Beiträge

Seamonkey ist ein Paket von Programmen für den Zugang zum Internet. Sie können damit Ihre E-Mail lesen und verwalten, im Internet surfen und mit einem IRC Client chatten. Darüber hinaus werden von Seamonkey noch Werkzeuge für Entwickler wie ein DOM Inspektor angeboten.

Im Gegensatz zu den heute am meisten verbreiteten Browsern und E-Mail Programmen bietet Seamonkey diese Programme in einem Paket an. Dieses besteht neben dem Browser und dem Mailclient auch aus einem Client für IRC und für Newsgroups. Ein technischer Vorteil besteht darin, dass die verschiedenen Teile des Pakets Programme gemeinsam benützen. Dadurch ergibt sich ein geringerer Speicherbedarf und eine schnellere Verarbeitung. Die Software ist quelloffen und gratis, wird aber von einer Entwicklergruppe ständig betreut und regelmäßig in neuen Versionen herausgebracht. Obwohl das Seamonkey Paket ein eigenes Projekt ist, verwendet es viele Programmteile des Webbrowsers Firefox und des Mailclients Thunderbird. Wie diese Programme ist auch Seamonkey für Windows, MacOS und Linux verfügbar.

Wie wird Seamonkey weiterentwickelt?

Diese Entwicklung erfolgt durch freiwillige Programmierer. Es gibt auch eine große Gemeinschaft von Testern, die neue Versionen ausprobieren und die Entwickler mit Berichten über Probleme und Fehler unterstützen. Das Paket Seamonkey ist in 22 Sprachen verfügbar und auch dieser Aufwand an Übersetzungen und Anpassungen wird von interessierten Nutzern geleistet.

Was sind Grenzen und Alternativen zu Seamonkey?

Seamonkey bietet einen Mailclient, aber keinen Mailserver. Der Mailclient bietet Funktionen zu Schreiben, Lesen und Verwalten von E-Mails, benötigt aber eine Verbindung zu einem Mailserver für die Übermittlung. Als Alternative können statt dem Paket auch die separaten Programme Firefox, Thunderbird oder auch Outlook eingesetzt werden. Die für Seamonkey verfügbaren Add-ons zeigen die enge Verbindung zu diesen Programmen, da sie auch für Seamonkey direkt von der Thunderbird Webseite herunterzuladen sind. Eine weitere Alternative zumindest für den Mail Client ist Microsoft Office365.

Gibt es Support für Seamonkey?

Da das Programmpaket von Freiwilligen betreut wird, ist auch der Support von diesen abhängig. Das bedeutet aber keinesfalls, dass er nicht gut erledigt wird. Neben einer Dokumentation in den verschiedenen Sprachen werden ein Forum und auch ein Blog mit Besprechungen neuer Funktionen und Versionen angeboten. Da man mit der quelloffenen Software sehr gut experimentieren kann, ist Seamonkey besonders für fortgeschrittene Benutzer, Entwickler und gewerbliche Nutzer interessant. Das soll andere mögliche Nutzer aber keineswegs abschrecken. Einen Eindruck von den erwarteten Computerkenntnissen vermittelt die Aufforderung, kein Update durchzuführen, sondern eine volle Version neu zu installieren. Fühlen Sie sich unwohl mit solchen Arbeitsschritten, empfiehlt sich eine Unterstützung durch erfahrenere Nutzer.

Was kann der Webbrowser ?

Er bietet einen mit vielen Browsern vergleichbaren Funktionsumfang. Insbesondere können Sie in einem Fenster mit verschiedenen Tabs mehrere Seiten gleichzeitig offenhalten und benutzen. Die Lesezeichen, der Browserverlauf und die Einstellungen können über mehrere Geräte synchronisiert werden, sodass diese Daten Ihnen überall in der neuesten Version zur Verfügung stehen. Ein Data Manager übernimmt die Verwaltung von Cookies und von Zugangsbeschränkungen. Popup Fenster können Sie blockieren, was irritierende Werbung wesentlich reduziert. Der Browser bietet auch die Möglichkeit zum Lesen von RSS Feeds.

Wie sieht der Mailclient aus?

Er unterstützt die Verwendung von mehreren E-Mail-Konten und bietet Tabs und Tags zur übersichtlichen Verwaltung Ihrer Nachrichten. Für die Abwehr von Junk und Spam werden eigene Filter verwendet, die selbständig lernen können und sich an ihre Nutzergewohnheiten anpassen. Damit werden diese Filter nach einiger Zeit immer besser im Herausfiltern der von Ihnen unerwünschten Mails. Antivirus Anwendungen können zur Filterung ebenfalls eingesetzt werden, allerdings stellen E-Mails in dieser Hinsicht kein großes Problem mehr dar.

Welche anderen Funktionen bietet Seamonkey?

Seamonkey bietet auch einen IRC Chat Klienten, der konfigurierbar ist und auch einen eigenen Kanal für Informationen über das Seamonkey Projekt anbietet. An Werkzeugen für Entwickler stehen als Add-ons ein DOM Inspektor und auch ein HTML Editor zur Verfügung. Der DOM Inspektor erlaubt einen strukturierten Zugriff auf HTML- und XML-Daten, die im Browserfenster dargestellt werden.

Als Nutzer von E-Mails sehen Sie meistens nur den Mail User Agent MUA, der zum Schreiben, Lesen und Verwalten von E-Mails dient. Die Weiterleitung der Nachrichten erfolgt durch einen Mailserver mit seinem wesentlichen Bestandteil MTA oder Mail Transfer Agent. Sendmail ist ein solcher Mailserver, der schon lange existiert und der auf den meisten Unix-ähnlichen Betriebssystemen vorinstalliert ist.

Was ist ein Mailserver?

Mailserver sind Programme, die Protokolle zum Austausch von E-Mails ausführen. Sie nehmen die Mails von MUAs entgegen, bereiten sie für die Übermittlung vor und senden sie. Ihr Mailserver hält auch die für Sie eingegangenen Mails zum Download bereit. Um diese Funktion sicherzustellen, muss der Mailserver ständig online sein.

Woher kommt der Mailserver Sendmail?

Die erste Version von Sendmail wurde in den frühen 80er-Jahren an der UC Berkeley als Teil des Unix Typs BSD entwickelt. Seit dem Jahr 2003 wird Sendmail von der Firma Proofpoint betreut. Neue Versionen werden von dieser Firma herausgebracht. Das Unternehmen bietet das für große Organisationen gedachte System Sentrion an und einen Teil davon als Sendmail. Dieser Teil ist immer noch quelloffen und gratis.

Die Installation von Sendmail

Das Programm ist oft bereit vorinstalliert, aber Sie möchten vielleicht eine neuere Version selbst installieren. Das erfolgt genauso wie die Installation jedes anderen Linuxpakets. Auch das Starten des Programms bietet keinerlei besondere Schwierigkeiten.

Anders sieht es mit der notwenigen Konfiguration von Sendmail aus. Das Programm steht im Ruf, dabei besondere Anforderungen zu stellen, was zumindest zum Teil durchaus richtig ist. Diese lassen sich allerdings auf ein beherrschbares Maß reduzieren, wenn einige Punkte beachtet werden.

Ein Grund für die aufwendige Konfiguration ist die Unterstützung von vielen alten Systemen und Protokollen, die heute keine Rolle mehr spielen. Die entsprechenden Optionen nehmen viel Platz in den Handbüchern ein, können aber von den weitaus meisten heutigen Benutzern ignoriert werden. Die Konfiguration wird also einfacher, wenn Sie sich auf das heute Wesentliche beschränken, was nicht nur möglich, sondern sehr empfehlenswert ist.

Der zweite Grund für den höheren Aufwand bei der Konfiguration ist die Verwendung einer eigenen Makrosprache. Mit dieser Makrosprache M4 modifizieren Sie eine geeignete Makrodatei und lassen den M4 Makroprozessor diese Datei für Sendmail verwendbar machen. Neben vielen anderen sind zum Beispiel Makrodateien für die verschiedenen unixoiden Systeme verfügbar. An der Beschäftigung mit den Grundideen der Makrosprache M4 kommen Sie also nicht ganz vorbei. Sendmail bietet aber sehr gute Testmöglichkeiten, mit denen Sie die Funktionsfähigkeit der Konfigurationsdatei überprüfen können.

Die Verwendung von Sendmail

Für das Versenden von E-Mails wird Sendmail direkt von Ihnen oder von Ihrem MUA gestartet. Dabei nimmt Sendmail die E-Mail vom MUA entgegen, formatiert die Adresse, fügt die Header an und versendet die Mail. Sie wird im Speicher gehalten, wenn der Mailserver des Empfängers nicht erreichbar ist und es werden mehrere Zustellversuche unternommen. Erst wenn alle Versuche fehlgeschlagen sind, bekommen Sie eine Fehlermeldung aufgrund der nicht erfolgreichen Zustellung.

Für das Entgegennehmen von E-Mails muss Sendmail als Prozess natürlich im Hintergrund ständig laufen und am Port 25 auf eingehende SMTP-Verbindungen lauschen. SMTP ist das heute üblicherweise verwendete E-Mail-Protokoll.

 

 

Ein MTA ist ein geeigneter Punkt, um Filterung von Spam und Schutz vor Schadprogrammen wie Viren zu implementieren. Auch dazu stehen Werkzeuge in Sendmail zur Verfügung, die ebenfalls entsprechend konfiguriert werden müssen.

Alternativen

Ein oft verwendeter Mailserver ist Microsoft Exchange. Auch er hat mittlerweile durch Skalierbarkeit für große Organisationen und durch besondere Unterstützung der Arbeit von ganzen Benutzergruppen an Komplexität stark zugenommen. Kleinere Unternehmen wollen daher oft keinen eigenen Mailserver betreiben und weichen in die Cloud aus. Eine Möglichkeit dazu ist Microsoft Office365. Diese Lösung beinhaltet auch einen Mailserver, der von Microsoft direkt betreut wird und Ihnen als Kunden über Webmail zur Verfügung steht.

 

Beim Microsoft Exchange Server handelt es sich um eine Groupware- und eine E-Mail-Transport-Server-Lösung des US-amerikanischen Softwaregiganten Microsoft. Die Software wird in erster Linie für die Archivierung und das Management von E-Mails, Kontakten, Aufgaben und weiteren Elementen für eine Vielzahl unterschiedlicher Gruppen genutzt und ermöglicht auf diese Weise die Kooperation in einer Arbeitsgruppe oder innerhalb eines Unternehmens.

Entwicklungsgeschichte

Microsoft entwickelte ursprünglich das E-Mail-System MS Mail. Aufgrund der rasanten Verbreitung der globalen Vernetzung und demzufolge auch höherer Nutzerzahlen, konnte das System die steigenden Anforderungen nicht mehr erfüllen. So bot MS Mail beispielsweise die Möglichkeit, maximal 500 Postfächer auf einem Server anzulegen. Hinzu kommt noch, dass sich die Ablage der Daten mit wachsenden Nutzerzahlen und zunehmenden Mailaufkommen immer mehr zu einem systemkritischen Problem entwickelte. Aus diesem Grund entwickelte Microsoft Exchange von Grund auf neu. Um eine Verwandtschaft zu MS Mail zu signalisieren und Anwendern den Umstieg auf das neue Mail-System zu suggerieren, wurde die erste Exchange-Version mit der Versionsnummer 4.0 versehen. Bei der Entwicklung des neuen Systems lag der Fokus an einer sicheren Datenverarbeitung und einer hohen Skalierbarkeit. Als Basis diente die sogenannte „Jet Engine“, die später auch in anderen Microsoft-Produkten wie beispielsweise Active Directory oder den Kerberos Distribution Server eingesetzt wurde.

Microsoft Exchange Server im Detail

Um einen Exchange Server betreiben zu können, muss dieser in Kombination mit einer Windows-Server-Software genutzt werden. Da die Software ein Microsoft-Server-Betriebssystem voraussetzt, findet sie deshalb in erster Linie in Infrastrukturen Einsatz, die im hohen Maße von Microsoft-Produkten geprägt sind. Damit Anwender alle Funktionen der Groupware von Microsoft nutzen können, wird eine zusätzliche Client-App benötigt. Microsoft stellt dafür die separat erhältliche Software Microsoft Outlook kostenlos bereit. Der Exchange Server selbst ist mit der Webanwendung Microsoft Outlook ausgestattet, die einen Zugriff über den Webbrowser ermöglicht. Microsoft bietet Anwendern die Möglichkeit im Rahmen ihres Cloud-Angebots Office 365 die Server-Software zu nutzen. Anstatt im eigenen Unternehmen „On Premises“ kann die Server-Software so in der Microsoft-Cloud betrieben werden, was vor allem für KMUs ohne ausgeprägte IT-Infrastruktur vorteilhaft sein kann.

Die aktuelle Version kann in Kombination mit Windows Server 2019 betrieben werden. Aufgrund der hohen Abhängigkeit zu dem Microsoft-Verzeichnisdienst Active Directory, muss dieser im Netzwerk vorhanden sein, da sich der Exchange-Server im hohen Maße in diesen integriert. Seit der Version 2013 hat Microsoft ein neues Produktpflege-Modell eingeführt: Wie bei Windows 10 wird ungefähr dreimal im Jahr ein sogenanntes „Cumulative Update“ (CU) kostenlos zur Verfügung gestellt. Im Rahmen des CUs werden Updates in Bezug auf Funktionserweiterungen und Fehlerbehebungen veröffentlicht, die den aktuellsten Stand der Software zu diesem Zeitpunkt widerspiegeln. Einige CUs werden als traditionelle Service Packs veröffentlicht, wie beispielsweise 2013 CU4 als SP1. Sie sollten beachten, dass Microsoft lediglich für die jeweils letzten beiden Cumulative Updates Produkt-Unterstützung bereitstellt. In der Praxis ist es jedoch so, dass Sicherheitsupdates nur für das letzte CU und das letzte Service Pack zur Verfügung gestellt werden.

Funktionsumfang

Aus dem ursprünglichen relativ einfachen E-Mail-System hat sich im Laufe der Jahre eine umfangreiche Groupware-Lösung entwickelt. Im Rahmen der 2003er Version wurde die Software erstmals mit einem serverseitigen Spamschutz versehen, der es ermöglichte, unerwünschte E-Mails schnell und effektiv auszufiltern. Seit der 2013er Version ist ebenfalls eine Antivirus-Software enthalten. Die aktuelle Version der Groupware von Microsoft bietet u.a. folgende Funktionen und Features:

–       E-Mails

–       Notizen

–       Kontakte und Adressen

–       zertifikatbasierte Authentifikation

–       Zugriff über mobile Endgeräte

–       Unterstützung für Antiviren-Lösungen von Drittanbietern

–       Intelligenter Spam-Filter mit Smart Screen-Filtertechnologie

–       Schutz vor Datenverlust

Die wichtigste Rolle übernimmt der Exchange Server jedoch beim Senden und Empfangen von E-Mails. Alle Daten werden generell in zwei Gruppen eingeteilt, und zwar in persönliche bzw. benutzerabhängige und gemeinsam genutzte Daten, wie beispielsweise die sogenannten „öffentlichen Ordner“, wodurch Gruppenarbeit ermöglicht wird. Bei Windows-Systemen kommt in der Regel als Front-End-Anwendung Microsoft Outlook zum Einsatz. Unter Linux wird oft als Alternative Novel Evolution eingesetzt. Die Nutzung der Dienste, die vom Exchange Server zur Verfügung gestellt werden, lässt sich auch über die Outlook Webapp oder über mobile Endgeräte mittels der entsprechenden App realisieren.

Wenn Outlook in Kombination mit Exchange Server genutzt wird, so wird der Funktionsumfang von Outlook wesentlich erweitert. Es wird beispielsweise ein Abwesenheitsassistent bereitgestellt, der alle eingehenden E-Mails automatisch mit einer vordefinierten Abwesenheitsnachricht beantwortet. Es lassen sich zudem individuelle Regeln für eingehende E-Mails direkt auf dem Mailserver abarbeiten, auch wenn der Anwender Outlook gar nicht gestartet hat.

Die Groupware von Microsoft ist in den beiden Versionen Standard und Enterprise erhältlich. Die Standard-Version ist in erster Linie auf den Einsatz in KMUs ausgerichtet, da diese Version nur fünf Datenbanken pro Mailserver erlaubt. Die Enterprise-Ausführung erlaubt hingegen den Betrieb von bis zu 100 Datenbanken pro Server.

 

 

 

 

Alternativen zu Exchange

Zu Microsoft Exchange gibt es zahlreiche kostenlose Alternativen sowie kostenpflichtige Konkurrenzprodukte, wie zum Beispiel:

–       Lotus Domino Server

–       Office 365 von Microsoft

–       Kopano

–       Zimbra

–       Kolab

–       Citadel/UX

Darüber hinaus sind auch Lösungen mit alternativen Implementierungen des MAPI-Protokolls erhältlich, durch deren Einsatz die Anbindung standardkonformer E-Mail- und Groupware-Lösungen an den Microsoft Exchange Server ermöglicht wird.

Spam ist die umgangssprachliche Bezeichnung für unerwünschte E-Mails, die Tausende und manchmal Millionen E-Mail Adressen erhalten. Auf Englisch bezeichnet man sie als Unsolicited Bulk E-Mail (UBE)“. Im Deutschen heißen sie „unerwünschte Massenmails„. Auch der Begriff „Unsolicited Commercial E-Mail“ (UCE, unerwünschte kommerzielle E-Mail) ist gängig.

Spam kommt nahezu täglich vor.

Wie viele Spam-Mails erhalten wir?

Der Name Spam ist ursprünglich der Markenname einer Fleischkonserve, die in den 1970er Jahren von der englischen Komikertruppe Monty Python in einem kurzen Sketch über 120-mal erwähnt wurde. Das Spam-Mail Phänomen ist nicht neu, sogar älter als das Internet. Die erste Massenmail wurde am 1. Mai 1978 vom DEC Mitarbeiter Gary Thuerk an mehr als 500 Empfänger über den Vorläufer des Internets, das ARPANET, verschickt. In der ersten Spam Mail bewarb man das von Gary Thuerk – mit Erfolg – neue Computer-Systeme seines Arbeitgebers.

Laut einer Auswertung der E-Mail Provider web.de und GMX hat man 2016 in Deutschland täglich rund 200 Millionen Spammails verschickt. Im Jahr 2018 waren rund 55 % aller E-Mails, die in den Postfächern von Unternehmen landeten, Spam-Mails – so eine Statistik von statista.com.

Spammails werden in vier verschiedene Kategorien eingeteilt:

  • kommerzielle Spammails mit Werbung
  • Kettenbriefe mit Virenwarnungen oder Falschmeldungen (Hoaxes)
  • durch Viren verschickte E-Mails
  • Phishing Mails zum Diebstahl von Daten

Wie kommen Spamversender an E-Mail-Adressen?

Die Versender von Massenmails nutzen verschiedene Möglichkeiten, um an E-Mail-Adressen zu gelangen. Die vier wichtigsten Quellen sind:

Adresshändler

E-Mail-Adressen kann man wie andere Adressen bei Adresshändlern einkaufen. Die Adressdaten stammen aus unterschiedlichen Quellen und sind bei den Händlern ganz legal zu erwerben. Der Vorteil für die Versender ist, dass man die Daten nach geografischen oder demografischen Kriterien sortieren kann. Dass der Kauf legal ist, bedeutet jedoch nicht, dass die Empfänger mit dem Empfang von Werbemails einverstanden sind.

Harvester

Harvester bedeutet im Deutschen „Erntemaschine“. Dies sind Softwareprogramme, die Webseiten eigenständig nach E-Mail Adressen durchsuchen. Die Tools sind so programmiert, dass sie gezielt an den Stellen einer Webseite suchen, wo normalerweise die Eintragung von E-Mails stattfindet. Beispielsweise im Impressum, auf der Kontaktseite oder im Gästebuch. Dadurch können diese Tools in kurzer Zeit viele Webseiten durchsuchen. Auf diese Weise gesammelte E-Mail Adressen werden oft von unseriösen Händlern weiterverkauft.

Gewinnspiele

Spam kann auf verschiedene Arten übertragen werden.

Vorsicht bei Gewinnspielen!

Viele Glücksspiele sind für Massenmail-Versender ebenfalls ergiebige Quellen für E-Mail-Adressen. Die Durchführung findet online oder offline in Einkaufszentrum, in Zeitschriften und Zeitungen statt. Meist findet sich nur versteckt im Kleingedruckten ein Hinweis darauf, dass die Initiatoren die gesammelten Adressdaten für Werbezwecke weitergeben.

E-Mail-Adressen erraten

Verschiedene E-Mail Adressen sind praktisch auf jeder Webseite vorhanden. Beispielsweise info@meine-webseitewebmaster@meine-webseite oder verkauf@meine-webseite. Diese E-Mail-Adressen sind leicht zu erraten. Ebenso einfach ist es möglich, E-Mail Adressen in allen möglichen Kombinationen zu generieren. Beispielsweise bei einer Adresse wie max.mustermann@gmx.de werden die Versender durch die Kombination des Nachnamens mit unterschiedlichen weiblichen und männlichen Vornamen schnell fündig.

Wie gefährlich ist Spam?

Die meisten Spam-Mails sind lästig. Sie überfluten das Postfach, versprechen Reichtum über Nacht, todsichere Wetten auf Aktien und ähnlich Verlockendes. Einige Spam-Mails sind allerdings auch gefährlich. Sie zielen oft darauf ab, sensible Daten der Empfänger zu stehlen und für kriminelle Zwecke zu missbrauchen. Die häufigsten Formen gefährlicher Spam-Nachrichten sind:

Phishing Mails

Spam kann gefährlich werden

Die Spam-Gefahr ist nicht zu unterschätzen!

Phishing Mails verschickt man mit dem Ziel, an sensible Informationen des Empfängers zu gelangen. Oft sind diese Mails an Betreffzeilen, die zu einer vermeintlich dringenden Handlung auffordern, erkennbar. Der Inhalt der Nachricht fordert die Empfänger dann dazu auf, auf einen in der Mail eingefügten Link zu klicken, um beispielsweise die Anmeldeinformationen für den Bank Account oder den Amazon Account einzugeben, um eine angebliche Einschränkung aufzuheben. Der Link führt jedoch auf eine gefälschte und dem Original täuschend ähnliche Webseite des Absenders. Auf dieser gefälschten Seite fordert man die Mail-Empfänger zur Eingabe von Passwörtern, TANs, PINs oder Kreditkartennummern auf, die der Mail-Versender dann für seine Zwecke verwenden kann.

Malware-Mails

Mit Malware-Mails werden Schadprogramme verbreitet. Die Schadprogramme werden häufig in einem unverfänglichen, als Bild oder Rechnung getarnten, Anhang versteckt. Beim Öffnen dieser Anhänge installiert man trojanische Pferde, Würmer oder Viren auf dem Computer. Über diese Programme haben die Versender Zugriff auf den Rechner, können alle Tastatureingaben mitlesen oder sehen, was auf dem Bildschirm angezeigt wird. Auf diese Weise gelingt es einfach, Passwörter und andere Daten auszuspionieren. Manchmal werden diese Schadprogramme verwendet, um den befallenen Computer in ein sogenanntes Botnet zu integrieren, um den Computer dann für andere Angriffe nutzen zu können.

Spammer haben sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und versuchen mit verschiedenen Tricks, die Empfänger zu manipulieren, damit sie auf einen Link klicken. Selbst unschuldig aussehende Textdateien, Dokumente, Präsentationen, Bilder, Videos oder Bildschirmschoner können schädliche Codes enthalten, mit dem sie einen Computer infizieren können. E-Mails unbekannter Herkunft sollte man daher niemals öffnen.

Sogenannte Dialer-Programme sind nicht unbedingt gefährlich, sie blockieren jedoch häufig das Postfach und beeinträchtigen durch ihr hohes Aufkommen ganz einfach das Internet. Sie werden oft in Form von Kettenbriefen verschickt und enthalten Falschmeldungen, sogenannte Hoaxes. In der Regel lassen sich die Empfänger auffordern, diese Spam-Nachrichten an Freunde und Bekannte weiterzuleiten, sodass sie einer massenhaften Verbreitung ausgesetzt sind. Lesen Sie hier mehr über Dialer-Programme.

Wie kann ich mich vor Spam Mails schützen?

Schutz vor Spam-Mails beginnt bei der Auswahl einer E-Mail-Adresse. Vollständige Vor- und Nachnamen sind hierbei keine gute Idee! Von Spammern kaum zu erraten sind Vor- oder Nachnamen, die beispielsweise um mehrere Ziffern ergänzt werden. Der zweite Punkt ist, dass  man die eigene E-Mail-Adresse nur an die Personen weitergeben sollte, die persönlich bekannt sind und mit denen eine E-Mail Austausch stattfinden muss.

Spam-Schutz ist wichtig

Eine gute Mail-Adresse ist die halbe Miete.

Für Geschäfte im Internet oder die Anmeldung bei Foren sollten Kunden eine andere E-Mail-Adressen angeben, die sie gegebenenfalls einfach wieder löschen können. Auf der eigenen Webseite kann die E-Mail-Adresse als Bild eingefügt werden, sodass Harvester oder Email-Spider die Adressen nicht lesen können. Auf keinen Fall sollte man in einer Spam-Mail auf den Link zum Abmelden der Mails klicken. Dadurch erhalten Spammer nur eine Bestätigung, dass die E-Mail-Adresse tatsächlich existiert. Die Folge ist ein sprunghafter Anstieg der Spam-Nachrichten.

 

 

Spamfilter einrichten und Spam-Mails blockieren

Wenn die eigene E-Mail-Adresse einmal in die Hände von Spammern gelangt ist, wird sie im Laufe der Zeit wahrscheinlich weitergegeben, sodass die Spamflut kontinuierlich anwächst. Die meisten E-Mail-Provider wie GMX oder web.de bieten die Möglichkeit, bestimmte Absenderadressen, Mails mit bestimmten Inhalten oder Betreffzeilen zu blockieren. Zu diesem Zweck werden Blacklists geführt, in die unerwünschte Absenderadresse eingetragen werden. Dadurch blockiert man den Empfang von Mails dieser Absender. Bei Google Gmail ist es ebenfalls möglich, unerwünschte Absender mit wenigen Klicks zu blockieren.

Im Web sind eine Reihe kostenloser und kostenpflichtiger Anti-Spam Programme erhältlich, die einfach zu installieren sind und einen zusätzlichen Schutz bieten. Allerdings ist ein hundertprozentiger Schutz vor Spam-Mails nicht möglich. Manchmal ist es einfacher, unerwünschte Mails zu ignorieren und zu löschen.

Was ist ein Mailserver und wie funktioniert er?

Ein Mailserver ist eine Software für den Empfang, Speicherung, Verarbeitung und Weiterleitung von E-Mails. Eine andere, technische Bezeichnung für einen Mailserver ist Mail Transfer Agent (MTA). Der Begriff MTA wird für Internet-Mails nach RFC 2821 und 2822 sowie für andere Mail-Protokolle zum Beispiel X.400 verwendet. Ein mit entsprechender Software ausgestatteter physischer Server wird ebenfalls als Mailserver bezeichnet.

Ein Mailserver übernimmt im Allgemeinen zwei verschiedene Aufgaben: den E-Mail-Austausch mit E-Mail Clients und das Weiterleiten von E-Mail-Nachrichten an andere Mailserver. Für diese beiden Aufgaben werden unterschiedliche Protokolle verwendet: POP3 und IMAP für den Austausch von Mails und SMTP für das Weiterleiten von Mails. Der E-Mail-Austausch mit einem Client wird vom Mail Submission Agent (MSA) und einem Mail Delivery Agent (MDA) ausgeführt. Die meisten Mailserver erfüllen sowohl die Rolle des MTA als auch die des MSA und MDA. Heutzutage hat ein Mailserver neben dem Transport von E-Mails häufig weitere Aufgaben. Dazu gehört die Überprüfung von E-Mails auf Viren und gegebenenfalls die Kennzeichnung als Spam.

Zugriffsmöglichkeiten auf Mailserver

Ein Benutzer, der E-Mails sendet oder empfängt, hat in der Regel keine direkte Interaktion mit einem Mailserver. Für die Interaktion werden Mail User Agents (MUA) oder E-Mail-Clients genutzt. Bekannte Mail Clients sind Outlook und Outlook Express von Microsoft sowie Thunderbird von Mozilla. Mail Clients können einen Mail-Server direkt kontaktieren, indem Sie eine Telnet-Sitzung an Port 25 öffnen und direkt SMTP-Befehle ausgeben.

Mailserver stellen spezialisierte Dienste wie Web.deGMXGMail, Yahoo! oder Hotmail bereit. Zudem ist bei praktisch jedem Hostingpaket ein Mailserver enthalten, der es ermöglicht, E-Mails für den eigenen Domainnamen einzurichten. Der Zugriff erfolgt direkt über einen Client oder online über ein Frontend des Anbieters.

Unterschiede zwischen POP und IMAP

So funktioniert ein mailserver genauBei der Einrichtung eines E-Mail Postfaches ist es möglich, zwei unterschiedliche Protokolle zu verwenden: POP und IMAP.

POP ist die Abkürzung für „Post Office Protocol„. Dabei handelt es sich um einen Internetstandard, der einen E-Mail-Server und eine Methode zum Abrufen von E-Mails über einen POP-Client definiert. Das Post Office Protokoll wurde seit seiner ersten Veröffentlichung im Jahr 1984 zweimal aktualisiert. Die aktuelle Version ist POP3 (Post Office Protocol, Version 3). Diese Version enthält Erweiterungen des ursprünglichen Protokolls und Authentifizierungsmechanismen.

Eingehende Nachrichten werden auf einem POP-Server gespeichert, bis sich der Benutzer anmeldet und die Nachrichten auf den lokalen Computer herunterlädt. POP ist ein eingeschränktes Protokoll , das nur Befehle zum Herunterladen von E-Mails von einem Server enthält. Es enthält keine Funktionen zum Senden von Nachrichten. Optional können User eine Kopie für den zukünftigen Download auf dem Server aufbewahren. Mit POP ist es nicht möglich, auf das gleiche E-Mail-Konto von mehreren Computern oder Geräten zuzugreifen und die Aktionen zwischen den Geräten zu synchronisieren.

IMAP ist die Abkürzung für „Internet Message Access Protocol. Im Gegensatz zu POP können User mit IMAP von mehreren Geräten auf ihre E-Mail-Nachrichten zugreifen. Mit IMAP können User Mails organisieren, lesen und sortieren, ohne sie zuvor herunterladen zu müssen. Daher ist IMAP sehr schnell und effizient. Der Server zeichnet außerdem alle gesendeten Nachrichten auf, sodass User von überall auf ihre gesendeten Nachrichten zugreifen können. IMAP verschiebt keine Nachrichten vom Server auf einen lokalen Computer. Es synchronisiert stattdessen die Mails auf Computern mit den E-Mails auf dem Server.

User können E-Mails bei der Verwendung von IMAP lesen, auch wenn der lokale Computer nicht mit dem Internet verbunden ist. Die meisten E-Mail-Clients können E-Mails auf dem lokalen Computer zwischenspeichern. Die Nachrichten sind dann immer noch auf dem IMAP-Server vorhanden und werden nicht gelöscht. Auf diese Weise können User die E-Mails lesen und beantworten, auch wenn sie keine Internetverbindung haben. Wenn sie das nächste Mal eine Verbindung zum Internet herstellen, können User alle neuen Nachrichten herunterladen und alle E-Mails versenden, die sie in der Zeit ohne Verbindung geschrieben haben.

Der Ablauf beim Versenden einer E-Mail

So empfängt ein Mailserver PostNachdem ein User eine Nachricht verfasst und auf Senden geklickt hat, stellt der E-Mail-Client eine Verbindung zum SMTP-Server der Domäne her. Dieser Server hat einen eigenen Domainnamen, beispielsweise smtp.example.de. Der E-Mail-Clientkommuniziert mit dem SMTP-Server und gibt die Absender E-Mail-Adresse, die E-Mail-Adresse des Empfängers, den Nachrichtentext und alle Anhänge weiter.

Der SMTP-Server verarbeitet die E-Mail-Adresse des Empfängers. Wenn der Domänenname des Empfängers mit dem des Absenders identisch ist, wird die Nachricht direkt an den POP3– oder IMAP-Server der Domäne weitergeleitet. Es ist kein Routing zwischen den Servern erforderlich. Wenn die Domäne jedoch eine andere ist, muss der SMTP-Server mit dem Mailserver der Domäne des Empfängers kommunizieren.

Um den Mailserver des Empfängers zu finden, muss der SMTP-Server des Absenders mit einem DNS (Domain Name Server) kommunizieren. Der DNS übernimmt den E-Mail-Domänennamen des Empfängers und sucht die zugehörige IP-Adresse. Der SMTP-Server des Absenders kann eine E-Mail ohne IP nicht ordnungsgemäß weiterleiten. Eine IP-Adresse ist eine eindeutige Nummer, die jedem Computer zugewiesen wird, der mit dem Internet verbunden ist. Handelt es sich um einen Mailserver, gibt es für die Domäne der Empfängeradresse einen MX-Eintrag (Mail Exchanger-Eintrag). Dies ist ein DNS-Ressourceneintrag, der den Mailserver einer Domäne angibt. Nach der DNS-Suche wird dem anfordernden Mailserver eine Antwort mit der IP-Adresse des Mailservers des Empfängers gegeben.

Sobald der SMTP-Server die IP-Adresse des Empfängers kennt, kann er sich mit dessen SMTP-Server verbinden und die Nachricht senden. Dies geschieht normalerweise über eine Reihe anderer Server. Der Mailserver des Empfängers überprüft die eingehende Nachricht. Wenn die Domäne und der Benutzername erkannt werden, leitet er die Nachricht an den POP3– oder IMAP-Server der Domäne weiter. Der empfangende Server speichert die Nachricht im Eingangs-Postfach des Empfängers und stellt sie dem Empfänger zur Verfügung. Der Empfänger kann dann über seinen E-Mail Client oder das Web auf die Nachricht zugreifen.

Weitere Artikel im Blog der Biteno GmbH zum Thema Server und Virtualisierung

Wenn ein Mailserver eine Nachricht akzeptiert, ist er verpflichtet, sie zuzustellen oder eine Meldung über eine fehlgeschlagene Zustellung an den Absender zurückzusenden. Dadurch wird sichergestellt, dass eine E-Mail-Nachricht nicht einfach verschwindet. Der Absender einer E-Mail kann dadurch der Integrität des E-Mail-Systems vertrauen. Gelegentlich kann eine Nachricht weder zugestellt noch zurückgesendet werden. Dies geschieht in der Regel bei einer Spam-Nachricht an einen nicht vorhandenen Empfänger oder bei einer Mail von einer gefälschten Absenderadresse.

Spam beitrag

Selbst bei allen Vorsichtsmaßnahmen und strengen Filtern sind Spam Mails kaum vollständig zu beseitigen. Sie nutzen einen der größten Vorteile des Email-Versands für ihre Zwecke aus: Jeder Teilnehmer soll prinzipiell für jeden anderen erreichbar sein, damit die Kommunikation uneingeschränkt möglich ist. Leider führt dies allerdings auch dazu, dass jeden Tag ungefragt Milliarden von Nachrichten verschickt werden. Dies kann für den Empfänger im besten Fall wertlos sein und im schlimmsten Fall sogar eine ernste Bedrohung seiner Datensicherheit bedeuten. Mit den richtigen Strategien ist es jedoch durchaus möglich, diese Flut auf ein erträgliches Maß zu begrenzen.

Niemand möchte mit unseriösen Angeboten für zweideutige Produkte und Dienstleistungen oder im Minutentakt eingehender Werbung bombardiert werden. Das zeigt sich bereits an dem Namen Spam. Er leitet sich von einem Sketch der britischen Komikertruppe Monty Python ab, in dem ein Restaurant entgegen allen Wünschen nur ein einziges, obendrein unerwünschtes Gericht anbietet: gewürztes Fleisch oder auf englisch Spiced Pork and Meat – abgekürzt Spam. Gleichgültig, was der Kunde wünscht, er bekommt seinen Teller genau wie heute seine Emails immer mit der ungeliebten Beilage. Die logische Konsequenz ist, sie nicht zu essen beziehungsweise im modernen Zusammenhang nicht zu lesen, sondern unbeachtet zu beseitigen. Dank intelligenter Filter funktioniert das mittlerweile in den meisten Fällen sehr gut, falls die richtige Strategie gewählt wird.

Schützen Sie Ihre Email-Adresse vor den Datenkraken

Spam Mails sind bereits seit seinen ersten Tagen ein fester Bestandteil des Internets. Waren es jedoch in den ersten Jahren häufig unbedarfte Jugendliche oder gelangweilte IT-Spezialisten, die Massennachrichten mit teils amüsantem, teils abstrusem Inhalt an alle Welt versendeten, haben sich die Strukturen spätestens seit der Jahrtausendwende professionalisiert und kommerzialisiert. Auf dem grauen Markt bieten dubiose Anbieter für ein niedriges Entgelt den Versand in Stückzahlen von mehreren Millionen an.

Um solche Zahlen zu erreichen, nutzen die Betreiber jede Möglichkeit, um an gültige Zieladressen zu gelangen. Eines der einfachsten und deshalb populärsten ist es, mittels automatisierter Suchen einfach das komplette Internet nach eingetragenen Empfängern zu durchsuchen. Dafür nutzen Programme die Tatsache, dass eine Email-Adresse immer aus den Komponenten name@internetadresse.domain zusammengesetzt ist und kopieren solche Fragmente automatisch aus Webseiten in eine Datenbank. Stellen Sie deshalb Ihre Adresse nicht leicht auffindbar in die Öffentlichkeit und verschlüsseln Sie sie mit einfachen Maßnahmen: Dazu reicht mitunter bereits ein Leerzeichen vor dem @ oder das Ersetzen des Buchstabens durch eine andere Zeichenkombination.

Genug von Spam? Mit der patentierten Antispam-Cloud reduzieren Sie Spam in 24 Stunden um 100% auf Null.

Reagieren Sie auf keine Spam und schreiben Sie niemals zurück

Spam ReaktionJede Reaktion auf eine Spam Mail bedeutet für den Absender, dass er eine gültige und funktionierende Email-Adresse gefunden hat. Diese steigt sofort im Wert auf dem Schwarzmarkt und wird umso öfter verbreitet. Deshalb sollten Sie nur in Ausnahmen auf eine Nachricht reagieren – etwa wenn der Provider und der Absender in Deutschland sitzen und eindeutig identifizierbar sind. Dann können Sie direkt rechtliche Schritte gegen den Verantwortlichen einleiten oder zumindest den Anbieter auf die Tätigkeit seines Kunden hinweisen.

Das reine Öffnen einer Mail in dem Postfach eines seriösen Providers stellt noch ein sehr geringes Sicherheitsrisiko dar. Ganz anders sieht es allerdings mit Links oder gar Anhängen aus. Diese sollten Sie niemals anklicken, denn hinter beiden können sich Schadprogramme, Viren und Trojaner verbergen, die sich bereits durch einen einzigen Aufruf in Ihrem Computer einnisten können.

Nutzen Sie den Spamfilter und überprüfen Sie Ihre Post

Die Mechanismen zum Erkennen von unerwünschten Inhalten haben sich in den letzten zehn Jahren enorm verbessert. Sie umfassen heute intelligente Analysen, bei denen man Inhalt, Absender und den Weg der Email genauestens überprüft. Helfen Sie bei der Erkennung neuer Taktiken zur Umgehung der Spamfilter mit, indem Sie die entsprechenden Mails kennzeichnen. Dafür stellen Homepages und Email-Programme einen leicht erreichbaren Button zur Verfügung, bei dessen Betätigung die unerwünschte Post im Spamordner verschwindet. Leider verirren sich jedoch auch berechtigte Anfragen mitunter dorthin. Misten Sie deshalb gelegentlich aus. Löschen Sie ältere Spam Mails und überprüfen Sie, ob nicht vielleicht eine lang erwartete oder überraschende Nachricht dort gelandet ist.

Eine gute Konfiguration beseitigt die Mehrheit der Spam Mails

Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Vorgehensweisen, um eine Spam Mail von einer erwünschten Nachricht zu unterscheiden. Ein guter Provider nutzt gleich mehrere, indem er etwa Nachrichten von durch Missbrauch aufgefallenen und registrierten Servern blockiert. Außerdem die gültige Zuordnung der Adressen überprüft und den Inhalt auf bestimmte Stichworte hin untersucht. Bei den letzteren beiden Punkten können Sie aktiv eingreifen, um einen maximalen Schutz mit einer minimalen Fehlerquote sicherzustellen.

Wichtige Stichworte bei der Konfiguration des Spamfilters sind die White- und die Blacklist. Auf die erste tragen Sie alle Merkmale ein, bei denen eine Nachricht Ihren Schutz passieren darf. Das können etwa eine bestimmte Adresse oder spezielle Begriffe sein. Auf der letzteren wiederum speichern Sie Eigenschaften ab, die zu einem sofortigen Verschieben in den Spamordner führen. Über Wortlisten können Sie die Bedingungen exakt definieren, indem etwa mehrere Wörter oder eine bestimmte Dichte vorhanden sein müssen.

Der Provider entscheidet über die Qualität des Schutzes

Spam providerWährend die meisten deutschen Provider bereits über einen weit entwickelten und ausgebauten Spamschutz verfügen, lassen andere einfach jede Mail unbehelligt passieren. Die Aufstellung von Filtern ist sehr komplex und zeitaufwendig. Aus diesem Grund nehmen gerade kleine Unternehmen in Drittländern diese Aufgabe unzureichend oder mitunter auch gar nicht wahr. So werden beispielsweise bereits seit mehr als einem Jahrzehnt für den Versand von unerwünschten Mails bekannte Server gesammelt und von seriösen Unternehmen grundsätzlich blockiert. Werden entsprechende Updates von öffentlichen Datenbanken wie etwa der von Spamhouse.org jedoch nicht regelmäßig aktualisiert, greift diese Maßnahme ins Leere.

Zusätzliche Anti-Spam-Programme werten die Mails aus

Haben Sie bereits massiv mit Spam Mails zu kämpfen und zeigen die Filter nicht die erwünschte Wirkung, können Sie auch auf ein zusätzliches Programm zum Schutz vor der Flut an Mitteilungen zurückgreifen. Dieses ruft die Post ab und analysiert die eingehenden Nachrichten gründlich, bevor sie diese an Ihr Programm für Emails weiterreicht. Dazu gehört in der Regel eine routinemäßige Überprüfung des Inhalts auf Schlüsselworte. Auch der Abgleich des Absenders mit bekannten Spamversendern und die Überprüfung der Server auf registrierte Mailschleudern fallen darunter. Sie haben natürlich die Möglichkeit, weitere und individuelle Kriterien hinzuzufügen. Erst wenn eine Email dieser Überprüfung standhält, erreicht Sie überhaupt Ihren Posteingang.

Letzte Möglichkeit: Ein Adresswechsel auf einen neuen Provider

Gerade alte Mail-Adressen stehen auf vielen Listen und werden deshalb überdurchschnittlich häufig zum Opfer von Spammails. Ist die Situation nicht mehr anders unter Kontrolle zu bringen, kann der vollständige Wechsel auf eine neue Adresse die ersehnte Ruhe bringen. Dabei können beispielsweise auch Nachrichten von ausgesuchten Absendern auf die neue Adresse umgeleitet werden, während alle anderen dort verbleiben. Es empfiehlt sich ohnehin für die meisten Personen, neben dem offiziellen und öffentlichen Mail-Account noch einen zweiten zu nutzen. Dieser ist dann nur Eingeweihten und Vertrauten bekannt.

Spam Mails können effizient eingegrenzt und kontrolliert werden

Auch wenn es selbst bei optimalen Filtern immer wieder die eine oder andere ungewollte Mail hinter die Blockade schaffen wird – 99 % der unerwünschten Nachrichten lassen sich auch bereits vor Ihrer Zustellung aussortieren. Der Aufwand dafür ist gemessen an der Zeit, die Sie im Zweifelsfall mit dem Sortieren Ihrer Post verbringen müssen, sehr gering. Durch eine gesunde Zurückhaltung bei der Verbreitung Ihrer Mailadresse, die richtigen Filter und die Verlagerung des privaten und wirklich wichtigen Mailverkehrs auf andere, geheime Adressen nehmen Sie Spammern den Wind aus den Segeln. Auch wenn angesichts der geringen Versandkosten diese das Verschicken von Spam niemals vollständig aufgeben werden, ist dieses Vorgehen der wichtigste Baustein, um den massiven Missbrauch dauerhaft einzudämmen.

Haben Sie auch genug von Spam und Werbemails? Mit der patentierten Antispam-Cloud reduzieren Sie Spam in 24 Stunden um 100% auf Null.