Beiträge

IP-Telefonie im Büro

IP-Telefonie – was Sie darüber wissen sollten

Telefonieren über das Internet entwickelt sich nach und nach zur vorherrschenden Telefontechnologie. Auch die großen Telefonanbieter stellen ihre analogen Systeme Zug um Zug darauf um, sodass Sie früher oder später damit zu tun bekommen. Ob Sie bisher über einen normalen Anschluss oder über ISDN telefoniert haben, spielt dabei keine Rolle. Beide Systeme werden auf lange Sicht der IP-Telefonie zum Opfer fallen. Trotzdem können Sie Ihre alte Telefonanlage auch nach der Umstellung weiter benutzen. Wie das geht – und vieles andere zum Thema Telefonieren über das Internet – lesen Sie hier.

IP-Telefonie – eine Begriffsbestimmung

Im Grunde ist es ganz einfach: IP-Telefonie – auch Voice-over-IP (VoIP) genannt – beschreibt ein Verfahren, um im Internet über das TCP/IP-Protokoll zu telefonieren. Statt über ein eigenständiges Telefonleitungsnetz erfolgt die Signalübertragung über die Infrastruktur des Internets, so wie das auch mit den übrigen Daten geschieht.

Um IP-Telefonie zu nutzen, ist ein Breitband-Internetanschluss erforderlich. Für jeden Sprachkanal sind rund 100 K/bits erforderlich, zum Senden und zum Empfangen also zusammen 200 Kbit/s. Eine spezielle Hardware ist nicht unbedingt erforderlich. In den meisten Fällen können Sie Ihre vorhandenen Geräte weiterhin nutzen.

So funktioniert VoIP

Der Unterschied zur herkömmlichen Telefonie beginnt schon ganz am Beginn der Signalkette, nämlich an Ihrer TAE-Telefonsteckdose: Sie wird nicht mehr benötigt. Stattdessen wird das Telefon mit dem DSL-Router oder einem Kabelmodem verbunden, das VoIP-tauglich ist.

Die Signalübertragung unterscheidet sich grundsätzlich von herkömmlicher Telefontechnik. Bei der klassischen Telefonie – auch bei ISDN – entsteht eine Telefonverbindung, indem zwischen den beiden Gesprächspartnern eine feste Leitung reserviert wird. IP-Telefonie geht anders vor. Die Sprache wird in Datenpakete aufgeteilt, unabhängig voneinander über das Netz verschickt und am Zielort wieder richtig zusammengesetzt – genau so, wie das im Internet auch mit den übrigen Daten geschieht.

Wie beim herkömmlichen Telefon erfolgt auch bei der IP-Telefonie ein Telefongespräch in drei Phasen: Verbindungsaufbau, Signalübertragung, Verbindungsaufbau.

Für den Verbindungsaufbau von Telefongesprächen über das Internet gibt es das Session-Initiation-Protocol (SIP). Dieses Protokoll kümmert sich um die systemübergreifende Integration aller am Telefongespräch beteiligten Komponenten, unabhängig davon, von welchem Hersteller sie stammen. Dem Protokoll entsprechend verfügt jeder Teilnehmer über eine eigene SIP-Adresse. Sie gleicht in etwa einer E-Mail-Adresse, beispielsweise so: sip:info@beispiel.de.

Damit IP-Telefonie möglich wird, müssen sich alle Teilnehmer bei einem Registrar-Server anmelden. Erfolgt die Umstellung auf VoIP durch Ihren Telefonanbieter, erledigt er das für Sie. Diese neue Form der Telefon-Netzarchitektur hat einen erheblichen Vorteil gegenüber herkömmlicher Festnetztelefonie: Sie ist nicht an einen festen Standort gebunden. Sie haben sozusagen einen mobilen Festnetzanschluss, da Sie sich über jedes SIP-Endgerät anmelden und Ihre Telefondienste nutzen können, unabhängig davon, wo Sie sich befinden. Das funktioniert natürlich nur, wenn Ihr Telefonanbieter das zulässt oder Sie Ihren IP-Telefonanschluss über einen unabhängigen VoIP-Anbieter eingerichtet haben.

Was brauchen Sie für die IP-Telefonie?

Es sind nur drei Elemente, die für VoIP erforderlich sind:

  • Internetanschluss
  • VoIP-fähige Hardware
  • VoIP-Anbieter

Wie bereits erwähnt, ist beim Internetanschluss ausreichend Bandbreite erforderlich, um die gleichzeitige Datenübertragung auf zwei Sprachkanälen zu ermöglichen. Die Hardware muss nicht unbedingt bei Ihnen vorhanden sein. Es gibt Möglichkeiten, über das Netz entfernte Hardware zu nutzen oder die Hardware durch entsprechende Softwarelösungen zu emulieren. Grundsätzlich gibt es vier Möglichkeiten, IP-Telefonie zu betreiben:

Variante eins: der Computer

Ist Ihr Desktop-Computer oder Ihr Notebook per Breitband mit dem Internet verbunden, benötigen Sie nur noch ein spezielles Programm, um Ihren Rechner fit für das Telefonieren zu machen. Die Telefon-App, auch Softphone genannt, ist sogar kostenlos erhältlich, wie beispielsweise das sehr beliebte Zoiper. Natürlich braucht der Computer auch ein Mikrofon und einen Lautsprecher. Im Interesse der Sprachqualität wäre allerdings ein USB-Headset anzuraten. Headsets sind in großer Auswahl und zu günstigen Preisen überall im Internet und in der materiellen Welt erhältlich.

Variante zwei: analoge Telefone

Es ist nicht erforderlich, beim Wechsel auf VoIP die alten Telefongeräte oder die bisher verwendete Telefonanlage wegzuwerfen. Sämtliche Telefone sind weiter verwendbar, auch Ihre ISDN-Geräte. Alles, was Sie brauchen, ist ein Adapter, um Ihr Telefon an den DSL-Router anzuschließen. Seine Aufgabe ist es, die analogen Signale in Internet-konforme Datenpakete umzuwandeln und auf den Weg zu schicken. Erfolgt die Umstellung durch den Telefonanbieter, wird er Ihnen in der Regel einen entsprechend ausgerüsteten Router zur Verfügung stellen, in den der Adapter bereits integriert ist.

Variante drei: IP-Telefone

Spezielle Geräte, die sich ausschließlich für IP-Telefonie eignen, gibt es in zunehmender Anzahl und von zahlreichen Herstellern. IP-Telefone wandeln nicht analoge Signale um, sondern erzeugen von Beginn an digitale Datenpakete für den Versand über das Internet. Der Anschluss erfolgt über einen LAN-Port der Routers.

Variante vier: Smartphone

Durch die Installation einer VoIP-App machen Sie Ihr Smartphone zu einem vollwertigen IP-Telefon. Das ist die ideale Lösung, wenn Sie über keinen Festnetzanschluss verfügen oder in Zukunft darauf verzichten wollen.

IP-Telefonie: pro und kontra

Wie die meisten Dinge hat auch VoIP Vorteile und Nachteile. Die nachfolgende Auflistung bewertet das Thema aus der Sicht von IP-Telefonie, die über spezielle VoIP-Anbieter betrieben wird. Erfolgt die Umstellung durch Ihren bisherigen analogen Anbieter oder verwenden Sie weiterhin vorhandene analoge Geräte, könnte der eine oder andere Punkt nicht zutreffen.

Vorteile der IP-Telefonie

VoIP verursacht in der Regel geringere Kosten als herkömmliches Telefonieren. Das Gesamtangebot der Leistungen Internet und Telefon über ein gemeinsames Netz führt meist die interessanten Paketangebote, die spürbar günstiger sind als die Einzelbuchung der beiden Dienste.

Auch auf der Hardwareseite kann es zu deutlichen Kosteneinsparungen kommen. Wenn Sie Ihre aufwendige ISDN-Telefonanlage gegen eine IP-basierte Cloud-Telefonanlage tauschen, fallen alle gerätebezogenen Kosten weg, beispielsweise Instandhaltung, Wartung und die erforderlichen Updates.

Besonders vorteilhaft ist die Ortsunabhängigkeit bei der IP-Telefonie. Da kein realer Telefonanschluss vorhanden sein muss, können Sie mit Ihrem IP-Telefon und der entsprechenden Software von jedem Internetanschluss auf der ganzen Welt aus telefonieren und dort auch erreichbar sein. Haben Sie Ihr Smartphone mit einer App zum IP-Telefon aufgerüstet, sind Sie darauf nicht nur über Ihre Handynummer, sondern auch unter Ihrer Festnetznummer erreichbar – zum Festnetztarif wohlgemerkt.

Angenehm bei der IP-Telefonie ist die einfache Einrichtung. Dinge wie NTBAs, TAEs oder Splitter können Sie getrost vergessen. Alles, was Sie benötigen, ist der Router, den Sie für Ihre Internetverbindung ohnehin schon haben. Die Konfiguration des Telefons, einschließlich Umleitungen, Sperrungen, Rufnummergruppen und vieles andere lässt sich bei vielen VoIP-Anbietern über eine komfortable Benutzeroberfläche direkt im Internetbrowser abwickeln.

VoIP erlaubt die Nutzung von HD-Technologie, um Telefongespräche in hoher Tonqualität zu ermöglichen. Dazu ist allerdings die zugehörige Hardwareausstattung bei den IP-Telefonen oder eine entsprechende Software – beispielsweise bei Smartphones – erforderlich.

Die Anzahl simultaner Gespräche ist erheblich höher als über die zwei Kanäle, auf die ISDN beschränkt war. Theoretisch sind beliebig viele Gespräche gleichzeitig möglich. Ihre Zahl ist nur von der Qualität und Bandbreite der Internetverbindung und von der Zahl der verfügbaren Telefonnummern abhängig.

Nachteile der IP-Telefonie

Nichts geht ohne Internetverbindung. War beim analogen Telefon der Betrieb auch noch möglich, wenn die Internetverbindung abriss, ist das bei der IP-Telefonie nicht mehr der Fall. Steht die Internetverbindung nicht zur Verfügung, ist auch das Telefon tot.

Auch Bandbreitenschwankungen haben Einfluss auf VoIP. Steht wegen hoher Inanspruchnahme im Netz nur wenig Bandbreite zur Verfügung, leidet die Sprachqualität.

Auch ein Stromausfall macht der IP-Telefonie den Garaus. Verfügten analoge Telefone noch über eine eigene Stromversorgung, die das Telefonieren auch ermöglichte, wenn sonst nichts mehr ging, ist VoIP nur bei intakter Stromversorgung möglich, denn davon ist der Betrieb des Routers abhängig.

IP-Telefonie erfordert Passwortschutz. Da der Telefonbetrieb nicht wie beim analogen Telefon über ein proprietäres Netz verläuft, sondern im Internet stattfindet, ist er von Hackern bedroht. Daher ist der sorgfältige Schutz durch ein sicheres Passwort unabdingbar

IP-Telefonie wird zukünftig die führende Telefontechnologie darstellen, möglicherweise auf längere Sicht die einzige. Neben den immensen Vorteilen der Variabilität, Leistungsvielfalt und Ortsunabhängigkeit sind auch Nachteile wie die Abhängigkeit vom Netzzugang, von der Stromversorgung und die Angreifbarkeit durch Hacker damit verbunden. Global gesehen scheinen allerdings die Vorteile zu überwiegen.

IP-Telefon im Büro

Ein IP-Telefon ist ein Telefon, das auf Voice-over-IP basiert und dazu das SIP (Session Initiation Protocol) nutzt. IP-Telefone werden daher auch als SIP-Telefone bezeichnet. Bis Ende der 2000er Jahre erfolgte die Übertragung via ISDN oder analoge Anschlüsse des klassischen Telefonnetzes. Für den Anschluss ans ISDN oder eine – beispielsweise firmeninterne – Telefonanlage waren in der Regel spezielle Verkabelungen notwendig.

Inzwischen ist jedes Unternehmen und nahezu jeder Privathaushalt mit einem stabilen Internet-Zugang versehen. Die VoIP-Telefonie setzt sich allein aus diesem Grund immer mehr durch. Die Deutsche Telekom hatte ursprünglich angekündigt, sämtliche ihrer Telefonanschlüsse bis Ende 2018 auf die neue All-IP-Technologie umzustellen. Auch die anderen Festnetz-Anbieter arbeiten an der Abschaffung ihrer ISDN-Anschlüsse. Nach heutigem Stand soll es spätestens 2022 kein ISDN mehr geben.

Was genau verbirgt sich hinter einem IP-Telefon?

Telefonieren über das Internet.Gespräche, die Sie per VoIP führen, werden über das Internet geführt. Dabei werden die Informationen als Daten in einzelnen Datenpaketen versendet. IP-Telefone treten in unterschiedlichen Formen auf: als Einzelgerät (Hardphone), als klassisches Telefon mit entsprechendem Adapter oder als Software-Lösung (Softphone). Eine Software-basierte Lösung können Sie auf Ihrem Smartphone oder auf dem PC bzw. Laptop realisieren.

IP-Telefone sind sowohl als leitungsgebundene als auch schnurlose Variante erhältlich. Ein leitungsgebundenes IP-Telefon wird in der Regel über einen Switch, idealerweise mit PoE (Power over Ethernet), angeschlossen. Die Einbindung eines schnurlosen IP-Telefons erfolgt via DECT oder WLAN.

Das IP-Telefon und dessen Funktionsweise

Damit Sie via IP telefonieren können, benötigt das Telefon eine Verbindung zu einer IP-Telefonanlage, sofern es kein Standalone-Telefon ist. In der Anlage wird jedem IP-Telefon eine eigene IP-Adresse zugeordnet. So ist der Anschluss des Telefons eindeutig definiert und kann nicht von einer anderen LAN-Schnittstelle belegt werden. Zusätzlich muss jedem IP-Telefon ein Benutzername und ein Passwort zugeordnet werden. Anhand dieser drei Parameter authentifiziert sich das Telefon in der Telefonanlage und steht dem Nutzer zur Verfügung.

Für die IP-Telefonie sind zwei Protokolle notwendig: SIP und TCP/IP. SIP steht für Session Initiation Protocol. Es handelt sich dabei um ein Netzprotokoll, mit dessen Hilfe die Kommunikation aufgebaut, gesteuert und wieder abgebaut wird. TCP/IP ist die Abkürzung für Transmission Control Protocol / Internet Protocol. Diese Protokolle sind zuständig für die Datenübertragung via Internet.

Während des Telefonats wird die Sprache mittels Codecs in einzelne Datenpakete zerlegt, die zur Gegenstelle geleitet werden. Dort erzeugt das SIP aus den Datenpaketen erneut hörbare Sprache.

IP-Telefone: die verschiedenen Varianten

1. Standalone-Ethernet-Festnetztelefon

Bei einem Ethernet-Festnetztelefon handelt es sich um ein eigenständiges IP-Telefon, das dem herkömmlichen Telefon optisch gleicht. Es verfügt nicht über eine Telefonbuchse, Ethernet-Anschluss für das IP-Telefon.sondern über einen Ethernet-Anschluss. Damit kommuniziert dieses Telefon direkt mit einem VoIP-Server, einem VoIP-Gateway oder einem anderen VoIP-Telefon. Es ist kein PC mit entsprechender Software erforderlich, sondern lediglich eine Internet-Verbindung.

2. schnurloses IP-Telefon

Ein schnurloses IP-Telefon funktioniert im Prinzip wie ein schnurgebundenes Ethernet-Festnetztelefon. Allerdings ist es via DECT mit der IP-Telefonanlage verbunden. DECT steht für Digital Enhancend Cordless Telecommunications, was auf Deutsch so viel heißt wie „verbesserte digitale Schnurlos-Kommunikation“. Es handelt sich dabei um einen weit verbreiteten Funkstandard bei schnurlosen Festnetztelefonen.

3. DFÜ-Festnetztelefone (DFÜ = Datenfernübertragung)

Ein DFÜ-Festnetztelefon ist mit einem eigenen Modem ausgestattet. Damit stellt dieses – ebenfalls eigenständige – IP-Telefon über einen DFÜ-Internetdienst eine Verbindung zu einem entfernten VoIP-Server ist. Für diese Variante benötigen Sie keinen PC und keine Software, sondern nur eine Telefonleitung und ein DFÜ-Internetkonto. DFÜ-Festnetztelefone sind in Regionen und Ländern verbreitet, deren Breitband-Infrastruktur noch sehr gering ist.

4. WLAN- oder WiFi-Telefone

Ein Telefon dieser Variante ist mit einer integrierten WiFi-Transceiver-Einheit ausgestattet. Damit stellt es zunächst eine Verbindung zu einer WiFi-Basisstation und von dort zu einem entfernten VoIP-Server her. Auch hier sind weder Computer noch Software notwendig; es muss lediglich ein Zugang zu einer WiFi-Basisstation bestehen.

5. Kombinierte WiFi/WLAN- und GSM-Mobiltelefone

Zeichen für ein TelefonBei diesen IP-Telefonen handelt es sich um WiFi-Modelle, die das Weiterleiten von Telefonanrufen an das GSM-Netz unterstützen. GSM steht für Global System for Mobile Communications, dem 1990 eingeführten Mobilfunk-Standard für volldigitale Mobilfunknetze. Diese IP-Telefone sind in der Lage, eine direkte Verbindung zu einem WiFi-Access-Point oder einem GSM-Netzwerk herzustellen.

6. Softphones

Ein Softphone ist ein IP-Telefon, das ausschließlich auf Software basiert. Diese Software wird auf einem PC installiert; das Gerät muss mit einer entsprechenden Audio-Hardware ausgestattet sein. Dabei kann es sich um eine Soundkarte mit Lautsprechern oder Kopfhörern sowie einem Mikrofon oder alternativ um ein USB-Telefonset handeln. Qualitativ betrachtet sind Softphones nicht so hochwertig wie Hardphones, in der Anschaffung jedoch deutlich preiswerter. Manche Software-Lösungen sind als kostenlose Downloads erhältlich.

Grundsätzlich werden Softphone-Lösungen in Open Source, kostenlose (nicht Open Source) und kommerzielle Angebote unterschieden.

7. Web-Telefone

Bei einem Web-Telefon handelt es sich um ein Softphone, das sich in eine Website integrieren lässt. Diese Integration erfolgt beispielsweise über ActiveX, über einen Flash-Client oder ein Java-Applet. Damit dieses IP-Telefon im Webbrowser gestartet werden kann, sind entsprechende Sicherheitsrechte erforderlich. Da die Konfiguration dieses IP-Telefons auf der Seite des Webservers durchgeführt wird, sind Web-Telefone sehr einfach zu bedienen.