Bei einer Linux Distribution handelt es sich um eine Zusammenstellung von aufeinander abgestimmter Software, die um den sogenannten Linux-Kernel gruppiert wird. Eine Linux Distribution kann somit auch als ein auf Linux basiertes Betriebssystem bezeichnet werden, auch wenn es im Vergleich zu anderen gängigen Betriebssystemen einige Unterschiede gibt, auf die wir noch zu sprechen kommen werden.

Das Open Source Projekt GNU/Linux

Bei Linux-Distributionen handelt es sich im ursprünglichen Sinne um freie Betriebssysteme, die dem Nutzer kostenlos zur Verfügung stehen und von jedem Nutzer den eigenen Wünschen entsprechend angepasst werden darf.

Die Entwicklung des Linux-Kernels geht dabei auf den finnischen Programmierer Linus Torvalds zurück, der Anfang der 90er Jahre damit begonnen hat eine Umgebung für sein Terminal zu schreiben – ursprünglich aus dem privaten Wunsch heraus seinen Computer besser zu verstehen. Mit der Integration in GNU – eine Sammlung aus freier Software und Bibliotheken – hat sich daraus das weltweit erste freie Betriebssystem entwickelt, das mittlerweile von Millionen Nutzern auf der ganzen Welt verwendet wird.

Aufgrund der engen Einbindung von GNU-Programmen werden einige Distributionen auch als GNU/Linux Distribution bezeichnet. Unter den Entwicklern hat sich ein regelrechter Namensstreit entwickelt, ob der Zusatz nun angegeben werden sollte oder nicht – in der Praxis sind beide Bezeichnungen weit verbreitet.

Obwohl es sich bei Linux ursprünglich um ein kostenfreies Projekt handelte und auch heute noch zahlreiche Programmierer ehrenamtlich an der Weiterentwicklung der Software arbeiten, gibt es mittlerweile auch kostenpflichtige Distributionen, die von kommerziellen Anbietern vertrieben und weiterentwickelt werden. Im folgenden werden wir auf die eine oder andere Linux Distribution im Detail eingehen, darunter sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Versionen.

Red Hat Linux

Die Red Hat Linux ist eine Linux-Distribution, die 1994 von dem US-amerikanischen Softwarehersteller Red Hat erstmalig zusammengestellt wurde und für eine Zeit zu einer der meist verbreiteten Distributionen heranwuchs. Mittlerweile wurde das Projekt zwar eingestellt, da es jedoch in die Entwicklung zweier anderer Distributionen – der Fedora und der Red Hat Enterprise Linux – aufging, hat die Red Hat Linux auch heute noch eine große Bedeutung für die Linux-Community.

Fedora

Das Fedora-Projekt hat sich als Zusammenschluss von Mitgliedern der Free-Software-Community entwickelt, wobei das Unternehmen Red Hat federführend in der Entwicklung ist. Es handelt sich also um eine freie Linux Distribution. Dabei werden neben dem generellen Aufbau von Open-Source-Software-Communites auch eine Reihe von Werten und Idealen propagiert, darunter die Verbreitung freier kultureller Inhalte, das Prinzip der selbstverständlichen Zusammenarbeit, sowie der Wunsch, dass Menschen Kontrolle über ihre eigenen Geräte und die darauf zum Einsatz kommende Software haben sollten.

Mehr zum Thema:
Was ist ein Vserver?

Bei der Fedora Linux Distribution handelt es sich um eine Distribution, die für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen einsetzbar ist. Sie zeichnet sich vor allem durch eine hohe Aktualität der Software aus, verzichtet im Gegensatz dazu aber auf einen Langzeit-Support.

Red Hat Enterprise Linux

Die Red Hat Enterprise Linux ist eine auf Red Hat Linux basierende kommerzielle Distribution, die speziell für Unternehmen zusammengestellt und vertrieben wird. Sie gilt als die beliebteste Linux Distribution für Unternehmenszwecke.

Ein großer Vorteil, der sich in der Weiterentwicklung der Distribution ergibt, ist die Nähe zum Community-Projekt Fedora. Im Gegensatz zu den meisten kommerziellen Angeboten profitieren Open-Source-Projekte von der großen Community, die Rückmeldung an die Softwareentwickler gibt und bei der Aufdeckung und Behebung von Bugs enorm hilfreich sein kann. Da Red Hat das Fedora-Projekt maßgeblich finanziert, nutzt es die Arbeit der Community auch für die Weiterentwicklung der Red Hat Enterprise Linux Distribution.

CentOS

CentOS ist eine zur Red Hat Enterprise Linux binärkompatible Linux Distribution, die von einer offenen Gruppe freiwilliger Softwareentwickler betreut und weiterentwickelt wird. Binärkompatibel bedeutet, dass alle Programme, die für Red Hat Enterprise Linux geschrieben wurden, auch auf CentOS laufen ohne kompiliert werden zu müssen. CentOS ist damit eine alternative Linux Distribution für Unternehmen, bei der kein Support Vertrag mit Red Hat geschlossen werden muss.

SUSE Linux

Die SUSE Linux GmbH ist ein Unternehmen, dass bereits seit Anfang der 90er Jahre Linux-Distributionen entwickelt und vertreibt. Im Zuge einer Firmenübernahme auf der einen Seite und der Entstehung einer Open Community auf der anderen Seite haben sich seither verschiedene Ableger zu der ursprünglichen Distribution entwickelt, die sowohl auf Privatpersonen als auch auf Unternehmen abzielen.

openSUSE

openSUSE ist eine freie Linux Distribution, die maßgeblich von der openSUSE-Community weiterentwickelt wird und sich an Privatpersonen richtet – sowohl an Linux Einsteiger als auch an fortgeschrittene Nutzer. Die Distribution zeichnet sich dank der übersichtlichen Benutzeroberfläche als besonders benutzerfreundlich aus und weist eine hohe Stabilität auf.

SUSE Linux Enterprise

SUSE Linux Enterprise ist der kommerzielle Ableger der SuSE Linux und richtet sich an Unternehmen. Es gibt eine Version für Desktopsysteme und eine Version, die speziell für die Nutzung auf Servern konzipiert ist.

Debian basierte Linux Distributionen

Debian GNU/Linux ist ein weitverbreitetes und beliebtes, freies Betriebssystem, das als Grundlage für zahlreiche weitere Linux Distributionen dient. Das Debian-Projekt zeichnet sich dadurch aus, dass die freiwilligen Entwickler vor Teilnahme am Projekt auf ihre Eignungen hin überprüft werden. Dem Fedora-Projekt liegt dem Debian-Projekt eine eigene Ideologie zugrunde, die von den Mitgliedern geteilt und verbreitet werden soll.

Mehr zum Thema:
Was ist Linux Mint?

Ubuntu Linux

Ubuntu ist die bekannteste Linux Distribution. Die Distribution basiert auf Debian und zeichnet sich dadurch aus, dass sie einfach zu benutzen und einfach zu installieren ist. Aus diesem Grund wird Ubuntu von den meisten Anwendern für Linux Einsteiger empfohlen. Ein großes Ziel bei der Entwicklung von Ubuntu ist auch die Barrierefreiheit. Indem neben der eigentlichen Programmierarbeit auch viel an Übersetzungen und der Erstellung von barrierehemmenden Hilfsmitteln gearbeitet wird, trägt das Projekt zu einer vielfältigen Gemeinschaft an Linux Nutzern bei.

Linux Mint

Linux Mint ist eine Linux Distribution, die sich als Ubuntu Ableger entwickelt hat, mit dem Ziel auch proprietäre – also kommerzielle – Software in die Nutzung einzubinden. Während bei Ubuntu eine strikte Trennung zwischen freier und proprietärer Software gehandhabt wurde, haben sich die Entwickler die Linux Mint Distribution zum Ziel gesetzt vor allem beliebte Software in die Distribution integrierbar zu machen.

Mittlerweile gibt es neben der auf Ubuntu basierenden Distribution auch eine weitere, die direkt auf Debian basiert, die sogenannte Linux Mint Debian Edition.

Fazit

Das Grundprinzip von GNU/Linux zeichnet sich vor allem durch die freie Verfügbarkeit aus. Dank der freiwilligen Mithilfe von unzähligen Entwicklern in sogenannten Open-Source-Communities haben sich unter Linux eine Vielzahl von hochentwickelten, stabilen und anwenderfreundlichen Betriebssystemen gebildet, die im Gegensatz zu den herkömmlichen kommerziellen Betriebssystemen, wie Windows oder Mac OS, vollständig kostenfrei zugänglich sind. Ein weiteres besonderes Merkmal von Linux Distributionen ist die umfangreiche Software, die in der Zusammenstellung bereits enthalten ist.

Neben den freien Distributionen sind mittlerweile auch kommerzielle Ableger auf dem Markt, vor allem bei den auf Unternehmen ausgerichteten Distributionen. Doch auch innerhalb der freien Distributionen ist heutzutage die Nutzung proprietärer Software relativ weit verbreitet. So kommen auch auf Linux Betriebssystemen oftmals Browser zum Einsatz, die kommerziell vermarktet werden, zum Beispiel Google Chrome oder Firefox.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)