FOSS – was Sie über freie und quelloffene Software wissen müssen

Die Abkürzung FOSS steht für „Free and Open Source Software“. Alternativ existiert auch die Bezeichnung „Free/Libre Open Source Software“ (FLOSS). FOSS bzw. FLOSS fassen die Begriffe „Freie Software“ und „Open-Source-Software“ zusammen. Sie bezeichnen quelloffene Software aller Art, also Software, deren von Softwareentwicklern erstellter, menschenlesbarer Programmtext offen gelegt und verfügbar ist.

Die Quelltexte von FOSS sind in der Regel in einer höheren Programmiersprache verfasst, die von einem Compiler in ein binäres Format überführt wird, welches dann von Computern ausgeführt werden kann. Bei nicht-quelloffener Software ist im Gegensatz zu FOSS nur dieser Binärcode erhältlich. Die FOSS-Programme dürfen meist beliebig kopiert, verbreitet und genutzt werden. Es gibt für sie keine Nutzungsbeschränkungen, weder bezogen auf die Anzahl der Benutzer, noch bezogen auf die Anzahl der Installationen. Mit dem Kopieren und der Verbreitung von FOSS-Programmen sind kein Anschaffungspreis und keine Lizenzgebühren verbunden. Nutzer können die Software verändern und weiterentwickeln, eben weil sie im Quelltext vorliegt. Sie dürfen die veränderte oder weiterentwickelte Software anschließend weitergeben. FOSS ist darauf angewiesen, dass um die jeweilige Software herum eine Gemeinschaft entsteht, die die Software pflegt und weiterentwickelt. Damit bietet sie sich zum Lernen, Mitmachen und Verbessern an.

Vorteile der Software

An der Entwicklung eines FOSS-Programms kann sich eine beinahe beliebig große Anzahl von Einzelpersonen und Unternehmen beteiligen. Auf diese Weise wird der Entwicklungsaufwand geteilt, und jeder kann von der gemeinsamen Arbeit profitieren. Wenn ein Unternehmen eine Software benötigt, kann es sinnvoll sein, nicht Standardsoftware zu beschaffen oder eine vollständige Eigenentwicklung zu beginnen, sondern sich stattdessen an einem FOSS-Projekt zu beteiligen. Diese Projekte stellen bewährte Strukturen dar, über die Unternehmen gemeinsame Softwareentwicklung organisieren können, ohne komplexe Verträge miteinander aushandeln zu müssen. Das gilt, solange alle Beteiligten damit einverstanden sind, dass die Software unter einer FOSS-Lizenz steht.

Zu diesem Zweck existiert eine Vielzahl unterschiedlicher, populärer Lizenzen. Diese unterscheiden sich insbesondere mit Blick darauf, ob Software, die eine Weiterentwicklung von FOSS darstellt, oder Software, die ein FOSS-Programm nur benutzt und einbindet, selbst wieder unter einer FOSS-Lizenz veröffentlicht werden muss. Wenn eine Lizenz dies erzwingt, ist sie, was den FOSS-Charakter angeht, ansteckend. Dies wird auch mit dem Begriff „Copyleft“ bezeichnet. Lizenzen, die derartige Regelungen enthalten, fördern in bestimmten Bereichen effektiv die Verbreitung von FOSS, schränken auf der anderen Seite aber ihre kommerzielle Verwertbarkeit ein. Über die Frage, welche Art von Lizenzen gesellschaftlich und wirtschaftlich wünschenswert ist, gibt es umfangreiche, zum Teil ideologische Auseinandersetzungen. Ein wichtiger Aktivist in diesem Themenbereich ist Richard Stallmann, der Gründer der Free Software Foundation (FSF).

Mehr zum Thema:
Aus Service Kiosk IT Consulting wird die Biteno GmbH

Beispiele 

Es existieren sehr viele erfolgreiche Softwareanwendungen, die dem FOSS-Modell folgen. Traditionell gibt es ein starkes Angebot im Bereich der Betriebssysteme und der betriebssystemnahen Programme, sowie bei den IT-bezogenen Anwendungen. Beispiele hierfür sind das Betriebssystem Linux und der Webserver Apache, die jeweils führende Produkte ihrer Klasse darstellen. Beliebte FOSS-Anwendungen gibt es aber auch für viele andere Gebiete, von Office- und Media-Software bis zu Antivirensoftware und Satzprogrammen. Die folgenden Absätze stellen drei FOSS-Programme vor.

Ein für viele Heimanwender relevantes Beispiel ist der Mediaplayer VLC, der als Logo einen Verkehrsleitkegel verwendet, wie man ihn zur Markierung von Baustellen kennt. Die Software wird seit Mitte der Neunzigerjahre vom sogenannten VideoLAN-Team entwickelt, das aus Studenten der französischen École Centrale Paris sowie Entwicklern aus über 20 Ländern besteht. Es handelt sich um einen sehr populären Mediaplayer, der eine große Auswahl von Audio- und Videocodecs sowie Dateiformaten für das Streamen unterstützt. VLC ist u. a. für die Betriebssysteme Android, iOS, Linux, macOS und Windows verfügbar. VLC stellt eine gute Alternative zu kommerziellen Programmen wie Quicktime oder Windows Media Player dar.

Die Office-Suite LibreOffice ist ein weiteres, sehr bekanntes FOSS-Programm. Ursprünglich vom Hamburger Unternehmen Star Division in einem traditionellen Closed-Source-Modell als Alternative zu Microsoft Office entwickelt, wurde die Software im Jahr 1999 von Sun Microsystems übernommen, das die Quelltexte anschließend freigab. So entstand OpenOffice.org, von dem sich LibreOffice im Jahr 2010 abspaltete. LibreOffice umfasst Programme zur Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation und zum Erstellen von Zeichnungen. Ebenfalls enthalten sind ein Datenbankmanagementsystem und ein Formeleditor. Neben der Desktopsoftware für Linux, Windows macOS gibt es auch eine Version für Android-Smartphones und -Tablets. Mit LibreOffice Online existiert außerdem eine Online-Office-Webversion.

Das Mozilla-Projekt Firefox basierte ursprünglich auf dem Quellcode des Netscape Communicators, der ursprünglich einen wichtigen Beitrag dazu geleistet hatte, dass Webbrowser überhaupt entstanden waren. Firefox gilt als ein moderner und leistungsfähiger Browser, der die Weiterentwicklung offener Standards im Internet unterstützt und im Bereich Privatsphäre und Datenschutz eine Vorreiterrolle einnimmt. Der Existenz und Verbreitung eines FOSS-Browsers kommt eine besondere Bedeutung zu, weil Webbrowser die „Tür“ zum World Wide Web darstellen und es problematisch wäre, wenn der Zugang ausschließlich von wenigen, kommerziellen Herstellern wie Google, Microsoft und Apple (Chrome, Edge, Safari) kontrolliert würde. Firefox hat heute laut StatCounter einen Marktanteil von knapp 9 % und ist damit einer der drei meistgenutzten Browser. Firefox ist für Linux, macOS und Windows verfügbar, außerdem gibt es Firefox Mobile für Android und iOS.

Mehr zum Thema:
Erfolgreiche Zertifizierung nach ISO 27001 für die Biteno GmbH

Zu den weiteren Programmen gehören ebenso: nginx, php, Asterisk, FreePBX

Daniel Faust

Redakteur bei Biteno GmbH
Daniel Faust ist Redakteur im Content-Team der Biteno und betreut den Blog der Biteno GmbH.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)