Beiträge

Das Thema Groupware, wie etwa Zimbra, hat sich im Laufe der Jahre für viele Unternehmen zu einem zentralen Baustein entwickelt, sodass keiner mehr so wirklich darüber nachdenkt. Dabei kommt jedoch gerade diesem Thema einer der größten Aspekte zu, die sich direkt auf die Produktivität, Zuverlässigkeit und Qualität in einem Unternehmen auswirken. Falls hier die „virtuellen Zahnräder“ nicht passgenau aufeinander abgestimmt sind, kann es schnell zu Engpässen und Problemen in der Unternehmenseffizienz kommen.

Allgemeine Informationen zu Zimbra

In vielen deutschen Unternehmen übernehmen Microsoft Exchange oder Microsoft365 die zentrale Rolle des Groupware-Systems. Microsoft Exchange hat sich mittlerweile bei vielen Entscheidungsträgern als Synonym für Groupware und Mailserver etabliert. Wenn man jedoch beispielsweise auf US-amerikanische Universitäten einen Blick wirft, findet man meist interessante Alternativen, wie Zimbra. Das Groupware-System wurde erstmals im Jahr 2005 auf der Web 2.0 Conference in San Francisco dem breiten Publikum präsentiert und eroberte dank seiner auf AJAX (Asynchronous Javascript and XML) basierenden Benutzeroberfläche die Herzen des Publikums. Die Anwendung war die erste Groupware-Lösung, die direkt im Webbrowser ausgeführt werden konnte, ohne den Komfort einer klassischen Desktop-Anwendung vermissen zu lassen. Im Laufe der Jahre wurde die Groupware kontinuierlich weiterentwickelt und mit neuen Funktionen und Features versehen, sodass sie heutzutage in einer Vielzahl unterschiedlicher Versionen erhältlich ist und zahlreiche Funktionalitäten bieten, wie beispielsweise integrierter Antivirus und Spam / Spamschutz. Zimbra war bis zu der Version 8 in einer kostenlosen Open-Source-Version erhältlich. Seit der Version 9 gibt es nur noch eine kommerzielle Edition, die neben den Standardfunktionalitäten auch Outlookunterstützung, Mobilsynchronisation und ein performantes Backup-System mitbringt.

Zahlreiche Funktionen und Features von Zimbra

Im Grunde genommen handelt es sich bei Zimbra hauptsächlich um eine Kollektion aus verschiedenen ehemaligen Open-Source-Projekten und einem größtenteils selbst entwickelten Mailserver. Die Hauptaufgaben üben dabei folgenden Komponenten aus:

–       Postfix ist für die Zustellung von E-Mails zuständig

–       Amavis ist für den Spam- und Virenschutz zuständig

–       Lucene analysiert den ein- und ausgehenden Datenstrom

–       MySQL übernimmt die Verwaltung der Metadaten

–       Der Apache-Webserver hostet zusammen mit Jetty den Mailboxserver

–       Nginx ist für die Bereitstellung der Reverse-Proxyfunktionen zuständig

–       E-Mail-Anhänge werden über die integrierte Darstellung mittels OpenOffice realisiert

Zimbra ist trotz dieser vielen einzelnen Bestandteile in erster Linie monolithisch angelegt. Konkret bedeutet das, dass es sich hier um kein Zusatzpaket handelt, das man auf einen laufenden Server installieren kann. Zimbra verwaltet dies in hohem Maße selbst und wird daher als großes Softwarepaket ausgeliefert, was alle erforderlichen Dienste mitbringt.

Komfortable Benutzeroberfläche von Zimbra

Das wohl wichtigste Feature ist der AJAX-basierende Webclient. Er bietet eine sehr komfortable Verwaltung der Daten direkt im Webbrowser, sodass Nutzer keine zusätzliche Software installieren müssen. Im Rahmen der E-Mailverwaltung können Nutzer ihre gesamte elektronische Korrespondenz verwalten und erhalten alle vom traditionellen Desktop-Clients bekannte Funktionalitäten und Features. Neben der intuitiven Sortierung von E-Mails in Ordnern stehen zur Organisation auch Tabs zu Verfügung, die einen schnelleren Zugriff auf E-Mails innerhalb der personalisierten Ordnerstruktur ermöglichen.

 

Im Adressbuch verwalten Nutzer ihre Kontakte mit allen Feldern, die für eine Kontaktpflege benötigt werden. E-Mails im VCF-Format lassen sich direkt in die Adressbücher importieren. Die persönlichen Kontakte können von überall per Autovervollständigung aufgerufen werden. Der Kalender zeichnet sich durch eine umfangreiche Planungsfunktion für persönliche oder gruppenorientierte Termine aus.

Leistungsstarke Versionierung

Ein Aspekt, der bei Groupware-Systemen eher selten vorkommt, ist eine komplette Dateiverwaltungs-Funktion und das sogar mit Versionierung. Neben Dateien, die über Drag-and-Drop-Funktion in die Groupware hochgeladen werden oder E-Mail-Anhängen, die sich hier direkt ablegen lassen, können auch textuelle Dateien mittels eines performanten WYSIWYG-Editors erstellt werden. Darüber hinaus stellt Zimbra eine leistungsstarke Suchfunktion zur Verfügung. Durch den Einsatz des Suchindexes Lucene ist die Groupware in der Lage, neben Terminen, Kontakten, E-Mail-Headern und -Bodys sogar Anhänge von E-Mails zu durchsuchen. Neben der „einfachen Suche“, die für die meisten Benutzer völlig ausreichend ist, wird auch eine eigene Suchsprache bereitgestellt, die Powerusern sehr komplexe Suchanfragen ermöglicht. Eine gute Groupware wäre selbstverständlich nichts, wenn sie sich nicht u. a. auch in der Gruppe einsetzen ließe. Alle privaten Ordner und Dateien lassen sich in Zimbra gezielt für andere Benutzer, ganze Benutzergruppen oder auch externe Teilnehmer freistellen.

Die digitale Transformation betrifft alle Unternehmen, egal ob groß oder klein, jung oder alt eingesessen. Wer heute noch mit Papier, Bleistift und Excel-Tabellen sein Unternehmen führt, wird irgendwann das Nachsehen haben. Ein ERP System ist eine integrierte Software Lösung, mit der alle Arbeitsabläufe und Prozesse im Unternehmen abgedeckt werden. Der wahrscheinlich wichtigste Schritt in die unternehmerische Zukunft ist der Einsatz einer ERP Software. Wir nennen Ihnen 10 gute Gründe, warum Sie nicht auf eine Enterprise Resource Planning (ERP) Software verzichten sollten.

Grund 1: Eine Softwarelösung für alle Aufgaben

 

Die meisten Systeme enthalten die Kernmodule Produktionsplanung, Auftragsabwicklung, Vertrieb, Kundenbeziehungsmanagement (CRM), Finanzbuchhaltung und Lagerhaltung. Bei Bedarf können weitere Module wie ein Supply-Chain-Management mit Supply-Chain-Planung oder ein Business Intelligence Modul zusätzlich integriert werden. Die Integration verschiedener Softwarelösung in ein System erfordert oft eine zunächst höhere Investition. Die Vermeidung von Fehlern, ein verbesserter Informationsfluss und die automatisierte Datenpflege sorgen jedoch dafür, dass sich diese Investition mehr als bezahlt macht.

Grund 2: Eine gemeinsame Datenbasis für alle Mitarbeiter

 

Die zentrale Datenerfassung, -verarbeitung und -bereitstellung sind die wichtigsten Gründe für ein ERP System. Der EDV Alltag in vielen Unternehmen sieht heute noch so aus, dass Daten in unterschiedlichen Programmen dezentral erfasst und gespeichert werden. Der Vertrieb benutzt ein CRM-System, der Verkauf Excel-Tabellen und die Finanzbuchhaltung wieder ein anderes Programm. Die Folge sind Zeitverzögerungen, Reibungsverluste und Fehler. Ein ERP System stellt allen Nutzern eine gemeinsame Datenbasis zur Verfügung. Die Daten sind immer auf dem neuesten Stand und stehen allen Mitarbeitern entsprechend den individuell vergebenen Befugnissen jederzeit zur Verfügung.

Grund 3: Arbeitsabläufe und Prozesse optimieren

 

Bei der Einführung eines ERP-Systems sollten zunächst alle Arbeitsabläufe und Prozesse in Unternehmen auf den Prüfstand gestellt und hinterfragt werden. Durch eine möglichst unvoreingenommene Analyse können Verbesserungspotenziale aufgedeckt und mit dem neuen System umgesetzt werden. Dies betrifft alle Unternehmensbereiche vom Vertrieb über die Lagerhaltung bis hin zur Finanzbuchhaltung. In der Regel können erhebliche Kosten eingespart und die Wettbewerbsfähigkeit insgesamt erhöht werden.

 

Grund 4: Verbesserte Kundenbeziehungen

Je mehr ein Unternehmen über seine Kunden weiß, umso besser kann es auf individuelle Bedürfnisse eingehen. Durch das in ERP-Systeme integrierte Kundenbeziehungsmanagement stehen alle wichtigen Daten über jeden Kunden jederzeit und jedem Mitarbeiter, der diese Daten benötigt, zur Verfügung. Kaufhistorie, Umsatz, Sonderwünsche und Informationen über das Zahlungsverhalten bis hin zum Hobby des Geschäftsführers und Lieblingslokals des Einkaufleiters sind mit wenigen Klicks einsehbar. Eine individuelle Kundenbetreuung wird dadurch zum beiderseitigen Nutzen erheblich erleichtert.

Grund 5: Effizienzsteigerung in allen Unternehmensbereichen

Durch die Automatisierung verschiedener Prozesse und konsistente Gestaltung aller Abläufe kann die Effizienz in allen Bereichen durch ein ERP Systems gesteigert werden. Vereinheitlichte Abläufe sparen Zeit, helfen Fehler zu vermeiden. Effiziente Arbeitsabläufe ermöglichen Wettbewerbsvorteile und tragen dazu bei, den Unternehmenserfolg langfristig zu sichern.

Grund 6: Automatisierte Lagerverwaltung und optimierte Lagerbestände

 

Ein zentrales Element jedes ERP-Systems die Lagerverwaltung. Durch die automatisierte Buchung von Wareneingängen und -ausgängen ist der Lagerbestand im System immer aktuell. Der Vertrieb sieht mit wenigen Klicks, ob der Lagerbestand eines bestimmten Artikels ausreicht, um Kunden den gewünschten kurzfristigen Liefertermin zu bestätigen. Nachbestellungen werden automatisch ausgelöst und sind nicht mehr abhängig vom Gedächtnis des Lagerverwalters. Mithilfe der Lagerverwaltung können auf Basis der Verkäufe jedes Artikels die Lagerbestände optimiert und die Kapitalbindung reduziert werden.

Grund 7: Ressourcenplanung vom Personal bis zur Produktion

 

Zu den wichtigsten Funktionen eines ERP-Systems gehören die Personalplanung und die Produktionsplanung. Die Einsatzplanung für das Personal, die Belegung von Maschinen und Bereitstellung von Materialien bleiben nicht dem Zufall überlassen, sondern können exakt im Voraus geplant werden. Neue Aufträge sind mit wenigen Klicks eingeplant und Kunden können über den voraussichtlichen Liefertermin zeitnah informiert werden.

 

Grund 8: Verbesserter Informationsfluss

 

Durch die zentrale Speicherung und Verwaltung aller relevanten Daten in einem System ist für alle Mitarbeiter nachvollziehbar, welche Aufgaben erledigt sind und was noch erledigt werden muss. Erinnerungs- und Nachrichtenfunktionen sorgen dafür, dass keine Aufgabe unter den Tisch fällt. Dies erleichtert nicht nur die Kommunikation im Unternehmen selbst, sondern auch die Kommunikation nach außen mit Kunden und Lieferanten. Insgesamt wird die Zusammenarbeit intern und extern durch ein ERP-System erheblich verbessert und beschleunigt. Dies spüren nicht nur Kunden und Lieferanten, auch die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steigt.

Grund 9: Berichte und Analysen für fundierte Entscheidungen

 

ERP-Systeme stellen alle für unternehmerische Entscheidungen benötigten Informationen mit wenigen Klicks zur Verfügung. Die meisten Systeme bieten vorgefertigte Berichte und Analysen, die bei Bedarf individualisiert werden können. Die wichtigsten Kennzahlen, Umsätze differenziert nach Kunden, Kundengruppen, Produkten oder Regionen sind jederzeit verfügbar und ermöglichen es der Geschäftsleitung und anderen Entscheidungsträgern im Unternehmen faktenbasierte Entscheidungen zu treffen.

Grund 10: Individuelle Branchenlösungen

 

Ein Elektroinstallateur stellt andere Ansprüche an einERP System als ein Hersteller von Autozubehör. Mittlerweile gibt es für fast jede Branche eine optimierte Branchenlösung, die diese differenzierten Ansprüche erfüllt. Eine weitere Möglichkeit der Individualisierung bietet Navision von Microsoft. Diese ERP Software kann durch die Integration verschiedener Module schnell und unkompliziert an die Bedürfnisse im eigenen Unternehmen angepasst werden.

 

Eine ERP Software steigert die Effizienz aller Arbeitsabläufe, hilft die Kundenbeziehungen zu verbessern, Fehler zu vermeiden und den Erfolg des Unternehmens langfristig zu sichern. Für Unternehmen jeder Größe stellt sich heute daher nicht mehr die Frage, ob ein ERP-System installiert werden soll, sondern welche ERP Software für das eigene Unternehmen geeignet ist. Lassen Sie sich hierzu fachkundig beraten.

Wiese sollte ein modernes und kundenorientiertes mittelständisches Unternehmen überhaupt eine neue Softwarelösung für das Kundenmanagement , dem CRM System, und den Vertrieb benötigen? Diese Frage lässt sich klar und präzise beantworten: Mit unstimmigen Zahlen und Prozessen kann kein Unternehmen im Mittelstand expandieren und auf Dauer erfolgreich sein. Dies gilt gerade in den heutigen Zeiten, wo viele mittelständische Unternehmen ihren Vertrieb digitalisiert haben, sodass es fast schon notwendig ist, in sämtlichen Bereichen (Controlling, Marketing und Vertrieb) geschäftliche Prozesse zu optimieren und demzufolge auch zu digitalisieren.

Wieso braucht ein Unternehmen ein Customer-Relationship-Management (CRM)?

Der Erfolg eines Unternehmens muss auf einer gut durchdachten Strategie beruhen und darf keinesfalls das Produkt glücklicher Umstände sein. Das Prinzip Zufall und Hoffnung ist im Zeitalter der Digitalisierung keine sinnvolle Strategie, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten und am Markt bestehen zu bleiben. Unternehmenssteuerung, Unternehmenscontrolling und Optimierung bestehender Vertriebswege stellen heutzutage die wichtigsten Kriterien für erfolgreiche Umsätze dar. Aufgaben, die früher im Microsoft Excel oder Karteikarten umgesetzt werden konnten, müssen heute digital abgebildet und jederzeit verfügbar sein. Der digitale Wandel wirkt sich besonders stark auf den Vertriebs-Bereich aus. Der Vertrieb wird also lägst nicht mehr analog, sondern zunehmend immer mehr digital realisiert. Darüber hinaus spielt ein modernes CRM-System, wie beispielsweise Salesforce oder Pipedrive insbesondere dort seine Stärken aus, wo sich das Vertriebsteam als mehreren Mitarbeitern zusammensetzt.

Gute Gründe, warum Ihr Unternehmen ein CRM-System benötigt

Grund 1: zentralisierte Datenbank

Einer der wichtigsten Gründe, weswegen viele Unternehmen auf moderne ERP– und CRM-Systeme umsteigen, ist, ist eine detaillierte Übersicht über alle Kundenkontakte in allen Kanälen. Diese werden in einer zentralen Datenbank gespeichert, die entweder auf einem unternehmensinternen Server oder in der Cloud betrieben werden kann. Wenn Sie alle Kundenkontakte konsolidieren und damit auch Ihre Marketing- und Vertriebsabteilung optimieren möchten, ist die Anschaffung eines modernen CRM-Systems auf jeden Fall empfehlenswert.

Grund 2: Dubletten

Vielen Mitarbeitern aus dem Vertriebs- und Marketing-Bereich ist das folgende Szenario sicherlich bekannt: Das Schlimmste, was bei der Erfassung von Kundendaten geschehen kann, sind duplizierte und veraltete Einträge, die durch den Prozess der Parallelerfassungen immer wieder begünstigt werden. Sollte ein Unternehmen über kein zentrales CRM-System verfügen, nutzen Mitarbeiter in den meisten Fällen Excel- und Word-Tabellen, um Kundendaten einzutragen. An dieser Stelle kommt es jedoch häufig zu Problemen, die durch Redundanz, Duplikation und Unvollständigkeit der eingetragenen Kundendaten begünstigt werden. So kann es im schlimmsten Fall passieren, dass kein Mitarbeiter mehr weiß, welche Daten aktueller sind und welcher Mitarbeiter wann das letzte Mal mit einem Kunden Kontakt gehabt hat. Eine passende Branchenlösung kann in solchen Fällen Abhilfe schaffen.

Grund 3: Starkes Unternehmenswachstum

Falls Ihr Unternehmen, eine starke Expansion erlebt hat, dann empfiehlt sich die Anschaffung einer leistungsstarken CRM-Software. Ihre Marketing- und Vertriebsdaten haben Sie sehr wahrscheinlich bisher über Excel und Outlook erfasst und administriert. Da diese Tabellen und Listen in den meisten Fällen nicht miteinander verbunden sind, gibt es auch keine zentralisierte Datenverwaltung. Mit einem CRM-System können Sie sämtliche Prozesse miteinander verbinden und koordinieren. So können Sie beispielsweise auf einen Blick sehen, ob ein Mitarbeiter Ihres Callcenters zu einem bestimmten Kunden bereits Kontakt aufgenommen hat und welche E-Mails eingetroffen sind.

Grund 4: Viele unterschiedliche Standorte

Wenn ein Unternehmen ausschließlich von einem Standort tätig ist, hat der Marketing- bzw. Vertriebsleiter in der Regel jederzeit Einsicht in sämtliche Aktivitäten, die stattgefunden haben. Sollten jedoch von mehreren Standorten aus parallele Kundenkontakte gepflegt werden, kann die gesamte Angelegenheit sehr schnell unübersichtlich werden. In solchen Fällen empfiehlt sich der Einsatz einer CRM-Software.

Grund 5: Mitarbeiter

Ihre Mitarbeiter, die täglich mit unterschiedlichen Software-Produkten und Datei-Formaten klarkommen müssen, verlieren viel Zeit und machen oft unnötige Fehler, wenn Sie in verschiedene Programme Kundendaten eintragen müssen oder wenn Dateien hin und her kopiert werden. Mit einer Investition in ein CRM-System können Sie Motivation sowie Produktivität Ihrer Mitarbeiter nachhaltig steigern.

Grund 6: Kunden

Vielleicht erwarten Sie es nicht, aber auch Ihre Kunden profitieren von dem Umstand, dass Sie eine moderne CRM-Software nutzen. Ihre Call-Center- und Kundensupport-Mitarbeiter können durch den Einsatz eines CRM-Systems schnell und einfach erkennen, wann zuletzt ein bestimmter Kunde kontaktiert wurde. Alle Fragen von Kunden lassen sich auf diese Weise schnell und auf direktem Wege beantworten. Kunden werden diesen schnellen Service zu schätzen wissen.

Grund 7: Konkurrenz

Schauen Sie sich doch einmal um, wie es Ihre direkten Konkurrenten machen. Sollte Ihre Konkurrenz eine moderne CRM-Lösung verwenden, dann sollten Sie nicht mit der Anschaffung zögern, um konkurrenzfähig zu bleiben. Mit einem leistungsstarken CRM-System können Sie mit Ihren Konkurrenten Schritt halten und eventuell auch einen besseren und umfangreicheren Service bieten.

Grund 8: Finanzierung

Unternehmen, die sich in einer Expansionsphase befinden und neue Projekte angehen, benötigen in der Regel Fremdinvestitionen. Ihre Geldgeber und Investoren wissen es zu schätzen, wenn Ihre geschäftlichen Prozesse digitalisiert und auf dem neuesten technischen Stand sind und Sie Ihnen aktuelle Informationen zu Ihren Kunden jederzeit präsentieren können.

Grund 9: Mobile Nutzung

Die meisten modernen CRM-Systeme können auch auf mobilen Endgeräten genutzt werden. Dies ist insbesondere für Vertriebsmitarbeiter von Bedeutung, die im Außendienst aktiv sind. So können Außendienstler noch auf dem Weg zum Kunden die aktuellen Updates der Kundenhistorie, der Bestellungen usw. abrufen. Das passende CRM erleichtern Ihrer Sales-Abteilung die Arbeit.

Grund 10: Ihrer Intuition vertrauen

Falls Sie sich mit der Idee beschäftigen, ob Sie ein CRM-System in Ihrem Unternehmen implementieren sollten, dann sind Sie sich eigentlich bereits der zahlreichen Vorteile eines solchen Systems bewusst und dass es Zeit wird, ein solches System anzuschaffen. Sie sollten auf jeden Fall Ihrer Intuition vertrauen und Ihrer Marketing- und Vertriebsabteilung eine performante CRM-Software gönnen.

Bring Your Own Device (BYOD) ist ein Trend aus den USA, der vor allem in der Arbeitswelt eine Rolle spielt. Vor- und Nachteile für alle Beteiligten werden seit einigen Jahren intensiv diskutiert. Seit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt hierbei dem Datenschutz eine besondere Bedeutung zu. Die Voraussetzungen für den technisch und rechtlich sicheren Einsatz privater Geräte stellen zunehmend eine Herausforderung dar.

BYOD – Definition und Varianten

Die privaten mobilen Endgeräte oder auch Speichermedien mit- oder einbringen heißt konkret, auf interne Netzwerke von Firmen oder Bildungseinrichtungen und Bibliotheken zuzugreifen. Für Arbeitnehmer ist eine solche Vereinbarung grundsätzlich freiwillig. Dieses Konzept ist ursprünglich als Instrument bekannt, um die Produktivität von Arbeitnehmer zu steigern und dabei gleichzeitig die Kosten auf Arbeitgeberseite zu senken. Hinzu kommt die positive Auswirkung auf den ökologischen Fingerabdruck.

Mit wachsender praktischer Erfahrung hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass Kosten und Nutzen sich in etwa die Waage halten. Der Anteil von Smartphones und Tablets steigt stetig an. Die Varianten, wie BYOD in unterschiedlichen Unternehmen gelebt wird, sind vielfältig. Hier einige Beispiele:

– Private Endgeräte werden unabhängig von der Unternehmens-IT betrieben.

– Endgeräte werden von der Unternehmens-IT unterstützt und gewartet.

– Softwarelizenzen des Unternehmens werden dienstlich und privat genutzt.

-Mitarbeiter beteiligen sich an den Kosten für Hard- und Software.

-Ausschließlich separates Gäste-WLAN, das ebenso von Besuchern genutzt wird.

BYOD: Vorteile für Arbeitgeber

In manchen Branchen wie beispielsweise dem Customer Service (Callcenter), entfallen die Kosten für einen kompletten Bildschirmarbeitsplatz. In diesem Bereich kommen auch private Desktop-PCs zum Einsatz. Zumindest jedoch werden mittels BYOD die regelmäßigen Anschaffungskosten für adäquate Hardware reduziert. Teilweise ergibt sich zusätzlich ein Einsparpotenzial im Bereich der Softwarelizenzen.

Mobiles Arbeiten ist ein entscheidender Faktor für die Attraktivität des Arbeitsplatzes und trägt zur Mitarbeiterzufriedenheit bei. Dies wiederum wirkt sich positiv aus auf die Produktivität.

BYOD: Vorteile für Beschäftigte

Egal ob Smartphone oder Notebook, das vertraute Arbeitsgerät stellt einen Wohlfühlfaktor dar. Mobiles Arbeiten verbessert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und ist gerade auch für Pendler attraktiv. Dienstreisende benötigen nur noch jeweils ein Smartphone, Tablet oder Notebook.

BYOD: Nachteile für Arbeitgeber

Die Kosten für die Erarbeitung eines BYOD-Konzeptes sind nicht zu unterschätzen. Die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung allein erfordert einen erheblichen administrativen und technischen Aufwand. Hinzu kommen höhere Wartungskosten. Private Endgeräte stellen immer ein potenzielles Sicherheitsrisiko dar. Ein Angriff auf die IT-Infrastruktur kann existenzbedrohend sein.

BYOD: Nachteile für Beschäftigte

Je nach Unternehmenskonzept erhält der Arbeitgeber Kontroll- und Zugriffsrechte. Durch die uneingeschränkte Erreichbarkeit verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit. Dies führt dazu, dass Arbeitszeiten nicht erfasst und folglich nicht vergütet werden.

 

Rahmenbedingungen für BYOD

Die rechtlichen Grundvoraussetzungen aber auch die Risiken für beide Seiten erfordern ein Regelwerk, dass die Interessen aller Beteiligten berücksichtigt – ein BYOD-Konzept. Dieses sollte folgende Aspekte behandeln:

Betriebssystem, Firewall und Virenscanner

– Zugriffshürden und Zugriffsbeschränkungen

– Verwendung von Blickschutzfiltern in der Öffentlichkeit

– Trennung von dienstlichen und privaten E-Mail-Konten

Speicherung von Firmendaten auf dem privaten Endgerät

– Zeitliche Zugriffsbeschränkung

Risiken minimieren bei BYOD

Wie umfassend Ihr BYOD-Konzept auch sein mag, ein Restrisiko in Bezug auf die Datensicherheit bleibt immer. Um Ihre sensiblen Firmendaten und alle personenbezogenen Daten bestmöglich zu schützen, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten.

Technische Zugriffshürden

Ein sogenannter VPN-Tunnel ermöglicht eine verschlüsselte Verbindung zwischen dem Endgerät und dem Unternehmensserver. Ein Virtual Private Network (VPN) nutzt das Internet als Datenleitung. Mithilfe des VPN-Client auf dem Endgerät und einer zweiten Authentifizierungsmethode wird ein Zugriff Dritter auf Ihre Unternehmensdaten deutlich erschwert. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, den Zugang auf „Remote-Access“ zu beschränken. Das heißt, Dokumente oder Datensätze können gelesen und bearbeitet aber nicht gespeichert werden.

Verschlüsselte „Container“ bei BYOD

Bei dieser Methode wird der lokale Festplattenspeicher des privaten Endgeräts in zwei Bereiche (Partitionen) geteilt. Somit entstehen aus technischer Sicht zwei separate Festplatten, von denen eine verschlüsselt ist. Verbindungen zum Unternehmensnetzwerk werden ausschließlich über den Container hergestellt.

Mobile Device Management (MDM)

Das Mobile Device Management wird mithilfe einer speziellen Software durchgeführt. Über dieses Tool gelingt es Ihrer Unternehmens-IT, die privaten Endgeräte in die IT-Infrastruktur zu integrieren und zu verwalten. Des Weiteren ermöglicht ein professionelles MDM:

– die Verwaltung von Daten

– das Installieren von Updates

– die Sperrung unsicherer Verbindungen (WLAN)

– die Sperrung unbekannter Apps

Sandboxing

Mithilfe einer Sandbox arbeiten Sie in einer abgeschirmten virtuellen Umgebung. Hierbei werden keine Daten auf dem privaten Gerät gespeichert. Eine Sandbox wird auch als Testumgebung für Software in der Entwicklung eingesetzt.

Wenn Sie sich für diese Lösung entscheiden, ist es unabdingbar, den ganzen Weg zu gehen. Auch der gelegentliche Einsatz privater Endgeräte bedarf technischer Grundvoraussetzungen und klarer Vereinbarungen. Eine einzige E-Mail kann eine signifikante Bedrohung für den Datenschutz und die IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen bedeuten.

Für die Skeptiker bietet „Choose Your Own Device“ (CYOD) eine Alternative. Mit „Own Device“ ist hier jedoch Unternehmens-Equipment gemeint.

Bei Zabbix handelt es sich um ein Netzwerk-Monitoringsystem auf Open-Source-Basis. Es wurde hauptsächlich von Alexei Vladishev entwickelt, inzwischen wird Zabbix jedoch von dem Softwareunternehmen Zabbix SIA weiterentwickelt. Das Monitoringsystem wird in erster Linie bei der Überwachung von IT-Infrastrukturen eingesetzt. Die erste Version wurde im Jahr 2001 veröffentlicht.

Allgemeine Informationen zu Zabbix

Der Informatiker und Startup-Gründer Alexei Vladishev hat 2001 die erste Version des Open-Source-Systems für IT-Monitoring Zabbix der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Um sich voll und ganz auf die Entwicklung der Software zu fokussieren, hat sich Alexei einige Jahre später die im lettischen Riga ansässigen Firma Zabbix SIA gegründet, die sich primär mit der Weiterentwicklung von Zabbix beschäftigt. Im Laufe der Jahre hat sich die Software zu einem umfangreichen IT-Monitoring-Tool entwickelt, das in der Lage ist, Server, Netzwerke und andere IT-Geräte zu überwachen und detaillierte Berichte über den Zustand von IT-Ressourcen zu erstellen.

Im Gegensatz zu direkten Konkurrenten wie Nagios, PRTG oder SolarWinds ist Zabbix nicht nur in der Lage, sämtliche Informationen über ein Webinterface direkt im Webbrowser anzuzeigen, sondern ermöglicht zudem eine komplette Konfiguration des zu überwachenden Clients direkt im Browser. Für die Speicherung der Daten kommen wahlweise die Datenbankensysteme SQLite, PostgreSQL, Oracle RDBMS oder MySQL zum Einsatz. Die Weboberfläche wurde in PHP programmiert und verfügt neben einfachen „Simple Checks“ zur kontinuierlichen Überwachung von Standarddiensten wie FTP oder HTTPS auch über eine Vielzahl von Agenten. Diese sind mit den meisten modernen Betriebssystemen kompatibel und Unterstützen den Prozess der Datensammlung. In Notfällen ist das Monitoringsystem in der Lage, Sie beispielsweise über E-Mails oder SMS-Nachrichten über Serverabstürze oder Cyber-Angriffe auf Ihr Netzwerk zu informieren.

Breite Funktionsvielfalt

Einer der wesentlichen Vorteile gegenüber ähnlichen Produkten spiegelt sich in der Möglichkeit wider, die Überwachung von IT-Ressourcen direkt im integrierten Webinterface einstellen zu können. Eine weitere wichtige Eigenschaft von Zabbix ist die schnelle und einfache Verwaltung der zahlreichen Reporting- und Visualisierungs-Möglichkeiten. Maps, Screen und Graphs lassen sich mit wenigen Klicks erstellen. Hierbei ist insbesondere die Visualisierung der einzelnen Hosts auf verschiedenen Maps (Landkarten, Infrastrukturplänen) zu erwähnen, die sehr übersichtlich dargestellt werden und außerdem zur Standardinstallation gehören. Zabbix nutzt die GNU GPL-Lizenz und lässt sich von der Projektseite kostenlos herunterladen. Neben den Source-Paketen können Sie Zabbix auch in anderen Formaten beziehen, wie beispielsweise als vorkonfigurierte Pakete für virtuelle Umgebungen. Zabbix ist für alle aktuellen Windows-Versionen, unterschiedliche Unix-Derivate und alle relevanten Linux-Distributionen erhältlich.

Aufgeschlossenes System

Zabbix ist als Bestandteil in den Paketquellen vieler bekannter Distributionen zu finden, wie beispielsweise bei SuSE Linux oder Ubuntu. Das Netzwerk-Monitoringsystem bietet neben voller Unterstützung für sämtliche Linux-Distributionen auf Serverseite Unterstützung für zahlreiche Unix-Derivate, wie beispielsweise Solaris, FreeBSD und OpenBSD. Auch für Windows-Systeme wird der passende Agent bereitgestellt, sodass auch Windows-Computer ohne weitere Probleme mit Zabbix überwacht werden können. Der Agent ist sowohl in einer 32-Bit- als auch einer 64-Bit-Variante verfügbar.

Die Zabbix-Infrastruktur setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

–       Server

–       Frontend

–       Agent

Gesammelte Daten können von jedem Zabix-Nutzer mit den entsprechenden Rechten über das Frontend-Webinterface direkt im Browser abgerufen werden. Server und das Frontend-Interface müssen nicht unbedingt auf derselben Maschine, sondern können beispielsweise auf verschiedenen virtuellen Servern betrieben werden. Auch das Datenbanksystem kann auf einem separaten virtuellen Server installiert sein, wodurch eine dezentralisierte Infrastruktur ermöglicht wird, was wiederum zahlreiche Vorteile mit sich bringt. Die minimalen Systemvoraussetzungen werden von dem Entwickler mit 128 MByte Arbeitsspeicher und 256 Mbyte Festplattenplatz angegeben. Hierbei handelt es sich jedoch lediglich um Empfehlungen für ein erstes Set-Up. Die Größe des  Festplattenplatzes hängt in erster Linie von der Anzahl der Hosts, die Sie überwachen möchten. Die relativ geringen Mindestvoraussetzungen sollten Sie nicht dazu verleiten, einem beliebigen Server zusätzliche Monitoring-Aufgaben aufzubürden, da das Monitoringsystem auf einem möglichst performanten und ausfallsicheren Server betrieben werden sollte.

Bei Microsoft 365 handelt es sich um ein SaaS-Lösung (Software als a Service) von Microsoft, in der neben verschiedenen Webanwendungen und Onlinediensten auch unterschiedlicher Software-Abonnements enthalten sind. Microsoft365 wurde früher unter dem Namen Office 365 vertrieben. Das Produkt wurde am 21. April 2020 offiziell in Microsoft365 umbenannt. Die Namensänderung wird mit der Tatsache begründet, dass es sich bei dem Produkt längst nicht mehr um eine reine Zusammenstellung unterschiedlicher Office-Dienste wie Word, Excel und PowerPoint handelt.

Allgemeine Informationen zu Microsoft 365

Microsoft365 basiert auf einem Abo-Abrechnungsmodell. Konkret bedeutet das, dass Sie M365 nicht wie gewöhnliche Software-Produkte kaufen und diese dann für immer besitzen, sondern lediglich für einen bestimmten Zeitraum als „Software as a Service“ abonnieren. Das SaaS-Angebot zeichnet sich in erster Linie durch eine Zusammenstellung einer Vielzahl unterschiedlicher Produkte und Services aus, die sowohl als Webanwendungen als auch als lokale Apps zur Verfügung gestellt werden. Das Angebot ist in unterschiedlichen Versionen erhältlich, wobei sich die einzelnen Versionen primär durch ihren Funktionsumfang unterscheiden. Das Kernprodukt des Onlineangebots stellen die Cloud-Versionen des Microsoft Office-Pakets dar. Alle bekannten Produkte des Microsoft Office-Pakets wie beispielsweise Word, Excel, PowerPoint, Outlook oder Exchange Postfach sind in entsprechenden Onlineversionen erhältlich, die sich direkt im Webbrowser ausführen lassen.

Für die Kommunikation im Unternehmen

Um die Webanwendungen von M365 nutzen zu können, sind eine schnelle und stabile Onlineverbindung und ein moderner Webbrowser wie Google Chrome, Microsoft Edge oder Mozilla Firefox nötig. Das Angebot kann in Kombination mit allen aktuellen Windows-, Linux– und MacOS-Versionen genutzt werden. Je nach Abonnement-Typ werden Ihnen zusätzlich Anwendungen und Tools bereitgestellt. Diese umfassen neben den bereits erwähnten Office-Produkten auch andere Services und Werkzeuge, wie beispielsweise Cloud-Speicher und diverse Tools für die Zusammenarbeit und Kommunikation in Unternehmen. Seit Ende April ist im Rahmen von M365 auch ein neues Produkt mit dem Namen Microsoft Editor enthalten. Hierbei handelt es sich um einen auf künstlicher Intelligenz basierenden Stilberater, der Ihre Texte analysiert und Ihnen Verbesserungen zum Schreibstil und Präzision von Formulierungen verschlägt. Das Alleinstellungsmerkmal und der bedeutendste Vorteil von M365 ist, dass Ihnen stets die aktuellsten Versionen von Word, Excel usw. zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus sind die Anwendungen nicht an einen bestimmten Computer gebunden, sondern an Ihr Nutzerkonto. Konkret bedeutet das, dass Sie auf die Webanwendungen und Services der Abo-Suite von unterschiedlichen Computern zugreifen können, ohne die Anwendungen vorher installieren zu müssen. Die Desktop-Anwendungen, die Ihnen im Rahmen Ihres M365-Abonnements bereitgestellt werden, können Sie ebenfalls auf mehreren Computern betreiben. Alle M365-Anwendungen werden für die Dauer Ihres Abos auf dem neusten Stand gehalten. Sämtliche Office-Produkte, die Sie lokal installieren und betreiben, ermöglichen eine lokale Nutzung und Speicherung der Dateien unabhängig von Ihrem Microsoft365-Konto.

Microsoft365 Anwendungen im Überblick

Das Angebot von M365 lässt sich in Webanwendungen sowie in lokal installierbare Software-Produkte unterteilen. Bei den Webanwendungen handelt es sich um Onlineversionen etablierter Microsoft Office-Produkte, wie beispielsweise Office, Excel, Outlook, Teams, OneNote, OneDrive und PowerPoint. Diese Web-Apps können systemunabhängig auf jedem Computer mit Onlineverbindung und Webbrowser betrieben werden, der die jeweiligen minimalen Anforderungen erfüllt. Da Microsoft mit seinem SaaS-Angebot ein beachtlicher Erfolg gelungen ist, hat dies das Interesse anderer IT- und Software-Giganten geweckt, die im Laufe der Zeit eigene SaaS-Lösungen entwickelt und auf den Markt gebracht haben. Neben M365 bieten auch Adobe mit der Creative Cloud und Google mit Google Docs ein vergleichbares Onlineangebot.

Neben dem kostenpflichtigen Abo-Paket stellt Microsoft auch eine kostenlose Version seiner cloudbasierten Office-Anwendungen zur Verfügung. Um diese nutzen zu können, wird lediglich ein Microsoft-Konto benötigt. Im Gegensatz zu den kostenpflichtigen Apps sind diese Versionen jedoch mit einem geringeren Funktionsumfang ausgestattet. Neben den Office-Anwendungen gehört eine Vielzahl unterschiedlicher Services und Apps zum Bestandteil des kostenpflichtigen Angebots. Je nach Abonnement-Typ gehören professionelle E-Mail-Services, SharePont-Online, persönlicher Cloudspeicher, Microsoft Teams und viele weitere Komponenten zum Angebot. In dem lokal installierbaren Software-Paket von sind die Desktop-Ausführungen PowerPoint, Excel, Access, Publisher, Access und InfoPath enthalten. Das lokale Paket können Sie auf allen aktuellen Versionen von Windows und MacOS nutzen.

Vor- und Nachteile im Überblick von Microsoft 365

Obwohl es Microsoft 365 gegenüber dem traditionellen Kaufmodell eine Vielzahl verschiedener Vorteile mit sich bringt, hat ein solches Abo-Modell auch einige Nachteile. Microsoft365 bietet neben den lokal installierbaren Microsoft Office-Applikationen auch zusätzliche Webanwendungen und Onlineservices, die in der Cloud von Microsoft gehostet und betrieben werden. Dies ist insbesondere für Unternehmen vorteilhaft, da auf diese Weise die Kosten für die Implementierung einer eigenen Infrastruktur entfallen. Anwender von Microsoft365 profitieren von dem Cloud-Angebot, indem Sie die Anwendungen geräteunabhängig nutzen können.

Die Lizenz des Pakets ist nicht an einen einzelnen Computer gebunden, sondern vielmehr an das Microsoft-Konto des jeweiligen Nutzers. Je nach Abo-Typ lassen sich die Desktop-Versionen des Microsoft365-Pakets auf mehreren PCs installieren und betreiben. Darüber hinaus haben Sie als Nutzer von Microsoft365 stets Zugriff auf die aktuellen Versionen der bereitgestellten Dienste, sodass Kosten für die Anschaffung neuer Versionen entfallen.

Ein Nachteil von Microsoft365 spiegelt sich in der Tatsache wider, dass nach dem Ablauf Ihres Abos Ihre Nutzungsrechte vorübergehend stillgelegt werden. Sie können zwar auf Ihre lokal gespeicherten Dateien zugreifen, die Microsoft365-Anwendungen können Sie jedoch nicht mehr starten.