Welche Internetanschlüsse gibt es?

Internetanschlüsse

Kabel, DSL, FTTH oder FTTC oder LTE? In der heutigen Zeit gibt es viele Möglichkeiten, Daten über das Internet zu übertragen. Noch nicht alle Anschlussarten sind überall verfügbar, doch das Netz wird immer weiter ausgebaut. Erfahren Sie hier, welche Internetanschlüsse es gibt, wie sie sich unterscheiden und welche Geschwindigkeiten möglich sind.

Der Internetanschluss als Tor zur Welt

Unsere heutige Welt ist digital: Wir gehen shoppen, sprechen mit Freunden, spielen Spiele oder informieren uns über das Weltgeschehen – all das online. Eine ARD/ZDF-Onlinestudie fand heraus, dass vier von fünf Personen täglich das Internet nutzen. Eine Welt ohne Internet ist inzwischen undenkbar. Um die Vorteile des Internets zuhause nutzen zu können, benötigen Sie einen Internetanschluss. Dieser sollte nicht nur eine schnelle Datenübertragung bieten, sondern auch stabil sein. Mit der Zeit haben sich verschiedenen Arten von Internetanschlüssen gebildet: Kabel, DSL, Glasfaser und Mobilfunk.

Internetanschlüsse im Überblick

Kabel

Eine Möglichkeit des Internetanschlusses ist das TV-Kabel. Hier wird das TV-Breitbandkabelnetz genutzt, um Daten zu übertragen. Dafür kommen Koaxialkabel zum Einsatz. Beim Kabelanschluss sind Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 1.000 Mbit/s möglich und die Internetverbindung über das Kabelnetz gilt als sehr stabil. Der Nachteil: Diese Technologie ist noch nicht überall verfügbar und vor allem in ländlichen Gebieten müssen Sie auf andere Technologien wie DSL setzen.

DSL

Bei einem DSL-Anschluss werden die Kupferleitungen des Telefonnetzes für die Datenübertragung eingesetzt. Dabei können der Internetzugang und der Telefonanschluss parallel genutzt werden. DSL ist die Anschlussart, die am weitesten in Deutschland verbreitet ist. Die Telefon-Dose zeigt Ihnen, dass Ihr Haus an das öffentliche Netz angeschlossen ist und somit DSL verfügbar ist. Mit einer DSL-Leitung sind Downloadgeschwindigkeiten zwischen 16 Mbit/s bis 250 Mbit/s möglich. Die Datenrate bei der Uploadgeschwindigkeit liegt bei bis zu 40 Mbit/s. Bei einer Mehrbelastung kann es aber sein, dass die Geschwindigkeiten sinken.

Beim DSL-Anschluss kann noch zwischen ADSL, SDSL und VDSL unterschieden werden. Während bei ADSL die Downloadrate höher ist als die Uploadrate, bietet SDSL eine gleichschnelle Download- und Uploadrate. VDSL ist noch einmal schneller als SDSL, weil die Verteilerstelle mit Glasfaserkabeln angeschlossen ist.

Glasfaser

Bei der Glasfaser-Technologie werden die Daten über optische Lichtimpulse mithilfe von Fasern aus Kunststoff übertragen. Da die Übertragung nicht elektrisch abläuft, können höhere Internetgeschwindigkeiten erreicht werden. Hier sind bis zu 1 Gbit/s möglich. Im Gegensatz zur Kabel- und DSL-Übertragung ist Glasfaser weniger störanfällig gegenüber Feuchtigkeit oder Magnetfeldern. Je nach Anschlussart wird nicht nur auf Glasfaser bis zu Verteilerstelle gesetzt, sondern auch darüber hinaus.

Glasfaser_Kabel

Bei der Glasfaser-Technologie werden die Daten über optische Lichtimpulse mithilfe von Fasern aus Kunststoff übertragen

Bei einem Glasfaseranschluss unterscheidet man zwischen FTTC, FTTB und FTTH. Bei einem FTTC-Anschluss reicht die Glasfaserverbindung bis zum Verteilerkasten. Hier spricht man von VDSL, weil vom Verteilerkasten bis zur Wohnung auf Kupferkabel gesetzt wird. Bei FTTB reicht die Glasfaserverbindung schon bis zum Gebäude beziehungsweise bis in den Keller. Für die Verbindung vom Keller bis zur Wohnung werden aber wieder Kupferkabel verwendet. FTTH-Leitungen ermöglichen eine Verbindung aus Glasfaser vom Haus beziehungsweise Keller bis zur eigenen Wohnung. Durch den Einsatz von Glasfaserleitungen bis zur Wohnungstür sind Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s möglich. Auch bei Mehrbelastung des Internets sinkt die Datenrate nicht. Wie Sie sehen, bieten FTTH-Anschlüsse deutliche Vorteile.

Mehr zum Thema:
Entdecken Sie den Unterschied: WLAN gegen WiFi

Mobilfunk

Auch über das Mobilfunknetz (LTE) können Daten übertragen werden. Meist wird dieser Internetanschluss auf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets genutzt. Aber auch zuhause kann mobiles Internet als Alternative zu DSL oder Kabel genutzt werden. Um schnell und sorgenfrei zu surfen, sollten Sie auf ein hohes Datenvolumen setzen oder sogar auf unbegrenztes Datenvolumen.

Weitere Anschlussarten

Die oben genannten Internetanschlussarten sind die geläufigsten Techniken. Es gibt jedoch auch andere Anschlüsse wie zum Beispiel über Satelliten. Diese Methode wird verwendet, wenn es keine anderen Anschlussmöglichkeiten gibt – dies ist zum Beispiel auf Fähren der Fall. Da die Nutzung sehr teuer ist, wird sie nur selten und eher im Notfall verwendet. Hier sind Geschwindigkeiten zwischen 50 und 100 Mbit/s möglich.

Wie teuer ist ein Internetanschluss?

Zunächst einmal kommt es darauf an, für welche Art des Internetanschlusses Sie sich entscheiden. Ein Kabelanschluss ist meist etwas günstiger als vergleichbare DSL- oder Glasfaser-Angebote. Zudem kommt es darauf an, wie lang die Vertragslaufzeit ist: Monatlich kündbare Verträge sind in der Regel etwas teurer als solche mit einer Vertragslaufzeit von ein bis zwei Jahren. Auch die Datenrate wirkt sich auf den Preis aus. Eine Internetverbindung mit Geschwindigkeiten von 1 Gbit/s kostet mehr als eine Verbindung mit einer Datenrate von 250 Mbit/s. Je nach Anbieter, Anschlussart und Bandbreite können Internetverträge monatlich bei 20 € bis 50 € liegen. Es kann auch sein, dass Sie den Router separat zahlen müssen.

Welcher Internetanschluss passt zu mir?

Welcher Internetanschluss zu Ihnen passt, hängt nicht nur von Ihren Bedürfnissen ab, sondern auch von Ihrem Wohnort. Denn nicht jede Anschlussart ist überall verfügbar. Vor allem das Glasfasernetz befindet sich noch im Aufbau und so ist besonders die FTTH-Leitung noch nicht überall verfügbar. Wer auf schnelles Internet setzt, der sollte auf einen Kabelanschluss oder Glasfaser setzen: Mit beiden Anschlüssen sind Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s möglich.

DSL ist zwar störanfälliger und weniger schnell, wenn sich der Hausanschluss zu weit weg vom Verteiler befindet, jedoch ist die Datenübertragung über die Telefonleitung beinahe überall möglich. Informieren Sie sich deshalb bei verschiedenen Internetanbietern und erfragen Sie, welche Anschlüsse an Ihrer Wohnadresse möglich sind. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Internetgeschwindigkeiten wo in Deutschland verfügbar sind, können Sie auch einen Blick auf den Breitbandatlas der Bundesregierung werfen.

Mehr zum Thema:
Was ist das Client-Server-Modell - unser Leitfaden