Beiträge

IT-Sicherheit ist ein Thema, um das sich Verantwortliche in jedem Unternehmen, das Daten digital verarbeitet, Gedanken machen sollten. Doch im Alltag besteht die Gefahr, dass es beim guten Vorsatz bleibt, wenn nicht explizit ein Mitarbeiter, als IT-Sicherheitsbeauftragter, mit dieser Aufgabe betraut wird. Daher gibt es die Möglichkeit, einen Mitarbeiter vorzusehen, der sich haupt- oder nebenamtlich darum kümmert, das eigene System abzusichern.

Muss jedes Unternehmen einen IT-Sicherheitsbeauftragten bestellen?

IT-Sicherheit ist vom Datenschutz zu unterscheiden. Der eine Bereich umfasst die Absicherung der IT-Infrastruktur, der andere den Umgang mit personenbezogenen Daten. Zu trennen sind beide Felder dennoch nicht. Bei einem Systemeinbruch durch einen Hacker, sind meistens auch persönliche Daten von Kunden und Mitarbeitern betroffen. Für die meisten Firmen gibt es zwar keine Pflicht, einen IT-Sicherheitsbeauftragten zu bestellen. Wenn aber Daten abfließen konnten, weil eklatante Sicherheitsmängel in der IT vorlagen, kann eine Haftung der Geschäftsführung gegeben sein. Diese kann sich, je nach Rechtsform des Unternehmens, aus nachfolgenden Gesetzen ergeben:

-Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG),

-dem Aktiengesetz (AktG),

-Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG).

Für Unternehmen, die eine Tätigkeit im Bereich der kritischen Infrastrukturen (KRITIS) ausüben, ist die Benennung eines IT-Sicherheitsbeauftragten ohnehin vorgeschrieben. Dies ist im IT-Sicherheitsgesetz festgelegt (IT-SIG). Zu den Unternehmen zählen beispielsweise Energieerzeuger, Telekommunikationsanbieter und Wasserwerke.

Wo ist ein IT-Sicherheitsbeauftragter angegliedert?

Die Rolle des IT-Sicherheitsbeauftragten ist nicht starr festgeschrieben. Dies ist beim Datenschutz anders. Die Rechte und Pflichten des Datenschutzbeauftragten sind im Bundesdatenschutzgesetz in den Paragraphen 6 und 7 festgelegt. Unter anderem ist dort geregelt, dass er rechtzeitig in Entscheidungen eingebunden werden soll und nicht weisungsgebunden sein darf.

Es ist sinnvoll, sich daran zu orientieren. Ein IT-Sicherheitsbeauftragter sollte direkt der Geschäftsführung unterstellt sein. Handelt es sich um einen Mitarbeiter der IT-Abteilung, besteht die Gefahr, dass es zu Interessenskonflikten kommt. Zudem sollte er standardmäßig gehört werden, bevor im IT-Bereich Entscheidungen getroffen werden. Außerdem muss ihm die Möglichkeit gegeben werden, auf die für seine Tätigkeit notwendigen Informationen Zugriff zu bekommen. Daher muss er freien Zutritt zu allen Bereichen haben und Zugriff auf die Systeme bekommen. Sinnvoll ist es auch, ihm das Recht zu geben, Kontrollen durchzuführen.

Welche Aufgaben erfüllt ein IT-Sicherheitsbeauftragter?

Grundsätzlich soll ein IT-Sicherheitsbeauftragter über Aufbau und Struktur der Informationstechnik im Unternehmen Bescheid wissen. Ihm obliegt es, sich zu Beginn seiner Tätigkeit einen kompletten Überblick zu verschaffen. Dazu muss er genau wissen, wie und wo Daten erhoben und weiterverarbeitet werden. Es ist für ihn notwendig, Kenntnis zu haben, welche Systeme und was für Hardwareprodukte eingesetzt werden. Zudem muss er die Schnittstellen zwischen den einzelnen Bereichen kennen. Dieses Wissen muss er laufend aktualisieren.

Darüber hinaus muss er über die aktuelle Bedrohungslage informiert sein. Nur so ist ihm möglich, die konkrete Gefährdung des eigenen Unternehmens einzuschätzen. Dies kann sich auf Schadsoftware, wie beispielsweise als Mailanhänge kursierende Verschlüsselungstrojaner beziehen. Ebenso aber auch auf unsichere Hardware, wie zum Beispiel eingesetzte Router, deren Verschlüsselung angreifbar ist.

Aus diesen Informationen soll ein IT-Sicherheitsbeauftragter konkrete Maßnahmen zur Einhaltung und Verbesserung der Datensicherheit entwickeln und vorschlagen. Dies sollte in Form von Richtlinien oder eines Maßnahmenkatalogs geschehen. Wichtig ist es, die Schutzziele und Maßnahmen zur Einhaltung zu dokumentieren. Nur so kann das Unternehmen im Schadensfall nachweisen, dass es Vorkehrungen getroffen hat und nicht fahrlässig gehandelt wurde.

Als Orientierung kann hierbei die Beschreibung eines Informationssicherheitsmanagements (ISMS) vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dienen. Dort sind mögliche Gefahren systematisch in den Grundschutzkatalogen aufgelistet. Dies betrifft Elementarschäden wie Feuer und Wasser, aber auch Datenverlust durch Fehlbedienung oder Sabotage. Zudem werden dort konkrete Einschätzungen der Gefährdung von Geräten mit spezifischen Betriebssystemen gegeben. In der Folge sind dort Maßnahmen beschrieben, die zur Absicherung einzelner Endgeräte empfohlen werden.

Weitere Orientierungen können an den Normen:

– ISO/IEC 27001 (IT-Sicherheitsverfahren, Informationssicherheits-Managementsysteme, Anforderungen, zuletzt aktualisiert im Juni 2017) und

-ISO/IEC 27002 (IT-Sicherheitsverfahren – Leitfaden für das Informationssicherheits-Management, zuletzt aktualisiert im Oktober 2013)

erfolgen.

Die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen wird in der Praxis nach Beratung mit der Geschäftsführung geschehen. Schließlich können durch Austausch unsicherer Hardware oder Umstrukturierung von Arbeitsabläufen Kosten entstehen.

Zudem sollten vorgegebene Richtlinien auch in Audits oder Revisionen kontrolliert werden.

Weiterhin muss ein IT-Sicherheitsbeauftragter den Mitarbeitern als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Sie sollen ihm aufkommende Fragen, die IT-Sicherheit betreffend, stellen können. Auch Schulungen der Mitarbeiter führt ein IT-Sicherheitsbeauftragter durch.

Bei konkreten Gefährdungen, soll er kurzfristige Warnungen und Verhaltenshinweise an die Mitarbeiter herausgeben.

Zudem erstellt ein IT-Sicherheitsbeauftragter, Pläne für das Verhalten im Schadensfall und macht diese den Mitarbeitern zugänglich.

Voraussetzungen für den IT-Sicherheitsbeauftragten

In gewisser Weise muss ein IT-Sicherheitsbeauftragter Allrounder im IT-Bereich sein. Er benötigt das notwendige Fachwissen im gesamten überwachten Bereich. Um Kontrollen durchführen zu können, muss er in der Lage sein, die verwendeten Systeme auch selber zu bedienen. Zudem müssen seine Vorschläge zur Verbesserung praxistauglich sein, was ebenfalls entsprechende Kenntnisse voraussetzt.

Darüber hinaus muss er über aktuelle Entwicklungen in der Hardware, hier insbesondere in sicherheitsrelevanten Belangen, informiert sein.

Insbesondere aber muss er Kenntnisse im Bereich der IT-Security haben. Angriffe lassen sich am wirksamsten abwehren, wenn man weiß, wie sie im Detail funktionieren. Auch kann nur dann eine Überprüfung der eigenen Systeme auf eine Anfälligkeit erfolgen.

Einige Universitäten bieten Studiengänge mit Spezialisierung auf den Bereich an. Zudem gibt es diverse Anbieter von Fortbildungen und Zertifizierungen für dieses Tätigkeitsfeld.

Für kleine und mittelständische Unternehmen ist die Variante interessant, einen IT-Sicherheitsbeauftragten von einem externen Dienstleister zu verpflichten. Dies vermeidet den Schulungsaufwand eigener Mitarbeiter. Zudem kann es eine objektive Herangehensweise garantieren, wenn eine externe Person die Aufgabe übernimmt. Diese wird üblicherweise keine persönlichen Bindungen zu den Mitarbeitern haben und auch gegenüber der Geschäftsführung unbefangener auftreten. Weiterhin hat dieses Modell einen Vorteil, wenn die Größe der eigenen IT-Landschaft es nicht rechtfertigt, einen Mitarbeiter komplett mit der Aufgabe der IT-Sicherheit zu betrauen.

Fazit

Jedes Unternehmen tut gut daran, sich mit dem Thema zu beschäftigen, ob ein IT-Sicherheitsbeauftragter bestellt werden soll. Einerseits trägt es die Verantwortung für die ihm anvertrauten Daten, was bis zu einer persönlichen Haftung der Geschäftsführung bei Missbrauch führen kann. Andererseits gibt es inzwischen Bedrohungen, wie Verschlüsselungstrojaner, die auch umsichtige und vorsichtige Unternehmen betreffen und erhebliche Schäden anrichten.

Schadsoftware und heimtückische Websites erkennen Sie nicht mit dem bloßen Auge. Auch Angriffe von Hackern können nicht einfach so und ohne eine im Hintergrund laufende Unterstützung abgewehrt werden. Hier kommt der Virenscanner ins Spiel, der sich auf jedem PC und Smartphone befinden und neben der Firewall zusätzlich vor Eindringlingen auf einem Computer oder dem Server schützen soll.

Definition Virenscanner

Grundsätzlich werden Virenscanner in drei verschiedene Arten, abhängig von ihrer Funktion unterteilt. Es gibt manuelle Scanner, Echtzeitscanner und Onlineprogramme zur Aufspürung und Unschädlichmachung von Schadware. Jeder Virenscanner dient unabhängig seiner häufig implementierten Zusatzfunktionen dazu, Würmer, Trojaner und Viren aufzuspüren und diese in die Quarantäne zu verschieben oder durch Löschung unschädlich zu machen. Antivirus-Programme sperren Hacker aus und sind neben der Firewall essenzielle Schutzmechanismen für die sensiblen Daten auf Servern und Computern. Der Begriff Virenscanner ergibt sich aus der Funktion des Programms, das bestenfalls automatisch im Hintergrund läuft und den PC kontinuierlich nach Schadware scannt.

Anwendungsbereiche von Virus-Scannern

Ein Antivirus-Programm ist für Heimanwender ebenso wichtig wie für Firmen. Viren oder Mal- und Spyware gefährden die Funktionalität Ihres Computers und stellen die digitale Sicherheit durch das Ausspähen und Abgreifen von Daten in Frage. In den letzten Jahren haben sich immer mehr Virenscanner-Hersteller darauf konzentriert, künstliche Intelligenz einzubauen und auf diesem Weg die Entdeckung und Unschädlichmachung von Schadware zu beschleunigen. Noch vor einigen Jahren brauchte ein Virenprogramm bis zur Lösungsfindung meist einige Tage, was in der heutigen schnelllebigen Zeit unverhältnismäßig wäre. Ältere Scanner beschäftigten sich mit der Suche nach bekannten „Verhaltensmustern“ von Websites und nahmen die Einordnung in sicher und unsicher anhand dieser Faktoren vor.

Heute arbeitet der Virenscanner mit Analysen, die sich nicht auf bekannte Muster, sondern auf das tatsächliche Verhalten einer Website oder Software in Echtzeit beziehen. Schadware, aber auch Sicherheitslücken und Bugs werden aufgespürt und können nach der Verschiebung ins Quarantäneverzeichnis entfernt werden.

Die verschiedenen Begrifflichkeiten im Zusammenhang mit Virenscannern

Wenn Sie sich intensiv mit Virenscannern beschäftigen, wird Ihnen der Begriff Vulnerability häufiger vor Augen geführt. Die Bezeichnung wird in verschiedenen Bereichen verwendet und steht für die Wunde, beziehungsweise die Verwundbarkeit. PC-Technik und Serverschutz mit geringer Vulnerabilität, also mit einem minimalen Verwundungsrisiko bieten Ihnen die beste und der Datenschutzgrundverordnung entsprechende Sicherheit. Im Kontext zu Sicherheitslücken taucht der Begriff Exploit auf. Exploits sind kleine Programme von Hackern. Sie spüren Schwachstellen in Software und auf Computern auf. Für einen effektiven Rundumschutz sollte Ihr Antivirus-Programm daher nicht nur konventionelle Schadware aufspüren, sondern sich vollumfänglich für die Sicherheit im Internet und die Sicherheit Ihrer Daten einsetzen lassen. Beim effektiven Schutz für Unternehmen muss man auf komplexere und geräteübergreifende Lösungen setzen.

Antivirus-Lösungen für Firmen

Zwei essenzielle Faktoren spielen bei der Entscheidung für einen Virenscanner eine übergeordnete Rolle. In größeren Firmen werden Programme bevorzugt, die man unkompliziert zentral installieren und auf gleichem Weg verwaltet. Dabei sollte der Virenscanner kostenlos und äußerst effektiv sein. Die Einzelinstallation und Updates über jeden einzelnen Computer wären zu aufwendig. Sie würden obendrein innerhalb des Systems Lücken und damit die Gefahr von Eindringlichen von außen begünstigen. Zentrale Lösungen mit Management-Option sind für Firmenkunden die beste Lösung. Es gibt verschiedene renommierte Hersteller von Antivirus-Software, die kostenlose Komplettlösungen für Unternehmen anbieten.

Bei ESET nennt sich die Lösung ESET Remote Administrator (kurz ERA) und ist eine kostenlose Möglichkeit für Firmen, sich umfassend vor Schadware und den damit verbundenen Sicherheitsrisiken und Kosten zu schützen. Die Ausrichtung des Managements hängt davon ab, wie viele Geräte Sie mit einem Virenscanner überwachen und von Sicherheitsrisiken befreien möchten.

Der Virenscanner muss zum Risiko passen

Bei der Auswahl eines Virenscanners sollten Sie als gewerblicher Anwender mit Kompetenz und einer realistischen Einschätzung Ihrer Risiken vorgehen. Fakt ist, dass ein Scanner für Trojaner und Würmer heute nicht mehr ausreicht und mehr Schadware durchlässt als stoppt. Da die Kombination von Scanner häufig zu Kompatibilitätsproblemen führt, sollten Sie sich für eine Software entscheiden. Arbeiten Sie mit sensiblen Daten im Kundenverkehr, ist ein besonders umfangreicher Schutz notwendig. Wenn Sie sich für einen Virenscanner entscheiden, prüfen Sie vorab die Updates für die stetige Aktualisierung und Anpassung auf neue Risiken.

Die 2010er Jahre werden wohl in die Annalen der Geschichte als das Jahrzehnt der Cyberangriffe  von Hackern auf Behörden, Organisationen und Netzwerke eingehen. Beinahe wöchentlich werden neue Hacking Attacken auf Unternehmensnetze gemeldet. Doch wer sind diese Hacker und wie gehen sie bei ihren Angriffen auf fremde Systeme vor?

Was ist ein Hack?

Hacken bedeutet so viel, wie die Grenzen des Möglichen auszutesten. Mit dieser Beschreibung versuchte der US-amerikanische Informatiker und Sicherheitsforscher Richard Stallman, die Vorgehensweise von Hackern zu beschreiben. Aus seiner Sicht ist das ein äußerst kompliziertes Unterfangen, denn Hacker sind so vielfältig wie die von ihnen eingesetzten Tools und Attacken. Während Hacker in vielen Filmen nur einige Sekunden benötigen, um in ein Computernetzwerk einzudringen, sieht die Realität wesentlich anders aus. Oft steckt hinter einem erfolgreichen Hack-Angriff wochen- oder monatelange Detailarbeit. Computersysteme sind nur eins von vielen Angriffszielen, die Hacker heutzutage ins Visier nehmen. So lassen sich zum Beispiel smarte Fernseher und Kühlschränke und internetfähige Automobile manipulieren.

Wie dringen Hacker in Computersysteme ein?

Gute Hacker kennen sich nicht nur mit Computersystemen aus, sondern können auch Menschen verleiten, ihnen Informationen zu verraten. Eine der ältesten und heute noch aktiv genutzten Methoden ist deshalb eine, die kaum technische Kenntnisse voraussetzt: das sogenannte „Social Engineering“. Bei dieser Methode tischt der Angreifer dem Opfer Lügengeschichten auf und bittet ihn um Hilfe. Mit diesen Geschichten verführen Hacker Nutzer dazu, ihnen Log-in-Daten preiszugeben, infizierte Dateien auszuführen oder ihnen Geld zu überweisen.

Auch sogenannte „Phishing-Angriffe“ sind traditionelle Manipulationstricks, mit denen Hacker versuchen, an Privatdaten von Nutzern zu gelangen. Die kriminellen Angreifer geben sich dabei in vielen Fällen als Mitarbeiter von Banken, Firmen oder Online-Anbietern wie Ebay, Amazon und PayPal aus. Sie fälschen E-Mails und Webauftritte bekannter Unternehmen und setzen darauf, dass die Opfer ihrer Angriffe ihre Log-in-Daten in gefälschte Formulare eintragen, die dem Original ähneln.

Bei der sogenannten „Man-in-the-Middle-Attacke“ zapft der Angreife einen Kommunikationsweg zwischen zwei Geräten an, die miteinander kommunizieren. Betreibt das Opfer etwa Onlinebanking auf seinem Smartphone in einem öffentlichen WLAN-Netzwerk, kann der Angreifer die Daten manipulieren.

Eine andere Methode, um an Log-in-Daten zu kommen, ist das sogenannte „Brute-Force-Verfahren“, das als Brechstange im Arsenal moderner Hacker-Tools bezeichnet wird. Anstatt die Zugangsdaten der Opfer auszuspähen, probieren Hacker auf Log-in-Seiten mit automatisierten Tools alle möglichen Passwörter. Diese Methode klappt vor allem Dann, wenn sich Nutzer für simple und kurze Passwörter entscheiden und die Log-in-Seite beliebig viele Versuche zulässt.

Ein weiterer Weg, um Schadsoftware zu verteilen, sind sogenannte „Drive-by-Downloads“. So wird das unbewusste und unbeabsichtigte Herunterladen von Dateien bezeichnet. Eine Webpräsenz oder eine Werbeanzeige kann so manipuliert werden, dass bereits der Abruf der Webseite dazu führen kann, dass Schadsoftware automatisch auf den Rechner des Opfers heruntergeladen und installiert wird.

Wie nutzen Hacker DDoS-Attacken?

Bei DDoS-Attacken (Distributet-Denial-of-Service-Attacken) handelt es sich um Überlastungsangriffe, durch deren Einsatz Server und Webdienste zeitweise unbrauchbar gemacht werden. Hacker versuchen mit dieser Methode u. a. Schutzgeld von Unternehmen zu erpressen, deren Online-Angebote durch einen längeren Ausfall einen Imageschaden erleiden würden, sodass dadurch die Nutzerzahlen ihrer Online-Dienste auf dem Spiel stehen könnten. Damit eine DDoS-Attacke erfolgreich verläuft, muss der Angreifer genügend infizierte Computer zur Verfügung haben, um einen ausreichend großen Traffic generieren zu können. Deshalb setzen Hacker bei einer Überlastungsattacke in der Regel ein Botnetz ein. Diese digitale Zombie-Armee setzt sich aus infizierten Geräten zusammen, die mit dem Internet verbunden sind. Deren Besitzer bekommen in den meisten Fällen gar nicht mit, dass ihr Computer oder Tablet-PC für DDoS-Attacken missbraucht wird.

Die Lieblingstools

Hacker bedienen sich einer Vielzahl unterschiedlicher Schadsoftware-Programme, um in Computernetzwerke einzudringen und Daten zu stehlen. Als Schadsoftware (Malware) werden alle Computerprogramme und Codefragmente bezeichnet, die unerwünschte oder schädliche Handlungen auf einem Computersystem ausführen, wie beispielsweise Ausspähen von Nutzerverhalten. Traditionelle Antiviren-Lösungen sollen solche Programme erkennen und automatisch entfernen können. In den meisten Fällen reicht ein einfaches Antivirenprogramm aus, um gängige Schadsoftware vom Rechner fernzuhalten.

Problematisch wird es jedoch bei den sogenannten „Zero-Day-Lücken“. Hierbei handelt es sich um Sicherheitslücken, die dem Hersteller noch nicht bekannt sind und somit auch noch nicht gepatcht werden konnten. Hackertools, die sich Zero-Day-Schwachstellen zunutze machen, werden „Zero-Day-Exploits“ genannt. Diese Art der Exploits ist in der IT-Branche sehr wertvoll. Denn Hersteller möchten von Schwachstellen in ihren Systemen zuerst erfahren, weshalb Belohnungen für Hinweise angeboten werden. Auf dem Schwarzmarkt können Zero-Days Cyberkriminellen jedoch viel mehr Geld einbringen.

Wie gefährlich Zero-Day-Exploits wirklich sind, zeigte WannaCry im Jahr 2017. Der Erpressungstrojaner nutzte einen Zero-Day-Exploit namens „Eternal Blue“, um sich rasend schnell zu verbreiten und weltweit Millionen von Rechnern zu infizieren.

Kann man sich schützen?

Die schlechte Nachricht lautet, dass prinzipiell jedes System gehackt werden kann. Die entscheidende Frage ist jedoch, wie schnell und wie leicht ist es für den Hacker, Zugang zu einem bestimmten Computersystem zu erlangen. Es sind unterschiedliche Tools, wie beispielsweise OpenVAS erhältlich, die Ihnen dabei helfen können, eine Vulnerability-Analyse Ihres Computersystems oder Netzwerks durchzuführen.

Unter Vulnerability versteht man in der Informationstechnik eine Verwundbarkeit der Hard- oder Software. Immer wieder tauchen Meldungen über neue Vulnerabilitäten auf. Sogar in als unverwundbar geltenden Architekturen, wie der des iPhone von Apple, hat ein Hacker mit dem Checkm8-Exploit kürzlich eine mächtige Sicherheitslücke aufgetan. Kann man also davon ausgehen, dass in jedem Programm und in jeder Hardware-Architektur unbekannte Fehler schlummern?

Der Exploit, des Hackers Werkzeug

Eine Vulnerability wird dadurch gefährlich, dass jemand herausfindet, wie er sie ausnutzen kann. Das Programm, mit dem die Sicherheitslücke für einen bestimmten Zweck „ausgebeutet“ werden kann, ist der . Im günstigsten Fall ist der Hacker ein Sicherheitsforscher, der mit einem Proof-of-concept (PoC) nur den Beweis der Verwundbarkeit antreten will. Dann wird er vor der Veröffentlichung das betroffene Unternehmen in Kenntnis setzen. Kriminelle Hacker hingegen, nutzen die Vulnerability aus, um größtmöglichen Profit zu erzielen oder hohen Schaden anzurichten.

Bekannte Hardware-Sicherheitslücken

Rowhammer (2015): Verwendet eine Vulnerability in der Architektur von Arbeitsspeicher. Hier wird ausgenutzt, dass der Speicher mittels elektrischer Spannung beschrieben wird. Werden viele Schreib- und Leseoperationen in einem Bereich ausgeführt, kann das auch nicht betroffene Bits verändern. Eine Cache-Funktion, die genau diesen Umstand verhindern soll, kann vom Angreifer gezielt ausgehebelt werden.

Meltdown/Spectre (2017): Sind Exploits, die Schwachstellen in Prozessoren der drei großen Anbieter Intel, AMD und ARM ausnutzen. Sie erlauben Zugriffe auf privilegierte Speicherbereiche. In einem Szenario greifen dafür vorgesehene Sicherheitsmechanismen nicht schnell genug, da aus Performance-Gründen unkontrolliert Befehle vorab in internen Registern ausgeführt werden dürfen.

Bekannte Software-Vulnerabilitäten

Heartbleed (2014): Nutzt die Schwäche in einer älteren Version von SSL aus. In dieser kontrolliert SSL das Bestehen der Verbindung regelmäßig durch das Senden von Kontrollbits. Dieselbe Menge wird als Bestätigung zurückgesandt. Jedoch ist es möglich, die vorgesehene Größe zu überschreiten. Die zurückgesandten Bits werden dann mit zufällig im Speicher befindlichen Inhalten aufgefüllt. Dies können auch sensible Daten sein.

-KRACK (2016): Benennt einen Angriff auf die bis dahin als sicher geltende WPA2-Verschlüsselung in WLANs. Bei diesem werden im Authentifizierungsprozess (Handshake) übersandte Pakete abgefangen und Wiederholungen der Versendungen erzwungen. Ein zum Schutz vorgesehener, temporärer Zufallswert (Nonce) wird angreifbar, da er dadurch erneut verwendet wird.

DirtyCow (2016): Benutzt eine Vulnerability, die den Linux-Kernel betrifft. Daher sind auch Android-Geräte betroffen. Namensgebend ist die Ursache, der sogenannte Copy-on-write-Mechanismus. Durch geschickte Mehrfachöffnung einer virtuellen Datei in parallelen Threads, gelingt es dem Exploit, sich nicht vorgesehene Rechte zu verschaffen.

-BlueBorne (2017): Basiert auf einer Vulnerability bei der Implementierung von Bluetooth in nahezu allen Betriebssystemen. Der Angreifer muss sich im Funkbereich der aktivierten Schnittstelle befinden. Dann kann er sich als Man-in-the-Middle betätigen und den Netzwerkverkehr mitlesen. Unter Linux ist es ihm möglich, Schadcode mit den Rechten des Bluetooth-Prozesses auszuführen.

Der Zero-Day-Exploit und CVE

Verwendet der Hacker einen Exploit, bevor er dem betroffenen Entwickler mitgeteilt wurde, spricht man von einem Zero-Day-Exploit. Teilweise wird dieser über einen längeren Zeitraum genutzt, bevor der Hersteller davon erfährt.

Das Gegenstück dazu sind die Common Vulnerabilities and Exposures (CVE). Hierbei handelt es sich um eine Sammlung veröffentlichter Sicherheitslücken. Den Entwicklern wird vor der Bekanntgabe Zeit zur Beseitigung des Fehlers gegeben. Die Veröffentlichung erfolgt, damit Forscher und Hersteller sich damit beschäftigten können. Die CVE erhalten eindeutige Nummern, die es Herstellern von Schutzsoftware ermöglichen, die Vulnerability konkret zu benennen.

Warum gibt es so viele Vulnerabilitäten?

Es gilt auch hier die Weisheit: Wo Menschen arbeiten, werden Fehler gemacht. Allerdings sind Betriebssysteme und viele Programme heutzutage derart komplex, dass Fehler niemals völlig ausgeschlossen werden können. Zudem steht es nicht immer in der Macht eines Entwicklers, derartige Probleme zu vermeiden. Vielmehr muss er sich oftmals auf Module anderer Anbieter verlassen. So wird TLS/SSL in Mailprogrammen und auch im HTTPS-Protokoll genutzt. In vielen Betriebssystemen ist es als Bibliothek fest implementiert. Daher sind durch eine Vulnerability in SSL, die durch den Heartbleed-Exploit ausgenutzt wurde, eine derart hohe Anzahl an Endgeräten und Software-Produkten betroffen. Bei der KRACK-Attacke wiederum wurde ein Hinweis im WPA2-Standard in einem unter Linux und Android gebräuchlichen Treiber fehlerhaft implementiert, so dass nach Durchführung des Angriffs der verwendete Schlüssel nur noch aus Nullen bestand.

Schutz und Gegenmaßnahmen

Um sich vor Vulnerabilitäten zu schützen, sollten Sie als Anwender oder Verantwortlicher auf mehrere Maßnahmen setzen.

Viele Exploits werden von Virenscannern erkannt. Voraussetzung sind tagesaktuelle Signaturen und leistungsfähige Schutzsoftware. Eine Firewall kann verhindern, dass Daten zugänglich werden oder abfließen.

Essentiell sind Sicherheitsupdates für Hard- und Software. Für den Großteil der aufgeführten Exploits haben die Hersteller Sicherheitsupdates veröffentlicht.

Nicht zu vergessen bleibt eine vernünftige Backup-Strategie, da Exploits auch Daten korrumpieren können. Schließlich sollten Sie als Verantwortlicher die aktuelle Bedrohungslage im Auge behalten. Dies können Sie anhand öffentlich zugänglicher CVE-Datenbanken. Im Zweifel macht es möglicherweise Sinn, auf bestimmte Hard- oder Software zu verzichten, bis die Vulnerability geschlossen ist.

Was ist eigentlich Malware?

Jeder, der viel Zeit im Internet verbringt, trifft unweigerlich irgendwann einmal auf sie: Viren, Würmer und auch Trojaner. Welchen Schaden verursachen Schadprogramme am Computer? Welche verschiedenen Formen von Malware gibt es? Und wie können Sie sich davor schützen?

Wie unterscheiden sich Viren, Würmer und Trojaner?

Was sind eigentlich Schadprogramme?

Schadprogramme sollen schaden anrichten

Der Virus – Klassiker unter allen Computer-Schädlingen – verbreitet sich mit Hilfe von infizierten Dateien. Sobald Sie die betroffene Datei auf Ihrem PC speichern und öffnen, greift er andere Dateien an und kann sich selbst weiterverbreiten. Infizierte Dateien erscheinen besonders häufig in Form von Anhängen in E-Mails.

Ein Wurm dringt selbst durch Sicherheitslücken in den PC ein. Ein aktives Öffnen einer Datei durch den Nutzer ist für den Computerwurm nicht notwendig, um Schaden anzurichten. Über gemeinsame Netzwerke beispielsweise, aber auch die automatische Kopie auf Wechseldatenträger, wandert der Wurm auf weitere Computer über, um ganze Systeme lahm zu legen.

Wie der Name schon verrät, präsentiert sich ein Trojaner wie das berühmte trojanische Pferd. Schadprogramme dieser Art sind häufig als scheinbar nützliche Software getarnt. Nach dem Starten des Programms erscheint unerwünschte Werbung, aber auch sensible Daten spioniert ein Trojaner aus. Ein Trojaner ist oft zusätzlich mit einem Virus versehen, der sich zu verbreiten versucht.

Welche Schäden richten Schadprogramme an?

Je nach Art des Virus, den Ihr Computer sich eingefangen hat, geht der Schaden beispielsweise von lästiger Werbung bis hin zum Diebstahl vertraulicher Daten. So kann ein Virus durch einen sogenannten Keylogger Ihre Tastatureingabe aufzeichnen und dadurch anschließend Ihre Passwörter preisgeben. Datenspione richten so finanziellen Schaden an, in dem sie beispielsweise auf Ihre Kosten online einkaufen.

Manche Malware verfolgt den Trick, den Nutzer über seinen Virenbefall zu informieren. Gleichzeitig erscheint ein Hinweis auf ein kostenpflichtiges Anti-Viren-Programm. Unerfahrene PC-Nutzer gehen auf den betrügerischen Deal ein.

Sie können sich vor Schadprogrammen schützen

Die Adware, eine Untergruppe von Malware, platziert Werbung auf Ihrem PC. Nach der Installation einer infizierten Software erscheint häufig eine Toolbar im Browser, die Startseite wird auf eine Werbeseite umgeleitet und Pop-Ups treten auf. Diese Art von Malware ist vergleichsweise harmlos, aber kostet Nerven.

Hartnäckige Viren können allerdings auch einen kompletten Festplattencrash verursachen. Der Virus löscht wichtige Programme und Dateien und macht den Computer damit somit unbrauchbar.

Welchen Schutz gegen Schadprogramme gibt es?

Sie selbst können sich mit Ihrem Online-Verhalten aktiv gegen Viren, Trojaner oder Computerwurm schützen. Öffnen Sie zum Beispiel keine Dateianhänge in E-Mails von unbekannten Absendern. Beziehen Sie kostenlose Software nur von seriösen Anbietern. Verzichten Sie auf den Download illegaler Inhalte wie Filme. Diese Dateien beinhalten besonders häufig Malware.

Neben dem eigenen Verhalten ist auch ein gutes Anti-Viren-Programm und eine Firewall Pflicht. Da die Entwickler von Malware ständig neue Viren entwickeln, ist ein regelmäßiges Update wichtig, um immer auf dem neuesten Sicherheitsstand zu sein. Software und Systeme aktualisieren sich ebenfalls regelmäßig, um neu entstandene Sicherheitslücken zu schließen. Diesen Updates sollten sie stets zustimmen.

Sind Sie von einem Computerschädling befallen, gilt es Ruhe zu bewahren. Laden Sie keine dubiosen Anti-Viren-Programme aus dem Internet, hinter Ihnen könnte sich noch mehr Malware verstecken. Greifen Sie zu einem seriösen Virenschutz-Anbieter und ziehen Sie gegebenenfalls einen Fachmann zu Rate. Sichern Sie Ihre wichtigsten Daten auf einem externen Datenträger.

Generell gilt, dass 100 %iger Schutz jedoch niemals möglich ist. Mit dem richtigen Verhalten können Sie das Risiko, von Malware betroffen zu sein, aber deutlich senken.