Im Heimbereich ist FreeBSD fast bedeutungslos, aber im Serverbereich kann das Open Source Betriebssystem vor allem aufgrund seiner Stabilität punkten. Wir geben einen kurzen Überblick und klären die wichtigsten Fragen.

FreeBSD ist ein quelloffener Ableger der „Berkeley Software Distribution“. Dabei handelt es sich um ein auf Unix basierendes Betriebssystem, das bis 1995 existierte. Die letzte Version war 386BSD. Bis Version 2.0 (Juli 1994) konnte das Programm noch als Derivat angesehen werden, danach stellte 4.4BSD die Grundlage für das Open-Source-Projekt und es wurde ein eigener Kernel geschaffen. Eine der Philosophien der mittlerweile mehr als 300 dauerhaften Entwickler ist es jedoch eine möglichst große Binärkompatibilität zu schaffen. Programme, die auf älteren Versionen geschrieben wurden, sollen also möglichst auch mit aktuellen Versionen lauffähig sein. Dies ist einer der Gründe, warum sich das Betriebssystem vor allem im professionellen Bereich durchgesetzt hat. So wird es unter anderem von Internetdienstanbietern, Backbone-Systemen für das Internet sowie zentralen DNS-Servern und großen Webhosting-Plattformen eingesetzt.

Wichtige Merkmale von FreeBSD

Prinzipiell lässt sich das Betriebssystem in drei verschiedene Elemente einteilen: Den Kernel, das Userland und die Ports. Der Kernel ist der Hauptbestandteil, der direkt von den Entwicklern stammt. Er ist das Bindeglied zwischen dem BIOS/UEFI und dem eigentlichen Betriebssystem. Durch Treiber und Dienste wird die Hardware gesteuert, die wiederum von den Programmen durch APIs angesprochen werden können. Im Userland befindet sich die Software, die direkt vom Hersteller stammt, aber nicht dem Kernel zugehörig ist, also beispielsweise Editoren oder IDEs, Compiler und spezielle Anwendungen für Server.

Als Ports werden Programme bezeichnet, die von anderen Entwicklern für FreeBSD portiert wurden.

Wer ein Programm benötigt, kann dazu eines der entsprechenden Repositorys nutzen. Hier steht die meiste Software als Quellcode zur Verfügung und kann direkt auf der Maschine kompiliert werden. Proprietäre Programme sind selten und auch nicht unbedingt gern gesehen, denn oftmals stehen diese einer optimalen Betriebssystemhärtung entgegen.

Als Dateisystem kam bis Version 4.X das „Berkeley Fast File System“ (FFS) zum Einsatz, das auf UFS basiert. Mittlerweile nutzt man UFS . Es unterstützt Snapshots und Journaling, kann für RAID-Verbünde genutzt werden und bietet direkten Zugriff auf Netzwerkressourcen. Für die Datenträgerverwaltung setzt man auf das modulare Framework GEOM. Ebenfalls mit der Version 4.X wurde mit jails eine mächtige Virtualisierungsumgebung geschaffen, die mit der Version 10.0 um den Typ-2-Hypervisor bhyve erweitert wurde. Dadurch ist es möglich, FreeBSD als Host-System für Windows, Linux und sogar MacOS einzusetzen und die entsprechenden Vorteile weitgehend zu behalten.

Aufgrund der Quelloffenheit gilt FreeBSD schon seit vielen Jahren als Vorreiter in Sachen Implementierung neuer Technologien. Dies ist vor allem im Netzwerkbereich der Fall. So war es eines der ersten Betriebssysteme mit Unterstützung für IPv6 und IPsec und ist auch heute noch kompatibel mit vielen Protokollen auf allen Schichten des OSI-Modells.

FreeBSD im Vergleich zu anderen Betriebssystemen

Windows: Schaut man sich die Use-Cases an, dürfte schnell klar werden, dass die beiden Betriebssysteme keine direkte Konkurrenz sind. Windows setzt – sowohl im Heim- als auch im Serverbereich – auf gute Bedienbarkeit, Komfort und schnelle Einrichtung. Dafür benötigt man aber auch entsprechende Hardware-Ressourcen und muss sich mit einem großen Overhead begnügen.

Linux: Wie FreeBSD so basiert auch Linux prinzipiell auf Unix, allerdings auf einem von Linus Torvalds selbst geschriebenen Unix-Klon. Dies ist der Grund, warum beide Systeme sehr ähnlich, aber im Kern eben doch ganz unterschiedlich sind. Fakt ist aber, dass zwischen Linux und BSD eine hohe Binärkompatibilität besteht und Programme, die für GNU/Linux entworfen wurden, auch hier funktionieren. Für die Implementierung wird eine Binärschnittstelle genutzt, die als „ABI“ bezeichnet wird.

MacOS: Der Kernel von Mac OS basiert ab Mac OS X auf dem BSD-Kernel (Codename „Darwin“), dennoch sind beide Betriebssysteme völlig unterschiedlich. Dies liegt vor allem daran, dass Apple schon seit Jahren sein eigenes Süppchen kocht und ohne größere Anpassungen nur Macintosh-Hardware unterstützt. Im Serverbereich wird Mac OS ebenfalls nur äußerst selten eingesetzt.

Supportmodell und Versionshistorie

Die aktuelle Version von FreeBSD ist 12.1, veröffentlicht am 4. November 2019. Als Neuerung ist hier vor allem die Unterstützung von BearSSL im Basissystem zu nennen. Das Supportmodell sieht vor, dass alle veröffentlichten Hauptversionen (also beispielsweise Version 12.0) für fünf Jahre unterstützt werden. Unterversionen erhalten immer für drei Monate Updates, nachdem eine Nachfolgerversion erschienen ist. So wird sichergestellt, dass eine ausreichend große Zeitperiode zur Verfügung steht, um die neuen Versionen zu integrieren.

Die Abkürzung ISPConfig steht für Internet Service Provider Configuration und bezeichnet ein Werkzeug zur Verwaltung und Konfiguration von Servern. Von einem Webinterface können mehrere Server administriert werden. Die Software ist quelloffen und steht gratis zum Download bereit.

Die Entwicklung von ISPConfig

Das Werkzeug zur Serverkonfiguration wird von einem Unternehmen in Deutschland weiterentwickelt und betreut. Zweimal im Jahr kommt eine neue Version heraus und dazwischen werden Bugfixes zur Verfügung gestellt, wenn das notwendig sein sollte. ISPConfig ist unter der BSD-Lizenz verfügbar und ist in mittlerweile 22 Sprachen übersetzt worden.

Wie sieht die Benutzung von ISPConfig aus?

Die Software läuft auf verschiedenen Linux-Distributionen und ist selbst in der Programmiersprache PHP geschrieben. Der Programmcode kann gratis heruntergeladen werden, für die mit 400 Seiten umfangreiche Bedienungsanleitung wird ein geringer einstelliger Betrag verrechnet. Diese Einnahmen dienen der Weiterentwicklung des Werkzeugs, Spenden werden darüberhinaus auch angenommen.

ISPConfig ist für die Verwaltung eines oder mehrerer Server geeignet, wobei auch die Kontrolle über eine Multi-Server Umgebung von einem Webinterface erfolgt. Ob es sich um physische Server oder um virtuelle Maschinen handelt spielt keine Rolle. Für den Support steht ein Forum zur Verfügung, außerdem gibt es eine große und aktive Community von Nutzern.

Funktionen von ISPConfig

ISPConfig ist ein Werkzeug mit web-basierter Benutzeroberfläche, mit dem Server administriert und konfiguriert werden können. Diese Server bieten Dienste an wie HTTP, FTP, Bind, E-mail mit den Protokollen POP3 und IMAP, die Datenbank MySQL und auch Firewalls.

Die Benutzung ist in vier Ebenen für verschiedene Typen von Nutzern gegliedert.

  1. Auf der obersten Ebene arbeiten Administratoren von Servern, die neben eigenem Webspace auch die Aktivitäten von Resellern verwalten. Diese Ebene wird zum Beispiel von ISPs verwendet.
  2. Die zweite Ebene steht den Resellern selbst zur Verfügung, die das Angebot für ihre Kunden verwalten.
  3. Ebene 3 wird von diesen Kunden zur Administration ihres Webspace, ihrer Subdomains und ihrer E-Mail eingesetzt.
  4. Die unterste Ebene stellt die Verwaltung von E-Mail Konten durch Benutzer dar.

 

Für die ersten drei Ebenen steht auf der Webseite von ISPConfig eine Demo-Funktion zur Verfügung. Dort sind die meisten Features zum Ausprobieren zu finden, natürlich mit Ausnahme sicherheitskritischer Funktionen wie dem Wechsel der Demo-Passwörter.

Erweiterungen von ISPConfig

Rechnungserstellung

Nachdem Reseller das Werkzeug zur Verwaltung der Aktivitäten ihrer Kunden einsetzen, lag die Einbindung von kommerziellen Funktionen in das Werkzeug nahe. Dafür ist zum Einen die Erfassung der Daten über die Kundenaktivitäten erforderlich. Diese Daten müssen dann in Rechnungen übersetzt und in geeigneter Form in sie übernommen werden.

Scanner für Malware

Webserver sind natürliche und oft  Ziele von Hackern. Ob für die eigene Organisation oder als Reseller für andere Kunden, ein Administrator muss sich auch um die Sicherheit seiner Server kümmern. Dafür steht eine Erweiterung von ISPConfig zur Verfügung, die Malware nach Signaturen und nach Heuristik herausfiltert. Außerdem kann diese Erweiterung veraltete Versionen von CMS Systeme erkennen, was ein mindestens ebenso großes Sicherheitsrisiko darstellt. Ältere Versionen fehlen entsprechende Patches und deshalb sind sie Einfallstore für Angreifer.

Übertragung von Konfigurationsdaten

Einmal konfigurierte Server verfügen über Einstellungen, die Sie oft auf andere Server übertragen möchten, ohne sie aufwendig von Hand noch einmal eingeben zu müssen. Ein Beispiel ist der Ersatz eines Servers durch ein neueres Modell, auf das auch die Konfigurationsdaten überspielt werden sollen. Die entsprechende Erweiterung von ISPConfig ermöglicht solche Übertragungen problemlos. Dasselbe gilt auch dann, wenn die Möglichkeiten zur Multi-Server Verwaltung zum ersten Mal in Anspruch genommen werden. Dann müssen die Konfigurationen von einzelnen Servern zusammengefasst werden, was diese Erweiterung ebenfalls ermöglicht.

Natürlich kann es aber auch sein, dass Sie bisher andere Werkzeuge für die Verwaltung Ihrer Server verwendet haben und nun zu ISPConfig wechseln möchten. Die entsprechenden Konfigurationsdateien lassen sich aus vielen dieser Alternativprodukte in ISPConfig übernehmen.

OpenOffice ist eine Bürosoftware, die Programme zur Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation und zum Zeichnen enthält. Zudem umfasst das Paket ein Datenbankprogramm und einen Formeleditor. Im Gegensatz zu vielen kommerziellen Angeboten handelt es sich bei OpenOffice um ein Open-Source-Projekt, bei dem weder für den Kauf noch für die Nutzung Gebühren anfallen.

Die Funktionen im Überblick

OpenOffice setzt sich aus insgesamt sechs verschiedenen Komponenten zusammen. Der Writer ist das Textverarbeitungsprogramm der Software und beinhaltet alle gängigen Funktionen von Schreibprogrammen wie zum Beispiel Textbausteine, Rechtschreibprüfung, Autokorrektor und Formatvorlagen sowie die Möglichkeit, Grafiken oder Tabellen zu integrieren. Zudem bietet die Software auch einen HTML-Editor, mit dessen Hilfe sich HTML-Seiten erstellen lassen.

Für Tabellenkalkulation und Berechnungen steht das Programm Calc zur Verfügung. Es ist vor allem für die Analyse und Auswertung von Daten gedacht, bietet aber auch eine Vielzahl an mathematischen Berechnungsmöglichkeiten. Für kompliziertere Formeln bietet OpenOffice zudem die Software Math an. Dabei handelt es allerdings nicht um ein Rechen- oder Algebraprogramm. Es dient eher dazu, mathematische Formeln zu erfassen und darzustellen.

Für Präsentationen und Vorträgen können die Funktionen von Impress genutzt werden. In diesem lassen sich einzelne Folien mit verschiedenen Inhalten wie Texten, Bildern, Diagrammen oder Multimediainhalten erstellen und durch Übergangseffekte miteinander verbinden. Zudem können im Programm auch Einstellungen in Hinblick auf die Art und Weise der Präsentation der verschiedenen Folien getroffen werden.

Für Grafiker und Zeichner bietet OpenOffice mit Draw ebenfalls eine Software an. Dabei handelt es sich um ein vektorbasiertes Grafikprogramm, wobei auch dreidimensionale Effekte erstellt werden können. Darüber hinaus gehört auch das Datenbankmanagementsystem Base zum Umfang, mit dem sich große Datenmengen in Datenbanken organisieren und verwalten lassen.

Kostenfreie Softwarelösung

Die Inhalte von OpenOffice ähneln in vielen Bereichen denen von Office365 beziehungsweise dessen Nachfolger Microsoft365. Im Gegensatz zum Office-Paket von Microsoft ist das Angebot bei OpenOffice aber vollkommen kostenfrei. So fällt weder wie früher bei Office365 ein Kaufpreis an, noch müssen wie bei Microsoft365 monatliche Abogebühren für die Nutzung gezahlt werden. Das Programm wird unter der Apache 2.0 License veröffentlicht, was bedeutet, dass es sowohl privat als auch gewerblich ohne Kosten genutzt werden kann. Dabei spielt es auch keine Rolle, auf wie vielen Geräten die Software installiert wird, oder ob sie ein Nutzer kopiert und weiterverbreitet.

OpenOffice ist ein Vertreter der sogenannten Open Source Software. Dabei handelt es sich um Softwarelösungen, die komplett offen im Netz zugänglich sind. Jeder kann den Programmcode für seine Anforderungen nutzen, anpassen und verbreiten. Es werden weder Beschränkungen vorgeschrieben, noch fallen Kosten an. Ausnahmen bilden mitunter bestimmte Erweiterungen oder Dienstleistungen, die von Unternehmen speziell entwickelt wurden. Der Kerncode und die damit verbundene Software bleiben aber frei.

Die Entwicklung von OpenOffice

OpenOffice basiert auf dem Quellcode des Office-Pakets StarOffice, das zunächst von dem Unternehmen Star Division entwickelt wurde. Im Jahr 1999 übernahm Sun Microsystems die Firma und arbeitet zunächst weiter an StarOffice. Ein Jahr nach der Übernahme kündigte man schließlich das OpenOffice.org-Projekt an und veröffentlichte auch den ersten Quellcode, der auf StarOffice 6.0 basierte. Ziel war es, eine Bürosoftware zu entwickeln mit dem Fokus auf die Rechte der Entwickler und Nutzer und ohne den Einfluss von Firmeninteressen. Die erste Version von OpenOffice erschien am 1. Mai 2002.

Sun Microsystems setzte die Entwicklung mit Programmierern und Unterstützern auf der ganzen Welt anschließend fort und veröffentlichte im Jahr 2003 die Version 2 und im Jahr 2008 die Version 3 des Office-Pakets. Im Jahr 2010 übernahm dann die Oracle Corporation das Unternehmen und damit auch die Entwicklung von OpenOffice. Mit der Zeit zeigten sich viele Entwickler aber enttäuscht von Oracle, da die Unterstützung durch das Unternehmen ihrer Meinung nach abgenommen hatte. In der Folge wanderten immer mehr Entwickler ab und gründeten schließlich die The Document Foundation, um die Entwicklung unter neuem Dach fortzusetzen.

Da die Namensrechte an OpenOffice jedoch Oracle gehörten und diese sie nicht übertragen wollten, wurde mit LibreOffice ein neues Office-Paket ins Leben gerufen. Trotz des neuen Namens sehen sich die Entwickler als legitimer Nachfolger, wobei LibreOffice auch auf OpenOffice basiert, sich mittlerweile aber stark weiterentwickelt hat und deutlich populärer ist.

Im April 2011 zog sich Oracle schließlich von OpenOffice zurück und übergab die Entwicklung an die Apache Software Foundation. Diese veröffentlichten 2013 die Version 4 des Programms, die dann auch offiziell den Namen Apache OpenOffice trug.

Android ist ein Betriebssystem. Entwickelt wurde Android ursprünglich für Steuerung von Digitalkameras von der im Jahr 2003 von Andy Rubin gegründeten gleichnamigen Firma. Die Steuerungssoftware war keine vollkommene Neuentwicklung. Sie entstand durch eine neue Kombination mehrerer als Open Source zur Verfügung stehender Komponenten wie dem Linux-Kernel, Java und der C-Standard-Bibliothek Bionice entwickelt. Google kaufte Andy Rubins Unternehmen im Sommer 2005. Entwickelt wird die Software heute von der von Google gegründeten Open Handset Alliance.

Im September 2008, rund ein Jahr, nach dem Apple das erste iPhone vorgestellt hatte, wurde von Google und dem Mobiltelefonhersteller HTC mit dem HTC Dream das erste auf dem Android OS basierende Smartphone vorgestellt. In Deutschland und dem US-amerikanischen Markt wurde dieses Mobiltelefon als T-Mobile G1 angeboten. Heute ist Android mit einem weltweiten Marktanteil von rund 85 % die führende Plattform für Smartphones, Tablets, Netbooks, Fernseher, Festplatten-Receiver und Mediaplayer. Nach Angaben der Android Webseite sind zurzeit weltweit rund 2,5 Milliarden Android-Geräte aktiv.

Etwa 8 von 10 Smartphones sind heute mit dem Android-Betriebssystem ausgerüstet. Vorgestellt gut ein Jahr nach der Veröffentlichung des ersten Apple iPhone mit iOS Betriebssystem, hat Android seinen Konkurrenten mittlerweile weit hinter sich gelassen. Android ist heute unangefochten die Nummer 1 unter den Betriebssystemen für Smartphones und Tablets. Gründe hierfür sind seine Schnelligkeit, die einfache Bedienung und flexible Anpassungsmöglichkeiten an unterschiedliche Geräte.

Oberfläche und Bedienung

Seit der Version 10 können Nutzer das Android OS mittels Gesten steuern, ohne das Display ihres Smartphone oder Tablets berühren zu müssen. Durch einfaches Wischen über das Display vom unteren oder seitlichen Displayrand gelangen Nutzer einen Schritt zurück in einer Anwendung oder zurück auf den Startbildschirm. Alternativ können eingeblendete Soft-Tasten am unteren Bildschirmrand für diese Steuerung benutzt werden.

Der beim Einschalten eines Android Smartphones erscheinende Startbildschirm dient in erster Linie der Aktivierung von Apps und kann aus mehreren, durch Wischen erreichbare Seiten, die weitere Elemente enthalten, bestehen.

Eine Besonderheit des Betriebssystems ist die Benachrichtigungsleiste am oberen Rand des Displays. Durch Berühren des Displays in diesem Bereich und Ziehen der Leiste oder Wischen nach unten, kann die Benachrichtigungsleiste vergrößert werden. Hier werden Nutzer über eingegangene Mails, Anrufe, SMS und Ähnliches informiert, ohne die jeweiligen Apps öffnen zu müssen. Bedienungshilfen für Menschen mit einer Behinderung wie Screenreader oder Spracherkennung stehen mir Version 10 des OS zur Verfügung.

Die Technik

Die Anwendungen sind in Java programmiert. Java ist eine Programmiersprache für Softwareanwendungen, die wegen des ähnlichen Namens oft mit der für die Erstellung von Webseiten verwendeten Skriptsprache JavaScript verwechselt wird.

Android basiert seit der Version 4.x auf einem Linux-Kernel der 3.x-Serie. Im Gegensatz zu Apples iOS ist das Google BetriebssystemOpen Source. Der Quellcode des OS ist als Android Open Source Project (AOSP) bekannt, das hauptsächlich unter der Apache-Lizenz lizenziert ist.

Der offene Quellcode ermöglicht es Entwicklern, das Betriebssystem für jedes Gerät zu modifizieren und anzupassen. Für die Entwicklung neuer Anwendungen und die Anpassung der Software steht ein kostenloses Android Software Developer Kit (SDK) zur Verfügung. Die flexible Anpassungsmöglichkeit ist einerseits ein Vorteil, andererseits haben auf Android basierende Smartphones und andere Geräte verschiedener Hersteller oft unterschiedliche Benutzeroberflächen, obwohl sie dasselbe Betriebssystem verwenden.

Android und das Google Ökosystem

Auf den meisten Geräten, die Android verwenden, ist proprietäre Google Software wie die Google Mobile Services (GMS) vorinstalliert. Zu den Google Mobile Services zählen insbesondere Google Chrome, die digitale Distributionsplattform Google Play und die damit verbundene Entwicklungsplattform Google Play Services, sowie Youtube, der E-Mail-Client Gmail, Google Drive und Maps. Weitere Anwendungen können aus dem Google Play Store (ehemals Android Market), dem Amazon Appstore und anderen Online-Quellen auf das Smartphone geladen und installiert werden.

Aktuell nutzen und 70 Prozent der mit dem Google Betriebssystem ausgerüsteten Smartphones Anwendungssoftware von Google. Zu den konkurrierenden Anwendungen gehören das von Amazon entwickelte Fire OS für Kindle-Fire-Geräte, Fire Phones und Fire-TV, oder LineageOS, einem modifizierten Android OS Betriebssystem für Smartphones und Tablets. Der Name „Android“ und das Logo sind Marken von Google. Entwickler und Hersteller, die das Logo und den Namen verwenden und die Bekanntheit dieser Marke zu ihrem Vorteil nutzen wollen, müssen sich an bestimmte von Google festgelegte Standards halten.

Als Inhaber der Markenrechte und des Betriebssystems hat Google eine weitreichende Kontrolle über andere Hersteller und zwingt diese zu einer Zusammenarbeit. Dadurch konnte Google in der Vergangenheit bereits mehrfach verhindern, das Hersteller beispielsweise die Skyhook Wireless Lokalisierungdienste anstelle der googleeigenen oder ein konkurrierendes Betriebssystem anstelle von Android auf ihren Geräten installiert haben.

LibreOffice ist ein quelloffenes und freies Office-Paket der gemeinnützigen Organisation The Document Foundation, das Ihnen mit sechs vielseitigen Einzelprogrammen eine vergleichbare Alternative zu kostenpflichtigen Büroanwendungen bietet. Die Komponenten Writer, Draw und Impress ermöglichen Ihnen die kreative Gestaltung von Texten, Zeichnungen oder Präsentationen. Mit den Programmkomponenten Math, Base und Calc bearbeiten Sie wiederum Formeln, Datenbanken sowie Tabellen.

Entwicklung und Funktionen von LibreOffice im Überblick

Als Open Source ist das Office-Paket LibreOffice eine freie Software mit einem Quellcode, der für Sie zugänglich und veränderbar ist. Die kostenlosen Büroanwendungen des Pakets sind leistungsstark und überzeugen Sie mit einer übersichtlichen Benutzeroberfläche sowie mit effektiven Werkzeugen. LibreOffice ist eine Weiterentwicklung des früheren Quelltextes von OpenOffice.org und entstand 2010 durch eine Abspaltung. Somit handelt es sich um einen Nachfolger des Office-Pakets. Wenn Sie für variantenreiche Büroaufgaben kreative Lösungen suchen und die eigene Produktivität steigern möchten, sind die vielseitigen Funktionen von LibreOffice dabei oft sehr nützlich.

Verschiedene Anwendungen des Programmpakets unterstützen Sie bei der Textverarbeitung, der Tabellenkalkulation und Präsentationen ebenso wie beim Zeichnen, der Verwaltung einer Datenbank oder dem Editieren von mathematischen Formeln. Damit bietet LibreOffice Ihnen mit ähnlichen Anwendungen eine kostenlose Alternative zum verbreiteten Büropaket Office 365 und seinem Nachfolger Microsoft 365. Mit der Kombination von zahlreichen Funktionen gilt die Software als eine besonders moderne Variante unter den freien und quelloffenen Office-Alternativen.

Writer für die Textverarbeitung und Impress für Präsentationen

Mit dem Writer enthält LibreOffice ein typisches Textverarbeitungsprogramm, mit dem Sie lange Texte schreiben und gestalten dürfen. Dabei stellt auch das Einfügen von Grafiken kein Problem dar. Mit Fuß- und Kopfnoten oder Feldbefehlen sowie Sonderzeichen erleichtert der LibreOffice-Writer Ihnen die Gestaltung verschiedener Textarten. Wissenschaftliche Hausarbeiten mit hohen Standards gelingen Ihnen dadurch genauso wie sonstige professionelle Texte.

Die LibreOffice-Anwendung Impress ermöglicht wiederum die Erstellung, Bearbeitung und Vorführung von Präsentationen. Sowohl in einer Hochschule als auch im Konferenzraum bei der Arbeit erfüllt das Programm für Sie dabei hohe Ansprüche. Einzelne Folien fügen Sie mit Impress durch eine benutzerfreundliche Gliederung und Sortierung zu einer übersichtlichen Präsentation zusammen. Im Präsentationsmodus der Software dürfen Sie den Wechsel zwischen den Seiten manuell oder automatisch an Ihre Vorstellungen anpassen.

Tabellenkalkulation mit Calc und Base als Datenbankmanagementsystem von LibreOffice

Mit dem Tabellenkalkulationsprogramm Calc bietet LibreOffice Ihnen eine unkomplizierte Benutzeroberfläche für eine intuitive Bedienung. Formatvorlagen vereinfachen eine flexible Tabellenformatierung. LibreOffice gibt Ihnen die Gelegenheit, mit Calc selbst vorgefertigte Tabellenblätter zu erstellen und die Zellen an Ihre individuellen Anforderungen anzupassen. Ausführliche Analysen von Umsatzzahlen oder sonstigen Werten gelingen mit den Programmfunktionen problemlos.

Während Sie eine umfangreiche Benutzeroberfläche für Datenbanken suchen, entdecken Sie hierfür mit der LibreOffice-Anwendung Base ein vielseitiges Managementsystem. Bei der Erfassung der Daten über Kunden, Aufträge oder sonstige Anlagen bietet das Programm Ihnen benutzerfreundliche Software-Lösungen. Das Datenbankmanagementsystem von LibreOffice ist mit zahlreichen anderen Mehrbenutzer-Systemen kompatibel. Darum ist es in den meisten Fällen unwahrscheinlich, dass der Zugriff auf professionelle Datenbanken mit Base nicht funktioniert.

Draw für variantenreiche Grafiken und Math als integrierter Formeleditor

Durch Draw stellt LibreOffice Ihnen ein Grafikprogramm mit variantenreichen Funktionen zur Verfügung. Die schnelle Erstellung einer Skizze ist damit beispielsweise genauso wie die Gestaltung von umfassenden Raumplänen denkbar. Poster und technische Zeichnungen mit beachtlichen Größen lassen sich über Draw präzise gestalten. Beim Schneiden oder sonstigen Veränderungen der gespeicherten Grafikobjekte erzielen begabte Zeichner mit den hilfreichen Funktionen von dieser Anwendung sehenswerte Ergebnisse.

Weil der Formeleditor Math im LibreOffice-Paket integriert ist, dürfen Sie diese Anwendung in den anderen Programmen aufrufen und die Vorteile kombinieren. Der Editor erleichtert die Formatierung von naturwissenschaftlichen und mathematischen Formeln. Math fügt Ihre Formelsammlungen auf Wunsch in geöffnete Calc-Tabellen, Writer-Texte oder Impress-Präsentation ein. Auch in den Draw-Zeichnungen ist die Verwendung der gespeicherten Math-Dateien denkbar. Sie erstellen mit Math Formeln, die sich zum Beispiel mit Brüchen, Integralen und zahlreichen weiteren Elementen darstellen lassen.

Modularer Aufbau, vielseitige Erweiterungsmöglichkeiten und Dateiformat von LibreOffice

Die Einzelprogramme von LibreOffice sind modular aufgebaut. Aus diesem Grund ist für Sie eine unabhängige Installation und Nutzung der Anwendungen möglich. Die Rechtschreibprüfung und andere allgemeine Funktionen des Office-Pakets kommen in mehreren Programmkomponenten zum Einsatz. Sie haben die Chance, für die LibreOffice-Module Vorlagen und Plug-ins zusätzlich zu installieren. Dadurch ergeben sich variantenreiche Möglichkeiten zur erheblichen Erweiterung des Funktionsumfangs.

Bei der Nutzung von Programmzusätzen zu LibreOffice müssen Sie aber darauf achten, ob Installationsdateien aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen. Damit verringern Sie vor der Integration eines fremden Quellcodes Risiken für die Sicherheit und die Stabilität. Die Document Foundation betreibt als LibreOffice-Entwickler Plattformen, auf denen Dritte einen Programmzusatz zunächst als freie Software zur Überprüfung hochladen. Im Anschluss an eine erfolgreiche Programmprüfung durch ein freiwilliges Team stellt die gemeinnützige Organisation die Erweiterungen öffentlich zur Verfügung.

Insgesamt haben Sie über 100 Sprachversionen von LibreOffice. Als Dateiformat kommt der Standard OpenDocument zum Einsatz. Die typischen Dateiendungen beginnen bei Dokumenten mit den Buchstaben od. Darüber hinaus öffnen LibreOffice-Komponenten aber viele weitere Dateiformate. Deshalb werden Sie kaum mit Kompatibilitätsproblemen konfrontiert.

Drupal ist ein Open Source Content-Management-System (CMS). Es wird unter der GNU General Public License vertrieben und kann kostenlos von Privatpersonen und Unternehmen eingesetzt werden. Das heutige CMS wurde von den Studenten Hans Snijder und Dries Buytaert im Jahr 2000 ursprünglich als eine Nachrichtenseite für die Kommunikation mit Kommilitonen an der Universität von Antwerpen entwickelt. Erstmals öffentlich zugänglich gemacht wurde die Software im Jahr 2001 von Dries Buytaert auf der Website drop.org. Der Name des CMS leitet sich vom niederländischen Wort „Druppel“, auf Deutsch „Tropfen“ ab und spiegelt sich bis heute im tropfenförmigen Drupal Logo wieder. Das in PHP geschriebene CMS bildet laut drupal.org aktuell die Basis für rund 3 % aller mit einem Content-Management-System erstellten Websites weltweit.

An Drupal denken nur wenige, wenn es um das Erstellen einer dynamischen Webseite geht. WordPress und TYPO3 sind weitaus populärer und können einen deutlich höheren Marktanteil für sich verbuchen. Bei verschiedenen, insbesondere für Unternehmen wichtigen Aspekten, stellt Drupal seine Konkurrenten jedoch in den Schatten. Wir zeigen, wo Drupal die Nase vorn hat.

Core, Themes und Module – die Komponenten von Drupal

Die Basis für jede Drupal Installation ist eine sogenannte Distribution. Dabei handelt es sich um ein herunterladbares Paket, das den Drupal Core, eine Reihe von Modulen und Vorlagen für Websites enthält. Je nachdem, von wem die Distribution zusammengestellt wurde, kann der Inhalt variieren. Der Core ist jedoch immer ein Teil dieses Paketes. Der Core enthält alle grundlegenden CMS-Funktionen wie ein Taxonomiesystem für die hierarchische Inhalts-Kategorisierung, ein rollenbasiertes Rechtesystem, eine Volltext-Suchfunktion und vieles mehr. Mit diesen Distributionen können ohne zusätzliche Installationen einfache Webseiten erstellt werden. Darüber hinaus stehen Module genannte Erweiterungen und zahlreiche Themes zur Verfügung, mit denen der Funktionsumfang einer Website flexibel erweitert und angepasst werden kann.

Drupal vs. WordPress

Einer der Hauptgründe, warum sich viele Blogger und Websiteentwickler für WordPress als CMS entscheiden, ist die Vielzahl kostenloser und kostenpflichtiger Templates und Plugins. WordPress Plugins und Themes ermöglichen es, ohne Programmierkenntnisse und nach einer kurzen Einarbeitungszeit ansprechende Websites zu erstellen. In diesem Bereich hat Drupal seit der Version 8 jedoch deutlich aufgeholt.

Viele der heute erhältlichen kostenlosen und kostenpflichtigen Drupal Themes sind weniger als in der Vergangenheit üblich auf bestimmte Themen spezialisiert und können flexibel angepasst werden. Auch die Zahl der Erweiterungen ist in den letzten Jahren deutlich angewachsen. Mittlerweile sind für Drupal rund 40.000 Module erhältlich, die wie WordPress-Plugins eine Anpassung des Funktionsumfanges ermöglichen. Erstellt werden die Module von einer über 1 Million Mitglieder zählenden und sehr aktiven weltweiten Community. Seit Version 8.0 und insbesondere mit der aktuellen Version 9 ist dieses CMS daher auch für Blogger und nicht professionelle Websiteentwickler deutlich interessanter geworden.

Systemanforderungen für die Installationen

Trotz der hohen Funktionalität und Flexibilität benötigt eine Basisinstallation des Content-Management-Systems nur wenig Speicherplatz auf einem Server. Für die Installation der aktuellen Core Version 9 werden etwa 100 MB Speicherplatz benötigt. Hinzu kommt weiterer Speicherplatz für Module und Themen, Medien, Backups und andere Dateien, die von der Webseite erzeugt oder auf die Website hochgeladen werden. Version 9 des CMS kann mit einem Apache, Nginx oder Microsoft IIS Webserver genutzt werden. Für Datenspeicherung können MySQL, MariaDB, Percona, PostgreSQL oder SQLite Datenbanken eingesetzt werden.

Für wen ist Drupal geeignet?

Das CMS wurde ursprünglich für Websitentwickler geschaffen. Im Vergleich zu WordPress oder Joomla und Typo3 ist dieses CMS sehr komplex. Es bietet einen Funktionsumfang, der die Funktionalität der meisten anderen Systemen deutlich übersteigt. Dies ist gleichzeitig eine Stärke und Schwäche des Systems. Um die Funktionalität und Flexibilität von Drupal voll ausschöpfen zu können, ist eine vergleichsweise lange Einarbeitungszeit erforderlich.

 

 

Ein Vorteil beispielsweise gegenüber WordPress ist jedoch, dass die Einrichtung und Verwaltung von Benutzerberechtigungen sowie die Verwaltung unterschiedlicher Seitenvorlagen für verschiedene Inhaltstypen deutlich leistungsfähiger und einfacher ist. Drupal ist bei der Verwaltung komplexer Unternehmenswebseiten mit unterschiedlichen Inhalten in verschiedenen Sprachen anderen CMS in der Regel deutlich überlegen. Die Verwaltung von tausenden Nutzern ist mit Drupal kein Problem. Ein weiterer Vorteil gegenüber den meisten anderen CMS ist die hohe Datensicherheit. Die Sicherheit von Nutzer- und Betreiber-Daten ist seit Anbeginn an ein zentrales Thema der Drupal Community.

Drupal ist die Plattform, die von Regierungen und Regierungsorganisationen in 150 Ländern weltweit, Universitäten und Konzernen für die Verwaltung ihrer Onlinepräsenzen eingesetzt wird. Drupal ist der Rahmen für den Online-Auftritt von Medienunternehmen wie BBC, NBC und MTV UK. Organisationen wie Amnesty International und Universitäten wie die Universität Oxford sowie viele multinationale Konzerne, für die Sicherheit und Flexibilität einen hohen Stellenwert haben, arbeiten mit Drupal.