Was ist WordPress?

WordPress ist ein CMS, das in der Vergangenheit vorwiegend von Bloggern genutzt wurde. Die Website lässt sich einfach und ohne Kenntnisse in der Programmierung über den Browser gestalten und verwalten. Was ist WordPress und warum hat das Content Management System einen Weg aus der Blog-Nische in den eCommerce und die gewerbliche Anwendung gefunden? Ganz einfach: WordPress ist leicht bedienbar, vielseitig einsetzbar und bietet eine gute Basis für professionelle und leicht zu verwaltende Websites.

Was ist WordPress und was beinhaltet das CMS? WordPress ist anpassbar und benutzerfreundlich. Es verfügt über ein reichhaltiges Portfolio an Themes, Plugins und Features für nahezu grenzenlose gestalterische Freiheit. WordPress ist eine webbasierte Anwendung mit zwei Nutzeroberflächen. Besucher der Website sehen die Inhalte auf der eigentlichen FrontPage, während der Websitebetreiber im Back-End verwaltet, neue Inhalte einbaut und seinen Content in Wort und Bild aktuell hält. WordPress ist eine freie und vollständig kostenlose Software und somit für den privaten wie gewerblichen Gebrauch gleichermaßen geeignet.

WordPress global

WordPress wird global eingesetztLaut Schätzungen sind die Hälfte aller weltweiten Websites mit WordPress erstellt. In Statistiken hat das CMS andere, früher beliebte Anbieter überholt und sich wegen seiner professionellen Ausstrahlung ohne finanziellen Aufwand längst etabliert. Die einfache Bedienung, die Anpassung an den eigenen Bedarf, die nutzerfreundliche Verwaltung und die zahlreichen Themes sind einige der Gründe, warum sich dieses CMS weltweit in führende Position gebracht hat. Fakt ist, dass das Content Management System eine vollständige Software für Homepage-Betreiber, für Blogger und eCommerce Unternehmer ist.

Sicherheit bei WordPress

Die Sicherheitsansprüche in Deutschland sind hoch. Im Jahr 2015 hat das CMS aufgerüstet und das Augenmerk von Hackern dazu genutzt, neue Plugins für mehr Sicherheit zu implementieren. Aktuell stehen den Nutzern über 34 Tausend Sicherheits-Plugins zur Verfügung und können ganz individuell, dem Bedarf entsprechend in der Website integriert werden. Was ist WordPress für ein Konzept und wie schaffen es die Betreiber, die Software sicher zu halten und dabei keine Komplexität zu erzeugen? Ganz einfach: Die Nutzerfreundlichkeit und Usability stehen grundsätzlich im Vordergrund.

Eignet sich WordPress für alle Websites?

Wofür eignet sich WordPress?Ja. Denn die Auswahl an Themes ist enorm. Die Layouts können farblich und bildlich angepasst, mit eigenem Bildmaterial aufgestockt und auf den jeweiligen Anspruch an eine Website oder eine eCommerce Plattform abgestimmt werden. Da es sich um ein gratis CMS handelt, profitieren nicht nur gewerbliche, sondern auch private Websitebetreiber von dieser Software. Schwierige Programmierungen oder die Nutzung von Homepage-Baukästen mit Anbieterwerbung sind dank WordPress CMS Vergangenheit und können ausgeschlossen werden. Wie verhält sich Wordpress im Bezug auf die Optimierung für Suchmaschinen? Die Software kommt mit einem SEO-optimierten Layout und bietet dadurch enorme Vorteile.

Wie ist WordPress im Vergleich zu anderen CMS?

Ein einfach zu bedienendes, übersichtlich strukturiertes und ohne Programmierkenntnisse nutzbares Content Management System. Weiter ist es eine kostenlose Software, die mit modernen Designs und Themes für professionelle Websites sorgt. Das CMS kann jederzeit erweitert, auf den veränderlichen Bedarf und die Expansion der Website abgestimmt werden. Eine große Community gibt Unterstützung und hilft unerfahrenen Anwendern. Formulare und Social Media Elemente, Terminkalender und viele weitere externe Anwendungen können direkt verknüpft und implementiert werden.

Ein Managed Server ist das, was man ein Rundum-Sorglos Paket nennt. Neben dem eigentlichen virtuellen Server als Speicherplatz und Host beinhalten Managed Server eine Vielfalt praktischer und sicherer Serviceleistungen. Backup Systeme und die Wartung des Internetauftrittes sind zwei der zahlreichen und häufig genutzten Beispiele.

Managed Server sind ausschließlich für den Kunden da während ein Shared Server nur gemietet wird und einen Teil des vorhandenen Speicherplatzes anhand der Mietkosten zur Verfügung stellt, bieten Managed Server ihren Kunden unendlich viel Speicherplatz. Ebenso wird das Maximum an Serviceleistungen per Fernwartung geboten, wodurch der Kunde auf der sicheren Seite und bestens betreut ist. Das Konzept Managed Server wird immer beliebter, was nicht zuletzt an der Kundenorientierung und den zahlreichen integrierten Zusatzleistungen liegt. Der Kunde steht im Mittelpunkt und erhält die besten Leistungen vom Anbieter.

Leistungsumfang beim Managed Server

Techniker wartet einen ServerDie Fernwartung, das Patch Management, ein Remote Data Backup und viele Aspekte zur Sicherheit sowie die Überwachung des Desktop sind integrierte Leistungen. Kunden sparen mit einem Managed Server eine Menge Zeit und Geld, da sie keinen eigenen IT Support beschäftigen oder sich selbst mit der IT Wartung beschäftigen müssen. Für private und klein gehaltene Websites ist ein Managed Server nur bedingt geeignet. Für Unternehmer, die keine eigene Energie und Zeit in das Hosting und die darum auflaufenden Aufgaben investieren möchten, bietet sich diese Option aber an.

Wie wird ein Managed Server bezahlt?

Der Kunde schließt einen All-Inklusive Vertrag ab und zahlt seine monatliche Rate. Bei allen gewünschten Änderungen und im Rahmen der vertraglich vereinbarten Dienstleistung genügt eine Anfrage des Kunden und die Aufgabe wird erledigt. Die sichere und seriöse Wartung der Seite ist ein deutlicher Vorteil, den sich Unternehmer durch das Outsourcing an einen Hoster sichern, der ihnen einen Managed Server anbietet. Ein einfacher Host ist günstiger, aber: Benötigt ein Unternehmen einen vollständigen IT Support, ist der Managed Server auf lange Sicht die günstigere und praktischere Variante. Vor allem Großkonzerne und mittelständische Unternehmen erhalten so einige Vorteile.

Weitere Artikel im Blog der Biteno GmbH zum Thema Server und Virtualisierung

Sicherheitskonzept Managed Server

Die Haftung für die Sicherheit der Kundendaten und der gesamten Website obliegt dem Betreiber des Servers. Bei einem Managed Server können Unternehmer sicher sein, dass der Betreiber seine Haftung ernst nimmt und seine Server mit der entsprechenden Sicherheitssoftware und Betriebssoftware ausstattet. Die Daten werden gesichert und der Kunde profitiert von einem Support, der keinen Wunsch offen und keine Frage unbeantwortet lässt. Datenschutz und Datensicherheit sind zwei Grundpfeiler von Managed Servern und liegen den Betreibern am Herzen.

Managed Server vs, klassischer Host

Beim klassischen Hosting bucht man Speicherplatz, der streng begrenzt und in der Aufstockung teuer ist. Beim Managed Server bucht man ein Full-Service Paket, das so viel Speicherplatz wie gewünscht beinhaltet. Expandiert das Unternehmen, wächst die Website ohne Probleme mit. Denn auf dem Managed Server können prinzipiell unendlich viele Daten gespeichert werden, wodurch Unternehmen nicht in ihrer Performance begrenzt werden. Wer nur eine kleine Firma oder einen kleinen Onlineshop betreibt, ist mit einem klassischen Host besser beraten. Großunternehmer und mittelständische Firmen sparen sich die IT Abteilung, da der Managed Server diese Dienstleistung beinhaltet und per Fernwartung vornimmt.

Was ist ein IT-Notfallplan

Ein IT-Notfallplan ist für Unternehmen nicht nur wichtig, sondern existenziell. Murphys Gesetz kann im digitalen Zeitalter überall zuschlagen und die gesamte EVD des Unternehmens lahmlegen. Viele Kleinunternehmer und Selbstständige oder Freiberufler betreiben Datensicherung, was durchaus richtig und wichtig ist. Doch die Datensicherung ist noch kein Notfallplan bei defekter, gehackter oder fehlerhaft arbeitender IT. Beim Notfallplan handelt es sich um einen Leitfaden mit klarer Richtlinie, wie im Fall der Fälle vorzugehen ist und welche Maßnahmen ergriffen werden.

Mit welchen Kosten ist ein Notfallplan für die IT verbunden?

Fakt ist, dass der IT-Notfallplan umfassend und professionell ausgearbeitet werden muss. Auch eine Instruktion der Mitarbeiter ist notwendig und sollte verständlich, aber mit allen wichtigen Details und notwendigen Verhaltensweisen erfolgen. Tritt ein IT-Notfall ein, ist nicht nur der gute Rat, sondern auch die Instandsetzung der Systeme teuer. Unnötigen Mehrkosten beugen Notfallpläne vor, die unsachgemäße Handlungen ausschließen und einen Experten auf die Agenda setzen. Für mittelständische und große Unternehmen ist es ratsam, den IT-Notfallplan von einer spezialisierten Firma erstellen zu lassen und diese Firma direkt mit der Dienstleistung im Bedarfsfall zu beauftragen. Die Kosten für diesen Plan sind weitaus günstiger als die Kosten die entstehen, wenn ein IT-bedingter Arbeitsausfall die Produktion, den Vertrieb, die Logistik und jeden weiteren Arbeitsprozess im Unternehmen lahmlegt.

Konkrete Richtlinie für den Notfallplan fixieren

Ehe der Plan ausgearbeitet wird, ist eine Checkliste nötig. Diese beinhaltet alle Komponenten, auf die im Prozessablauf der Firma nicht verzichtet werden kann. Eine Priorisierung der wichtigsten Prozesse ist ausschlaggebend, da die dafür benötigten Komponenten bei einem Ausfall als erstes instand gesetzt werden müssen. Ein weiterer Punkt auf der Liste ist die Definition der Zustände, die als Notfall eingestuft werden. Zusätzlich werden das Gefährdungspotenzial und die Wahrscheinlichkeit eines Notfalls kalkuliert. Hierbei kann sich auf Funktionsstörungen und IT-Probleme in der Vergangenheit berufen und ein Durchschnittswert gewählt werden. Ein fester Ansprechpartner in Form einer versierten Kontaktperson gehört zu den wichtigsten Punkten auf einem gut ausgearbeiteten IT-Notfallplan und hat in jedem Fall Priorität. Zum Abschluss ist festzulegen, wie der Wiedereinstieg in den Businessalltag erfolgt und in den Normalbetrieb übergegangen wird.

Wann greift der IT-Notfallplan?

Das legt der Unternehmer eigenständig, am besten mit Unterstützung eines IT-Experten fest. Dabei liegt zugrunde, was als Notfall eingestuft und damit unter die Konzeption des Notfallplanes fällt. Ein vorübergehender Serverausfall ist noch kein wirklicher Notfall, wodurch die Maschinerie an IT-Spezialisten und Kontaktpersonen nicht gleich in Gang gesetzt werden muss. Ist ein Server allerdings beschädigt, handelt es sich um einen Notfall und die Inbetriebnahme kann größere Schäden an der Hard- und Software hinterlassen. Ein IT-Notfallplan macht nur Sinn, wenn sich alle Mitarbeiter daran halten und wenn er so klar definiert ist, dass jeder Mitarbeiter eine vorübergehende Störung von einem wirklichen Notfall unterscheiden kann.

Ein IT-Notfallplan ist die Rettung in letzter Sekunde, durch die Probleme bei Plan A mit einer Umrüstung auf Plan B kompensiert werden. Ziel ist die Wiederherstellung der IT-Funktionalität und Sicherheit. Die Implementierung der EDV Mitarbeiter im Unternehmen ist ein wichtiger Kernpunkt im Notfallplan, in dem jeder seine Aufgabe und seine wichtigen Kontaktpersonen kennt.

Was ist hardware Motherboard beispiel

Hardware ist die Gegenkomponente zu Software. Der Begriff beinhaltet alle technischen Komponenten eines Computers, Laptops, Smartphones oder Tablet PCs. Jedes auf mechanische oder elektronische Impulse reagierende Bauteil, inklusive Drucker, USB Sticks und Tastaturen gehören zur Hardware. Dabei sind Hardwarekomponenten im Zusammenspiel mit dem Betriebssystem die Basis eines Computers, ohne die das Gerät nicht nutzbar wäre und keine Software installieren ließe.

Hardware hat unterschiedliche Größen und Formen

Das Mainboard, die Grafikkarte, die Tastatur und der Arbeitsspeicher wie der Prozessor sind Hardwarekomponenten eines Computers. Die unterschiedlichen Leistungen und Geschwindigkeiten basieren auf den verschiedenen Größen, in denen die technischen Komponenten hergestellt sind. Einfach erklärt könnte man sagen, alle Bauteile der technischen Geräte mit einer Haptik sind Hardware. Hingegen sind Programme und physisch nicht greifbare Details eines PCs oder Smartphones Software. Schon die Übersetzung der englischen Termini gibt Auskunft darüber, welche Komponenten als Hardware bezeichnet und in allen technischen Geräten eines Genres verbaut sind. Jeder PC hat ein Mainboard und eine Tastatur, die allerdings unterschiedlich beschaffen sein kann.

Interne und externe Hardware

Fällt der Begriff, gehen die Gedanken in erster Linie zu integrierten Bauteilen. Aber auch der Monitor, die Maus und Ausgabegeräte wie ein Drucker fallen in die Rubrik. Hierbei handelt es sich um externe Komponenten, die ebenfalls auf mechanische oder elektrische Impulse reagieren und entsprechend zu den Hardwarekomponenten des Computers gehören. Die Funktionalität von Computern basiert auf dem Zusammenspiel zwischen Hard- und Software, sodass eine Komponente die andere bedingt. Ohne Software sind technische Geräte nicht nutzbar und ohne Hardware besteht keine Basis, Programme aufzuspielen und den PC oder das Smartphone in Betrieb zu nehmen. Auch externe Hardware benötigt Komponenten, durch die eine Erkennung des Anschlusses am PC erfolgt.

Jedes physisch greifbare Bauteil ist Hardware

Laien denken bei der Begriffsbezeichnung primär an die Festplatte, den Prozessor oder den Arbeitsspeicher. Dass auch der Bildschirm, ein USB Stick oder die Maus unter die Rubrik fallen, ist für unerfahrene Computernutzer nicht selten eine Neuigkeit. Am besten lassen sich Hardwarekomponenten damit erklären, dass sie greifbar und damit haptisch sind. Man sieht sie, man kann sie berühren und sie bestehen aus einem festen Material. Selbst das Gehäuse eines Computers oder die Schale des Handys ist nicht einfach nur eine Hülle aus Metall oder Kunststoff, sondern zählt ebenfalls zu den Hardwarekomponenten des Geräts. Auch wenn es keine elektrischen oder mechanischen Impulse aufnimmt und weiterleitet.

Hardware als maßgeblicher Bestandteil zur Nutzbarkeit

Die Installation von Software und der Anschluss externer Geräte ist nur möglich, wenn es Hardwarekomponenten gibt. Irgendwo müssen die Daten gespeichert und zur jederzeitigen Abrufung hinterlegt werden. Dazu dienen die Speicherkarte oder die Festplatte, während der Prozessor die Geschwindigkeit regelt und der Arbeitsspeicher dafür sorgt, wie viele Anwendungen geöffnet sein können und wie das die Leistung des PCs oder Smartphones beeinflusst.

Ohne Hardwarekomponenten gibt es keine physischen Bauteile und somit keine Basis für die Installation von Software. Einfach erklärt: Ohne diese Bauteile wäre der PC oder das Smartphone überhaupt nicht existent. Das fällt im Hinblick auf die Tatsache auf, dass selbst das Gehäuse eine Hardwarekomponente und ein physisches Bauteil ist.

Die Attacken der Hacker zielen immer mehr auf die Finanzbranche

Die häufigsten Cyberattacken 2016

Anders als in den Jahren zuvor sind 2016 Behörden und Finanzinstitute wesentlich häufiger Opfer von Cyberattacken geworden als der Einzelhandel, der bisher den Spitzenrang beim Befall von Viren einnahm und nun auf Rang vier der Liste der häufigsten Angriffsziele zurück fällt.

Die Attacken der Hacker zielen immer mehr auf die Finanzbranche

Die Attacken der Hacker zielen immer mehr auf die Finanzbranche

Erst kürzlich wurde vom IT-Dienstleistungsunternehmen Dimension Data der „Global Threat Intelligence Report 2017“ veröffentlicht. Das Unternehmen gehört zum Telekommunikationsriesen NTT aus Japan und verwendet Datenquellen der Tochterunternehmen der NTT Group wie etwa NTT Security, NTT Communications, NTT Data sowie dem Global Threat Intelligence Center (GTIC). Die Information aus diesem Bericht basieren auf Daten von Netzwerken, die von über 10.000 Kunden stammen und auf fünf Kontinente verteilt sind. Es wurden insgesamt 6,2 Milliarden Angriffsversuche sowie 3,5 Billionen Sicherheitsprotokolle ausgewertet.

Den neuen Erkenntnissen zufolge nehmen Behörden und Finanzinstitute den neuen Spitzenplatz der häufigsten Ziele von Cyberattacken im Jahre 2016 ein. Sie sind damit wesentlich häufiger Ziele von einem Virus oder Cyberangriff geworden als im Jahr zuvor. Das beweist auch die erst kürzlich stattgefundene WannaCry(pt)-Attacke, deren Ziel die staatseigene Deutsche Bahn war.

Überhaupt hat sich der Anteil staatlicher Einrichtungen im Jahre 2016 im Vergleich zum Vorjahr mit 14 Prozent verdoppelt. Ebenfalls betroffen von einem enormen Anstieg an Attacken war auch der Finanzsektor. Waren es 2015 lediglich drei Prozent der Virusattacken, die den Finanzsektor betrafen, so stieg der Anteil der Angriffe auf Unternehmen aus dieser Branche im Jahre 2016 bereits auf 14 Prozent.

Mit einem Anteil von 13 Prozent nahm das produzierende Gewerbe den dritten Platz ein. Erst danach folgte der Einzelhandel, der ein Jahr zuvor noch der Spitzenreiter unter den Angriffszielen für Cyberattacken war. Der Anteil auf Produktionsbetriebe fiel 2016 auf 11 Prozent ab.

Weitere wichtige Fakten aus dem Cyberthreat Report von 2017:

Die Cyberattacken kommen oft aus den Vereinigten Staaten

Die Cyberattacken kommen oft aus den Vereinigten Staaten

Etwa zwei Drittel bzw. 63 Prozent aller Angriffe haben ihren Ursprung von IP-Adressen aus den Vereinigten Staaten. Danach folgen mit einem Anteil von vier Prozent Großbritannien und mit drei Prozent China. Dabei sind die USA weltweit der wichtigste Standort für eine cloudbasierte Infrastruktur. Cyberkriminelle greifen nicht zuletzt wegen der guten Stabilität und Geschwindigkeit der öffentlichen Cloudsysteme auf diese Infrastrukturen zurück, um ihre Angriffe zu planen und durchzuführen.

Im Bereich der Betriebstechnik ist es das „Internet der Dinge“ (Internet of Things, kurz IoT), welches sowohl mögliche Informationsquellen als auch Ziele von Angriffen darstellt. Im Jahre 2016 wurde bei rund zwei Dritteln der IoT-Angriffe versucht, auf ein bestimmtes Gerät zuzugreifen wie etwa eine Videokamera (66 Prozent). Weitere drei Prozent hatten es auf Webserver oder andere Arten von Server-Systeme abgesehen. Etwa zwei Prozent der Cyberattacken zielten auf Datenbanken ab.

Zu den wichtigsten Bedrohungen und Sicherheitsrisiken von Firmen zählen Phishing, Business E-Mail Compromise, IoT, DDoS (Distributed-denial-of-Service)-basierende Angriffe, Social Engineering sowie auf Endnutzer abzielende Angriffe.

Mehr zum Thema Cyber-Sicherheit, Virenschutz und Verschlüsselung im IT-Blog von Biteno:

 

Das Logo der Biteno GmbH: Das Schild symbolisiert den Schutz der Daten
Das Logo der Biteno GmbH: Das Schild symbolisiert den Schutz der Daten

Das Logo der Biteno GmbH: Das Schild symbolisiert den Schutz der Daten

Aus der astiga GmbH wird die Biteno GmbH

Wer als IT-Dienstleister vorne mit spielen möchte, der muss sich jederzeit neuen Herausforderungen stellen. Das betrifft sowohl neue Technologien und IT-Trends genauso wie veränderte Umwelt- und Rahmenbedingungen. Im Rahmen einer Neupositionierung des eigenen Unternehmens stellt sich die astiga GmbH als IT-Dienstleister neu auf. Dabei rückt das Thema Managed Services sowie Cloud-Computing stärker in den Mittelpunkt des Stuttgarter IT-Systemhauses.

In diesem Kontext wird aus der astiga GmbH der IT Dienstleister Biteno GmbH.

Für mittelständische Kunden im Südwesten der Bundesrepublik erbringen über 30 IT-Spezialisten weiterhin IT-Services und EDV Support auf hohem Niveau. Dazu gehören:

Die gute Nachricht für Kunden: „An den bewährten Abläufen und nach ISO9001 sowie ISO 27.001 eingespielten Prozessen ändern sich bei der Biteno GmbH nichts. Lediglich der Name des Unternehmens ändert sich“ sagt Matthias Böhmichen, der alte wie neue Geschäftsführer der Biteno GmbH.

Kunden, die nach einem zuverlässigen IT-Dienstleister suchen, werden sich auch weiterhin an dem dunkelblau/orangenen Schild als sichtbarem Logo für höchste Qualität und Geschwindigkeit orientieren können.

„In diesem Zusammenhang haben wir uns außerdem entschieden, den seit 2015 bestehenden Auftritt der Digital-Agentur astiga media neu zu positionieren.“ Ergänzt der geschäftsführende Gesellschafter Matthias Böhmichen. Unter dem Namen Awantego finden

Das Logo der Digital-Agentur Awantego

Das Logo der Digital-Agentur Awantego

Kunden die drei Schwerpunkte der Digital-Agentur.

Den deutschsprachigen Webauftritt von Awantego.de finden Sie hier. Außerdem bloggen die Kolleg/Innen der Agentur auf Awantego.com in Englisch.