Was versteht man unter On-Premise-Betrieb?

Was versteht man unter On-Premise Betrieb in der IT

Der On-Premise Betrieb in der IT bezieht sich auf die Installation und Nutzung von Software im eigenen Unternehmen, ohne Cloud-Umgebung und Internetzugang. Unternehmen haben dabei die volle Kontrolle über ihre Daten und die IT-Infrastruktur. Diese Art des Betriebs wird von vielen Unternehmen gewählt, um eine höhere Kontrolle über ihre Systeme zu haben und ihre Daten vor externen Zugriffen zu schützen. On-Premise Lösungen bieten die Möglichkeit, Software nach den individuellen Bedürfnissen anzupassen und bieten eine einmalige Lizenzgebühr anstelle von monatlichen Abonnements.

Werfen wir einen genaueren Blick auf das Konzept des On-Premise Betriebs in der IT und warum Unternehmen diesen Ansatz wählen:

Schlüsselerkenntnisse:

  • Der On-Premise Betrieb in der IT ermöglicht es Unternehmen, Software im eigenen Unternehmen zu installieren und zu nutzen, ohne Cloud-Umgebungen oder Internetzugang zu nutzen.
  • On-Premise Lösungen bieten eine höhere Kontrolle über Daten und IT-Infrastruktur.
  • Unternehmen können On-Premise Software an ihre individuellen Bedürfnisse anpassen und einmalige Lizenzgebühren zahlen.
  • Der On-Premise Betrieb hat potenzielle Nachteile wie den hohen Arbeitsaufwand, Schwierigkeiten bei der Skalierbarkeit und Kosten für Hardware und Wartung.
  • Software-as-a-Service (SaaS) wird zunehmend als Alternative zum On-Premise Betrieb genutzt, bietet aber je nach Anforderungen und Sicherheitsbedenken weiterhin Vorteile.

Vorteile des On-Premise Betriebs

Der On-Premise Betrieb bietet Unternehmen einige Vorteile gegenüber anderen Betriebsmodellen. Durch die Installation und Nutzung von Software im eigenen Unternehmen, ohne Cloud-Umgebung und Internetzugang, haben Unternehmen die volle Kontrolle über ihre Daten und die IT-Infrastruktur. Dies ermöglicht es ihnen, ihre Systeme nach ihren individuellen Anforderungen anzupassen und zu personalisieren.

Ein weiterer Vorteil des On-Premise Betriebs ist der Datenschutz. Da die Daten intern gespeichert und verarbeitet werden, haben Unternehmen die Gewissheit, dass ihre sensiblen Informationen sicher sind und nicht in die falschen Hände geraten.

Ein entscheidender Faktor ist auch die Einmaligkeit der Lizenzkosten. Im Gegensatz zu Cloud-basierten Lösungen, bei denen oft monatliche Gebühren anfallen, können Unternehmen beim On-Premise Betrieb einmalig für die Lizenzen bezahlen und diese langfristig nutzen. Dies kann sowohl finanziell als auch administrativ vorteilhaft sein.

Die hohe Kontrolle, der Datenschutz, die einmaligen Kosten und die Personalisierbarkeit machen den On-Premise Betrieb zu einer attraktiven Option für Unternehmen, die ihre IT-Systeme in ihren eigenen Räumlichkeiten betreiben möchten.

Vorteile des On-Premise Betriebs
Volle Kontrolle über Daten und IT-InfrastrukturHoher Datenschutz
Einmalige LizenzkostenStarke Personalisierbarkeit

Nachteile des On-Premise Betriebs

Trotz seiner Vorteile hat der On-Premise Betrieb auch einige potenzielle Nachteile, die berücksichtigt werden müssen. Einer der größten Nachteile ist der hohe Arbeitsaufwand, der mit dem Betrieb und der Wartung der IT-Infrastruktur verbunden ist. Unternehmen, die sich für On-Premise Lösungen entscheiden, müssen in der Regel ein dediziertes IT-Team haben, um die Systeme zu überwachen, zu aktualisieren und zu warten. Dies erfordert Zeit, Ressourcen und Fachkenntnisse, die nicht jedes Unternehmen zur Verfügung hat.

Ein weiterer Nachteil ist die begrenzte Skalierbarkeit von On-Premise Systemen. Wenn ein Unternehmen wächst oder sich die Anforderungen ändern, kann es schwierig sein, die vorhandene Infrastruktur anzupassen und zu erweitern. Dies kann zu Engpässen führen und die Flexibilität des Unternehmens beeinträchtigen.

Zusätzlich zu den Kosten für Hardware und Wartung kann der On-Premise Betrieb auch hohe Lizenzkosten mit sich bringen. Unternehmen müssen oft teure Softwarelizenzen erwerben, um ihre Systeme betreiben zu können. Diese Kosten können schnell ansteigen und das IT-Budget belasten.

Nachteile des On-Premise Betriebs
Hoher Arbeitsaufwand
Begrenzte Skalierbarkeit
Kosten für Hardware und Wartung
Hohe Lizenzkosten

Dennoch bieten On-Premise Lösungen je nach Unternehmensanforderungen und Sicherheitsbedenken weiterhin Vorteile. Es ist wichtig, eine gründliche Analyse der individuellen Bedürfnisse durchzuführen und die Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

On-Premise vs. SaaS: Ein Vergleich

Neben dem On-Premise Betrieb gibt es auch das Software-as-a-Service (SaaS) Modell, das zunehmend an Popularität gewinnt. Während der On-Premise Betrieb die Installation und Nutzung von Software im eigenen Unternehmen ohne Cloud-Umgebung und Internetzugang umfasst, bietet SaaS eine cloudbasierte Lösung, bei der die Software über das Internet bereitgestellt wird.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen On-Premise und SaaS liegt in der Kontrolle über die Daten und die IT-Infrastruktur. Beim On-Premise Betrieb behält das Unternehmen die volle Kontrolle, während bei SaaS die Kontrolle an den Anbieter übertragen wird. Dies kann Vor- und Nachteile haben, je nach den individuellen Anforderungen und Sicherheitsbedenken.

Ein weiterer Unterschied liegt in den Kostenstrukturen. Beim On-Premise Betrieb fallen in der Regel einmalige Lizenzkosten und Kosten für Hardware und Wartung an. Bei SaaS hingegen zahlt das Unternehmen regelmäßig eine Gebühr an den Anbieter, oft basierend auf der Anzahl der Nutzer oder der Nutzungsdauer. Dies ermöglicht eine größere Flexibilität, da die Kosten an die tatsächliche Nutzung angepasst werden können.

Vor- und Nachteile von On-Premise und SaaS

Um die Vor- und Nachteile von On-Premise und SaaS besser zu verdeutlichen, haben wir eine Tabelle erstellt, die die wichtigsten Aspekte gegenüberstellt:

On-PremiseSaaS
KontrolleVolle Kontrolle über Daten und InfrastrukturKontrolle liegt beim Anbieter
KostenEinmalige Lizenzkosten, Kosten für Hardware und WartungRegelmäßige Gebühren basierend auf Nutzung
SkalierbarkeitBegrenzte Skalierbarkeit, da Ressourcen intern verwaltet werden müssenHöhere Skalierbarkeit, da Ressourcen bei Bedarf flexibel angepasst werden können
PersonalisierbarkeitHohe Personalisierbarkeit der Software und InfrastrukturBeschränkte Personalisierbarkeit, da standardisierte Lösungen verwendet werden

Beide Modelle haben ihre Vor- und Nachteile, und die Wahl zwischen On-Premise und SaaS hängt von den individuellen Geschäftsanforderungen und Präferenzen ab. Unternehmen sollten die Kontrolle, Kosten, Skalierbarkeit und Personalisierbarkeit sorgfältig abwägen, um die richtige Entscheidung für ihren Betrieb zu treffen.

Die Rolle der IT-Infrastruktur im On-Premise Betrieb

Die IT-Infrastruktur spielt eine entscheidende Rolle im On-Premise Betrieb und beeinflusst die Leistung und Sicherheit des Systems. Eine solide und gut konzipierte Infrastruktur ist unerlässlich, um die Anforderungen und Herausforderungen des On-Premise Betriebs zu bewältigen.

Ein zentraler Bestandteil der IT-Infrastruktur im On-Premise Betrieb sind die Server. Diese stellen die Grundlage für den Betrieb der IT-Systeme dar und müssen eine hohe Leistungsfähigkeit und Stabilität bieten. Dabei ist es wichtig, die Server entsprechend der Anforderungen des Unternehmens auszuwählen und zu konfigurieren.

Mehr zum Thema:
Was ist Session Hijacking?

Zusätzlich zu den Servern umfasst die IT-Infrastruktur im On-Premise Betrieb auch Netzwerke, Firewalls und andere Sicherheitsmaßnahmen. Diese dienen dazu, die Verbindung und den Datenfluss zwischen den verschiedenen Systemen zu gewährleisten und gleichzeitig sicherzustellen, dass die sensiblen Unternehmensdaten vor unbefugtem Zugriff geschützt sind.

Managed On-Premise Lösungen

Um den On-Premise Betrieb effizient und sicher zu gestalten, können Unternehmen auf Managed On-Premise Lösungen zurückgreifen. Dies bedeutet, dass ein externer Dienstleister die Verwaltung und Wartung der IT-Infrastruktur übernimmt. Dadurch können Unternehmen von der Expertise und Erfahrung des Dienstleisters profitieren und sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren.

Vorteile von Managed On-Premise LösungenNachteile von Managed On-Premise Lösungen
  • Expertise und Support von erfahrenen IT-Profis
  • Einsparung von Zeit und Ressourcen
  • Kontinuierliche Überwachung und Wartung der Systeme
  • Kosten für den externen Dienstleister
  • Abhängigkeit von einem externen Anbieter
  • Potentielle Sicherheitsbedenken bei der Datenübertragung

Durch die Nutzung von Managed On-Premise Lösungen können Unternehmen sicherstellen, dass ihre IT-Infrastruktur immer auf dem neuesten Stand ist und optimal betrieben wird. Dies kann zu einer verbesserten Leistung, höherer Sicherheit und einer besseren Skalierbarkeit des Systems führen.

On-Premise Betrieb und Sicherheit

Der On-Premise Betrieb bietet Unternehmen eine gewisse Sicherheit und Kontrolle über ihre Daten, hat jedoch auch spezifische Sicherheitsaspekte zu berücksichtigen. Durch die Nutzung einer eigenen IT-Infrastruktur und den Verzicht auf Cloud-Dienste haben Unternehmen die Möglichkeit, ihre sensiblen Daten intern zu speichern und zu kontrollieren. Dies kann besonders für Branchen mit hohen Datenschutzanforderungen wie das Gesundheitswesen oder den Finanzsektor von Vorteil sein. Unternehmen können sicherstellen, dass ihre Daten nicht außerhalb des eigenen Netzwerks gespeichert werden und somit ein höheres Maß an Datenschutz gewährleistet ist.

Der Verzicht auf Cloud-Dienste birgt jedoch auch Sicherheitsrisiken. Im On-Premise Betrieb sind Unternehmen selbst für die physische und logische Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur verantwortlich. Dies umfasst den Schutz vor unbefugtem Zugriff, die Sicherung der Daten und die Gewährleistung einer hohen Verfügbarkeit der Systeme. Unternehmen müssen daher angemessene Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, wie beispielsweise Firewalls, Verschlüsselungstechnologien und regelmäßige Sicherheitsaudits.

Cloud-Alternative On-Premise

Eine Alternative zum reinen On-Premise Betrieb ist die Hybridlösung, bei der Unternehmen bestimmte Dienste oder Anwendungen in die Cloud verlagern, während kritische Daten intern gespeichert werden. Diese hybride Herangehensweise ermöglicht es Unternehmen, von den Vorteilen der Cloud, wie Flexibilität und Skalierbarkeit, zu profitieren, während sensible Daten weiterhin unter ihrer internen Kontrolle bleiben. Es ist jedoch darauf zu achten, dass bei der Auswahl eines Cloud-Anbieters strenge Sicherheitsstandards eingehalten werden und eine sichere Verbindung zwischen dem Unternehmen und der Cloud gewährleistet ist.

Vorteile des On-Premise Betriebs:Nachteile des On-Premise Betriebs:
– Volle Kontrolle über die DatenHoher Arbeitsaufwand für Wartung und Updates
– Hoher Datenschutz– Schwierigkeiten bei der Skalierbarkeit
– Einmalige Lizenzkosten– Kosten für Hardware und Infrastruktur
– Starke Personalisierbarkeit

Der On-Premise Betrieb bleibt trotz des Aufkommens von SaaS-Modellen eine relevante Option für Unternehmen, die eine hohe Sicherheit und Kontrolle über ihre Daten benötigen. Durch die Beachtung angemessener Sicherheitsmaßnahmen und die gezielte Nutzung von Cloud-Diensten können sie die Vorteile des On-Premise Betriebs mit den Vorteilen der Cloud kombinieren und so eine sichere und flexible IT-Infrastruktur aufbauen.

Die Zukunft des On-Premise Betriebs

Die Zukunft des On-Premise Betriebs ist geprägt von sich verändernden Technologien und neuen Ansätzen zur IT-Bereitstellung. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihre IT-Infrastruktur anzupassen und sich auf zukünftige Anforderungen vorzubereiten. Eine wichtige Entwicklung ist die zunehmende Integration von Cloud-Technologien in den On-Premise Betrieb.

Cloud-Services ermöglichen es Unternehmen, flexibler und skalierbarer zu arbeiten. Durch die Kombination von On-Premise- und Cloud-Lösungen können Unternehmen ihre Ressourcen effizienter nutzen und gleichzeitig von den Vorteilen der Cloud profitieren. Dieser hybride Ansatz ermöglicht es Unternehmen, ihre Daten und Anwendungen sicher zu speichern und gleichzeitig schnellen und einfachen Zugriff zu ermöglichen.

Ein Beispiel für die Zukunft des On-Premise Betriebs: Edge Computing

Ein aufstrebender Trend im On-Premise Betrieb ist das sogenannte Edge Computing. Hierbei werden Daten und Anwendungen nicht in der Cloud, sondern nahe an der Datenquelle verarbeitet. Dadurch können latenzkritische Anwendungen, wie beispielsweise das autonome Fahren oder die Industrieautomatisierung, schnelle Reaktionszeiten gewährleisten.

Edge Computing bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Daten in Echtzeit zu analysieren und zu verarbeiten, ohne dass die Cloud genutzt werden muss. Dadurch können Unternehmen ihre Prozesse optimieren, Kosten senken und gleichzeitig von den Vorteilen des On-Premise Betriebs profitieren.

Vorteile des Edge Computing im On-Premise Betrieb
Schnelle Reaktionszeiten
Kostenoptimierung durch lokale Datenverarbeitung
Verbesserte Datensicherheit

Die Zukunft des On-Premise Betriebs steht also im Zeichen sich wandelnder Technologien und neuer Ansätze. Unternehmen müssen ihre IT-Infrastruktur den neuen Anforderungen anpassen und von den Vorteilen hybrider Modelle wie Edge Computing profitieren. Indem sie ihre Daten und Anwendungen in der Nähe der Datenquelle verarbeiten, können Unternehmen schnellere Reaktionszeiten, Kostenoptimierung und eine verbesserte Datensicherheit erreichen.

Herausforderungen beim On-Premise Betrieb

Der On-Premise Betrieb stellt Unternehmen vor verschiedene Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Das Konzept des On-Premise Betriebs, bei dem Software und IT-Infrastruktur intern im Unternehmen verwaltet werden, bietet zwar Vorteile wie Kontrolle und Datenschutz, bringt aber auch spezifische Herausforderungen mit sich.

Eine der größten Herausforderungen ist der hohe Arbeitsaufwand, der mit dem On-Premise Betrieb verbunden ist. Unternehmen müssen sich um die Installation, Konfiguration und Wartung der Software und Hardware kümmern. Dies erfordert ein dediziertes IT-Team und kann zu Engpässen und hohen Personalkosten führen.

Ein weiteres Problem ist die Skalierbarkeit. On-Premise Lösungen sind oft weniger flexibel als Cloud-basierte Alternativen. Unternehmen müssen ihre Hardware und Infrastruktur manuell erweitern, um den steigenden Anforderungen gerecht zu werden. Dies kann zu hohen Kosten und Einschränkungen bei der schnellen Anpassungsfähigkeit führen.

Die Kosten für Hardware und Wartung sind ebenfalls eine wichtige Herausforderung beim On-Premise Betrieb. Unternehmen müssen in teure Server, Rechenzentren und Netzwerkinfrastruktur investieren. Darüber hinaus fallen regelmäßige Wartungsarbeiten und Aktualisierungen an, die ebenfalls Kosten verursachen.

Mehr zum Thema:
Einfach erklärt: Was ist „onsite support“?

Um Herausforderungen beim On-Premise Betrieb zu bewältigen, können Unternehmen folgende Maßnahmen ergreifen:

  1. Effiziente Ressourcenplanung und -verwaltung, um den Arbeitsaufwand zu minimieren und die Kosten zu optimieren.
  2. Evaluierung der Skalierbarkeit der gewählten On-Premise Lösungen und ggf. Umstieg auf flexiblere Alternativen.
  3. Genaue Budgetplanung und regelmäßige Wartung, um unvorhergesehene Ausgaben zu vermeiden.

Trotz der Herausforderungen bietet der On-Premise Betrieb nach wie vor Vorteile wie volle Kontrolle, Datenschutz und Personalisierbarkeit. Unternehmen sollten ihre individuellen Anforderungen und Sicherheitsbedenken sorgfältig evaluieren, um die beste Betriebslösung für ihre Bedürfnisse zu finden.

Best Practices für den On-Premise Betrieb

Um den On-Premise Betrieb erfolgreich umzusetzen, gibt es einige bewährte Vorgehensweisen, die Unternehmen beachten sollten. Diese Best Practices helfen dabei, die Kontrolle über die IT-Infrastruktur zu behalten, die Sicherheit zu gewährleisten und die Effizienz des Betriebs zu steigern. Wir haben einige wichtige Punkte zusammengestellt, die Unternehmen bei der Umsetzung des On-Premise Betriebs unterstützen können.

Schulung und Fachkenntnisse

Um On-Premise Systeme effektiv zu betreiben, ist es entscheidend, dass das IT-Personal über das erforderliche Fachwissen verfügt. Schulungen und Weiterbildungen sind daher unerlässlich, um die Mitarbeiter auf dem neuesten Stand der Technik zu halten. Durch die regelmäßige Schulung des Teams können potenzielle Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden, was zu einer reibungslosen Betriebsabwicklung führt.

Regelmäßige Wartung und Updates

Eine regelmäßige Wartung und Aktualisierung der On-Premise Infrastruktur ist ein weiterer wichtiger Best Practice. Durch regelmäßige Überprüfungen können potenzielle Sicherheitslücken identifiziert und behoben werden. Darüber hinaus sollten regelmäßige Updates von Software und Betriebssystemen durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Systeme immer auf dem neuesten Stand sind.

Monitoring und Analytics

Eine kontinuierliche Überwachung und Analyse der On-Premise Systeme ist ebenfalls von großer Bedeutung. Durch die Implementierung eines effektiven Monitoring– und Analyse-Tools können potenzielle Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden. Darüber hinaus können Leistungsdaten gesammelt und analysiert werden, um Engpässe zu identifizieren und die Infrastruktur entsprechend anzupassen.

Best Practices für den On-Premise Betrieb:
Schulung und Fachkenntnisse
Regelmäßige Wartung und Updates
Monitoring und Analytics

Die Umsetzung dieser Best Practices kann Unternehmen dabei helfen, den On-Premise Betrieb effizient und sicher zu gestalten. Durch die Schulung des Personals, regelmäßige Wartung und Updates sowie die Implementierung eines effektiven Überwachungs- und Analyse-Tools können potenzielle Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden. Auf diese Weise können Unternehmen die Kontrolle über ihre IT-Infrastruktur behalten und den Betrieb erfolgreich gestalten.

Schlussfolgerung

Der On-Premise Betrieb in der IT bietet Unternehmen eine Reihe von Vorteilen, hat aber auch seine Herausforderungen und wird zunehmend von SaaS-Modellen abgelöst. On-Premise-Modelle ermöglichen Unternehmen die volle Kontrolle über ihre Daten und IT-Infrastruktur, was besonders für Branchen mit hohen Sicherheitsanforderungen wichtig ist. Unternehmen können ihre Software personalisieren und einmalige Lizenzkosten zahlen, anstatt regelmäßige Abonnements zu bezahlen.

Allerdings erfordert der On-Premise Betrieb auch einen hohen Arbeitsaufwand und Investitionen in Hardware sowie regelmäßige Wartungskosten. Die Skalierbarkeit kann eine Herausforderung sein, da Unternehmen ihre Serverkapazitäten selbst verwalten müssen. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Unternehmen für SaaS-Modelle, bei denen sie die Software als Service nutzen und sich um die Infrastruktur keine Gedanken machen müssen.

Trotz des Aufkommens von SaaS-Modellen wird der On-Premise Betrieb jedoch weiterhin seine Berechtigung haben. Besonders Unternehmen mit strengen Datenschutzvorgaben oder individuellen Anpassungsanforderungen bevorzugen häufig das On-Premise Modell. Zudem ermöglichen Managed On-Premise Lösungen eine effizientere Verwaltung der IT-Infrastruktur und eine erhöhte Sicherheit.

Insgesamt ist es wichtig, dass Unternehmen ihre spezifischen Anforderungen und Sicherheitsbedenken sorgfältig abwägen, um die beste Lösung für den Betrieb ihrer IT-Systeme zu finden. Obwohl der Trend hin zu SaaS-Modellen geht, wird der On-Premise Betrieb weiterhin eine wichtige Rolle spielen und Unternehmen mit seinen Vorteilen unterstützen.

FAQ

Was ist der On-Premise Betrieb in der IT?

Der On-Premise Betrieb in der IT bezeichnet die Installation und Nutzung von Software im eigenen Unternehmen, ohne Cloud-Umgebung und Internetzugang.

Welche Vorteile bietet der On-Premise Betrieb?

Der On-Premise Betrieb bietet Vorteile wie hohe Kontrolle über Daten und IT-Infrastruktur, Datenschutz, einmalige Lizenzkosten und starke Personalisierbarkeit.

Welche Nachteile hat der On-Premise Betrieb?

Zu den Nachteilen des On-Premise Betriebs gehören der hohe Arbeitsaufwand, begrenzte Skalierbarkeit und die Kosten für Hardware und Wartung.

Wie unterscheidet sich der On-Premise Betrieb von Software-as-a-Service (SaaS)?

Der On-Premise Betrieb erfolgt im eigenen Unternehmen, während bei SaaS die Software über das Internet genutzt wird. On-Premise bietet mehr Kontrolle, SaaS ist flexibler und skalierbarer.

Was ist die Rolle der IT-Infrastruktur im On-Premise Betrieb?

Die IT-Infrastruktur spielt eine wichtige Rolle beim On-Premise Betrieb, da sie die Grundlage für den Betrieb und die Sicherheit der Systeme bildet. Managed On-Premise Lösungen können dabei unterstützen.

Wie sicher ist der On-Premise Betrieb im Vergleich zur Cloud?

Der On-Premise Betrieb bietet hohe Sicherheit, da die Daten im eigenen Unternehmen bleiben. Es gibt jedoch auch Sicherheitsrisiken wie physischen Zugriff. Unternehmen müssen die Sicherheitsaspekte sorgfältig abwägen.

Wie entwickelt sich die Zukunft des On-Premise Betriebs?

Die Zukunft des On-Premise Betriebs wird von der technologischen Entwicklung und den individuellen Unternehmensanforderungen beeinflusst. Es wird erwartet, dass hybride Modelle an Bedeutung gewinnen.

Was sind die Herausforderungen beim On-Premise Betrieb?

Herausforderungen beim On-Premise Betrieb umfassen Kosten für Hardware und Wartung, Kapazitätsplanung und Skalierbarkeit. Unternehmen müssen diese Aspekte bei der Umsetzung berücksichtigen.

Gibt es bewährte Vorgehensweisen für den On-Premise Betrieb?

Ja, es gibt einige Best Practices für den On-Premise Betrieb, wie z.B. regelmäßige Sicherheitsaudits, Implementierung von Backup-Systemen und Nutzung von virtualisierten Umgebungen.