Die National Security Agency (NSA) ist ein Auslandsgeheimdienst der Vereinigten Staaten von Amerika. Seine Hauptaufgabe besteht in der Überwachung elektronischer Kommunikation ausländischer Geheimdienste und Militärs. Das bringt ihm, berechtigt oder nicht, einige Kritik ein. Wussten Sie aber, dass Entwicklung und Forschung im Bereich von Sicherheit und Verschlüsselung auch Aufgaben des Geheimdienstes sind? Quellcode der Behörde befindet sich beispielsweise in fast jedem Android-Mobiltelefon und auf nahezu jedem Linux-Server.

Geschichte und Entwicklung der NSA

Gegründet wurde der Vorläufer der NSA, die Army Security Agency (ASA) 1945 durch den damaligen Präsidenten Harry S. Truman. Sie war zunächst eine Unterabteilung des Verteidigungsministeriums. Hauptgrund der Gründung war in der Anfangszeit die Spionage gegen das Deutsche Reich. Später trug der beginnende Kalte Krieg mit der Sowjetunion zum Fortbestand und Ausbau der Abteilung bei.

Im Jahr 1952 ging die NSA aus der ASA hervor. Sie ist mittlerweile der größte Auslandsgeheimdienst der USA.

De NSA hat über die Jahre beträchtliche Verdienste an der Entwicklung von Sicherheitsstandards in Hard- und Software erworben. Zum Beispiel auf dem Feld der Kryptografie.

Aufgaben der NSA heute

Die Aufgaben der NSA sind gesetzlich festgelegt. Sie hat Informationen zu sammeln, die zum Schutz der nationalen Sicherheit benötigt werden. Die zweite Hauptaufgabe ist der Schutz vor Angriffen auf geheime Informationen der US-Regierung. Die NSA untersteht dem Verteidigungsministerium. Das Internet wiederum basiert auf einer Entwicklung des US-Militärs, dem APRANET. Daher war die Behörde von Anfang an in die Entwicklung von Sicherheitsstandards eingebunden. Sie hat sich im Laufe der Jahre maßgeblich an der Forschung im Bereich der Verschlüsselungstechnik beteiligt. Dies beschreibt zugleich auch das dritte große Aufgabenfeld der NSA.

Entwicklung von Verschlüsselung

Die verschlüsselte Übertragung von Daten wurde in den 1970er Jahren als Schutz vor unbefugtem Abhören etabliert. Die NSA arbeitete früh an der Entwicklung und Implementierung von Algorithmen mit.

Der Data Encryption Standard (DES) wurde ab 1977 durch die US-Regierung für die verschlüsselte Übertragung von Daten eingesetzt. Der symmetrische Verschlüsselungsalgorithmus war für lange Zeit erste Wahl, wenn im Internet Daten verschlüsselt versandt werden sollten. Erst in den 1990er Jahren äußerten Forscher vermehrt Sicherheitsbedenken. Die Entwicklung erfolgte durch die Firma IBM, die US-amerikanische Behörde NBS (National Bureau of Standards) und die NSA. Sie war auch in die Planung und Ausschreibung eingebunden.

Am Nachfolger von DES, dem Advanced Encryption Standard (AES), war der Geheimdienst dann nicht mehr beteiligt.

Entwicklung von Software

Im Open-Source-Bereich hat die NSA gemeinsam mit Red Hat-Linux die Kernel-Erweiterung SELinux entwickelt. Diese setzt das Prinzip der Mandatory Access Control (MAC) für Zugangsrechte um. Nach der ist jeglicher Zugriff verboten, es sei denn, er wird explizit erlaubt. Das System wurde in den Linux-Kernel integriert (ab Version 2.6). In das Smartphone-Betriebssystem Android fand es mit der Version 4.3 als SEAndroid Einzug.

Seit 2017 veröffentlicht die NSA zahlreiche Programme auf Github.com in einem eigenen Repository. Darunter befinden sich einige zum Aufspüren von Sicherheitslücken. Auch Programme zum Absichern der eigenen Kommunikation werden angeboten, beispielsweise das VPN-Tool goSecure.

Für Aufsehen sorgte das kostenfreie Angebot des mächtigen Reverse-Engineering-Frameworks Ghidra. Dieses wird von Fachleuten als ernstzunehmender Konkurrent für das bekannte „IDA Pro“ angesehen.

Für alle Programme ist der Quellcode öffentlich. Daher können sich Sicherheitsexperten weltweit daran beteiligen, sie auf ihre korrekte Funktionalität zu überprüfen.

Dies wurde für Ghidra intensiv betrieben. Dabei fanden Forscher einen gravierenden Fehler im Code. Es herrscht aber Einigkeit unter den Fachleuten, dass es sich um einen Bug und keine Hintertür handelt.

Engagement im Bereich IT-Sicherheit

Die Behörde überprüft und zertifiziert Verschlüsselungsalgorithmen. Sie arbeitet mit Entwicklern von Verschlüsselung zusammen, beispielsweise beim Protokoll RSA.

In der „NSA Suite B“ werden die getesteten Produkte veröffentlicht und in Sicherheitsstufen eingeteilt. Sie empfiehlt beispielsweise folgende Standards:

-Verschlüsselung: AES (Schlüssellänge 128/256 für „geheim“/“streng geheim“)

-Digitale Signatur: ECDSA (Schlüssellänge 256/384 für „geheim“/“streng geheim“)

-Schlüsseltausch: ECDH (Schlüssellänge 256/384 für „geheim“/“streng geheim“)

-Hashfunktion: SHA-2 (Schlüssellänge 256/384 für „geheim“/“streng geheim“)

Die NSA veröffentlicht zudem Schwachstellen und Möglichkeiten, sich davor zu schützen. Über die Plattform Github.com lässt sich der „Hardware-and-Firmware-Security-Guidance“ herunterladen. Dieser gibt Anleitungen, sein System auf Verwundbarkeiten („Vulnerabilities“) zu überprüfen. Möglichkeiten zum Patchen werden dort beschrieben.

Sponsoring durch die NSA

Auch im Bereich der Ausbildung und Förderung junger IT-Talente engagiert sich die NSA. Sie pflegt Kooperationen mit Schulen. Ausgewählte Universitäten sponsert sie als Center of Academic Excellence (CAE). Zudem beteiligt der Geheimdienst sich an der Ausschreibung von Preisen für Forschungsergebnisse von Wissenschaftlern und Ingenieuren.

 

IT-Sicherheit ist ein Thema, um das sich Verantwortliche in jedem Unternehmen, das Daten digital verarbeitet, Gedanken machen sollten. Doch im Alltag besteht die Gefahr, dass es beim guten Vorsatz bleibt, wenn nicht explizit ein Mitarbeiter, als IT-Sicherheitsbeauftragter, mit dieser Aufgabe betraut wird. Daher gibt es die Möglichkeit, einen Mitarbeiter vorzusehen, der sich haupt- oder nebenamtlich darum kümmert, das eigene System abzusichern.

Muss jedes Unternehmen einen IT-Sicherheitsbeauftragten bestellen?

IT-Sicherheit ist vom Datenschutz zu unterscheiden. Der eine Bereich umfasst die Absicherung der IT-Infrastruktur, der andere den Umgang mit personenbezogenen Daten. Zu trennen sind beide Felder dennoch nicht. Bei einem Systemeinbruch durch einen Hacker, sind meistens auch persönliche Daten von Kunden und Mitarbeitern betroffen. Für die meisten Firmen gibt es zwar keine Pflicht, einen IT-Sicherheitsbeauftragten zu bestellen. Wenn aber Daten abfließen konnten, weil eklatante Sicherheitsmängel in der IT vorlagen, kann eine Haftung der Geschäftsführung gegeben sein. Diese kann sich, je nach Rechtsform des Unternehmens, aus nachfolgenden Gesetzen ergeben:

-Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG),

-dem Aktiengesetz (AktG),

-Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG).

Für Unternehmen, die eine Tätigkeit im Bereich der kritischen Infrastrukturen (KRITIS) ausüben, ist die Benennung eines IT-Sicherheitsbeauftragten ohnehin vorgeschrieben. Dies ist im IT-Sicherheitsgesetz festgelegt (IT-SIG). Zu den Unternehmen zählen beispielsweise Energieerzeuger, Telekommunikationsanbieter und Wasserwerke.

Wo ist ein IT-Sicherheitsbeauftragter angegliedert?

Die Rolle des IT-Sicherheitsbeauftragten ist nicht starr festgeschrieben. Dies ist beim Datenschutz anders. Die Rechte und Pflichten des Datenschutzbeauftragten sind im Bundesdatenschutzgesetz in den Paragraphen 6 und 7 festgelegt. Unter anderem ist dort geregelt, dass er rechtzeitig in Entscheidungen eingebunden werden soll und nicht weisungsgebunden sein darf.

Es ist sinnvoll, sich daran zu orientieren. Ein IT-Sicherheitsbeauftragter sollte direkt der Geschäftsführung unterstellt sein. Handelt es sich um einen Mitarbeiter der IT-Abteilung, besteht die Gefahr, dass es zu Interessenskonflikten kommt. Zudem sollte er standardmäßig gehört werden, bevor im IT-Bereich Entscheidungen getroffen werden. Außerdem muss ihm die Möglichkeit gegeben werden, auf die für seine Tätigkeit notwendigen Informationen Zugriff zu bekommen. Daher muss er freien Zutritt zu allen Bereichen haben und Zugriff auf die Systeme bekommen. Sinnvoll ist es auch, ihm das Recht zu geben, Kontrollen durchzuführen.

Welche Aufgaben erfüllt ein IT-Sicherheitsbeauftragter?

Grundsätzlich soll ein IT-Sicherheitsbeauftragter über Aufbau und Struktur der Informationstechnik im Unternehmen Bescheid wissen. Ihm obliegt es, sich zu Beginn seiner Tätigkeit einen kompletten Überblick zu verschaffen. Dazu muss er genau wissen, wie und wo Daten erhoben und weiterverarbeitet werden. Es ist für ihn notwendig, Kenntnis zu haben, welche Systeme und was für Hardwareprodukte eingesetzt werden. Zudem muss er die Schnittstellen zwischen den einzelnen Bereichen kennen. Dieses Wissen muss er laufend aktualisieren.

Darüber hinaus muss er über die aktuelle Bedrohungslage informiert sein. Nur so ist ihm möglich, die konkrete Gefährdung des eigenen Unternehmens einzuschätzen. Dies kann sich auf Schadsoftware, wie beispielsweise als Mailanhänge kursierende Verschlüsselungstrojaner beziehen. Ebenso aber auch auf unsichere Hardware, wie zum Beispiel eingesetzte Router, deren Verschlüsselung angreifbar ist.

Aus diesen Informationen soll ein IT-Sicherheitsbeauftragter konkrete Maßnahmen zur Einhaltung und Verbesserung der Datensicherheit entwickeln und vorschlagen. Dies sollte in Form von Richtlinien oder eines Maßnahmenkatalogs geschehen. Wichtig ist es, die Schutzziele und Maßnahmen zur Einhaltung zu dokumentieren. Nur so kann das Unternehmen im Schadensfall nachweisen, dass es Vorkehrungen getroffen hat und nicht fahrlässig gehandelt wurde.

Als Orientierung kann hierbei die Beschreibung eines Informationssicherheitsmanagements (ISMS) vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dienen. Dort sind mögliche Gefahren systematisch in den Grundschutzkatalogen aufgelistet. Dies betrifft Elementarschäden wie Feuer und Wasser, aber auch Datenverlust durch Fehlbedienung oder Sabotage. Zudem werden dort konkrete Einschätzungen der Gefährdung von Geräten mit spezifischen Betriebssystemen gegeben. In der Folge sind dort Maßnahmen beschrieben, die zur Absicherung einzelner Endgeräte empfohlen werden.

Weitere Orientierungen können an den Normen:

– ISO/IEC 27001 (IT-Sicherheitsverfahren, Informationssicherheits-Managementsysteme, Anforderungen, zuletzt aktualisiert im Juni 2017) und

-ISO/IEC 27002 (IT-Sicherheitsverfahren – Leitfaden für das Informationssicherheits-Management, zuletzt aktualisiert im Oktober 2013)

erfolgen.

Die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen wird in der Praxis nach Beratung mit der Geschäftsführung geschehen. Schließlich können durch Austausch unsicherer Hardware oder Umstrukturierung von Arbeitsabläufen Kosten entstehen.

Zudem sollten vorgegebene Richtlinien auch in Audits oder Revisionen kontrolliert werden.

Weiterhin muss ein IT-Sicherheitsbeauftragter den Mitarbeitern als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Sie sollen ihm aufkommende Fragen, die IT-Sicherheit betreffend, stellen können. Auch Schulungen der Mitarbeiter führt ein IT-Sicherheitsbeauftragter durch.

Bei konkreten Gefährdungen, soll er kurzfristige Warnungen und Verhaltenshinweise an die Mitarbeiter herausgeben.

Zudem erstellt ein IT-Sicherheitsbeauftragter, Pläne für das Verhalten im Schadensfall und macht diese den Mitarbeitern zugänglich.

Voraussetzungen für den IT-Sicherheitsbeauftragten

In gewisser Weise muss ein IT-Sicherheitsbeauftragter Allrounder im IT-Bereich sein. Er benötigt das notwendige Fachwissen im gesamten überwachten Bereich. Um Kontrollen durchführen zu können, muss er in der Lage sein, die verwendeten Systeme auch selber zu bedienen. Zudem müssen seine Vorschläge zur Verbesserung praxistauglich sein, was ebenfalls entsprechende Kenntnisse voraussetzt.

Darüber hinaus muss er über aktuelle Entwicklungen in der Hardware, hier insbesondere in sicherheitsrelevanten Belangen, informiert sein.

Insbesondere aber muss er Kenntnisse im Bereich der IT-Security haben. Angriffe lassen sich am wirksamsten abwehren, wenn man weiß, wie sie im Detail funktionieren. Auch kann nur dann eine Überprüfung der eigenen Systeme auf eine Anfälligkeit erfolgen.

Einige Universitäten bieten Studiengänge mit Spezialisierung auf den Bereich an. Zudem gibt es diverse Anbieter von Fortbildungen und Zertifizierungen für dieses Tätigkeitsfeld.

Für kleine und mittelständische Unternehmen ist die Variante interessant, einen IT-Sicherheitsbeauftragten von einem externen Dienstleister zu verpflichten. Dies vermeidet den Schulungsaufwand eigener Mitarbeiter. Zudem kann es eine objektive Herangehensweise garantieren, wenn eine externe Person die Aufgabe übernimmt. Diese wird üblicherweise keine persönlichen Bindungen zu den Mitarbeitern haben und auch gegenüber der Geschäftsführung unbefangener auftreten. Weiterhin hat dieses Modell einen Vorteil, wenn die Größe der eigenen IT-Landschaft es nicht rechtfertigt, einen Mitarbeiter komplett mit der Aufgabe der IT-Sicherheit zu betrauen.

Fazit

Jedes Unternehmen tut gut daran, sich mit dem Thema zu beschäftigen, ob ein IT-Sicherheitsbeauftragter bestellt werden soll. Einerseits trägt es die Verantwortung für die ihm anvertrauten Daten, was bis zu einer persönlichen Haftung der Geschäftsführung bei Missbrauch führen kann. Andererseits gibt es inzwischen Bedrohungen, wie Verschlüsselungstrojaner, die auch umsichtige und vorsichtige Unternehmen betreffen und erhebliche Schäden anrichten.

Schadsoftware und heimtückische Websites erkennen Sie nicht mit dem bloßen Auge. Auch Angriffe von Hackern können nicht einfach so und ohne eine im Hintergrund laufende Unterstützung abgewehrt werden. Hier kommt der Virenscanner ins Spiel, der sich auf jedem PC und Smartphone befinden und neben der Firewall zusätzlich vor Eindringlingen auf einem Computer oder dem Server schützen soll.

Definition Virenscanner

Grundsätzlich werden Virenscanner in drei verschiedene Arten, abhängig von ihrer Funktion unterteilt. Es gibt manuelle Scanner, Echtzeitscanner und Onlineprogramme zur Aufspürung und Unschädlichmachung von Schadware. Jeder Virenscanner dient unabhängig seiner häufig implementierten Zusatzfunktionen dazu, Würmer, Trojaner und Viren aufzuspüren und diese in die Quarantäne zu verschieben oder durch Löschung unschädlich zu machen. Antivirus-Programme sperren Hacker aus und sind neben der Firewall essenzielle Schutzmechanismen für die sensiblen Daten auf Servern und Computern. Der Begriff Virenscanner ergibt sich aus der Funktion des Programms, das bestenfalls automatisch im Hintergrund läuft und den PC kontinuierlich nach Schadware scannt.

Anwendungsbereiche von Virus-Scannern

Ein Antivirus-Programm ist für Heimanwender ebenso wichtig wie für Firmen. Viren oder Mal- und Spyware gefährden die Funktionalität Ihres Computers und stellen die digitale Sicherheit durch das Ausspähen und Abgreifen von Daten in Frage. In den letzten Jahren haben sich immer mehr Virenscanner-Hersteller darauf konzentriert, künstliche Intelligenz einzubauen und auf diesem Weg die Entdeckung und Unschädlichmachung von Schadware zu beschleunigen. Noch vor einigen Jahren brauchte ein Virenprogramm bis zur Lösungsfindung meist einige Tage, was in der heutigen schnelllebigen Zeit unverhältnismäßig wäre. Ältere Scanner beschäftigten sich mit der Suche nach bekannten „Verhaltensmustern“ von Websites und nahmen die Einordnung in sicher und unsicher anhand dieser Faktoren vor.

Heute arbeitet der Virenscanner mit Analysen, die sich nicht auf bekannte Muster, sondern auf das tatsächliche Verhalten einer Website oder Software in Echtzeit beziehen. Schadware, aber auch Sicherheitslücken und Bugs werden aufgespürt und können nach der Verschiebung ins Quarantäneverzeichnis entfernt werden.

Die verschiedenen Begrifflichkeiten im Zusammenhang mit Virenscannern

Wenn Sie sich intensiv mit Virenscannern beschäftigen, wird Ihnen der Begriff Vulnerability häufiger vor Augen geführt. Die Bezeichnung wird in verschiedenen Bereichen verwendet und steht für die Wunde, beziehungsweise die Verwundbarkeit. PC-Technik und Serverschutz mit geringer Vulnerabilität, also mit einem minimalen Verwundungsrisiko bieten Ihnen die beste und der Datenschutzgrundverordnung entsprechende Sicherheit. Im Kontext zu Sicherheitslücken taucht der Begriff Exploit auf. Exploits sind kleine Programme von Hackern. Sie spüren Schwachstellen in Software und auf Computern auf. Für einen effektiven Rundumschutz sollte Ihr Antivirus-Programm daher nicht nur konventionelle Schadware aufspüren, sondern sich vollumfänglich für die Sicherheit im Internet und die Sicherheit Ihrer Daten einsetzen lassen. Beim effektiven Schutz für Unternehmen muss man auf komplexere und geräteübergreifende Lösungen setzen.

Antivirus-Lösungen für Firmen

Zwei essenzielle Faktoren spielen bei der Entscheidung für einen Virenscanner eine übergeordnete Rolle. In größeren Firmen werden Programme bevorzugt, die man unkompliziert zentral installieren und auf gleichem Weg verwaltet. Dabei sollte der Virenscanner kostenlos und äußerst effektiv sein. Die Einzelinstallation und Updates über jeden einzelnen Computer wären zu aufwendig. Sie würden obendrein innerhalb des Systems Lücken und damit die Gefahr von Eindringlichen von außen begünstigen. Zentrale Lösungen mit Management-Option sind für Firmenkunden die beste Lösung. Es gibt verschiedene renommierte Hersteller von Antivirus-Software, die kostenlose Komplettlösungen für Unternehmen anbieten.

Bei ESET nennt sich die Lösung ESET Remote Administrator (kurz ERA) und ist eine kostenlose Möglichkeit für Firmen, sich umfassend vor Schadware und den damit verbundenen Sicherheitsrisiken und Kosten zu schützen. Die Ausrichtung des Managements hängt davon ab, wie viele Geräte Sie mit einem Virenscanner überwachen und von Sicherheitsrisiken befreien möchten.

Der Virenscanner muss zum Risiko passen

Bei der Auswahl eines Virenscanners sollten Sie als gewerblicher Anwender mit Kompetenz und einer realistischen Einschätzung Ihrer Risiken vorgehen. Fakt ist, dass ein Scanner für Trojaner und Würmer heute nicht mehr ausreicht und mehr Schadware durchlässt als stoppt. Da die Kombination von Scanner häufig zu Kompatibilitätsproblemen führt, sollten Sie sich für eine Software entscheiden. Arbeiten Sie mit sensiblen Daten im Kundenverkehr, ist ein besonders umfangreicher Schutz notwendig. Wenn Sie sich für einen Virenscanner entscheiden, prüfen Sie vorab die Updates für die stetige Aktualisierung und Anpassung auf neue Risiken.

Die Begriffe „IT-Sicherheit“ sowie „Informationssicherheit“ werden oftmals fälschlicherweise als Synonyme in unserem täglichen Sprachgebrauch verwendet. Schlimmer noch: Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sich in einem Unternehmen falsch Begriffe etablieren und daraus ein ausgewachsenes Verständnisproblem entsteht. Eine klare Abgrenzung von IT-Sicherheit und Informationssicherheit ist daher zwingend notwendig und von international geltenden Standards auch genau so gewollt.

Die Informationssicherheit

Der Begriff Informationssicherheit ist unter Experten wohl die Bezeichnung, welcher an Bedeutung zukommt. Die Bezeichnung orientiert sich sowohl am IT-Grundschutzkatalog des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie der internationale Sicherheitsstandard ISO 27001/27002. Im Vordergrund steht der Schutz von Daten und Informationen in analoger sowie digitaler Form, welche einen Bezug zu personenbezogenen Daten haben. Die IT-Sicherheit wird hierbei letztendlich als ein wichtiger Bestandteil der Informationssicherheit angesehen.

Die wichtigsten IT-Sicherheitsbegriffe

Grundsätzlich besteht die Informationssicherheit unter anderem aus den Schutzwerten der „Vertraulichkeit“, „Integrität“ und „Verfügbarkeit“, um Informationen ein angemessenes Schutzniveau zukommen zu lassen. Im Rahmen einer so genannten (Erweiterten) Bestandsanalyse/Schutzbedarfsanalyse, welche fester Bestandteil des BSI-Grundschutzkataloges sowie der ISO 27001 ist, werden alle IT-Systeme (Räume, Server, Anwendungen, Netzwerkkomponenten, etc.) erfasst und auf die erwähnten Schutzwerte hin in Kombination mit der Bedeutung für das Unternehmen bewertet. Darauf basierend gewinnen sowohl die Geschäftsleitung sowie alle jeweils betroffenen Abteilungen einen sehr genauen Überblick über die vorherrschende Unternehmensstruktur. Darüber hinaus sollte die hier erfassten Daten unbedingt für ein das anschließende Risikomanagement zur Verfügung stehen, um Informationen vor potentiell möglichen Gefahren einer „Akzeptanz“, „Minderung“, oder „Vermeidung“ unterordnen zu können.

 

Grundsätzlich lässt sich also festhalten, dass die Informationssicherheit nicht nur IT-Komponenten, sondern auch technische sowie nicht-technische System in ihrer Grundidee berücksichtigt. Das oberste Ziel ist hierbei in einer so genannten Sicherheitsleitlinie festzuhalten, welche den Schutz vor Gefahren und Bedrohungen sowie wirtschaftlichen Schäden beinhaltet.

Die IT-Sicherheit in Unternehmen

Auch wenn die IT-Sicherheit lediglich einen Teil der Informationssicherheit darstellt, ist sie nicht weniger wichtig und vielmehr als ein notwendiger Baustein für den optimalen Schutz vor Gefahren und Bedrohungen (personenbezogener) Daten und Informationen. IT-Sicherheit beschränkt sich ausschließlich auf elektronisch gespeicherte Informationen sowie IT-Systeme. Oft sind IT-Abteilungen der Auffassung, dass die IT-Sicherheit ausnahmslos dem Schutz des technischen Verarbeitungsvorgangs von Informationen dient. Fakt ist jedoch, dass bei der IT-Sicherheit eine möglichst fehlerfreie und zuverlässige Funktion aller zum Einsatz kommenden IT-Systeme im Mittelpunkt steht.

Unter Berücksichtigung der oben erwähnten Schutzwerte „Vertraulichkeit“, „Integrität“ und „Verfügbarkeit“ beinhaltet die IT-Sicherheit alle hierfür notwendigen Planungen, Maßnahmen sowie Kontrollmechanismen, welche letztendlich dem Schutz der IT-Infrastruktur dienen. Alle IT-Komponenten unterliegen im Idealfall dem Business-Continuity-Management, welches seinerseits die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs zum Ziel hat.

IT-Sicherheit in der Praxis

Im Gegensatz zur Datensicherheit oder Informationssicherheit orientiert sich die IT-Sicherheit nicht nur am Schutz personenbezogener Daten. Vielmehr steht bei der IT-Sicherheit alle Informationen im Fokus, die einem bestimmten Schutzbedürfnis aus der Bestandsanalyse/Schutzbedarfsanalyse unterliegen.

Sicherheit für die internen Systeme

In der Praxis berücksichtigt die IT-Sicherheit in der Regel Desktop-PCs, Tablet und Smartphones sowie Notebooks, welche Mitarbeiter eines Unternehmens zur Erfüllung ihrer Aufgaben erhalten. Zusammengefasst handelt es sich hierbei um Endpoint Security. Im Bereich der Betriebssystemsicherheit sowie Applikationssicherheit spielen, wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt, alle auf den Endgeräten installierten Betriebssystem sowie Anwendungen eine wichtige Rolle.

Aufgrund der zunehmenden Komplexität von IT-Systemen gilt es heutzutage als obligatorisch, dass Endgeräte sowie Anwendung weit über das Unternehmensnetzwerk hinaus über das Internet kommunizieren. Dieser Umstand ist ebenfalls ein wichtiger Faktor im Rahmen der IT-Sicherheit, welcher in all seinen Facetten von den Verantwortlichen sowie der Geschäftsleitung in gemeinsamer Abstimmung beleuchtet werden muss.

Der ROM Speicher – Entwicklung und Funktion

Die Bezeichnung ROM ist Ihnen sicher schon begegnet. Die CD-ROM trägt es in ihrem Namen. Die schon versierteren PC-Nutzer unter Ihnen kennen auch ROM in ihren PCs. Dort gibt es aber auch RAM. Wir bringen Klarheit in die Welt der IT-Kürzel.

Der „Nur-Lese-Speicher“

Die drei Buchstaben stehen für Read-Only-Memory. Er kennzeichnet einen Datenspeicher. Auf diesen wird im normalen Arbeitsbetrieb, etwa in einem PC, nur „lesend“ zugegriffen. Es werden die auf dem Medium gespeicherten Daten abgerufen. Diese Daten sind fest gespeichert und dafür nicht auf Stromzufuhr angewiesen. Das erklärt auch die eingangs erwähnte Bezeichnung für die Daten CD. Diese enthalten auf einer Kunststoffscheibe Daten in Form von winzigen und sich abwechselnden Erhöhungen und Vertiefungen, sogenannte pits und lands. Diese Codierungen werden mittels eines Lasers ertastet und übersetzt, etwa in Musik. Die klassische CD-ROM wird auch nur gelesen. Wenn Sie eine CD beschreiben, in dem Sie etwa Musik darauf „brennen“, ist diese jetzt eine CD-R. Hier steht R dann für rewriteable. Das bedeutet beschreibbar.

Speicher des BIOS

Diese weitere und sehr häufig auftauchende Abkürzung BIOS steht für Basic Input Output System. Dieses Kernstück eines Computers erkennt und verwaltet alle Komponenten eines PC. Es beinhaltet eine unveränderliche Software. Sie ist auch beim Starten des PC notwendig. Die Information bleibt auch ohne Stromzufuhr stets erhalten. Sie kann nur durch Austausch des Chips oder mittels von außen durchgeführter Umprogrammierung verändert werden.

Das macht auch den Unterschied zum erwähnten Begriff RAM aus. Dies ist der Arbeitsspeicher, der vollständig Random Access Memory heißt. Dieser Speicher mit freiem Zugriff, so die Bedeutung, wird als Ablageplatz für die Zeit der Verarbeitung abgelegt. Während ROM also nur ausgelesen werden kann, wird RAM auch beschrieben und als Zwischenspeicher benutzt.

Weitere Inhalte des ROM

Nicht nur das BIOS ist also im Nur-Lese-Speicher festgeschrieben und gesichert. Weitere Programme haben hier Ihren Platz:

Setup CMOS:

Dies bezeichnet die erkennbare Anzeige beim Startvorgang des PC. Die Systemparameter können damit verändert werden.

Bootlader:

Dies Programm, auch Urlader oder Startprogramm genannt, lädt das Betriebssystem in den Arbeitsspeicher RAM und startet dieses.

Power-On Self Test POST:

Dieses Programm wird automatisch beim Starten des Rechners ausgeführt und testet dabein das System.

Wie ein ROM im PC funktioniert

ROM ist als Basisbaustein eines PC zu verstehen, der fest vorprogrammiert ist. Diese Programmierung kann mehr oder weniger reversibel sein. Der lesende Zugriff ähnelt aber dem auf RAM oder Festplatte. Die Leistungsfähigkeit eines ROM Chip ergibt sich aus der Anzahl sogenannter Adresspins, von denen abgelesen werden kann. So hat ein 64-kb-ROM 216 = 65536 Adressen. An jede Adresse können 8 Bit gespeichert werden. ROM arbeiten bei einer Zugriffszeit von 150 Nanosekunden langsamer als RAM Speicher. Dieser weist Zugriffszeiten von 10 Nanosekunden auf.

Um einen PC Start schneller durchführen zu können, wird ein sogenanntes Shadowing durchgeführt. Wichtige ROM Befehle werden dann auf den schnelleren RAM Speicher „phantomgespeichert“.

Verschiedene Arten

Heute veraltete Speicher der ersten Generationen bekamen ihre Daten per Maske auf eine Siliziumplatte geschrieben

PROM Speicher

Mit den 1980er Jahren wurden ROM programmierbar durch ein Speichersystem, das aus Dioden bestand. Das P steht für programmable.

EPROM

PROMs, die auch gelöscht werden können, bekamen noch ein E für erasable dazu. Das Löschen funktionierte durch ultraviolette Strahlung, die gespeicherte Bits auf den Zustand 1 stellen.

EEPROM

EPROMs, die ganz einfach auch im PC elektronisch gelöscht werden können, bekamen noch ein E vorgestellt für electrically. Mit ihnen werden überwiegend Konfigurationsdaten gespeichert.

ROM Flash

Flash Speicher nutzen prob Bit statt zwei bis drei Transistoren nur einen. Sie können daher kompakter mehr Daten speichern und werden für komplexe Informatikprogramme genutzt.

 

 

Die digitale Archivierung ist weiter auf dem Vormarsch

Wie bei einem Schreiner die Säge nicht wegzudenken ist, so darf auf keinem Computer die Adobe-Software zur Erstellung von PDF-Dateien fehlen. Ein digitaler Dokumentenaustausch ist heutzutage ohne PDF nicht mehr denkbar. PDF-Dateien sind zum weltweiten Standard geworden. Doch was hat es mit dem PDF/A Format auf sich?

Das im Jahr 1993 von Adobe entwickelte Dateiformat wird mittlerweile von verschiedenen Spezialformaten ergänzt und deckt damit die Anforderungen von unterschiedlichen Branchen an digitales Arbeiten, Abspeichern und Archivieren ab. PDF/A ist eines dieser Spezialformate und dient der Langzeitarchivierung von denjenigen Dokumenten, die originalgetreu und unveränderbar gesichert werden sollen.

Umstieg von der analogen Welt in die digitale Welt mit PDF/A

PDF/A Formate eignen sich zur Langzeitarchivierung

Analoge Achive gibt es immer weniger

Weltweit machen seit Jahren Unternehmen und Behörden den Schritt weg von Papierakten und hin zum sogenannten „papierlosen Büro“. In diesem arbeiten die Mitarbeiter nur noch mit digitalen Akten bzw. wandeln Papierdokumente in digitale Dokumente um. Analoge Schriftstücke werden (aufgrund der großen Mengen an Papier häufig von externen Firmen) eingescannt und in einem Dokumenten-Management-System (DMSrevisionssicher abgelegt. Wichtig hierbei ist, dass das Unternehmen dabei die rechtlichen Rahmenbedingungen aus dem Handelsrecht und die jeweiligen Datenschutzrichtliniendes Landes einhält. Ein nicht zu unterschätzendes Unterfangen, wenn man bedenkt, dass digitale Dokumente manipuliert werden könnten und somit – im Gegensatz zu Papierdokumenten – nicht mehr revisionssicher wären.

Anforderungen an die digitale Arbeitswelt

Vor diesem Hintergrund entstand die Anforderung, digitale Dokumente so zu archivieren, dass der Inhalt auch nach langer Zeit noch in derselben Qualität und ohne Abweichungen vom Original dargestellt werden kann. Auch sollte das Dateiformat so gestaltet sein, dass eine Manipulation des Dateiinhaltes nicht mehr möglich war.
Im Jahr 2005 hat daraufhin Adobe das PDF-Format um die Norm PDF/A ergänzt (das „A“ steht für Archivierung) und die ISO-Zertifizierung für das digitale Langzeitarchivieren erhalten.
Doch was ist der Unterschied zum allseits bekannten „normalen“ PDF-Format?

Der Unterschied zwischen PDF und PDF/A

Eine PDF-Datei (PDF steht für „Portable Document Format“) kennt fast jeder, der mit Computern zu tun hat. Sie scannen ein Papierdokument ein und erhalten eine PDF-Datei, oder Sie wandeln eine bereits vorhandene digitale Datei mittels eines Programmes in ein PDF um. Was hat es aber nun mit einer PDF/A-Datei auf sich?
Eine PDF/A-Datei ist eine reduzierte Version einer PDF-Datei. Alle Funktionen, die nichts mit einer Archivierung zu tun haben, wurden gestrichen. Dabei gehen keine Daten verloren, nur das Format ändert sich.

ISO-Standard für Langzeitarchivierung

Den rechtlichen Vorgaben muss entsprochen werden

Eine Langzeitarchivierung von digitalen Schriftstücken stellt bei Unternehmen oder Behörden aus handelsrechtlichen Gründen bestimmte Anforderungen an die Aufbewahrung. Es ist problemlos möglich, eine PDF-Datei mit einem PDF-Writer zu verändern. Vertrags- oder steuerrelevanten Schriftstücke, wie zum Beispiel Rechnungen oder Handelsbriefe, müssen aber mehrere Jahre lang in der Originalabbildung vorhanden bleiben. Adobe hat aus diesem Grund das Format PDF/A für eine rechtlich einwandfreie Langzeitarchivierung entwickelt und im Jahr 2005 die erste Version auf den Markt gebracht (PDF/A-1). Es folgten die Versionen A-2 (2011) und A-3 (2012). PDF/A ist seit 2005 der ISO-Standard für die Langzeitarchivierung digitaler Dokumente.

Unterscheidung zwischen PDF/A1a und A-1b

Man unterscheidet bei der Version PDF/A-1 zwischen zwei Abstufungen:
Der Level 1-b steht für „basic, übersetzt grundsätzlich/grundlegend. Er erfüllt die Mindestanforderungen der ISO-Norm und stellt eine eindeutige visuelle Reproduzierbarkeit sicher. Alle eingefügten Bilder sind fest im Dokument eingebunden. Die Textbausteine sind in Unicode-Darstellung, damit sie für die Ewigkeit oder zumindest für die vom Handelsrecht vorgeschriebene Dauer reproduzierbar bleiben.

Der Level 1-a steht für „accessible, übersetzt zugänglich und ist eine Steigerung zum Level 1-b: Dieses Format setzen Sie dann ein, wenn die Dateien auch auf mobilen Endgeräten verfügbar sein sollen und Sie die sogenannte „Barrierefreiheit“ gewährleisten wollen. Das bedeutet eine identische Darstellung ohne Einschränkungen bei Menschen mit Behinderung, zum Beispiel bei blinden Menschen.

Somit sollten Sie bei der Archivierung immer das Format A-1a benutzen, um alle Anforderungen abzudecken.

Besonderheiten von PDF/A-Dateien:

– PDF/A-Dateien benötigen weniger Speicherplatz als normale PDF-Dateien.
– Eine Verschlüsselung oder ein Sperren (zum Beispiel durch einen Passwortschutz) ist nicht möglich.
– Es gibt eine exakte Hinterlegung und Definition der Farbprofile.
Links auf Webseiten oder externen Inhalt sind nicht gestattet, da diese dynamisch sind und sich verändern können.
– Es gibt keine dynamischen Funktionen wie zum Beispiel Audio- oder Videodateien.
– Es sind digitale Signaturen hinterlegt.
– Transparente Objekte oder Layer (Ebenen) sind nicht erlaubt.
– Eine PDF/A1a-Datei hat eine Kennzeichnung in Form von Metadaten nach XMP-Standard.
– PDF/A1a-Dateien dürfen keine eingebetteten Daten enthalten.

Das PDF-Symbol

Fazit

Für eine Langzeitarchivierung von digitalen Dokumenten ist die Nutzung von PDF/A unumgänglich. Welche Norm Sie nehmen (1a1b, 2 oder 3) hängt davon ab, für welchen Zweck Sie die Daten sichern wollen.
Da letztendlich beim Speichern nicht klar ist, wer zukünftig die Dokumente lesen soll oder will, sollten Sie immer die höchste Normstufe wählen.