Die Zukunft der menschlichen Arbeitskraft

Der Einfluss von Technologie auf die Arbeitswelt

Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel. Die fortschreitende Technologie und Digitalisierung verändern nicht nur die Arbeitsplätze, sondern auch die Anforderungen an die menschliche Arbeitskraft. Doch wie sieht die Zukunft der menschlichen Arbeitskraft aus und welche Herausforderungen und Chancen bietet die Technologie?

Der Einfluss von Technologie auf die Arbeitswelt

Automatisierung und robotergesteuerte Prozesse werden bereits eingesetzt, um bestimmte Aufgaben und Tätigkeiten zu übernehmen und ersetzen damit teilweise den Menschen. Denn Maschinen und Roboter sind in der Lage, repetitive und standardisierte Arbeiten effizienter und fehlerfreier auszuführen. Dies führt zu einer Veränderung der Arbeitswelt, da einige Arbeitsplätze durch diese Technologien schon jetzt ersetzt werden.

Ein weiterer Einflussfaktor ist die künstliche Intelligenz (KI) und das maschinelle Lernen. Durch die Analyse großer Datenmengen können Computer und Systeme eigenständig lernen und Entscheidungen treffen. So können in bestimmten Bereichen Prozesse optimiert und die Effizienz erhöht werden. Auch verschiedenste Arbeitsaufgaben können von der KI übernommen werden, wie die Debatte um Anbieter, wie ChatGPT zeigt.

All die technologischen Neuerungen haben auch einen entscheidenden Einfluss auf das Recruiting von Unternehmen. Insbesondere Führungskräfte müssen nicht nur fachliche Kompetenz mitbringen, sondern auch wissen, wie menschliche Arbeitskräfte und neue Technologie ideal ineinander greifen können. Deshalb spezialisieren sich mehr und mehr Personalberatungen auf Führungskräfte und deren Vermittlung.

Die Herausforderungen für die menschliche Arbeitskraft

Die Veränderungen in der Arbeitswelt bringen auch Herausforderungen mit sich. Eine wichtige Frage ist, welche Kompetenzen in der Zukunft gefragt sind. Neben den technischen Fähigkeiten und dem Umgang mit digitalen Werkzeugen sind auch soziale und emotionale Kompetenzen von großer Bedeutung.

Kommunikationsfähigkeit, Teamarbeit, kritisches Denken und Problemlösungsfähigkeiten sind Fähigkeiten, die auch in der Zukunft geschätzt werden und besonders im Vertrieb und Sales eine entscheidende Rolle spielen. Im Recruiting für den Vertrieb werden auf solche Softskills deshalb besonderen Wert gelegt und auch Personalberatungen im Sales fokussieren sich immer mehr auf die Fähigkeit zu erfolgreichen zwischenmenschlichen Interaktionen, die nicht von Technologien übernommen werden können. Fachliche Kompetenz kann durch spezielle Schulungen und Eigeninitiative erlernt werden.

Umschulung und lebenslanges Lernen

Angesichts des Wandels ist es wichtiger denn je, dass Arbeitnehmer:innen bereit sind, sich weiterzubilden und weiterzuentwickeln. Auch Umschulungen können relevant sein, speziell dann, wenn ein Berufsfeld mehr und mehr durch Technologien ersetzt wird. Zudem erfordern neue Technologien neue Fähigkeiten, und es ist entscheidend, dass Menschen die Möglichkeit ergreifen, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten anzupassen, um weiterhin im Arbeitsmarkt relevant zu bleiben.

Mehr zum Thema:
Was ist Security Monitoring? – Ihr Wegweiser.

KI 1

Foto von Steve Johnson auf Unsplash

 

Die Branche der Personalberatung für Sales Positionen wird in Zukunft mehr und mehr auf das Bedürfnis der Arbeitnehmer:innen und Arbeitgeber:innen eingehen und vermutlich zukünftig auch Beratungsgespräche und Fortbildungen durchführen, da insbesondere Sales viel Kundenkontakt fordert.

Arbeitsplatzsicherheit und soziale Absicherung

Schon jetzt wird deutlich, dass viele Arbeitnehmer:innen sich durch die zunehmende Automatisierung und den Einsatz von Technologien um ihre Arbeitsplatzsicherheit sorgen. Umso bedeutender ist es, dass sie sowohl von potenziellen Arbeitgeber:innen, als auch vom Staat angemessene Unterstützung und soziale Absicherung erhalten, um mit den Veränderungen umgehen zu können. Im Recruiting Vertrieb können entsprechende Angebote sich positiv auf die Suche nach geeigneten Kräften auswirken. Maßnahmen wie Umschulungsprogramme, berufliche Weiterbildung und ein angemessenes soziales Sicherheitsnetz sind von großer Bedeutung.

Dennoch sollte der Einfluss der Technologie auf den Arbeitsmarkt derzeit nicht überschätzt werden. Die Debatte um negative Folgen für Arbeitnehmer:innen ist zwar hitzig, doch bisher ersetzen Roboter und Co Arbeitsplätze in den wenigsten Fällen teilweise oder vollständig. Lediglich die Anforderungen an die Arbeitswelt verändern sich.

Der Einfluss von Technologie auf die Arbeitswelt

Foto von Possessed Photography auf Unsplash

Chancen für die menschliche Arbeitskraft

Auch, wenn Roboter und andere Technologien bestimmte Arten der Kommunikation, Rechnen und auch Denken abbilden können, hat das Potenzial Grenzen. Hoch qualifizierte Berufe werden Bestand haben und trotz aller Herausforderungen gibt es auch Chancen für die menschliche Arbeitskraft.

Da Roboter und Maschinen vor allem repetitive und monotone Aufgaben erledigen, entsteht für menschliche Arbeitskräfte mehr Zeit und Raum. Zum einen können Menschen so komplexere und kreativere Aufgaben übernehmen. Zum anderen entstehen durch technologisch optimierte Arbeitsabläufe neue Arbeitsmodelle, wie zum Beispiel Remote-Arbeit oder flexible Arbeitszeiten. Diese Flexibilität ermöglicht Arbeitnehmer:innen eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und mehr berufliche Auswahlmöglichkeiten, da sie je nach Beruf nicht mehr an ihren Wohnort gebunden sind.

Auch das Thema “bedingungsloses Grundeinkommen” kommt in diesem Zusammenhang auf und die Idee wird bereits in einigen Ländern getestet. Was, wenn Menschen sich in Zukunft vermehrt Berufsfelder suchen, die ihren Stärken entsprechen und nicht gesteuert sind, von dem Bedürfnis, Geld zu verdienen, um sich selbst und ihre Familie ernähren zu können? Verhaltensökonomen gehen davon aus, dass die Arbeitsethik unter solchen Modellen keinesfalls leidet, sondern viel mehr für einige Menschen die intrinsische Motivation zu arbeiten steigt. Arbeitnehmer:innen erfüllen bei der Arbeit dann eher eine Leidenschaft als eine Pflicht.

Mehr zum Thema:
Was ist die Zwei-Faktor-Authentisierung?

Auch emotionale Kompetenzen werden immer wichtiger, da diese von Maschinen nur schwer ersetzt werden können. Die menschliche Kreativität und die Fähigkeit, komplexe Probleme zu lösen, sind nach wie vor von hoher Bedeutung. Ebenso wird die menschliche Interaktion und Kundenbetreuung in Zukunft weiterhin von großer Bedeutung sein. Kund:innen suchen besonders bei hochpreisigen Produkten und Dienstleistungen den persönlichen Kontakt und schätzen die zwischenmenschliche Kommunikation. Die Fähigkeit, auf individuelle Bedürfnisse einzugehen und einen hervorragenden Kundenservice anzubieten, ist ein wichtiger Aspekt der menschlichen Arbeitskraft und eine Chance, relevant zu bleiben.

Fazit und Ausblick

Die Zukunft der menschlichen Arbeitskraft ist geprägt von technologischen Entwicklungen, Herausforderungen und Chancen. Es ist wichtig, sich den Veränderungen anzupassen und sich kontinuierlich weiterzubilden. Gleichzeitig sollten Maßnahmen ergriffen werden, um auch diejenigen zu unterstützen, die direkt von den Veränderungen betroffen sind. Durch die Betonung kreativer und emotionaler Kompetenzen sowie durch die Fokussierung auf zwischenmenschliche Interaktion und Kundenbetreuung können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Wer flexibel und anpassungsfähig bleibt, statt sich der Veränderung entgegenzustellen, wird in Bezug auf neue Technologien ungenutzte Potenziale entdecken.