Beiträge

Apache ist ein kostenloser Open Source Webserver. Der Apache Webserver ist der populärste Webserver, der aktuell von rund 46 % aller Webseiten weltweit genutzt wird. Die erste Version wurde 1995 veröffentlicht. Entwickelt und verwaltet wird der Webserver von der Apache Software Foundation (ASF). Der vollständige Name lautet Apache HTTP Server.

Wie funktioniert der Apache Webserver?

Obwohl Apache als Webserver bezeichnet wird, handelt es sich nicht um einen physischen Server. Apache ist eine Software, die auf einem Server ausgeführt wird. Beim Apache-Webserver handelt es sich um eine plattformübergreifende Software, die sowohl auf Unix/Linux wie auch auf Windows Servern ausgeführt werden kann. Seine Aufgabe ist es, eine Verbindung zwischen einem physischen Server mit den gespeicherten Webseiten und den Browsern der Internetuser herzustellen.

Wenn ein User eine URL in seinen Webbrowser eingibt, sendet der Browser eine HTTP oder HTTPS Anforderung an den Server, auf dem die Webseite gespeichert ist. Der auf dem Server installierte Apacheserver verarbeitet die HTTP oder HTTPS Anforderung und gibt die angeforderten Webseiten zurück.

Multitasking und Multithreading

Ein Apacheserver kann mehrere HTTP-Anforderungen gleichzeitig verarbeiten. Dazu muss der Server auf mehreren „Threads“ ausgeführt werden. Ein Thread ist Teil eines Programms, das vom Hauptprogramm abzweigt und gleichzeitig ausgeführt wird, um eine bestimmte Aufgabe auszuführen. Der Apacheserver erstellt für jede HTTP-Anforderung einen neuen Thread. Jeder Thread verarbeitet die Anforderung eines Users und gibt die abgerufene Webseite. Auf diese Weise können Webseiten für mehrere Benutzer gleichzeitig bereitgestellt werden.

Programm- und Dateidienste

Neben dem Abruf von Webseiten kann der Apacheserver Benutzern das Herunterladen von Dateien ermöglichen. Dazu gehören Audiodateien, Filmdateien oder andere Dateien wie Word-Dokumente oder PDF-Dateien. Zudem ermöglichen serverseitige Skriptsprachen wie PHP, Perl, Python oder Ruby das Erstellen dynamischer Webseiten durch den Server. Um Anforderungen für dynamische Webseiten verarbeiten zu können, muss das entsprechende Modul installiert sein. Diese Module werden beispielsweise als smod_php, mod_python oder mod_perl bezeichnet.

Erweiterung mit Modulen

Für den Apacheserver stehen eine ganze Reihe Module zur Verfügung, mit denen der Funktionsumfang des Servers erweitert werden kann. Hierzu gehören beispielsweise eine Passwortauthentifizierung und digitale Zertifikate, anpassbare Fehlermeldungen, virtuelle Hosting-Funktionen, Proxy-Dienste, SSL und TLS oder eine GZIP-Komprimierung zur Beschleunigung der Ladezeiten von Webseiten und Dokumenten.

Apache für die Webseitenentwicklung

Der Apache HTTP Server steht als eigenständige Software oder zusammen mit anderen Programmen in einem Paket für Website-Entwickler zur Verfügung. Dieses als XAMPP bezeichnete Paket ist keine originäre Entwicklung der ASF, sondern wird von den Apache Friends zusammengestellt. XAMPP wird auf lokalen Computern installiert und für die Entwicklung von Webseiten genutzt.

Das Paket beinhaltet den Apacheserver, eine MariaDB Datenbank, die Skriptsprachen PHP, Perl und PEAR sowie zwei FTP-Programme. Wird die Skriptsprache Phyton benötigt, muss diese als eigenständiges Modul zusätzlich installiert werden. XAMPP ist für MacOS, Linux (Unix), Solaris und Windows Betriebssysteme erhältlich.

Apache im Vergleich mit anderen Webservern

Da der Apache eine threadbasierte Struktur verwendet, können bei Webseiten mit hohen Besucherzahlen Leistungsprobleme auftreten. Im Gegensatz zum Apacheserver nutzt der Nginx (ausgesprochen Engine X) Webserver eine ereignisgesteuerte Architektur. Das heißt, Nginx erstellt nicht jedes Mal einen neuen Prozess für jede einzelne Anforderung.

ApacheDer Server behandelt stattdessen alle eingehenden Anforderungen in einem einzigen Thread. Dieser sogenannte Masterprozess verwaltet mehrere Arbeitsprozesse, die die eigentliche Verarbeitung von Anforderungen durchführen. Das ereignisbasierte Modell von Nginx verteilt Benutzeranforderungen effizient auf sogenannte Worker-Prozesse. Dies ermöglicht eine wesentlich bessere Skalierbarkeit bei hohen Besucherzahlen.

Tomcat ist ein weiterer noch relativ junger Webserver, der ebenfalls von der ASF entwickelt wurde. Es handelt sich bei Tomcat um einen HTTP-Server, der jedoch speziell für Java-Apps entwickelt wurde. Tomcat kann verschiedene Java-Spezifikationen ausführen, zum Beispiel Java Servlet, JavaServer Pages (JSP), Java EL und WebSocket.

Der Apache Webserver ist Open Source und kostenlos – sowohl für die private wie auch die kommerzielle Nutzung. Der Server wird regelmäßig aktualisiert und bietet eine hohe Flexibilität durch die modulbasierte Struktur. Er ist einfach konfigurierbar und kann von unerfahrenen Nutzern problemlos eingerichtet werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass der HTTP-Webserver plattformübergreifend auf unterschiedlichen Betriebssystemen eingesetzt werden kann. Nicht zuletzt steht im Hintergrund eine große Community, die eine schnell verfügbare Unterstützung bei Problemen bietet.

Webserver

Ein Webserver ist eine Serversoftware oder eine Hardware, die für das Ausführen dieser Software bestimmt ist und Inhalte für das World Wide Web bereitstellen kann. Er verarbeitet eingehende Netzwerkanforderungen über HTTP und verschiedene andere verwandte Protokolle. Jeder, der das Internet nutzt, um auf eine Website zuzugreifen, E-Mails abzurufen oder sich in einem sozialen Netzwerk zu verbinden, interagiert auf irgendeine Weise mit einem Webserver. Ein Webserver ist für die Beantwortung aller Anfragen an eine Internetadresse verantwortlich.

Anwendungen von Webservern

WebserverDie Hauptfunktion eines Webservers besteht darin, Webseiten zu speichern, zu verarbeiten und an Clients zu liefern. Die Kommunikation zwischen Client und Server erfolgt über das Hypertext Transfer Protocol (HTTP). Webseiten sind in der Hauptsache HTML-Dokumente, die neben dem Textinhalt Bilder, Stylesheets und Skripte enthalten können. Für eine stark frequentierte Website können mehrere Web Server verwendet werden.

Der Client eines Benutzers, üblicherweise ein Webbrowser, initiiert die Kommunikation mit dem Webserver, indem er eine bestimmte Ressource über HTTP anfordert. Der Server antwortet mit dem Inhalt dieser Ressource oder mit einer Fehlermeldung, falls die angeforderte Ressource nicht verfügbar ist. Die Ressource ist normalerweise eine Datei im sekundären Speicher des Servers. Dies ist jedoch nicht unbedingt der Fall und hängt davon ab, wie der Server implementiert wird. Während die Hauptfunktion die Bereitstellung von Inhalten ist, umfasst eine vollständige Implementierung von HTTP die Möglichkeit, Inhalte von Clients zu empfangen. Diese Funktion wird zum Senden von Webformularen und dem Upload von Dateien verwendet

Viele generische Web Server unterstützen die serverseitige Skripterstellung mit ASP (Active Server Pages), PHP (HypertextPreprocessor) oder anderen Skriptsprachen. Dies bedeutet, dass das Verhalten des Webservers in separaten Dateien beeinflusst werden kann, während die eigentliche Serversoftware unverändert bleibt. Diese Funktion nutzen beispielsweise Content Management Systeme wie WordPressDrupal oder Joomla, um HTML-Dokumente dynamisch zu generieren, anstatt statische Dokumente zurückzugeben.

Web Server können darüber hinaus in Geräten wie Druckern, Routern oder Webcams eingebettet sein und nur ein lokales Netzwerk bedienen. Der Server ist dann Teil eines Systems zum Überwachen oder Verwalten der Geräte. Dies bedeutet in der Regel, dass auf dem Client-Computer keine zusätzliche Software installiert werden muss, da nur ein Webbrowser erforderlich ist.

Zusätzliche Funktionen von Webservern

Moderne Web Server bieten über die Verwaltung und Bereitstellung von Webseiten hinausgehende Funktionen. Webserver werden häufig als Portale für anspruchsvolle, interaktive, webbasierte Anwendungen verwendet, die Unternehmens-Middleware und Back-End-Anwendungen zu Enterprise-Class-Systemen zusammenfügen. Mit Amazon Web Services können Benutzer beispielsweise öffentliche Cloud-Ressourcen über ein webbasiertes Portal verwalten. Streaming Media-Dienste wie Spotify für Musik und Netflix für Filme liefern Streaming-Inhalte in Echtzeit über Web Server.

Gängige Web Server

Den Markt für Webserver teilen sich aktuell im Wesentlichen 5 verschiedene Anbieter

Apache Websever

Der Apache Web Server ist eine Open Source-Software zum Erstellen, Bereitstellen und Verwalten von Webservern. Ursprünglich von einer Gruppe von Software-Programmierern entwickelt, wird die Software heute von der Apache Software Foundation verwaltet. Mit Apache Software können Webserver erstellt werden, die eine oder mehrere HTTP-basierte Websites hosten können. Zu den Funktionen gehören die Unterstützung mehrerer Programmiersprachen, serverseitige Skripterstellung, ein Authentifizierungsmechanismus und Datenbankunterstützung.

Der Apache Web Server kann durch Ändern der Codebasis oder Hinzufügen mehrerer Add-Ons erweitert werden. Die Apache Software wird auch häufig von Webhosting-Unternehmen zum Bereitstellen von Shared und Virtual Hosting verwendet, da Apache Web Server standardmäßig verschiedene Hosts unterstützt, die sich auf demselben Rechner befinden. Die Apache Software kann auf Windows, Linux und Unix Systemen genutzt werden.

Microsoft Internet Information Services (IIS)

Microsoft IIS ist ein flexibler Universal-Webserver, der auf Windows-Systemen ausgeführt wird, um angeforderte HTML-Seiten oder -Dateien bereitzustellenIIS ist ein erweiterbarer Webserver, der von Microsoft zur Verwendung mit der Windows NT-Familie erstellt wurde. IIS unterstützt HTTP, HTTP / 2, HTTPS, FTP, FTPS, SMTP und NNTP. Der Webserver ist seit Windows NT 4.0 ein fester Bestandteil der Windows NT-Produktfamilie, obwohl er in einigen Editionen – zum Beispiel der Windows XP Home Edition – nicht vorhanden und standardmäßig nicht aktiv ist.

NGINX

NGINX – ausgesprochen Engine X – ist eine flexible Open-Source-Software für Web-ServingReverse-ProxyingCachingLoad-BalancingMedia-Streaming und mehr. Ursprünglich wurde NGINX als ein Webserver mit maximaler Leistung und Stabilität entwickelt. Neben den HTTP-Serverfunktionen kann NGINX aktuell zudem als Proxyserver für E-Mails (IMAP, POP3 und SMTP) und als Reverse-Proxy und Load-Balancer für HTTP-, TCP- und UDP-Server genutzt werden.

LiteSpeed Web Server (LSWS)

Der LiteSpeed Web Server ist eine proprietäre Webserver-Software. Es ist der vierthäufigste Webserver und wurde im Oktober 2018 von 3,5 % der Webseiten weltweit genutztLSWS wurde entwickelt, um Apache zu ersetzen rund und kann die httpd.conf– und .htaccess -Dateien von Apache zu lesen und ausführen. Dies bedeutet, dass keine Änderungen an der Konfiguration erforderlich sind, wenn User zu LiteSpeed wechseln. Es verwendet vorhandenen Apache-Einstellungen und arbeitet mit den bestehenden Anwendungen einschließlich der Control Panels, die für Apache geschrieben wurden, zusammen.

Google Webserver (GWS)

Google Web Server ist eine proprietäre Webserver-Software, die Google für seine Webinfrastruktur verwendetGWS wird ausschließlich innerhalb des Google-Ökosystems für das Hosting von Websites verwendet. Im Laufe der Jahre wurden nur wenige Informationen veröffentlicht, es wird jedoch angenommen, dass GWS ursprünglich auf der Apache WebserverSoftware basiert und auf einer stark modifizierten Version von Debian Linux läuft.

Im Mai 2015 wurde die GWS nach Apache, NGINX und Microsoft IIS als viertgrößter Web Server im Internet eingestuft. Im Jahr 2018 betrug der Marktanteil laut W3Techs jedoch nur noch rund 1 Prozent. Webseitenanfragen auf den meisten Google-Seiten enthalten „gws“ (ohne Versionsnummer) im HTTP-Header als Hinweis auf die verwendete Webserver-Software.

Weitere Artikel im Blog der Biteno GmbH zum Thema Server und Virtualisierung

Eine Website mit dem weltweit beliebtesten Content Management System WordPress (kurz WP) aufzubauen ist generell eine gute Idee. Das CMS ist benutzerfreundlich und durch Plugins sowie Themes leicht erweiterbar – und natürlich Opensource-Software. Damit eine WP-Site aber problemlos funktioniert, müssen zuvor bestimmte Hosting-Anforderungen erfüllt werden. In diesem Artikel erfahren Sie, worauf Sie beim WordPress-Hosting achten müssen.

Dies brauchen Sie, um eine WP-Website zu betreiben.

Das Logo von WordPress - das beliebteste CMS weltweit

Das Logo von WordPress – das beliebteste CMS weltweit

WordPress  arbeitet mit der Skriptsprache PHP und einer MySQL-Datenbank. Diese Features müssen in einem Hosting-Tarif enthalten sein, um das System zum Laufen zu bringen. Bevor Sie jetzt nach dem günstigsten Hosting-Tarif mit PHP und MySQL Ausschau halten, sollten Sie einige zukunftsorientierte Eigenschaften berücksichtigen, die die Besucherzahlen und das SEO-Potenzial Ihrer Website stark beeinflussen. Sie möchten doch, dass möglichst viele Besucher Ihre Website finden?

Dieses Ziel können Sie viel leichter erreichen, wenn Ihre Website weit oben in den Suchergebnissen bei Google oder Bing auftaucht. Hohe Rankings sind wiederum nur dann möglich, wenn die Website schnell funktioniert und suchmaschinenoptimiert ist.

Geschwindigkeit ihrer WordPress Website

Nicht nur Menschen, auch Google hat keine Lust auf langsam ladende  Websites zu warten. Langsame Internetpräsenzen haben keine Chance auf hohe Positionen. Sowohl die Geschwindigkeit als auch das SEO-Potenzial (engl. SEO = Search Engine Optimization, dt. Suchmaschinen-Optimierung) hängen zum Teil von dem Hosting-Tarif ab. Je mehr Benutzer gleichzeitig eine WordPress -Site benutzen, desto stärker wird der Server beansprucht, auf dem die Website liegt. Wenn Sie sich für einen günstigen Shared-Hosting-Tarif entscheiden, erhalten Sie lediglich einen Teil der Leistungskapazität eines Servers.

Server-Hardware wie CPU oder Arbeitsspeicher wird unter verschiedenen Kunden geteilt. Wenn also einer dieser Kunden mehrere Websites in Rahmen eines Tarifs hostet und andere performance-lastige Operationen durchführt, können Sie dies unter Umständen zu spüren bekommen – genauer mit langsameren Ladezeiten ihrer WordPress Installation.

Um dies zu verhindern, legen viele Provider Limits fest. Hier sollten Sie auf das sogenannte Memory-Limit (von PHP) achten. Je mehr Plugins Sie in WP aktivieren und je mehr Besucher die Site benutzen, desto größer wird der Arbeitsspeicher-Bedarf für PHP. Der Hosting-Tarif sollte mindestens 128MB Memory-Limit bieten. Für große WP-Sites wie Onlinestores mit WooCommerce sollten mindestens 256MB vorhanden sein. Wichtig für die Suchmaschinenoptimierung sind die Permalinks von WP. Diese suchmaschinenoptimierten Linkstrukturen erfordern mod_rewrite – ein Modul des Apache-Servers. Achten Sie, dass ihr Provider dies unterstützt.

Mehr Speicherplatz für ihr WordPress Hosting

Nicht zu unterschätzen ist der Speicherplatz. Natürlich ist die Größe wichtig, denn je mehr Speicherplatz zu Verfügung steht, desto mehr Daten lassen sich auf dem Hosting ablegen. WordPress braucht keine gigantischen Speicher oder Festplatten-Kontingente. Ein WooCommerce-Onlineshop mit Tausenden Produkten kommt mit einigen Hundert Megabytes aus. Als Minimum sollten Sie aber wenigstens 1GB bekommen, denn Sie wollen doch auch E-Mails empfangen oder ab und zu eine Testinstallation mit WordPress anlegen.

Für den praktischen und tagtäglichen Erfolg Ihrer Website ist Geschwindigkeit maßgeblich. Im Idealfall erhalten Sie Platz auf einem Server mit schnellem SSD-Speicher. Im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten bietet SSD viel schnellere Lese- und Schreibvorgänge.

Ein Hackerangriff oder Hardwareausfall könnte Ihre Internetpräsenz nachhaltig beschädigen. Daher sind regelmäßige Sicherungen Pflicht. Der Hosting-Plan muss eine automatisierte Backup-Lösung bieten, die Ihren ganzen Datenbestand regelmäßig sichert und auf Wunsch wiederherstellt.

Die technischen Anforderungen von WordPress

Zusammenfassend sollte ein guter Hosting-Tarif Folgendes bieten:

  1. PHP-Unterstützung – mindestens Version 5.6 oder sogar php 7.x
  2. Mehrere MySQL-Datendanken / alternativ MariaDB
  3. Apache Modul „mod_rewrite“
  4. Mindestens 128MB Memory-Limit – besser 256 MB
  5. Mindestens 1GB Speicherplatz auf SSD
  6. Integrierte Backup-Lösung

Bei WordPress kommen php, mysql und Javascript zum Einsatz

Ein gut ausgestattetes Webhosting auf einem schnellen Server bildet die Basis für eine erfolgreiche Internetpräsenz. Darüber hinaus ist auf die Provider-Qualität zu achten.

So erkennen Sie einen guten Hosting Provider.

Sicherheit beim WordPress-Hosting

Sicherheit beim WordPress-Hosting

Optimale Webhosting-Konfiguration und schnelle Hardware sind wichtig. Doch bei der Auswahl eines Tarifs für das WordPress-Hosting ist noch mehr zu berücksichtigen. In Sachen Performance und Sicherheit sind die Eigenschaften des Serverzentrums und Providers wichtig. Das Rechenzentrum des Anbieters  muss unbedingt über eine schnelle – idealerweise redundante – Internetanbindung verfügen.

Ebenso wichtig: Der Standort des eigentlichen Rechenzentrums ihres WordPress-Hosting Anbieters muss in Deutschland sein, damit das bundesdeutsche Datenschutzgesetz vollumfänglich zur Geltung kommt.

Achten Sie auf Sicherheitslösungen der Serverräume und Zertifizierungen wie ISO 9001 (Qualitätsmanagement) oder ISO 27001 (Informationssicherheitsmanagement). Diese Zertifikate bestätigen, dass Dienste nach hohen Standards geleistet werden. Ein wichtiger Faktor, der die Qualität eines Hosting-Providers definiert, ist der Kundenservice. Kurze Reaktionszeiten, freundliche und kompetente Support-Mitarbeiter sind positive Indikatoren.

Der Kundenservice (bzw. Support) ist nicht zu unterschätzen, denn früher oder später werden Sie ihn brauchen – denn bei Software-Projekten mit WordPress tauchen immer unvorhersehbare Hindernisse auf. Mit einem guten Support-Team, das sich idealerweise mit WP auskennt, sind Sie auf der sicheren Seite.

Die tatsächliche Servergeschwindigkeit und der Kundenservice lassen sich meist im Vorfeld gar nicht prüfen. Doch ein guter Provider hat nichts zu verbergen. Suchen Sie nach Anbietern, die eine unverbindliche Probezeit ermöglichen. So können Sie das Hosting vor der Bestellung ausprobieren.

Fazit:

Durch die Auswahl eines optimalen WordPress-Hosting bei einem vertrauenswürdigen Internet-Provider legen Sie den Grundstein für den Erfolg Ihrer Website. Nehmen Sie sich Zeit, um verschiedene Angebote zu vergleichen und auszuprobieren.

Sollten Sie Fragen haben, so stehen Ihnen die Mitarbeiter des IT-Dienstleisters Biteno GmbH gerne mit Rat und Tat zur Seite. Sprechen Sie uns an oder nutzen das Kontaktformular.

Übrigens: Das Hosting für Ihre WordPress oder WooCommerce Website können Sie bei Biteno sogar hier online bestellen.

Weiterführende Links: