Kein Unternehmen arbeitet heute in der Regel ohne die Unterstützung einer möglichst maßgeschneiderten IT-Infrastruktur. Doch was ist das eigentlich genau? Was gehört zu diesem Begriff und was sollte rund um die passende IT-Infrastruktur eines Unternehmens unbedingt beachtet werden? Das Wichtigste dazu bietet Ihnen dieser kompakte Überblick.

Die zwei Hauptkomponenten der IT-Infrastruktur

Das wesentliche Unterscheidungskriterium der an einer IT-Anlage eines Unternehmens beteiligten Elemente ist die Einteilung in Hardware und Software. Hardware sind alle Geräte, die die physische Ausstattung der IT betreffen. Das sind zum einen physische Server und die Rechner des Unternehmens, aber auch alle Ein- und Ausgabegeräte wie Tastatur, Maus, Monitor und Drucker. Auch die mobilen Endgeräte eines Unternehmens, beispielsweise Smartphones, Tablets und Netbook, zählen zur IT-Infrastruktur. Dies alles kann nur funktionieren, wenn eine Software installiert ist. Sie ist das zweite wichtige Element in der betrieblichen IT. Softwareprodukte sind zum Beispiel das Betriebssystem der Rechner und die bedarfsgerechten Anwendungen für die Anforderungen der Nutzer. Auch CRM- und ERP-Programme sowie Antivirenschutz zählen zum Softwarebereich der IT-Infrastruktur.

Das Netzwerk Ihres Unternehmens

Wenn eine gute funktionierende IT-Infrastruktur mit hoher Professionalität und passgenauem Praxisbezug geschätzt wird, ist immer wichtig, dass Hard- und Softwareprodukte bedarfsgerecht ausgewählt, installiert und konfiguriert werden. Das Zusammenspiel der einzelnen Bestandteile im Rahmen eines soliden und geschützten Netzwerks spielt für das Unternehmen und seine Anforderungen eine wichtige Rolle.

Zwei Beispiele dieser Zusammenarbeit im Netzwerk sollen der Veranschaulichung dienen. Ein Beispiel ist das CRM, das Customer Relationship Management. Bei diesen Programmen werden alle Kundenkontakte nicht nur lückenlos dokumentiert, sondern unternehmensintern auch all denjenigen verfügbar gemacht, die diese benötigen. So ist es insbesondere möglich, eine Kundenanfrage auch dann professionell und präzise zu betreuen, wenn der zuständige Sachbearbeiter im Urlaub sein sollte. Ein zweites Beispiel ist das Bestandsmanagement in einem Betrieb. So kann mittels eines gut ausgebauten Netzwerks ein Außendienstmitarbeiter mit dem Smartphone die Auskunft aus der IT erhalten, ob ein bestimmter Artikel, für den sich der Kunde interessiert, auf Lager ist.

Zentraler Datenabruf und Datenspeicherung

Bei einer modernen IT-Infrastruktur ist der zentrale Datenzugriff oft besonders wichtig. Die obigen Beispiele demonstrieren das. Die Daten, die in einem Unternehmen gespeichert, aufbewahrt, geändert und verarbeitet werden, haben hohe Volumina. Das bedeutet, dass die Speicherkapazitäten klassischer Server oft überlastet sind. Denn alle Unternehmensprozesse von der Angebotserstellung über die Produktionsabwicklung bis zu Werbung und Verkauf werden heute IT-basiert abgewickelt. Es ist häufig sinnvoll, die internen Rechnerkapazitäten durch ein effizientes Outsourcing zu entlasten. So ist es möglich, physische und virtuelle Server zu mieten, Switches zu integrieren oder die modernen Cloudlösungen dazu zu nutzen, die eigene IT-Infrastruktur optimal zu ergänzen. All diese Möglichkeiten schonen nicht nur die eigenen Kapazitäten des Unternehmens. Sie können auch einen zentralen und bedarfsgerechten Datenzugriff ermöglichen.

Mehr zum Thema:
Was ist Internet Explorer?

Sicherheit ist das A und O bei der IT-Infrastruktur

Eine IT-Infrastruktur ist eine moderne Errungenschaft, die für Ihr Unternehmen mit einer ganzen Reihe von überzeugenden Vorteilen verknüpft ist. Doch gibt es dadurch natürlich auch ein Datenrisiko. Zum einen kann ein Datenverlust durch einen Software- oder Hardwarefehler verursacht sein. Typisch sind die geschrottete Festplatte oder der Blitzeinschlag, der die Serverdaten löscht. Auch ein Virus kann die Daten des Unternehmens löschen. Zum anderen sind es aber auch die Hackerangriffe, die beispielsweise Kundendaten oder Konkurrenzdaten sammeln. Deshalb gehört zu jeder modernen IT-Infrastruktur auch ein professioneller Schutz. Dieser wird durch die Firewall von Rechnern und Servern, aber auch spezielle Antivirenprogramme umgesetzt.

Einen kompetenten IT-Dienstleister beauftragen

Wenn ein Unternehmen keine Professionalität in Sachen IT-Infrastruktur in den eigenen Reihen besitzt, ist es wichtig, sich diese heute unverzichtbare Unterstützung durch Experten von außen zu holen. Ein IT-Dienstleister hat die Expertise, die IT-Infrastruktur eines Unternehmens bedarfsgerecht zu erstellen, zu konfigurieren und bezüglich individueller und sich oft ändernder Anforderungsprofile kompetent zu skalieren. Im Rahmen einer öffentliche IT-Infrastruktur wird die Hard- und Software beim gewählten Anbieter beauftragt, gewartet und auch repariert.

Ein wichtiger Vorteil, den ein solches Arrangement hat: Diese IT-Infrastruktur wird durch den IT-Dienstleister konsequent mit spezieller Softwareprodukten überwacht. Dieses Monitoring ist wertvoll, weil es reibungslos funktionierende Betriebsabläufe und die Sicherheit der IT-Infrastruktur nachhaltig umsetzen kann. Für ein Unternehmen bedeutet das, dass es sich ganz auf seine Kernkompetenzen konzentrieren kann.

Insbesondere bei der Datensicherheit werden IT-Dienstleister immer mehr geschätzt. Seit dem Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai 2018 ist Datensicherung ein wichtiges Thema. Die Nichtbeachtung der komplexen Regelungen der Europäischen Union sind unangenehm. Da viele Datenschutzlecks und Sicherheitslücken in der IT-Infrastruktur der Unternehmen vorhanden sind, ist es die Tendenz, für die Sicherheit die IT-Experten zu beauftragen. Oft ist dies mit Cloud-Lösungen verbunden, die bei Datencrash durch Backups die Daten in aller Regel wiederherstellen können.

 

 

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)