Beiträge

Was ist Linux Mint?

Linux Mint ist der Name einer Linux-Distribution, die es in zwei unterschiedlichen Ausgaben gibt. Die Hauptausgabe basiert auf Ubuntu und ist in zwei verschiedenen Versionen erhältlich. Eine zweite Ausgabe, die den Titel Linux Mint Debian Edition (LMDE) trägt, beruht auf der gleichnamigen Linux-Variante. Beide Ausgaben entwickelte Clément Lefèbvre, der sich als Maintainer verantwortlich zeichnet. Wir stellen Ihnen die Entwicklung und das Konzept der Linux Distrubution vor. Dabei gehen wir für Sie auf die Stärken und Schwächen von Linux Mint ein.

Entstehungsgeschichte von Linux Mint

Die Distribution gibt es 2006, als sie aus der Ubuntu-Variante entstand, um beliebte und freie Software besser zu integrieren. Daher bestand Linux Mint von Anfang an nicht nur aus quelloffenen und freien Anwendungen, sondern auch aus nicht-freien Programmen wie beispielsweise Adobe Flash. Außerdem integrierten die Verantwortlichen eine große Anzahl von Multimedia-Codecs in ihre Distribution, so dass zum Beispiel eine Unterstützung für H.264-Videos gegeben ist. Weil sich dieser Ansatz von anderen Distributionen wie Ubuntu unterschied, war Linux Mint sehr erfolgreich.

Ab 2014 entschieden die Entwickler, sich noch stärker auf die Stabilität ihres Betriebssystems zu fokussieren. Daher bestehen die aktuellen Ausgaben der Linux Distribution auf den aktuellen Ubuntu Long Term Support (LTS) Codes. Für die Debian Variante nutzen die Verantwortlichen die Debian Stable Codebasis. Auf diese Weise möchten die Entwickler von Linux Mint eine hohe Stabilität ihres Betriebssystems garantieren.

Zugleich versprachen die Macher, die wesentlichen Desktop-Programme regelmäßig zu aktualisieren. Daher erschien Ende 2014 Linux Mint 17.1, die neue Versionen der wichtigsten Anwendungen brachte. Mittlerweile ist die Distribution bereits in der Version 19.1 erhältlich. Zukünftig dürfte sich der Umfang des Betriebssystems in Form von neuen Varianten der wichtigsten Programme und Codecs stetig erweitern. Doch bereits in der Gegenwart punktet Linux Mint durch größere Programmvielfalt, was sich im Büro und in der Freizeit bemerkbar macht.

Der Umfang

Für ihre Distribution setzen die Verantwortlichen auf eigene Desktop-Konzepte wie Cinnamon. Durch eigenen Desktop-Umgebungen soll sich die Benutzungsfreundlichkeit deutlich erhöhen. Cinnamon basiert auf Gnome und MATE, an deren Entwicklung die Macher von Linux Mint beteiligt waren. Ihr Betriebssystem ist eine der wenigen Linux-Varianten, die über eine eigene Desktop-Umgebung verfügt. Dadurch unterscheidet sich die Distribution recht deutlich von anderen Ausführungen.

Linux Mint gibt es sowohl in der Hauptausgabe als auch in der LMDE in zwei Versionen. Nutzer können entweder die 32-Bit- oder die 64-Bit-Variante verwenden. Die Installation ist über DVD-Pakete möglich, die jeweils vorkonfigurierte Desktop-Umgebungen beinhalten. Andere Desktop-Varianten lassen sich mittels der Paketverwaltung auch im Nachhinein installieren. Dann entfällt allerdings die wichtige Vorkonfiguration, die eigentlich eine der Stärken von Linux Mint darstellt.

Im Gegensatz zu anderen Linux Distrubitionen wie Ubuntu oder Debian enthält die Mint-Variante von Anfang an die wichtigsten Codecs zur Wiedergabe von DVDs, MP3-Dateien oder DivX-Videos. Plugins für Adobe Flash oder Java sind in den Installationspaketen enthalten. Wichtige Bestandteile der Installationspakete, die in Form von ISO-Dateien erhältlich sind, sind die Desktop-Umgebung sowie die MintTools, die unter anderem das an Windows-Betriebssysteme erinnernde MintMenu enthalten.

Außerdem punktet Linux Minut durch eine große Software-Auswahl. So können Sie die LibreOffice Programme nutzen, um Texte zu schreiben oder Tabellen zu erstellen. Zum Surfen bietet sich der Webbrowser Firefox an, der ebenfalls ein Bestandteil von Linux Mint ist. Die Bearbeitung von Grafiken ist mit der leistungsstarken Software GIMP möglich. Mit der integrierten Rythmbox können Sie unterdessen Audio-Tracks und MP3-Dateien abspielen. Der Video Player übernimmt derweil die Wiedergabe von Videos. Ein PDF-Viewer ist ebenfalls an Bord. Hilfreich sind zudem kleine Tools wie das Notizprogramm oder ein Taschenrechner.

Die Software testen

Nutzer können sich vor einer echten Linux-Installation für einen Test des Betriebssystems entscheiden. Schließlich lässt sich Linux Mint nicht nur auf einer Festplatte installieren, sondern auch als Live-System von einen USB-Stick starten. Zu diesem Zweck besuchen Sie einfach die Website des Anbieters, wo Sie sich für eine Linux Mint Version entscheiden. Nach dem Download der jeweiligen ISO-Datei müssen Sie die Daten so auf einen USB-Stick kopieren, dass ein Bootvorgang möglich ist.

Die Verantwortlichen von Linux Mint empfehlen zu diesem Zweck das Tool balenaEtcher, das für alle gängigen Betriebssysteme erhältlich ist. Wenn die ISO-Datei mit dem Tool auf den Stick kopiert wurde, lässt sich das Betriebssystem von solch einem Datenträger booten. So können Sie die Linux-Distribution in aller Ruhe ausprobieren, bevor Sie sich für oder gegen eine richtige Installation auf einer integrierten Festplatte entscheiden. Dabei testen Sie unter anderem den Desktop, der eine der Stärken von Linux Mint ist.

Mint Desktop im Kurzüberblick

Auf den ersten Blick unterscheidet sich der Startbildschirm von Linux Mint kaum von gängigen Windows-Varianten. Mit einem Klick auf den Startbutton, der sich ganz links in der Leiste befindet, starten Nutzer das Menü. Sämtliche Funktionen erinnern an das Startmenü von Windows, allerdings ist die Anordnung anders. Links oben befinden sich die Favoriten, wozu die Software-Verwaltung und die Systemeinstellungen gehören.

Natürlich lassen sich weitere Programme als Favoriten hinzufügen. Über das Startmenü erreichen Sie ansonsten wichtige Schaltflächen zum Sperren, Abmelden und Herunterfahren. Die Software-Rubriken und die installierten Anwendungen finden sich ebenfalls im Startmenü von Linux Mint.

 

7 interessante Fakten über Linux, die Sie nicht ignorieren sollten

Haben Sie es schon gewusst, dass die Zahl der Linux-Nutzer stetig zunimmt, während immer mehr Nutzer Windows den Rücken kehren und auf andere Betriebssysteme umsteigen? Viele prominente Experten sind sich darüber im Klaren, dass sich das OS in naher Zukunft als das Betriebssystem Nummer 1 etablieren und den Marktführer Microsoft vom Thron verdrängen wird. Die folgenden 7 Fakten über Linux sprechen für diese Behauptung:

Fakt Nummer 1: 85% der leistungsstärksten Computer der Welt basieren nicht auf Windows, sondern auf Linux

Vom niedlichen Logo sollte man sich nicht täuschen lassen. Linux ist schnell und sicher.

Vom niedlichen Logo sollte man sich nicht täuschen lassen. Linux ist schnell und sicher.

Dass die Mehrheit der aktuellen Supercomputer auf Linux-Distributionen wie Centos oder Ubuntu setzt, hat seine guten Gründe. Linux gilt als ein äußerst sicheres und stabiles Betriebssystem, das sich relativ einfach personalisieren lässt und gegen Viren- und andere Schadsoftware optimal geschützt ist. Aus diesem Grund werden moderne Supercomputer, die Menschenleben retten und komplizierte Forschungsprozesse vorantreiben, unter diversen Linux-Distributionen betrieben, während das Windowsbetriebssystem in erster Linie auf dem heimischen Desktop-Rechner oder bei Firmen im internen Netzwerk eingesetzt wird.
Übrigens: Die große Mehrheit der aktuellen Firewalls basiert auf Linux (oder BSD) als Betriebssystem. Viele davon sind außerdem als Opensource-Software frei verfügbar.

Fakt Nummer 2: Linux ist schnell

Ihnen wird das folgende Szenario sicherlich bekannt vorkommen: Sie haben sich endlich einen neuen Desktop-PC gekauft und sind davon begeistert, wie schnell alle Programme ausgeführt werden und wie flott das neu installierte Betriebssystem läuft. Mit der Zeit wird die Freude aber getrübt, so dass sich ein deutlicher Leistungsabfall deutlich macht.

Immer wieder gibt es unerwünschte Unterbrechungen am Computer durch lange Ladezeiten und es wird zudem immer mühseliger mehrere Programme gleichzeitig auszuführen. Ein Linux-System hat gegenüber Windows-Betriebssystemen einen deutlichen Vorteil: Linux wurde von Anfang an so konzipiert, dass es mit der Zeit einen nur minimalen Leistungsverlust aufweist, so dass das Betriebssystem, Programme und Spiele auch nach Jahren noch so gut laufen wie am Anfang.

Fakt Nummer 3: Mit Linux sparen Sie nicht nur Geld beim Betriebssystem, sondern auch bei der Hardware

Die Mindest-Hardwarevoraussetzungen für Microsoft Windows steigen mit jeder neuen Version des Betriebssystems aus Redmont. Aus diesem Grund müssen die meisten Nutzer schon nach kurzer Zeit, Budget in neue Hardware investieren, damit Programme und Spiele auch weiterhin reibungslos funktionieren. Bei Linux-Distributionen ist dies jedoch nicht der Fall. Computer mit Linux als Betriebssystem bleiben auch nach Jahren schnell und stabil, so dass Investitionen in neue Hardware nicht unbedingt nötig sind.

Fakt Nummer 4: Viele bekannte Unternehmen sind schon auf Linux umgestiegen

Bei Linux handelt es sich längst um kein Betriebssystem mehr, das nur von Nerds und Computerspezialisten genutzt wird. Heutzutage ist genau das Gegenteil der Fall. Viele bekannte Unternehmen und Organisationen, die auf der ganzen Welt vertreten sind, setzen immer mehr auf Linux als Betriebssystem. Unternehmen schätzen insbesondere die hohe Sicherheit und Zuverlässigkeit von Linux. Dass Linux als Betriebssystem völlig kostenlos ist, so dass Unternehmen eine Menge Kosten an unnötigen Lizenzen einsparen können, ist spielt selbstverständlich auch eine große Rolle.

Zu den bekannten Organisationen und Unternehmen gehören:

  • Siemens
  • BMW
  • Die Deutsche Post
  • Lufthansa
  • Karstadt

Fakt Nummer 5: Mit Linux können Sie sogar Ihre Computer-Probleme effektiv lösen

Sie sind sicherlich mit der folgenden Situation konfrontiert worden: Ihr PC fährt plötzlich nicht mehr hoch und Sie wissen sich nicht zu helfen. Guter Rat in dieser und ähnlichen Situationen ist teuer, denn hier kann in der Regel nur der Fachmann helfen. Bei einem Computer der mit Linux läuft, gehören solche Probleme der Vergangenheit an, denn Linux-Betriebssysteme bietet Ihnen die Möglichkeit, das System selbständig zu analysieren.

Mit einer Linux-Distribution wie Centos, Ubuntu oder Debian können Sie nicht nur die Ursachen von Fehlermeldungen ermitteln, sondern auch Daten wiederherstellen, die sonst für immer verloren wären und das sowohl bei Windows- als auch bei Linux-Systemen.

Hier sehen Sie also, welche Vorteile Ihnen Linux als Betriebssystem bietet. Es ist sogar in der Lage komplizierte Probleme zu lösen, die Microsoft seit Jahren plagen. Linux lässt sich schnell und bequem auf einem PC installieren, so dass ein Linux-Test auf jeden Fall empfehlenswert ist.

Fakt Nummer 6: Linux gilt dank seiner innovativen Architektur als eines der sichersten Betriebssysteme

Linux als Betriebssystem ist ausgesprochen sicher.

Linux als Betriebssystem ist ausgesprochen sicher.

Bei Linux handelt es sich um ein Betriebssystem, das Ihnen ein hohes Maß an Sicherheit bietet. Obwohl über 90 Prozent aller Viren und Trojaner für Windowssysteme entwickelt werden, ist dies nicht der einzige Grund, weshalb Linux so sicher ist. Bei Windows kann man versehentlich oder absichtlich sämtliche Systemdateien verändern und sogar löschen, so dass das Betriebssystem unbrauchbar wird. Bei Linux ist dies jedoch dank der intelligenten Rechteverwaltung das Löschen oder die Manipulation von wichtigen Dateien nicht gestattet. Bei jedem Versuch, grundlegende Änderungen am System vorzunehmen, muss man bei einem Linux-System ein Administrator-Kennwort (genauer: root) eingeben, so dass stets ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet wird.

Fakt Nummer 7: Linux ist in der Regel völlig kostenlos

Eines der wichtigsten Kriterien, warum immer mehr Unternehmen und Privatpersonen auf Linux umsteigen ist die Tatsache, dass Linux in der Regel völlig kostenlos ist und unter einer Opensource-Lizenz frei verfügbar ist. Wenn man sich den großen Funktionsumfang in Kombination mit der sehr guten Sicherheit des Systems vor Augen führt und das auch noch völlig kostenlos, ist es kein Wunder, dass dieses Betriebssystem immer beliebter wird.

Na, sind Sie neugierig geworden? Auch wenn wir noch nicht ganz daran glauben, daß Linux in naher Zukunft Windows verdrängen wird, so gibt es heute schon viele Einsatzmäglichkeiten für Linux in Unternehmen – beispielsweise als Server für Websites  oder als virtueller Server im Rechenzentrum. Gerne beraten wir Sie in Sachen Opensource und Linux. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Mehr Fakten zu Linux finden Sie bei uns im Blog und natürlich in den Tutorials zur Linux-Administration