Das Thema Groupware, wie etwa Zimbra, hat sich im Laufe der Jahre für viele Unternehmen zu einem zentralen Baustein entwickelt, sodass keiner mehr so wirklich darüber nachdenkt. Dabei kommt jedoch gerade diesem Thema einer der größten Aspekte zu, die sich direkt auf die Produktivität, Zuverlässigkeit und Qualität in einem Unternehmen auswirken. Falls hier die „virtuellen Zahnräder“ nicht passgenau aufeinander abgestimmt sind, kann es schnell zu Engpässen und Problemen in der Unternehmenseffizienz kommen.

Allgemeine Informationen zu Zimbra

In vielen deutschen Unternehmen übernehmen Microsoft Exchange oder Microsoft365 die zentrale Rolle des Groupware-Systems. Microsoft Exchange hat sich mittlerweile bei vielen Entscheidungsträgern als Synonym für Groupware und Mailserver etabliert. Wenn man jedoch beispielsweise auf US-amerikanische Universitäten einen Blick wirft, findet man meist interessante Alternativen, wie Zimbra. Das Groupware-System wurde erstmals im Jahr 2005 auf der Web 2.0 Conference in San Francisco dem breiten Publikum präsentiert und eroberte dank seiner auf AJAX (Asynchronous Javascript and XML) basierenden Benutzeroberfläche die Herzen des Publikums. Die Anwendung war die erste Groupware-Lösung, die direkt im Webbrowser ausgeführt werden konnte, ohne den Komfort einer klassischen Desktop-Anwendung vermissen zu lassen. Im Laufe der Jahre wurde die Groupware kontinuierlich weiterentwickelt und mit neuen Funktionen und Features versehen, sodass sie heutzutage in einer Vielzahl unterschiedlicher Versionen erhältlich ist und zahlreiche Funktionalitäten bieten, wie beispielsweise integrierter Antivirus und Spam / Spamschutz. Zimbra war bis zu der Version 8 in einer kostenlosen Open-Source-Version erhältlich. Seit der Version 9 gibt es nur noch eine kommerzielle Edition, die neben den Standardfunktionalitäten auch Outlookunterstützung, Mobilsynchronisation und ein performantes Backup-System mitbringt.

Zahlreiche Funktionen und Features von Zimbra

Im Grunde genommen handelt es sich bei Zimbra hauptsächlich um eine Kollektion aus verschiedenen ehemaligen Open-Source-Projekten und einem größtenteils selbst entwickelten Mailserver. Die Hauptaufgaben üben dabei folgenden Komponenten aus:

–       Postfix ist für die Zustellung von E-Mails zuständig

–       Amavis ist für den Spam- und Virenschutz zuständig

–       Lucene analysiert den ein- und ausgehenden Datenstrom

–       MySQL übernimmt die Verwaltung der Metadaten

–       Der Apache-Webserver hostet zusammen mit Jetty den Mailboxserver

–       Nginx ist für die Bereitstellung der Reverse-Proxyfunktionen zuständig

–       E-Mail-Anhänge werden über die integrierte Darstellung mittels OpenOffice realisiert

Zimbra ist trotz dieser vielen einzelnen Bestandteile in erster Linie monolithisch angelegt. Konkret bedeutet das, dass es sich hier um kein Zusatzpaket handelt, das man auf einen laufenden Server installieren kann. Zimbra verwaltet dies in hohem Maße selbst und wird daher als großes Softwarepaket ausgeliefert, was alle erforderlichen Dienste mitbringt.

Mehr zum Thema:
Was ist Postfix?

Komfortable Benutzeroberfläche von Zimbra

Das wohl wichtigste Feature ist der AJAX-basierende Webclient. Er bietet eine sehr komfortable Verwaltung der Daten direkt im Webbrowser, sodass Nutzer keine zusätzliche Software installieren müssen. Im Rahmen der E-Mailverwaltung können Nutzer ihre gesamte elektronische Korrespondenz verwalten und erhalten alle vom traditionellen Desktop-Clients bekannte Funktionalitäten und Features. Neben der intuitiven Sortierung von E-Mails in Ordnern stehen zur Organisation auch Tabs zu Verfügung, die einen schnelleren Zugriff auf E-Mails innerhalb der personalisierten Ordnerstruktur ermöglichen.

 

Im Adressbuch verwalten Nutzer ihre Kontakte mit allen Feldern, die für eine Kontaktpflege benötigt werden. E-Mails im VCF-Format lassen sich direkt in die Adressbücher importieren. Die persönlichen Kontakte können von überall per Autovervollständigung aufgerufen werden. Der Kalender zeichnet sich durch eine umfangreiche Planungsfunktion für persönliche oder gruppenorientierte Termine aus.

Leistungsstarke Versionierung

Ein Aspekt, der bei Groupware-Systemen eher selten vorkommt, ist eine komplette Dateiverwaltungs-Funktion und das sogar mit Versionierung. Neben Dateien, die über Drag-and-Drop-Funktion in die Groupware hochgeladen werden oder E-Mail-Anhängen, die sich hier direkt ablegen lassen, können auch textuelle Dateien mittels eines performanten WYSIWYG-Editors erstellt werden. Darüber hinaus stellt Zimbra eine leistungsstarke Suchfunktion zur Verfügung. Durch den Einsatz des Suchindexes Lucene ist die Groupware in der Lage, neben Terminen, Kontakten, E-Mail-Headern und -Bodys sogar Anhänge von E-Mails zu durchsuchen. Neben der „einfachen Suche“, die für die meisten Benutzer völlig ausreichend ist, wird auch eine eigene Suchsprache bereitgestellt, die Powerusern sehr komplexe Suchanfragen ermöglicht. Eine gute Groupware wäre selbstverständlich nichts, wenn sie sich nicht u. a. auch in der Gruppe einsetzen ließe. Alle privaten Ordner und Dateien lassen sich in Zimbra gezielt für andere Benutzer, ganze Benutzergruppen oder auch externe Teilnehmer freistellen.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)