Spam – so bekämpfen Sie die unerwünschte Post und ihre Ursache

Spam beitrag

Selbst bei allen Vorsichtsmaßnahmen und strengen Filtern sind Spam Mails kaum vollständig zu beseitigen. Sie nutzen einen der größten Vorteile des Email-Versands für ihre Zwecke aus: Jeder Teilnehmer soll prinzipiell für jeden anderen erreichbar sein, damit die Kommunikation uneingeschränkt möglich ist. Leider führt dies allerdings auch dazu, dass jeden Tag ungefragt Milliarden von Nachrichten verschickt werden. Dies kann für den Empfänger im besten Fall wertlos sein und im schlimmsten Fall sogar eine ernste Bedrohung seiner Datensicherheit bedeuten. Mit den richtigen Strategien ist es jedoch durchaus möglich, diese Flut auf ein erträgliches Maß zu begrenzen.

Niemand möchte mit unseriösen Angeboten für zweideutige Produkte und Dienstleistungen oder im Minutentakt eingehender Werbung bombardiert werden. Das zeigt sich bereits an dem Namen Spam. Er leitet sich von einem Sketch der britischen Komikertruppe Monty Python ab, in dem ein Restaurant entgegen allen Wünschen nur ein einziges, obendrein unerwünschtes Gericht anbietet: gewürztes Fleisch oder auf englisch Spiced Pork and Meat – abgekürzt Spam. Gleichgültig, was der Kunde wünscht, er bekommt seinen Teller genau wie heute seine Emails immer mit der ungeliebten Beilage. Die logische Konsequenz ist, sie nicht zu essen beziehungsweise im modernen Zusammenhang nicht zu lesen, sondern unbeachtet zu beseitigen. Dank intelligenter Filter funktioniert das mittlerweile in den meisten Fällen sehr gut, falls die richtige Strategie gewählt wird.

Schützen Sie Ihre Email-Adresse vor den Datenkraken

Spam Mails sind bereits seit seinen ersten Tagen ein fester Bestandteil des Internets. Waren es jedoch in den ersten Jahren häufig unbedarfte Jugendliche oder gelangweilte IT-Spezialisten, die Massennachrichten mit teils amüsantem, teils abstrusem Inhalt an alle Welt versendeten, haben sich die Strukturen spätestens seit der Jahrtausendwende professionalisiert und kommerzialisiert. Auf dem grauen Markt bieten dubiose Anbieter für ein niedriges Entgelt den Versand in Stückzahlen von mehreren Millionen an.

Um solche Zahlen zu erreichen, nutzen die Betreiber jede Möglichkeit, um an gültige Zieladressen zu gelangen. Eines der einfachsten und deshalb populärsten ist es, mittels automatisierter Suchen einfach das komplette Internet nach eingetragenen Empfängern zu durchsuchen. Dafür nutzen Programme die Tatsache, dass eine Email-Adresse immer aus den Komponenten name@internetadresse.domain zusammengesetzt ist und kopieren solche Fragmente automatisch aus Webseiten in eine Datenbank. Stellen Sie deshalb Ihre Adresse nicht leicht auffindbar in die Öffentlichkeit und verschlüsseln Sie sie mit einfachen Maßnahmen: Dazu reicht mitunter bereits ein Leerzeichen vor dem @ oder das Ersetzen des Buchstabens durch eine andere Zeichenkombination.

Reagieren Sie auf keine Spam und schreiben Sie niemals zurück

Spam ReaktionJede Reaktion auf eine Spam Mail bedeutet für den Absender, dass er eine gültige und funktionierende Email-Adresse gefunden hat. Diese steigt sofort im Wert auf dem Schwarzmarkt und wird umso öfter verbreitet. Deshalb sollten Sie nur in Ausnahmen auf eine Nachricht reagieren – etwa wenn der Provider und der Absender in Deutschland sitzen und eindeutig identifizierbar sind. Dann können Sie direkt rechtliche Schritte gegen den Verantwortlichen einleiten oder zumindest den Anbieter auf die Tätigkeit seines Kunden hinweisen.

Das reine Öffnen einer Mail in dem Postfach eines seriösen Providers stellt noch ein sehr geringes Sicherheitsrisiko dar. Ganz anders sieht es allerdings mit Links oder gar Anhängen aus. Diese sollten Sie niemals anklicken, denn hinter beiden können sich Schadprogramme, Viren und Trojaner verbergen, die sich bereits durch einen einzigen Aufruf in Ihrem Computer einnisten können.

Nutzen Sie den Spamfilter und überprüfen Sie Ihre Post

Die Mechanismen zum Erkennen von unerwünschten Inhalten haben sich in den letzten zehn Jahren enorm verbessert. Sie umfassen heute intelligente Analysen, bei denen man Inhalt, Absender und den Weg der Email genauestens überprüft. Helfen Sie bei der Erkennung neuer Taktiken zur Umgehung der Spamfilter mit, indem Sie die entsprechenden Mails kennzeichnen. Dafür stellen Homepages und Email-Programme einen leicht erreichbaren Button zur Verfügung, bei dessen Betätigung die unerwünschte Post im Spamordner verschwindet. Leider verirren sich jedoch auch berechtigte Anfragen mitunter dorthin. Misten Sie deshalb gelegentlich aus. Löschen Sie ältere Spam Mails und überprüfen Sie, ob nicht vielleicht eine lang erwartete oder überraschende Nachricht dort gelandet ist.

Eine gute Konfiguration beseitigt die Mehrheit der Spam Mails

Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Vorgehensweisen, um eine Spam Mail von einer erwünschten Nachricht zu unterscheiden. Ein guter Provider nutzt gleich mehrere, indem er etwa Nachrichten von durch Missbrauch aufgefallenen und registrierten Servern blockiert. Außerdem die gültige Zuordnung der Adressen überprüft und den Inhalt auf bestimmte Stichworte hin untersucht. Bei den letzteren beiden Punkten können Sie aktiv eingreifen, um einen maximalen Schutz mit einer minimalen Fehlerquote sicherzustellen.

Wichtige Stichworte bei der Konfiguration des Spamfilters sind die White- und die Blacklist. Auf die erste tragen Sie alle Merkmale ein, bei denen eine Nachricht Ihren Schutz passieren darf. Das können etwa eine bestimmte Adresse oder spezielle Begriffe sein. Auf der letzteren wiederum speichern Sie Eigenschaften ab, die zu einem sofortigen Verschieben in den Spamordner führen. Über Wortlisten können Sie die Bedingungen exakt definieren, indem etwa mehrere Wörter oder eine bestimmte Dichte vorhanden sein müssen.

Der Provider entscheidet über die Qualität des Schutzes

Spam providerWährend die meisten deutschen Provider bereits über einen weit entwickelten und ausgebauten Spamschutz verfügen, lassen andere einfach jede Mail unbehelligt passieren. Die Aufstellung von Filtern ist sehr komplex und zeitaufwendig. Aus diesem Grund nehmen gerade kleine Unternehmen in Drittländern diese Aufgabe unzureichend oder mitunter auch gar nicht wahr. So werden beispielsweise bereits seit mehr als einem Jahrzehnt für den Versand von unerwünschten Mails bekannte Server gesammelt und von seriösen Unternehmen grundsätzlich blockiert. Werden entsprechende Updates von öffentlichen Datenbanken wie etwa der von Spamhouse.org jedoch nicht regelmäßig aktualisiert, greift diese Maßnahme ins Leere.

Zusätzliche Anti-Spam-Programme werten die Mails aus

Haben Sie bereits massiv mit Spam Mails zu kämpfen und zeigen die Filter nicht die erwünschte Wirkung, können Sie auch auf ein zusätzliches Programm zum Schutz vor der Flut an Mitteilungen zurückgreifen. Dieses ruft die Post ab und analysiert die eingehenden Nachrichten gründlich, bevor sie diese an Ihr Programm für Emails weiterreicht. Dazu gehört in der Regel eine routinemäßige Überprüfung des Inhalts auf Schlüsselworte. Auch der Abgleich des Absenders mit bekannten Spamversendern und die Überprüfung der Server auf registrierte Mailschleudern fallen darunter. Sie haben natürlich die Möglichkeit, weitere und individuelle Kriterien hinzuzufügen. Erst wenn eine Email dieser Überprüfung standhält, erreicht Sie überhaupt Ihren Posteingang.

Letzte Möglichkeit: Ein Adresswechsel auf einen neuen Provider

Gerade alte Mail-Adressen stehen auf vielen Listen und werden deshalb überdurchschnittlich häufig zum Opfer von Spammails. Ist die Situation nicht mehr anders unter Kontrolle zu bringen, kann der vollständige Wechsel auf eine neue Adresse die ersehnte Ruhe bringen. Dabei können beispielsweise auch Nachrichten von ausgesuchten Absendern auf die neue Adresse umgeleitet werden, während alle anderen dort verbleiben. Es empfiehlt sich ohnehin für die meisten Personen, neben dem offiziellen und öffentlichen Mail-Account noch einen zweiten zu nutzen. Dieser ist dann nur Eingeweihten und Vertrauten bekannt.

Spam Mails können effizient eingegrenzt und kontrolliert werden

Auch wenn es selbst bei optimalen Filtern immer wieder die eine oder andere ungewollte Mail hinter die Blockade schaffen wird – 99 % der unerwünschten Nachrichten lassen sich auch bereits vor Ihrer Zustellung aussortieren. Der Aufwand dafür ist gemessen an der Zeit, die Sie im Zweifelsfall mit dem Sortieren Ihrer Post verbringen müssen, sehr gering. Durch eine gesunde Zurückhaltung bei der Verbreitung Ihrer Mailadresse, die richtigen Filter und die Verlagerung des privaten und wirklich wichtigen Mailverkehrs auf andere, geheime Adressen nehmen Sie Spammern den Wind aus den Segeln. Auch wenn angesichts der geringen Versandkosten diese das Verschicken von Spam niemals vollständig aufgeben werden, ist dieses Vorgehen der wichtigste Baustein, um den massiven Missbrauch dauerhaft einzudämmen.