Beiträge

Nagios ist ein umfangreiches Überwachungstool und gewährleistet einen reibungslosen Ablauf wichtiger Prozesse und Vorgänge in Unternehmen. Es handelt sich um eine Open-Source Lösung mit einem hohen Funktionsumfang. Hier erfahren Sie, was Nagios auszeichnet und welche Alternativen es gibt.

Allgemeine Informationen

Nagios ist eine Monitoring-Software für die Überwachung von IT-Infrastrukturen (spezielle Dienste, Hosts und Netzwerke). Das Basiskonstrukt von Nagios wurde 1996 durch den US-Amerikaner Ethan Galstad geschaffen. Er entwickelte für MS-DOS eine Anwendung, um für Novell-NetWare-Server die Erreichbarkeit mithilfe eines Programmes zu überwachen. 1999 veröffentliche Ethan Galstad das Projekt NetSaint, der Vorgänger von Nagios.

Wie funktioniert die Überwachung bei Nagios?

Die Möglichkeiten für das Monitoring (Überwachung) durch Nagios sind zahlreich. Von einem separaten Nagios-Server aus können Sie Datenbanken, Server (Linux, Windows), Betriebssysteme, Netzwerkgeräte, Switches  und technische Geräte überwachen lassen. Bei dem Nagio-Server handelt es sich um eine eingerichtete Netzwerkschnittstelle. Von der Schnittstelle aus können Sie konfigurieren, welche Prozesse oder Systeme überwacht/beobachtet werden sollen.

Dabei geht es in erster Linie um die vier hier aufgelisteten Komponenten:

Hosts: ein Host zählt mit zum Netzwerk. Es kann sich um eine Datenbank, ein Gerät oder einen Server handeln. Kennzeichnend für den Host ist seine IP-Adresse.

Services: mithilfe der Services wird grundlegend definiert, was überprüft werden soll. Es kann sich um Dienste, Attribute oder physische Merkmale handeln.

Kommandos: durch die Kommandos wird der Ablauf der Überwachung geregelt. Mithilfe von Kommandos wird die Überwachung der Hosts und Services konfiguriert und es wird festgelegt, in welchen Fällen Nagios Sie benachrichtigen soll.

Kontakte: durch die Kontakte weiß Nagios, wer beim Eintreten der definierten Fälle/Ereignisse benachrichtigt werden soll. Die Benachrichtigung erfolgt mittels SMS, Email oder Sprachnachricht.

Die interne Überprüfung von Daten erfolgt zum Beispiel durch die direkte Ausführung von Plugins auf dem Host. Eine Möglichkeit der Ausführung ist der Fernzugriff. Eine einfachere Möglichkeit ist die Installation von Programme (Add-Ons) auf den einzelnen Hosts. Die Programme können vorab konfigurierte Systemabfragen durchführen. Eine weitere Alternative ist die passive Überwachung.

Was sind die typische Statuswerte bei der Überwachung?

Unabhängig von der Art der Überwachung wird der eingerichteten Schnittstelle ein Statuswert mitgeteilt. Dabei existierten die vier hier aufgelisteten Statuswerte:

-0 (OK): kein Problem, das überprüfte Objekt war i.O.

-1 (WARNING): es gibt eine Warnmeldung im Zuge der Überprüfung

-3 (CRITICAL): ein kritisches Problem ist aufgetreten

-4 (UNKNOWN): Beim Host/Service konnte der Status nicht ermittelt werden

Was sind die Vorteile und Nachteile von Nagios?

Nagios bietet die Möglichkeit, dass innerhalb von Unternehmen die IT-Effizienz und -Funktionalität jederzeit gewährleistet ist. Vorgänge und Prozesse können automatisiert überwacht bzw. beobachtet werden, eventuell auftretende Probleme werden frühzeitig erkannt und behoben. Ferner handelt es sich um eine Open-Source Lösung, die sich bewährt hat.

Nagios bietet einen erheblichen Funktionsumfang und es sind  nach den eigenen Vorstellungen auch Erweiterungen oder Anpassungen möglich. Auch wenig erfahrene Administratoren haben eine Vielzahl an Möglichkeiten, da im Laufe der Zeit zahlreiche Plug-Ins entwickelt worden sind.

Ein großer Nachteil ist, dass Server und Objekttypen im Vorfeld mit großem Aufwand konfiguriert werden müssen. Es gibt keine deutsche Sprachausgabe. So ist es notwendig, sich im Vorfeld sehr ausführlich mit dem Tool zu beschäftigen.

Alternativen

Mögliche Open-Source Alternativen sind Zabbix und PRTG Network Monitor. Vor allem für größere Unternehmen mit dem entsprechenden Budget lassen sich ManageEngine oder CA empfehlen. Die beiden letzteren Lösungen ermöglichen auch das gesamte Management von Netzwerken.

Bei Zabbix handelt es sich um ein Netzwerk-Monitoringsystem auf Open-Source-Basis. Es wurde hauptsächlich von Alexei Vladishev entwickelt, inzwischen wird Zabbix jedoch von dem Softwareunternehmen Zabbix SIA weiterentwickelt. Das Monitoringsystem wird in erster Linie bei der Überwachung von IT-Infrastrukturen eingesetzt. Die erste Version wurde im Jahr 2001 veröffentlicht.

Allgemeine Informationen zu Zabbix

Der Informatiker und Startup-Gründer Alexei Vladishev hat 2001 die erste Version des Open-Source-Systems für IT-Monitoring Zabbix der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Um sich voll und ganz auf die Entwicklung der Software zu fokussieren, hat sich Alexei einige Jahre später die im lettischen Riga ansässigen Firma Zabbix SIA gegründet, die sich primär mit der Weiterentwicklung von Zabbix beschäftigt. Im Laufe der Jahre hat sich die Software zu einem umfangreichen IT-Monitoring-Tool entwickelt, das in der Lage ist, Server, Netzwerke und andere IT-Geräte zu überwachen und detaillierte Berichte über den Zustand von IT-Ressourcen zu erstellen.

Im Gegensatz zu direkten Konkurrenten wie Nagios, PRTG oder SolarWinds ist Zabbix nicht nur in der Lage, sämtliche Informationen über ein Webinterface direkt im Webbrowser anzuzeigen, sondern ermöglicht zudem eine komplette Konfiguration des zu überwachenden Clients direkt im Browser. Für die Speicherung der Daten kommen wahlweise die Datenbankensysteme SQLite, PostgreSQL, Oracle RDBMS oder MySQL zum Einsatz. Die Weboberfläche wurde in PHP programmiert und verfügt neben einfachen „Simple Checks“ zur kontinuierlichen Überwachung von Standarddiensten wie FTP oder HTTPS auch über eine Vielzahl von Agenten. Diese sind mit den meisten modernen Betriebssystemen kompatibel und Unterstützen den Prozess der Datensammlung. In Notfällen ist das Monitoringsystem in der Lage, Sie beispielsweise über E-Mails oder SMS-Nachrichten über Serverabstürze oder Cyber-Angriffe auf Ihr Netzwerk zu informieren.

Breite Funktionsvielfalt

Einer der wesentlichen Vorteile gegenüber ähnlichen Produkten spiegelt sich in der Möglichkeit wider, die Überwachung von IT-Ressourcen direkt im integrierten Webinterface einstellen zu können. Eine weitere wichtige Eigenschaft von Zabbix ist die schnelle und einfache Verwaltung der zahlreichen Reporting- und Visualisierungs-Möglichkeiten. Maps, Screen und Graphs lassen sich mit wenigen Klicks erstellen. Hierbei ist insbesondere die Visualisierung der einzelnen Hosts auf verschiedenen Maps (Landkarten, Infrastrukturplänen) zu erwähnen, die sehr übersichtlich dargestellt werden und außerdem zur Standardinstallation gehören. Zabbix nutzt die GNU GPL-Lizenz und lässt sich von der Projektseite kostenlos herunterladen. Neben den Source-Paketen können Sie Zabbix auch in anderen Formaten beziehen, wie beispielsweise als vorkonfigurierte Pakete für virtuelle Umgebungen. Zabbix ist für alle aktuellen Windows-Versionen, unterschiedliche Unix-Derivate und alle relevanten Linux-Distributionen erhältlich.

Aufgeschlossenes System

Zabbix ist als Bestandteil in den Paketquellen vieler bekannter Distributionen zu finden, wie beispielsweise bei SuSE Linux oder Ubuntu. Das Netzwerk-Monitoringsystem bietet neben voller Unterstützung für sämtliche Linux-Distributionen auf Serverseite Unterstützung für zahlreiche Unix-Derivate, wie beispielsweise Solaris, FreeBSD und OpenBSD. Auch für Windows-Systeme wird der passende Agent bereitgestellt, sodass auch Windows-Computer ohne weitere Probleme mit Zabbix überwacht werden können. Der Agent ist sowohl in einer 32-Bit- als auch einer 64-Bit-Variante verfügbar.

Die Zabbix-Infrastruktur setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

–       Server

–       Frontend

–       Agent

Gesammelte Daten können von jedem Zabix-Nutzer mit den entsprechenden Rechten über das Frontend-Webinterface direkt im Browser abgerufen werden. Server und das Frontend-Interface müssen nicht unbedingt auf derselben Maschine, sondern können beispielsweise auf verschiedenen virtuellen Servern betrieben werden. Auch das Datenbanksystem kann auf einem separaten virtuellen Server installiert sein, wodurch eine dezentralisierte Infrastruktur ermöglicht wird, was wiederum zahlreiche Vorteile mit sich bringt. Die minimalen Systemvoraussetzungen werden von dem Entwickler mit 128 MByte Arbeitsspeicher und 256 Mbyte Festplattenplatz angegeben. Hierbei handelt es sich jedoch lediglich um Empfehlungen für ein erstes Set-Up. Die Größe des  Festplattenplatzes hängt in erster Linie von der Anzahl der Hosts, die Sie überwachen möchten. Die relativ geringen Mindestvoraussetzungen sollten Sie nicht dazu verleiten, einem beliebigen Server zusätzliche Monitoring-Aufgaben aufzubürden, da das Monitoringsystem auf einem möglichst performanten und ausfallsicheren Server betrieben werden sollte.

Monitoring mit PRTG ermöglicht Ihnen, über Ihr Netzwerk optimal informiert zu sein und rechtzeitig die notwendigen Maßnahmen treffen zu können. Alle relevanten Parameter werden in Echtzeit erhoben und grafisch dargestellt. Mit diesem Werkzeug erkennen Sie Probleme, bevor sie für Ihr Netzwerk kritisch werden.

Das Produkt PRTG und seine Herstellerfirma

Das IT Monitoring Werkzeug PRTG wird von der Firma Paessler AG in Nürnberg hergestellt und steht in 9 Sprachen zur Verfügung. Der Support der Firma stellt den Anspruch, eine Anfrage an Werktagen innerhalb von 24 Stunden zu bearbeiten. Auf der Webseite wird eine ausführliche Dokumentation geboten, zu der auch detaillierte Erklärungen grundlegender Begriffe der Netzwerktechnik gehören. Die Hauptkunden für dieses Werkzeug sind kleine und mittlere Unternehmen und Organisationen.

Was kann PRTG?

Der Hauptzweck von PRTG ist die Überwachung eines Netzwerks, das aus Servern, Switches und Routern besteht, zu denen insbesondere auch virtuelle Server und Webserver gehören können. Zu diesem Zweck werden Daten gesammelt, gespeichert und ausgewertet. Bei Problemen wird nach Ihren Bedürfnissen ein Alarm ausgelöst. Zu hohe Hardwareauslastung, zu wenig Speicherplatz oder eine zu geringe Bandbreite des Netzwerks können früh genug erkannt werden. Dafür werden Sensoren für Bandbreite, CPU-Last, Arbeitsspeicher, Massenspeicher und Hardwarezustand eingesetzt. Eine Besonderheit von PRTG ist seine Vollständigkeit. Sie müssen also keine Zusatzprogramme oder Moduln erwerben. Für die Überwachung muss das System nur wenig Belastung für die Prozessoren und Bandbreite in Anspruch nehmen. Bedient wird es vollständig von einem Webinterface aus.

Die technischen Grundlagen von PRTG

Das System baut auf Sensoren auf, worunter in diesem Zusammenhang Software zur Erhebung bestimmter Daten unter Verwendung geeigneter Protokolle zu verstehen ist. Beispiele für diese Daten sind Serverbelastung, Antwortzeiten über eine Netzwerkverbindung, freier Speicherplatz und der Datendurchsatz. Auch die Temperatur der Server in Ihrem Netzwerk wird erhoben, was den Einsatz eigener Werkzeuge dafür überflüssig macht.

 

PRTG baut zu einem wesentlichen Teil auf dem SNMP oder simple network monitoring protocol auf. Dieses läuft auf einem Computer als Verwaltungseinheit und kann Anforderungen an andere verwalteten Geräte richten. Besonders beim Auftreten von Problemen können diese Geräte auch selbständig Nachrichten an die Verwaltungseinheit schicken.

Zusätzlich zu SNMP verwendet PRTG auch Packet Sniffing, wenn eine genauere Analyse des Inhalts von Datenpaketen in Ihrem Netzwerk erforderlich ist.

Verfügbare Funktionen

Treten akute Probleme in Ihrem Netzwerk auf, müssen die Administratoren sofort davon in Kenntnis gesetzt werden. Sie können bei der Konfiguration von PRTG Nachrichten verschiedener Dringlichkeit nach Wunsch behandeln und übermitteln lassen. Weniger dringende Meldungen können zum Beispiel in den Nachtstunden zurückgehalten werden. Versendet werden solche Nachrichten über SMS, E-Mail, Push Nachricht oder auch durch HTTP Datenpakete. Zum Empfang sind Apps für iOS und für Android erhältlich.

Die Ergebnisse der Datenerhebungen werden von PRTG grafisch dargestellt. Die Statusanzeigen können Sie individualisieren und live verfolgen.

Bei der Installation verwendet das System eine Auto-Discovery Funktion. Alle ans Netzwerk angeschlossenen Geräte werden automatisch ins Monitoring aufgenommen. Dann müssen Sie nur noch die gewünschte Feineinstellung vornehmen.

In welcher Form ist PRTG erhältlich?

Das System ist nur für Windows Systeme verfügbar. Benutzerinterfaces funktionieren allerdings auch unter MacOS und unter Linux. Das Überwachungssystem kann auf Ihren eigenen Servern gehostet werden, was also einer Inhouse Lösung entspricht. Verfügbar ist aber auch eine auf den Servern  in der Cloud. Die Lizenz und die Kosten sind abhängig von der Zahl der Sensoren, die Sie für die Überwachung Ihres Netzwerks benötigen. Eine Version mit 100 Sensoren ist gratis verfügbar.

Für erste Schritte mit PRTG steht ein niederschwelliges Angebot zur Verfügung. Für 30 Tage können Sie die Vollversion von PRTG nutzen und sich mit dem System vertraut machen. Ob es Ihren Erwartungen und Anforderungen entspricht, stellt sich in dieser Zeit sicher heraus. Die Lizenz für die notwendige Anzahl von Sensoren müssen Sie erst erwerben, wenn das System bereits erfolgreich auf Ihrem Netzwerk läuft.

Microsoft Office365 ist ein Softwarepaket für Büroanwendungen und wird Privat- und Gewerbekunden in verschiedenen Versionen angeboten. Auf Ihrem Rechner installierte Programme sind nur ein kleiner Teil des Pakets, das üblicherweise in der Cloud auf Servern von Microsoft läuft. Office365 ist nur als Abo erhältlich und enthält insbesondere auch einen Mailserver.

Wie lange gibt es Office365 schon?

Das Paket ist seit 2011 für Gewerbekunden erhältlich und wurde als Nachfolger der früher angebotenen Business Productivity Online Suite entwickelt. Zwei Jahre später wurden Versionen für Privatkunden in das Angebot von Microsoft aufgenommen. Office365 stellt einen weiteren Schritt in die Richtung der Verlagerung von Unternehmenssoftware in die Cloud dar.

Was leistet Office365?

Das Paket ist zu einem Teil offline nutzbar, was aber von den Entwicklern nicht für den normalen Betrieb vorgesehen wurde. Wird das System nämlich für 31 Tage nur offline benutzt, können Dokumente zwar noch angezeigt, aber nicht mehr bearbeitet werden. Das ist erst wieder möglich, wenn eine Internetverbindung zu den Servern von Microsoft hergestellt wird. Benutzt werden kann Office365 allerdings mit jedem beliebigen Browser.

Office365 ist als „Software as a Service“ konzipiert. Eine solche Software läuft in der Cloud auf den Servern des Anbieters, in diesem Fall also Microsoft. Ihre Daten werden dort gespeichert und verarbeitet. Sie haben den Vorteil, dass Ihnen immer die neueste Version der Programme zur Verfügung steht. Es sind also keine Updates oder Patches mehr einzuspielen, das machen alles die Spezialisten von Microsoft selbst. Das Abo für Office365 ist an Sie als Benützer gebunden und nicht an ein bestimmtes Gerät. Mit einem solchen Abo können Sie von jedem Gerät mit einem Browser auf Ihre Daten zugreifen. Die Programme können Sie auf einer bestimmten Anzahl von Geräten installieren.

Die Verfügbarkeit Ihrer Daten jederzeit und überall ist zwar ein Vorteil, bringt aber auch Probleme der Sicherheit und Vertraulichkeit mit sich. Administratoren von Office365 sehen etwa genau, welche E-Mails Mitarbeiter lesen und sogar zu welchem Zeitpunkt. Das ist an sich nicht verträglich mit der Datenschutzgrundverordnung der EU. Außerdem besitzen die Behörden der USA Zugriff auf Ihre Daten und auch Ihre E-Mails.

Was ist ein Mailserver und wozu brauche ich ihn?

Office365 beinhaltet auch einen Mailserver. Das ist ein Server, der immer online sein sollte und Ihre E-Mails in Empfang nimmt und speichert. Sie sehen die Mails, wenn Sie sich einloggen und Ihr Computer als Client die E-Mails herunterlädt. Auch zum Versenden von E-Mails laden Sie die Nachricht auf den Mailserver hoch, der sie dann an den Empfänger weiterleitet, genauer an seinen Mailserver.

Wozu setze ich einen Virenscanner ein?

Viren sind Schadprogramme, die sich oft per E-Mail ausbreiten. Der E-Mail angefügten Dokumente infizieren den Computerhädliche. Scanner sind ihrerseits Programme, die solche Viren erkennen und unschädlich machen sollen. Das funktioniert relativ gut, allerdings können auch die besten Scanner nicht alle möglichen Virusprogramme erkennen.

Microsoft Office365 als Mailserver

Traditionell haben viele auch kleinere und auf jeden Fall mittlere Unternehmen ihren eigenen Mailserver betrieben. Auch Microsoft hat mit dem Exchange einen solchen Server im Angebot. Die Administration eines solchen Mailservers ist allerdings immer aufwendiger geworden und heute so komplex, dass kleinere Unternehmen sich nach Alternativen umsehen.

Ein möglicher Weg ist die Verlagerung des Mailservers in die Cloud und diesen Service enthält Office365. Je nach Abo können Sie den Umfang des Speicherplatzes für Ihre Mails frei wählen, was auch für die Zahl der Nutzer mit einer Adresse gilt. Ein weiterer Service ist die Einrichtung von Sammeladressen wie support@…, die dann mehreren Nutzern zur Verfügung stehen und von ihnen gemeinsam bearbeitet werden können. Durch das Webhosting sehen sie alle die gleichen Mails, ohne dass besondere Maßnahmen zur Koordination getroffen werden müssten. Beim Umgang mit vertraulichen Daten und möglicherweise sensitiven Schritten wie dem Hinzufügen von Adressaten werden Sie von Office365 automatisch gewarnt und auf die Folgen Ihrer Schritte hingewiesen. Nachdem Mails schnell und einfach verschickt werden können, besteht auch die Gefahr von unbeabsichtigten Datenlecks. Eine zusätzliche Sicherung gegen solche Datenabflüsse kann Ihrem Unternehmen gegebenenfalls viel Geld sparen.

Sicherheit und Vertraulichkeit von Daten mit Office365 als Mailserver

An möglichen Bedrohungen sind hier auf der einen Seite Kriminelle, auf der anderen aber auch die Behörden zu nennen. Die Sicherheit vor kriminellen Hackern liegt im Verantwortungsbereich von Microsoft. Der Systemadministrator in Ihrer Firma braucht sich nicht mehr selbst um die Absicherung eines eigenen Mailservers zu kümmern. Man kann davon ausgehen, dass die Spezialisten von Microsoft diesen Aspekt hinreichend gut im Griff haben. Als Besonderheit ist hier der Schutz durch ATP oder Advanced Threat Protection zu nennen. Das System erkennt verdächtige Mail-Anhänge und warnt vor ihnen. Auch ATP bietet keinen vollständign Schutz. Es wird aber ständig von Fachleuten weiterentwickelt.

Durchwachsener sieht es allerdings mit dem Schutz vor Behördenwillkür aus. Die Nachrichtendienste der USA können sich nach der Gesetzeslage ohne große Schwierigkeiten Zugang zu Ihren Daten verschaffen. Sie müssen beurteilen, wie Sie diese Gefahr und die möglichen Folgen einschätzen.

Bei Bitrix24 handelt es sich um ein Online-CRM, das in erster Linie auf die speziellen Anforderungen von kleinen und mittleren Unternehmen ausgerichtet ist. Die Software wird von dem gleichnamigen russischen Softwareunternehmen Bitrix mit Hauptsitz in Kaliningrad in Russland entwickelt. Bitrix24 zeichnet sich in erster Linie durch eine große Vielfalt an unterschiedlichen Funktionalitäten und Features aus. Mit mehr als 35 verschiedenen Social Kollaborations-Tools bietet die Lösung die richtigen Tools für effiziente Projektarbeit, schnelle Kommunikation und produktive Kundenbetreuung.

Allgemeine Informationen zu Bitrix24

Bitrix24 glänzt in erster Linie mit einem Feature-Reichtum, der im hohen Maße über den eines gängigen Social Intranet- und CRM-Tools hinausgeht und mit bekannten CRM-Systemen wie Salesforce, Pipedrive oder Odoo vergleichbar ist. Für die mobile Nutzung werden sogar eigene Android- und iOS-Apps zur Verfügung gestellt. Im Fokus des CRM-Systems stehen die umfangreichen Optionen, die Ihnen die Möglichkeit geben, mit Ihrem Team jederzeit zu kommunizieren und sich zu vernetzen. So bietet Bitrix24 beispielsweise eine breite Palette an wichtigen Funktionen und Features, um Ihre interne Kommunikation so angenehm und effizient wie möglich zu gestalten. So werden im zentralen Activity Stream alle Neuigkeiten aus dem Unternehmen übersichtlich angezeigt. Hier können Sie Posts Ihrer angestellten jederzeit liken und wichtige Ankündigungen und Neuigkeiten für alle Nutzer auf einer prominenten und gut sichtbaren Stelle anpinnen.

 

Sie haben die Möglichkeit, Einzel- oder Gruppenchats zu starten und auch eine Funktionalität für Video- und Sprachanrufe ist integriert. An einer Videokonferenz können bis zu vier Teilnehmer mitwirken. Des Weiteren verfügt Bitrix24 über ein eingebautes Screen-Sharing-Feature, mit dem Sie Ihren Mitarbeitern schnell und einfach einen Blick auf Ihren Desktop gewähren können. Dokumente werden entweder in ein gemeinsames Verzeichnis (Shared Directories) oder in Ihren privaten Cloudspeicher geladen. So können Sie und Ihre Kollegen, auf eine ähnliche Weise wie bei OneDrive, gemeinsam und kontrolliert auf Dokumente zugreifen. Um Ihnen die Suche nach Dokumenten zu erleichtern, stellt Bitrix eine globale Suchfunktion zur Verfügung. Technisch basiert Bitrix24 auf der Skriptsprache PHP und nutzt MySQL als Datenbank.

Integration von CRM und HRM

Zusätzlich zu den zahlreichen Funktionalitäten, die für die interne Kommunikation bereitgestellt werden, ist Bitrix24 auch mit umfangreichen Features für ein effizientes Kundenbeziehungs– und Human Resource-Management versehen. So können Sie beispielsweise Ihre Unternehmensstruktur schnell und einfach visualisieren und ein Angestelltenverzeichnis anlegen, sodass Sie automatisch Berichte versenden und Aufgaben delegieren können. Sie haben die Möglichkeit für alle Bitrix24-Nutzer die automatische Zeitaufzeichnung zu aktivieren. Mit einem einfachen Klick können Ihre Mitarbeiter auf diese Weise Ihren Arbeitsalltag im Unternehmen starten und beenden. Einer detailliertere Verwaltung Ihrer Mitarbeiter wird Ihnen durch Urlaubsplanungs- und Abwesenheitslisten-Funktionalität ermöglicht. Ein ausführlicher Statusbericht über Ihre aktiven Rechnungen und Aufträge wird übersichtlich im Dashboard dargestellt. Dort können Sie mithilfe von IP-Telefonie direkt aus der Software heraus Kontakt zu Ihren Kunden aufnehmen. Durch den Einsatz eines speziellen HTML-Codeschnipsels haben Sie die Möglichkeit auf Ihrer Website einen Live-Chat zu implementieren, über den Sie Ihre Kunden jederzeit kontaktieren können.

Performantes Powerpaket

Bitrix24 zeichnet sich durch die Integration einer großen Vielfalt an Schnittstellen zu anderen Apps und Softwareprodukten aus, sodass sich das CRM-System problemlos in Kombination mit vielen anderen Lösungen nutzen lässt. Falls dies jedoch für Ihre individuellen Bedürfnisse nicht ausreichend ist, können Ihre Entwickler dank Zugriff auf das Application Programming Interface (API) und das Software Development Kit (SDK) individuelle Lösungen programmieren, die optimal auf Ihre Anforderungen zugeschnitten sind. Darüber hinaus können Sie auch im offiziellen App-Store nach einer alternativen Lösung suchen. Im Rahmen der selbstgehosteten Version (On-Premise) erhalten Sie sogar den Zugriff auf den kompletten Quellcode von Bitrix24.

Der größte Vorteil von Bitrix24 ist seine gigantische Funktionsvielfalt. Hier liegt jedoch auch der größte Nachteil, zumindest in Bezug auf die Usability. Obwohl Bitrix übersichtlich gestaltet und die Benutzeroberfläche in modernem Flat Design umgesetzt ist, ist das CRM-System aufgrund der vielen Funktionen und Features anfangs kompliziert zu bedienen. Insbesondere Anfänger werden anfangs mit der gigantischen Informationsflut nahezu erschlagen.

Basis- und Premium-Version von Bitrix

Bitrix24 ist in der Basis-Version kostenlos erhältlich. Die Bitrix-Basis erlaubt eine unbegrenzte Zahl an Nutzern und 5 GB kostenlosen Cloudspeicher. Dafür müssen Sie jedoch einige Einbußen in Bezug auf Funktionen und Features in Kauf nehmen. Während beim Social Intranet kaum Einschnitte vorhanden sind, werden sämtliche HR- und CRM-Funktionen stark heruntergefahren. In der Premium-Version sind alle Funktionalitäten inklusive sehr spezieller Features enthalten. Aus diesem Grund sollten Sie sich vorher selbst informieren, welche Version am besten die Anforderungen Ihres Unternehmens erfüllt. Die kostenpflichtige Premium-Version ist je nach Funktionsumfang ab 24 Euro im Monat erhältlich. Die selbstgehostete Version kostet ab 1490 US-Dollar. Hier kommen allerdings die Kosten für den Betrieb sowie die Administration des eigenen Bitrix-Servers hinzu, der in vielen Fällen nginx als Webserver nutzt.

Schneller Support mit einem eigenen Bitrix-Forum

Auch in Sachen Support überzeugt Bitrix mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Optionen. Bei auftretenden Problemen steht Ihnen als erste Recherche ein umfangreiches Online-FAQ zur Verfügung. Falls Ihnen das nicht ausreichend weiterhilft, können Sie Ihr Problem im mehrsprachigen Online-Forum posten. Bitrix-Administratoren werden sich binnen kürzester Zeit, um Ihr Problem kümmern. Alternativ können Sie eine Anfrage über das Online-Ticketsystem stellen. Hier wird jedoch der Support nur in englischer Sprache angeboten. Eine Telefon-Hotline ist nicht vorhanden.

Im Bereich der IT wird mit dem Begriff „Monitoring“ die kontinuierliche Überwachung oder Kontrolle von IT-Systemen auf ihre einwandfreie Funktionalität bezeichnet. Um Ergebnisse zu vergleichen oder auszuwerten muss Monitoring systematisch und regelmäßig durchgeführt werden. Im Rahmen moderner Informationssysteme gehören diese Prozesse zu den wichtigsten Aspekten von Netzwerk- und Systemadministratoren.

Allgemeine Informationen zum Monitoring

Für die reibungslose Funktionalität einer IT-Infrastruktur müssen IT-Administratoren sicherstellen, dass sich alle beteiligten Komponenten innerhalb ihrer normalen Parameter bewegen. Diese Parameter werden durch Monitoring ermittelt, also durch die regelmäßige und systematische Überwachung relevanter Indikatoren. Früher wurden oft nur die reinen Performance-Parameter erfasst, wie zum Beispiel:

–       die Auslastung der CPU bei einer Datenbanktransaktion

–       der Speicherverbrauch bei einer Client-Anfrage

–       die Zeit, die der Server braucht, um eine Anfrage zu beantworten

Heutzutage umfasst Monitoring jedoch sämtliche Bereiche der IT, wie beispielsweise:

–       Sicherheit

–       Nutzerverhalten

–       Verfügbarkeit

Ziele

Im obigen Absatz haben wir das Ziel aller Prozesse bereits mit der „reibungslosen Funktionalität“ definiert. Grundsätzlich handelt es sich dabei um die Ermittlung der Ursachen, die direkt oder indirekt dafür verantwortlich sind, System-Parameter außerhalb der erwünschten Grenzen zu erzeugen. Dabei wird Monitoring eingesetzt, um:

–       das Problem möglichst früh zu identifizieren, sodass es beseitigt werden kann, bevor größere Schäden entstehen können

–       die Ursache des Problems ausfindig zu machen und zu lokalisieren

–       durch das Beseitigen auftretender Probleme Früherkennungsmaßnahmen zu optimieren, sodass künftige Probleme besser erkannt und behoben werden können

Falls ein System innerhalb der normalen Parameter funktioniert, können Maßnahmen beispielsweise auch eingesetzt werden, um die zukünftige Nutzung zu planen. Hat eine Webapp beispielsweise über das vergangene Jahr hinweg nur 60 Prozent ihrer CPU genutzt, lässt sich etwa ein physikalischer Server mit weniger Leistung betreiben.

Methoden und Verfahren

In Bezug auf den Betrachtungszeitraum der im Rahmen des Monitorings erfassten Informationen können zwei Vorgehensweisen unterschieden werden, und zwar:

–       Das sogenannte „Historical Monitoring“, das primär bei der automatischen Erzeugung von Langzeitstatistiken zu IT-Diensten eingesetzt wird. Diese Art ermöglicht u. a. die Kapazitätsplanung anhand der Wachstumsraten innerhalb einer bestimmten Zeitperiode, Rechenauslegung oder die Planung des Budgets. Darüber hinaus sind derartige Datensätze oft gute Indikatoren für systematische Verfügbarkeitsprobleme und entsprechende Lösungen solcher Probleme. Bei dieser Vorgehensweise arbeitet der IT-Administrator proaktiv.

–       Das sogenannte „Real-Time Monitoring“ ist eher reaktiv ausgelegt. Durch die kontinuierliche und systematische Überwachung der Funktionalitäten sämtlicher Dienste sollen Ausfälle schnellstmöglich identifiziert werden und die IT-Verantwortlichen in Kenntnis gesetzt werden. Im Idealfall werden auftretende Probleme identifiziert, bevor der Nutzer etwas davon merkt.

Hohe Verfügbarkeit und niedrige Ausfallraten

Im Rahmen des aktiven Monitorings versuchen dedizierte Systeme das Problem vorübergehend zu beseitigen. Dabei wird jedoch nur die Symptomatik und nicht die eigentliche Ursache des Problems eliminiert. Darüber hinaus ist für viele auftretende Probleme eine solche Vorgehensweise gar nicht möglich, wie beispielsweise bei einem Serverausfall. Ein wesentlicher Nachteil des aktiven Monitorings ist, dass in der Regel ein privilegierter Zugriff auf Dienste und Systeme benötigt wird, was einen erhöhten Risikofaktor darstellt.

Bei dem sogenannten „durchgängigen Monitoring“ wird hingegen das gesamte System inklusive aller relevanten Parameter und Dienste kontinuierlich überwacht. Dies benötigt jedoch eine hohe Disziplin aller IT-Mitarbeiter: Wenn beispielsweise ein neues Gerät oder ein neuer Server in das Netzwerk integriert wird, darf man nicht vergessen, diesen in das Monitoring einzubinden. Des Weiteren erzeugt diese Form des Monitorings eine gigantische Datenmenge, deren gezielte Analyse viel Zeit in Anspruch nehmen kann.

Unterschiedliche Anwendungen

Im Rahmen des sogenannten „End-to-End-Monitoring“ beschränkt sich die Messung auf die Funktionalität eines einzelnen Dienstes. Wenn beispielsweise ein Kunde in einem Webshop, wie Amazon, einkaufen möchte, dann wird die vollständige Transaktion eines Dienstes gemessen und ausgewertet. Bei dieser Vorgehensweise steht das sogenannte „Application Response Time Monitoring“ im Fokus. Damit lässt sich die exakte Antwortzeit einer Webanwendung ermitteln und ob diese in einer akzeptablen Zeit erfolgt.

Im Rahmen des externen wird ein dediziertes Gerät an das Netzwerk angeschlossen, während beim internen auf ein solches Gerät verzichtet wird. Weitere Bezeichnungen für diese Vorgehensweise sind aktives und passives Monitoring. Im Rahmen des aktiven Monitorings werden noch zusätzlich Pakete an das Netzwerk gesendet, während beim passiven lediglich „mitgehört“ wird.

Monitoring Tools

Die Prozesse finden in der IT in Form zahlreicher Tools Unterstützung. Es ist sind eine Vielzahl kommerzieller als auch Open Source-Produkt erhältlich, die jeweils auf unterschiedliche Einsatzszenarien in unterschiedlichen Umgebungen ausgerichtet sind. Nicht jedes Werkzeug eignet sich für jede Netzwerkinfrastruktur und jedes Verfahren gleichermaßen. Einige Tools verfügen über zahlreichen Funktionen und Features, während andere auf spezialisierte Aufgaben ausgerichtet sind. Bei der Auswahl eines solchen Werkzeugs sollten also die eigenen Anforderungen und Bedürfnisse beachtet werden. Welche Funktionen und Features benötigt werden, hängt von folgenden Faktoren ab:

–       Anforderungen der Netzwerkinfrastruktur

–       Benötigte Alarmmeldungen

–       Auf welche Art und Weise sollen Alarmmeldungen gesendet werden?

–       Welcher Monitoring-Typ ist erforderlich?