Sicheres Passwort: Keine Chance für Hacker

Ein Passwort zu knacken ist heutzutage keine Herausforderung mehr. Dank moderner Software geht das richtig leicht und dazu auch noch schnell: Ein Superrechner kann sogar bis zwei Milliarden Passwörter pro Sekunde abchecken. Die Grundregeln für ein sicheres Passwort lauten deshalb: Mindestens zwölf Zeichen, Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen müssen dabei sein.

Sich ein wirklich sicheres Passwort auszudenken ist wirklich nicht schwer. Auch wenn man gar keine Ideen hat, kann man auf einen schlauen Passwortgenerator zugreifen, z.B.  http://www.gaijin.at/olspwgen.php. Und trotzdem ignorieren viele Menschen Warnhinweise von IT-Spezialisten und setzen die beliebten „123456“-Passwörter gern ein. Folgen können fatal sein: Persönliche Daten gelangen schnell ins Netz und in der Öffentlichkeit.

Meistens werden Passwörter durch so genannte Brute-Force-Angriffe geknackt, auf Deutsch  „mit roher Gewalt“.  Dabei rechnet eine Hacker-Software alle mögliche Kombinationen aus Zahlen, Zeichen und Buchstaben aus. Die kurzen und die leichten Passwörter werden natürlich schneller gehackt als die komplizierten. Um das beliebte Passwort wie „123456“ zu knacken, braucht so eine Software nur ein Bruchteil einer Sekunde.

Auf diese Regeln sollten Sie immer achten, wenn Sie ein Passwort erstellen:

  • Länge: mindestens 8 bis 20 Zeichen
  • Wörter: Ein Passwort sollte weder Wörter noch Namen darstellen, die in einem Wörterbuch automatisiert nachgeschlagen werden können.
  • Inhalt: Zahlen, Sonderzeichen und Großbuchstaben
  • Einzigartigkeit: Für jeden Zweck sollten Sie ein neues Passwort anlegen

Wer große Probleme hat, sich ein kryptisches Passwort zu merken, sollte unbedingt zu diesem simplen Trick greifen: Einfach einen Satz ausdenken und die Anfangsbuchstaben zu einem Passwort zusammenstellen. Z.B. aus dem Satz „Ich habe am 12.12.2012 in Berlin geheiratet“ bastelt man ganz einfach ein sicheres Passwort Iha1.1.2iBg. Jetzt nur noch dieses Passwort mit weiteren Sonderzeichen anreichern und schon braucht eine Hacker-Software mehrere Millionen Jahre, um auf dieses Passwort zu kommen.

Unsere Tipps für noch mehr Sicherheit für Ihr Passwort:

  • Verwenden Sie für jeden Dienst bzw. jede Anwendung ein anderes Passwort. Aktualisieren Sie Ihre Passwörter ca. alle sechs Monate.
  • Geben Sie niemals Ihre Passwörter weiter!
  • Nutzen Sie Zweiweg-Authentifizierung (z. B. mit Hilfe von SMS oder Codegenerator) für zusätzlichen Schutz Ihrer Daten sofern das möglich ist.
  • Seien Sie vorsichtlich, wenn Sie E-Mails bekommen, die Sie auffordern, Ihr Passwort zu wechseln.
    Überprüfen Sie vorher, ob Sie diese Änderung tatsächlich angefordert haben.

Diese Passwörter sollten Sie auf gar keinen Fall verwenden:
Quelle: http://www.ifun.de/123456-auf-der-liste-der-schlimmsten-passwoerter-erneut-auf-platz-1-71961/

1    123456

2    password

3    12345

4    12345678

5    qwerty

6    1234567890

7    1234

8    baseball

9    dragon

10    football

11    1234567

12    monkey

13    letmein

14    abc123

15    111111

16    mustang

17    access

18    shadow

19    master

20    michael

21    superman

22    696969

23    123123

24    batman

25    trustno1

 

 

Olga Ziesel

Olga Ziesel ist Kommunikationswissenschaftlerin und Expertin für Social Media und PR bei der Agentur Awantego