. eine SIP-Trunks.

Mit welchem SIP-Anbieter funktioniert die FreePBX?

Um einen SIP-Trunk an der Asterisk anzuschließen, benötigen Sie den Benutzernamen, das Passwort und die Server-Adresse (in der Regel eine IP-Adresse) des SIP-Anbieters. Insofern können Sie praktisch jeden deutschen SIP-Anbieter auf der FreePBX nutzen.

Kann ich auch ausländische SIP-Anbieter nutzen?

Technisch gesehen, können Sie jeden SIP-Anbieter der Welt, dessen Zugangsdaten Sie haben, auf ihrer FreePBX eintragen und nutzen.

Hinweis: Bitte beachten Sie, daß es ggf. rechtliche Einschränkungen gibt, ob Sie einen ausländischen SIP-Provider nutzen dürfen. Deutsche SIP-Anbieter müssen in der Regel vor der Bereitstellung eines Zugangs samt Rufnummer ihre Adresse verifizieren, damit Sie die für Ihre Vorwahl passenden Rufnummern bzw. einen Rufnummernblock in ihrem Ortsnetz erhalten.

Bitte bedenken Sie dabei auch, dass nur ein SIP-Anbieter aus Deutschland die Notfallrufnummern 110 und 112 an das deutsche Telefonnetz korrekt weiter leitet.

Kann man mehrere SIP-Anschlüsse bzw. Leitungen an der FreePBX einrichten?

Ja. Sie können mehr als einen SIP-Trunk an der Telefonanlage anschließen.

Gibt es für FreePBX eine App?

Vom Hersteller bzw. seitens des OpenSource Projekts selbst gibt es keine eigene App. Sie können aber auf ihrem Handy jede andere SIP-App nutzen um sich auf ihre Asterisk Telefonanlage zu verbinden.

Wie kann ich mein Handy mit der FreePBX nutzen

Um Ihr Handy mit ihrer FreePBX zu nutzen benötigen Sie ein SIP-App auf ihrem Handy. Auf den meisten Android-Smartphones ist eine SIP-Anwendung bereits vorinstalliert. Um sie zu nutzen müssen Sie dort ihre Zugangsdaten der Telefonanlage eintragen. Außerdem muss ihre TK-Anlage dazu im Internet erreichbar sein.

Wie viele Endgeräte / Telefone kann man maximal an die TK-Anlage anschließen

Die FreePBX ist für bis zu 5.000 Endgeräte ausgelegt, sofern die eingesetzte Hardware der Telefonanlage entsprechend stark dimensioniert ist.

Nach unseren Erfahrungen wird die Asterisk Telefonanlage am meisten bei kleineren und mittelständischen Kunden bis 500 Telefonapparaten eingesetzt.

Hat die FreePBX eine API?

Ja die FreePBX bringt von Haus aus eine Restful API mit. Mehr dazu hier: https://wiki.freepbx.org/display/FPG/API

Wie kann ich CTI-Funktionen mit der FreePBX nutzen?

Um etwa Rufnummern vom PC an Ihr Telefon zu übertragen, benötigen Sie in der Regel eine Software. Diese nennt sich CTI (Computer Telephony Integration). FreePBX bringt selbst keine CTI-Software mit. Diese muss über Dritt-Anbieter erworben werden.

Hinweis: Da wir selbst auch nur ungern Telefonnummern abtippen, nutzen die Mitarbeiter der Biteno GmbH von Anfang an eine externe CTI zusammen mit der FreePBX. Wir beraten Sie gerne dazu, wie das funktioniert.

Kann ich meine bestehenden ISDN-Telefonnummern zu einem SIP-Anbieter mitnehmen?

Ja. In Deutschland gibt es 2002 einen gesetzlichen Anspruch auf die Mitnahme ihrer Telefonnummern sofern Sie im selben Ortsnetz bleiben.

Kann man die FreePBX auch ohne kostenpflichtige Module betreiben?

Ja natürlich. Die FreePBX ist nach der Erst-Konfiguration auch ohne Erweiterungen einsetzbar. Wir empfehlen dennoch die Lizenzierung des „Endpoint Managers“, da man mit diesem Zusatzmodul sehr viel leichter unterschiedliche Telefone verwalten kann

Kann man FreePBX auch auf Debian, SuSE, Ubuntu installieren?

Der Standard-Installer von FreePBX basiert auf Centos 7. Wer also möglichst schnell zu einer FreePBX Anlage kommen möchte, der tut sich mit der autoamtischen Installation von Centos 7 und FreePBX am leichtesten.

In der Hilfe-Sektion von FreePBX sind weitere Anleitungen enthalten wie man die FreePBX Software auch auf anderen Linux Distributionen wie Ubuntu oder Debian installieren kann.

Wo und wie kann ich die FreePBX kaufen?

Die FreePBX an sich brauchen Sie nicht zu kaufen – die Software selbst ist Lizenzfrei da sie OpenSource ist. Es empfiehlt sich aber die FreePBX zusammen mit einer passenden Hardware für die Telefonanlage von einem Dienstleister zu erwerben, der in der Regel auch die Einrichtung und Konfiguration der Anlage übernimmt.

Woher bekommt man Support zu FreePBX?

Neben dem Wiki von FreePBX gibt es eine große Community von mehr als 2 Millionen FreePBX Anwendern. Hier kann man kostenfrei Fragen stellen, die meistens innerhalb von 2-3 Tagen beantwortet werden.

Kommerziellen und in der Regel schnelleren Support erhält man über die freien Anbieter bzw. Integratoren oder über den „Hersteller“ Sangoma.

Woher wissen Sie all das ?

Wir beherzigen die Devise, dass wir nur empfehlen was wie selbst getestet haben und idealerweise selbst einsetzen.

Wir – die Biteno GmbH – nutzen die FreePBX selbst und haben die Telefonanlage auf Herz und Nieren geprüft. Seit der Umstellung von unserer alten Aastra/Mitel Anlage hin zu ASterisk  telefonieren mehr als 30 Mitarbeiter täglich mit der Telefonanlage.

Weitere Informationen und Quellen

Hier finden Sie weiterführende Informationen zur FreePBX Telefonanlage

 

Tutorial

Einleitung

In diesem Tutorial zeige ich wie man ein neues Yealink SIP-Telefon an einer FreePBX-Telefonanlage anschließt. Damit an der FreePBX Telefonanlage ein neues physisches Telefon an einer neuen Nebenstelle (interne Rufnummer) funktioniert, muss folgendes eingerichtet werden:

  • Neue Nebenstelle / Extension anlegen (Dabei Rufnummer vergeben)
  • Telefon anschließend und static Mapping im DHCP der FW eintragen (optional), MAC Adresse und Telefon-Typ notieren
  • Template für Endgerät im Extension Manager kopieren und anpassen (Tastenbelegung)
  • Im Endpoint Manager das physische Gerät mit der Extension verbinden.
  • Telefon booten
  • Telefon anpassen (Sprache, Labels)
  • Inbound-Route einrichten, Anrufe von extern zu erhalten
  • Userzugang zum User-Controll Panel von FreePBX einrichten

Außerdem ist es notwendig, daß beim DHCP Server eine tftp-Option hinterlegt ist.

Nebenstelle / Nummer anlegen

Der schnellste Weg um eine neue Nebenstelle/Nummer auf der FreePBX anzulegen ist:

Applications -> Extensions -> Quick Create Extension

Dazu wird benötigt:

  • Nummer / Nebenstelle
  • Name des Mitarbeiters
  • Mail des Mitarbeiters
  • Voicemail ja / nein
  • Follow me /ja nein

Von der Freepbx werden selbständig ein Benutzer und ein Passwort und ein SIP-Account für den Benutzer (identisch mit der Nummer) angelegt.

Hinweis: Falls der Benutzer eine abweichende Sprache und/oder eine abweichende Zeitzone eingestellt haben soll, so geht das direkt in den Einstellungen.

FreePBX: Neue Nebenstelle anlegen

FreePBX: Neue Nebenstelle anlegen

Um eine neue Nebenstelle anzulegen, klicken Sie auf – (1) Applications -> Extension (2) und danach auf „ Quick Create Extension“ (3).

 

 

 

 

 

 

 

 

In der sich nun öffnenden Maske geben Sie folgendes ein:

FreePBX: Quick create Extension (Schritt 1)

FreePBX: Quick create Extension (Schritt 1)

Type: PJSIP (1)

Extension Nr: 2xx (Nebenstellen-Nr)(2)

Display Name: Name des Mitarbeiters

Outbound Caller ID: Die externe Rufnummer, die bei Anrufen nach extern übertragen werden soll im Format

„004971148890xx“ <004971148890xx>

Ersetzen Sie xx durch die beiden letzten Nummern der Nebenstelle. (4)

Bei (5) Email Adress tragen Sie die E-Mail des Anwenders ein.

Klicken Sie anschließend auf Next (6).

Im anschließenden zweiten Teil der Maske stellen Sie die Zeilen wie folgt ein:

FreePBX: Nebenstelle anlegen (Schritt2)

FreePBX: Nebenstelle anlegen (Schritt2)

Enable FindMe:        „Yes“ (1)

Create User:           Yes (2)

Enable VoiceMail:     No (3)

Klicken Sie anschließend auf Finish (4).

 

Endgeräte

Damit ein SIP Endgerät mit der TK Anlage kommunizieren kann, benötigt es drei Dinge:

  • IP Der TK Anlage
  • SIP-Usernamen (meistens identisch mit der Nebenstellen-Nummer)
  • Ein SIP Password

Ein Endgerät wird anhand seiner MAC-Adresse einer Nebenstelle zugewiesen. Bevor das passieren kann, wird für den Hardware-Typ des Endgeräts ein Template benötigt.

In dem Template werden die Einstellungen des SIP-Accounts des Benutzers sowie die individuellen Tasten vorgenommen.

 

Endgerät anschließen

Damit ein Telefon funktioniert, muss es an einen Port an einem PoE-fähigen Switch angeschlossen werden. Dieser Port muss ausserdem auf VLAN 4 (untagged) eingerichtet sein.

Hinweis: Bei Yealink Telefonen ist nach ca 2-3 Minuten das Telefon online. Sobald das Telefon „an“ ist, kann man mit dem „OK“ Knopf in die Übersicht des Telefons gelangen. In der ersten Zeile steht dann die aktuelle IP-Adresse.

Static Mapping im DHCP eintragen (Optional)

Menü oben -> Status -> DHCP Leases -> … sortieren Sie die erste Spalte „IP Adresses“

Suchen Sie nach der IP-Adresse des Telefons. Klicken Sie auf das linke der beiden „+“-Symbole.

In der folgenden Maske tragen Sie bei IP-Adresse die statische IP-Adresse des Telefons bzw. der Nebenstelle ein. Bei Description ergänzen Sie den Namen des Mitarbeiters.

Klicken Sie anschließend ganz unten auf den blauen Button „Save“ und danach oben auf die Schaltfläche „Apply Changes“.

Hinweis: Bitte tragen Sie die IP nicht statisch direkt im Telefon ein.

 

Booten Sie nun das Telefon neu und kontrollieren Sie ob die in der pfsense eingebebene IP-Adresse beim Telefon ankommt.

Wichtig: Bitte notieren Sie sich aus dem Webinterface der Firewall die MAC_Adresse des Telefons.

Template für die Nebenstelle kopieren

FreePBX: Endpoint Manager - Temaplate für Yealink

FreePBX: Endpoint Manager – Temaplate für Yealink

Auf der freepbx.domain.local gehen Sie im Menü zu -> Settings -> Endpoint Manager.

Es erscheint rechts ein kleiner „Zipfel“ (das so genannte „Burger Menü“) (1) – nach einem Klick auf (1) erscheint das vollständige Menü. Klicken Sie nun auf (2) Yealink.

 

 

Hier sehen Sie nun alle Vorlagen und bereits  an einzelne Telefone zugewiesene Templates der bestehenden Telefone zu existierenden Rufnummern/Endgeräten.

Für jeden Telefontyp und für jedes organisatorische Team der Biteno GmbH gibt es ein Template, das Sie jetzt für das neue Telefon kopieren.

Klicken Sie dazu auf die Zeile mit dem Template, das sie kopieren möchten. (Hier T46S und Vertrieb).

FreePBX: Template kopieren

FreePBX: Template kopieren

Klicken Sie anschließend im oberen Teil auf „Duplicate“ (1). Es öffnet sich eine Maske, in der Sie einen Namen für ihre Vorlage eingeben müssen (2).

Bitte verwenden Sie die Namens-Konvention:

Yealink-<Modell>-<NebenstellenNr>

Bsp.: yealink-t46s-227

 

 

 

 

Template im Endpoint Manager dem Telefonapparat zuweisen

Um nun dieses neue Template dem physischen Telefon zuzuweisen, klicken Sie rechts auf das „Burger Menu“ (1) und anschließend auf (2) Extension Mapping. In der sich öffnenden Seite klicken Sie links auf „Add Extension“ (3).

FreePBX: Zuweisung Nebenstelle zum Apparat

FreePBX: Zuweisung Nebenstelle zum Apparat

Scrollen Sie nun an das Ende der Liste (ganz unten).

FreePBX: Zuweisung des Apparates zum Temaplate

FreePBX: Zuweisung des Apparates zum Temaplate

Im ersten Scrolldown (1) wählen Sie die neue Nebenstelle aus. Darunter (2) kommt immer „Account1“. Beim Hersteller (3) wählen Sie Yealink und darunter (4) tragen Sie die MAC-Adresse ein. Bei (5) wählen Sie das weiter oben erstellte Template aus und darunter (6) den technischen Typ des Telefons (T42S oder T64S).

Ganz am Ende der Seite wählen Sie bei (1) „Save, Rebuild …“ und klicken anschließend (2) auf „Use Selected“.

FreePBX: Zuordnung abspeichern und neu starten

FreePBX: Zuordnung abspeichern und neu starten

Wichtig: Booten Sie das Telefon nun neu.

Nach dem Neustart werden dem Telefon nun automatisch ein neues Boot-Image sowie seine Konfiguration übergeben. Dieser Vorgang dauert 3-5 Minuten. Danach startet das Telefon von alleine neu.

Hinweis: An manchen Telefonen dauerte es 1-2 Minuten bis eine IP korrekt zugewiesen wurde. Bitte haben Sie dabei etwas Geduld.

Telefon testen

Das neue Telefon ist nun intern unter seiner Durchwahl erreichbar. Bitte kontrollieren Sie dies durch einen Anruf auf der neuen Durchwahl.

FreePBX: Inbound Route anlegen

FreePBX: Inbound Route anlegen

Inbound Route anlegen

Damit die Nebenstelle auch von extern unter ihrer externen Rufnummer 0711-234335xx erreichbar ist, muss noch folgendes eingerichtet werden:

Menü oben (1) Connectivity -> Inbound Routes (2) -> „+ Add Inbound Route“

Die Inbound-Route für das Yealink Telefon

Die Inbound-Route für das Yealink Telefon

Im Feld Description (1) tragen Sie ein Inbound-2xx, wobei 2xx die Durchwahl der Rufnummer ist, die Sie gerade einrichten.

Bei DID Number (2) tragen Sie die offizielle Rufnummer mit Vorwahl ohne führende Nullen ein.

Bsp.:  4971123433527

 

Bei Set Destination (3) wählen Sie zunächst Extensions (3) und danach die Nebenstelle, an die die Anrufe durchgestellt werden sollen.

Hier im Beispiel die neu angelegte Durchwahl 227.

Klicken Sie anschließend unten rechts auf Submit und danach oben rechts auf den roten Button „Apply Config“ (nicht abgebildet). Sobald die Freepbx ihre Konfiguration neu geladen hat, ist die Nebenstelle extern erreichbar.

Telefon anpassen

Damit der Anwender bzw. Nutzer des Telefons mit seinem Gerät zurechtkommt, bietet es sich an die Sprache des Menüs auf Deutsch um zu stellen. Umstellen der Sprache auf Deutsch und des Zeitformats auf 24 Stunden bzw. Datumsformat DD.MM.YY geht via Webinterfaces des Telefons

Yealink T46: Bereite Labels einstellen

Yealink T46: Bereite Labels einstellen

Beim Yealink Typ T46 können die Labels für die Tasten verbreitert werden: -> Telefon-Webinterface > DSSkey -> Label-Länge von -> Default auf „Erweiterung“ stellen. Danach gehen die Labels über die Hälfte des Bildschirms.

 

Benutzer-Zugang zum UCP (User Control Panel)

Während der Anlage der Nebenstelle/Durchwahl wurde bereits automatisch ein Benutzer mit dem identischen Namen wie die Nebenstelle (z.B. 227) angelegt. Allerdings weiß der Anwender noch nichts davon und kann sich daher nicht anmelden.

Es fehlt ebenfalls noch die Verbindung zwischen diesem User und dem Telefon.

 

Um dem die Zuordnung des Telefons zum Benutzer vorzunehmen und dem Anwender  die Zugangsdaten automatisiert zuzusenden, klicken Sie auf

Admin -> User Management und anschließend rechts aussen auf das Bearbeiten Symbol (Stift)

FreePBX: Benutzer bearbeiten

FreePBX: Benutzer bearbeiten

Klicken Sie nun auf den Reiter UCP (1) und danach weiter unten zunächst auf Endpoint Manager (2). Im Feld Endpoint Access (3) wählen Sie mit der Maus die angelegte Nummer aus. (hier 227).

FreePBX: Extension bearbeiten

FreePBX: Extension bearbeiten

Sofern der Benutzer sein FollowMe selbst bearbeiten darf, wiederholen Sie den Schritt mit dem Reiter „FindmeFollow“ (1) und wählen bei „Allowed Extensions“ (2) wieder die Durchwahl aus, die vom Anwender selbst bearbeitet werden darf.

FreePBX: FindMe/FollowMe bearbeiten

FreePBX: FindMe/FollowMe bearbeiten

Gehen Sie nun zurück in den Reiter „Login Details“ (1) und vergeben Sie im Feld Password (2) ein neues willkürliches Passwort. Es sollte mindestens 10 Zeichen lang sein und sowohl Zahlen als auch Groß- und Kleinbuchstaben enthalten.

FreePBX: Passwort für Anwender eintragen

FreePBX: Passwort für Anwender eintragen

Einen Generator für zufällige Passwörter finden Sie hier:

https://www.gaijin.at/de/tools/password-generator

FreePBX: Passwort per Mail an Benutzer senden

FreePBX: Passwort per Mail an Benutzer senden

Klicken Sie nun unten rechts auf „Submit & Send Email to User“. Der Anwender bekommt darauf hin eine Mail mit seinen Zugangsdaten zugeschickt.

 

FreePBX: Konfiguration speichern und neu laden

FreePBX: Konfiguration speichern und neu laden

Wichtig: Bitte klicken Sie möglichst bald danach auf „Apply Config“ oben rechts, damit der Zugang für den Benutzer auch aktiv wird. Sonst bekommt der Anwender die Mail und kann sich nicht anmelden.

 

 

Der Inhalt der Mail an den Benutzer sieht so aus:

Hallo ${fname},

############

Herzlichen Glückwunsch !

Ihr  Account für die Telefonanlage wurde erstellt oder geändert. Sie können ihn mit den unten stehenden Zugangsdaten benutzen:

Username: ${username}

Passwort: ${password}

Um sich anzumelden verwenden Sie bitte die folgende URL:

 

http://freepbx.domain.local/ucp

 

Falls Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an Ihren System-Administrator.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Das Support-Team der XYZ GmbH

Hinweis: Die Mail-Vorlage ist unter Admin -> User Management -> Settings abänderbar.