Beiträge

Veeam ist ein IT-Unternehmen, das Ihnen insbesondere Software für die Datensicherung und ein Backup mit virtuellen Maschinen anbietet. Viele Produkte der Firma Veeam sind leicht integrierbar, wenn Sie mit den Plattformen VMware und Hyper-V arbeiten. Die Software Veeam Backup & Replication zählt zu den Highlights des Angebots. Damit sichern Sie wichtige Server-Daten.

Fakten zum IT-Unternehmen

Der russische Geschäftsmann Ratmir Timashev ist der Gründer des IT-Unternehmens Veeam, das seit 2006 existiert und mittlerweile in der Schweiz über einen Hauptsitz verfügt. Vorwiegend bietet der Softwarehersteller Ihnen Produkte für die allgemeine Datensicherung, eine Desaster Recovery und Virtualisierungsmanagement an. Veeam konzentriert sich bei der Softwareentwicklung vor allem auf Lösungen für die virtuellen Umgebungen Microsoft Hyper-V und VMware vSphere. Die Firma vereinbart mit zahlreichen Software- und Telekommunikationsunternehmen Partnerschaftsabkommen.

Überblick zu den Produkten

Für die Software Veeam Backup & Replication ist das Unternehmen besonders bekannt. Damit ist eine Datensicherung und eine Desaster-Recovery möglich. Das Produkt Veeam ONE kommt wiederum bei der Überwachung und der Berichterstellung zum Einsatz. Zudem dürfen Sie diese Software für die Kapazitätsplanung mit virtuellen Umgebungen einsetzen. Bei der Dokumentation und Automatisierung der Desaster-Recovery-Prozesse werden Sie durch das IT-Produkt Veeam Availability Orchestrator unterstützt.

Im Microsoft System Center Operations Manager ist eine Verwaltungs- und Überwachungssoftware des Herstellers integrierbar. Dabei handelt es sich um das Veeam Management Pack. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmern für unterschiedliche Betriebssysteme eine Agent-Backup-Software. Es gibt von Veeam spezielle Agenten, die jeweils an Linux– sowie Windows-Systeme angepasst sind.

Zudem stellt das Unternehmen Ihnen einige Softwareprodukte kostenlos zur Verfügung. Hierzu zählt beispielsweise der Veeam Task Manager. Mit diesem Tool überwachen Sie die Hyper-V Performance in Echtzeit. Sobald Sie mehrere Softwarelösungen zusammen erwerben möchten, entdecken Sie oft passende Produktpakete des Entwicklers. Darunter befinden sich die Backup Essentials und die Availability Suite.

Veeam Backup & Replication für die Server-Datensicherung

Das Produkt Veeam Backup & Replication wird seit 2006 vertrieben. Als IT-Administrator erhalten Sie mit dieser Software die Gelegenheit, physische und virtuelle Server zu sichern. Üblicherweise erfolgt die Datensicherung mit Veeam Backup & Replication in den Geschäftsräumen der Kunden. Dabei kommt häufig ein Network Attached Storage (NAS) als Netzwerkspeicher zum Einsatz. Alternativ bekommen Sie mit Veeam Backup & Replication die Chance, über einen geeigneten Provider an externen Standorten ein Online-Backup erstellen zu lassen. Hierfür steht zum Beispiel auch die Biteno GmbH zur Verfügung.

Komfortable Sicherung mit Veeam

Mit der Backup-Software bietet Veeam Ihnen vor allem Lösungen für eine virtuelle Maschine. Denn der Name des Unternehmens und der gleichnamigen Programme basiert auf der Abkürzung VM. In den Virtualisierungs-Plattformen VMware und Hyper-V ist die Software besonders gut integrierbar. Nachdem Sie als IT-Administrator mit diesen Plattformen einfache Vorkehrungen getroffen haben, lässt sich ein virtueller Server durch die Veeam Produkte in der Regel effektiv und problemlos sichern.

Mit sogenannten Agenten besteht über Veeams Software in der Theorie die Möglichkeit, Sicherungen für eine unbegrenzte Server-Anzahl zu erstellen. Hierzu muss auf allen Servern vor dem Sicherungsvorgang eine Agent-Software aktiv sein. Jeder Agent schickt daraufhin die Daten zur Sicherung an den Veeam-Server.

Backup für einzelne Daten oder komplette Server am Stück

Ein entscheidender Vorteil der Veeam Software besteht für Sie darin, dass verschiedene Sicherungsvarianten umsetzbar sind. Andere Anbieter konzentrieren sich häufig auf eine bestimmte Sicherungsmethode, während Sie mit Veeams Backup-Lösungen auf unterschiedliche Situationen vorbereitet sind. Sie sparen teilweise die Kosten für eine zweite Backup-Software, weil Veeam Angebote mehrere Funktionen miteinander vereinen. Es gelingt Ihnen mit Produkten des Softwareherstellers üblicherweise ohne Probleme, einzelne Dateien zu sichern. Derartige Restores und Sicherungen sind äußerst vorteilhaft, wenn am Vortag eine Server-Datei verloren ging und eine Wiederherstellung notwendig ist.

Alternativ erhalten Sie mit Veeam-Produkten aber auch die Option, einen kompletten Server am Stück zu sichern. Diese Rücksicherung ist seltener erforderlich und zugleich im Ernstfall jedoch besonders wichtig. Sobald es an einem Standort zum Defekt des vollständigen Servers oder der IT kommt, begrenzt die vorige Datensicherung am Stück den entstandenen Schaden oft erheblich. Im absoluten Katastrophenfall sorgt eine sogenannte Desaster-Recovery normalerweise dafür, dass die Inhalte der defekten Hardware nicht dauerhaft verloren bleiben.

Vorteilhafte Kopplung mit Service-Providern und Alternativen

Durch die mögliche Kopplung zwischen einem Datenspeicher auf Veeams Service-Providern und der lokalen Datensicherung in Ihren eigenen Räumen zeigen die Softwarelösungen ebenfalls große Vorteile. Somit bekommen Sie die Gelegenheit, unter der Woche Ihre Daten zunächst an Ihrem Standort zu sichern. Darüber hinaus dürfen Sie mit der Software in regelmäßigen Zeitabständen gesicherte Daten an einen Service-Provider von Veeam in ein externes Rechenzentrum übertragen. Biteno zählt zu den Providern, die Ihnen hierbei zur Verfügung stehen.

Während der Desaster-Receovery vermeidet die regelmäßige Datensicherung in einem Rechenzentrum bei Veeams Service-Providern den dauerhaften Verlust großer Datenmengen. Wenn es tatsächlich zum Katastrophenfall kommt, steht dafür ein Notfallplan bereit. Mit der Sicherung beim Service-Provider lassen sich dann riesige Datenmengen wiederherstellen.

Während Sie zur sicheren Backup-Erstellung Anbieter mit zuverlässiger Software suchen, entdecken Sie auch mehrere Alternativen. Symantec bietet Ihnen für die Datensicherung in Unternehmen beispielsweise das Produkt Backup Exec an. Zudem entwickelt unter anderem der Softwarehersteller Acronis vergleichbare Lösungen, mit denen Sie wichtige Dateien unkompliziert sichern.

Der Begriff Desaster Recovery (DR) bezieht sich auf unterschiedliche Maßnahmen, mit denen die Wiederaufnahme des IT-Betriebs nach einem Katastrophen- oder Störungsfall sichergestellt wird. Die Desaster Recovery beinhaltet unterschiedliche Maßnahmen und Prozesse, um beispielsweise geschäftskritische Daten oder IT-Infrastrukturen schnellstens wiederherzustellen.

Allgemeine Informationen

Desaster Recovery ist ein wichtiger Bestandteil der Sicherheitsplanung und beschäftigt sich in erster Linie mit der Wiederherstellung wichtiger IT-Dienstleistungen und Daten nach einem Störungsfall. Die Störungen können durch diverse Ausfälle und Ereignisse verursacht werden, wie beispielsweise Hardware-Ausfälle, Naturkatastrophen, Hackerangriffe oder Bedienungsfehler. Das Ziel solcher Wiederherstellungs-Maßnahmen ist es, die negativen Auswirkungen für eine Organisation oder ein Unternehmen zu minimieren. Im Rahmen der Desaster Recovery-Maßnahmen werden zum Beispiel, Server oder Netzwerke wiederhergestellt.

Der Begriff Desaster Recovery ist englischen Ursprungs und bedeutet in die deutsche Sprache übersetzt so viel wie Notfallwiederherstellung oder Notfallplan. In vielen Fällen werden die beiden Begriffe Business Continuity und Desaster Recovery synonym verwendet. Business Continuity ist jedoch umfassender, da es hier nicht nur um die Wiederherstellung von IT-Infrastrukturen geht, sondern auch um die Aufrechterhaltung wichtiger Geschäftsprozesse. Der Fokus von Business Continuity liegt also primär auf der Sicherstellung der geschäftlichen Prozesse. Technische Maßnahmen, die im Rahmen der Desaster Recovery zum Einsatz kommen, sind:

–       Datensicherung

–       Redundanzen

–       Zurverfügungstellung von Ersatzhardware

Durch den Einsatz dieser Maßnahmen sollen sogenannte „Single Point of Failures“ möglichst gut vermieden werden.

Der Desaster Recovery Plan

Der Desaster Recovery Plan (DRP) umfasst alle Verfahren, Vorgaben und Maßnahmen, wie man in einem Störungsfall reagieren sollte, um die Auswirkungen des Ausfalls auf das Unternehmen zu minimieren. Die in dem DRP enthaltenen Maßnahmen sind so konzipiert, dass sie schrittweise durch die Verantwortlichen abgearbeitet werden müssen. Des Weiteren sind im DRP Eskalationsstufen, Meldewege und Definitionen der Verantwortlichkeiten zusammengefasst, die im Notfall umgesetzt werden müssen.

Der Desaster Recovery Test

Mit einem Desaster Recovery Test lässt sich die Effizienz überprüfen und genau analysieren. Damit kann man sicherstellen, dass im Fall einer Störung die unterschiedlichen Maßnahmen und Prozesse des DRPs die Wiederherstellung der IT-Infrastruktur ermöglichen. Die Ergebnisse aus den Tests können bei Bedarf in bestehende Verfahren und Prozesse eingebunden werden, um diese zu optimieren. Mit regelmäßigen Tests können Unternehmen die Pläne auf dem aktuellsten Stand halten und schulen zudem auf diese Weise die Mitarbeiter, wie sie im Notfall reagieren sollten.

Recovery Time Objective und Recovery Point Objective

Bei Recovery Time Objective (RTO) und Recovery Point Objective (RPO) handelt es sich um wichtige Kennwerte, die im Rahmen der Notfallwiederherstellung eine äußerst bedeutende Rolle spielen. Recovery Time Objective gibt beispielsweise Auskunft darüber, wie lange ein IT-System oder ein IT-Service ausfallen darf, ohne einen größeren Einfluss auf die Geschäftsprozesse zu haben. Konkret handelt es sich dabei um den Zeitraum zwischen dem ersten Auftreten der Störung und der Wiederherstellung des IT-Systems oder der IT-Services. Die Zeiträume können dabei zwischen einigen Sekunden und mehreren Tagen oder sogar Wochen betragen. Recovery Point Objective gibt hingegen die Antwort auf die Frage, wie viel Datenverlust man hinnehmen kann. Dabei handelt es sich um die zeitliche Periode, die zwischen zwei Datensicherungen vergehen darf. Je niedriger die Recovery Point Objective ist, umso besser ist es.

Desaster Recovery as a Service (DRaaS)

DRaaS baut auf der Cloud-Infrastruktur auf und nutzt Funktionalitäten aus der Cloud, mit denen sich im Notfall wichtige IT-Systeme wiederherstellen lassen. Bei diesem Angebot stellt ein Provider einen Backup von Daten, Cloud-Speicherplatz für einen Online Backup, virtualisierte IT-Strukturen oder virtuelle Server als Cloud-Angebot zur Verfügung. Damit kann man das Unternehmen vor Notfällen absichern, ohne zusätzliche Hardware- und Software-Lösungen in einem eigenen Rechenzentrum betreiben zu müssen. DRaaS ist in erster Linie auf die Anforderungen von kleineren und mittleren Unternehmen ausgerichtet, die in vielen Fällen nicht über das nötige Fachwissen und die Ressourcen verfügen, um eigene Notfallmaßnahmen optimal umzusetzen.

IceWarp ist ein E-Mail-Server mit zuverlässigem Schutz vor Spam und Viren. Daneben bietet IceWarp auch Groupware-Module für modernes, komfortables Teamwork: So können Ihre Mitarbeiter online auf alle Termine, Aufgaben und Kontakte zugreifen – im Browser per Desktop, Notebook oder Smartphone. WebDocuments ermöglicht das gemeinsame Arbeiten an Office-Dokumenten in der Cloud und TeamChat ist eine optimale Lösung für Webkonferenzen.

Sicherer Mailserver

Mit dem IceWarp Mailserver können Ihre Mitarbeiter Mails empfangen, lesen, verwalten und versenden. Dabei können Sie sich auf einen modernen E-Mail-Server verlassen, der sowohl Komfort als auch Sicherheit bietet.

Als Spamschutz kommen zwei Schichten zum Einsatz (erste Schicht: SpamAssassin, zweite Schicht: Online-CYREN). So werden zuverlässig unerwünschte Mails aussortiert und nahezu 100 % der Gefahren durch Spam abgewehrt.

Jede Mail, die den zweischichtigen Spamschutz passiert, wird auf Viren gescannt, welche z. B. in Links oder im Mailanhang versteckt sein können. IceWarp verwendet dafür ein auf der bewährten Kaspersky-Engine basierendes Antivirus Programm.

Mit dieser Kombination aus Spamschutz und Virenschutz wehrt der IceWarp Mailserver effektiv alle Schadprogramme ab und verhindert so, dass Spyware, Keylogger oder Ransomware auf Ihre Rechner gelangt.

IceWarp: mit vielen Optionen für modernes Teamwork

IceWarp unterstützt alle gängigen Mail-Protokolle (LDAP, POP3, SMTP, IMAP). Ihre Mitarbeiter können die bereits gewohnten Programme (Outlook, Mailbird, Thunderbird) als Client nutzen. Dafür werden alle Webmail-Dienste als Ajax-Anwendungen angeboten. Auch FTP Server können bei Bedarf aufgesetzt werden.

Ein besonderer Vorteil von IceWarp ist die Benutzerfreundlichkeit. So können Ihre Mitarbeiter Termine und Meetings im gleichen Browserfenster von Mails in den Kalender übertragen. Damit haben Sie alle wichtigen Kontakte, Aufgaben und Termine immer an einem zentralen Ort im Web gesammelt und können weltweit rund um die Uhr darauf zugreifen.

Eine interessante und nützliche Option für die Arbeit im Team: Durch individuelle Kontrolle der PIM-Daten können Sie ausgewählte Termine, Aufgaben und Notizen auch für andere Nutzer freigeben. Dies kann sinnvoll sein, wenn mehrere Mitarbeiter an dem gleichen Projekt arbeiten, Termine im geteilten Kalender gemeinsam festgelegt werden müssen, oder ein Kollege eine bestimmte Aufgabe übernehmen soll, usw.

IceWarp TeamChat

Mit TeamChat bietet IceWarp eine moderne und benutzerfreundliche Lösung für Gruppenchats, VoIP sowie Web- und Videokonferenzen. TeamChat unterstützt dabei sowohl das Screensharing als auch den Austausch von Dateien und Dokumenten und verbessert so effektiv die Kommunikation und Zusammenarbeit.

Die Funktionen von TeamChat sind bereits integriert und können ohne zusätzlichen Installationen kostenlos freigeschaltet werden. Auch ist es möglich, dass TeamChat von internen und externen User gemeinsam genutzt wird. Eine sinnvolle Option, wenn Sie bei einem internationalen Kunden online eine Präsentation halten oder Zwischenergebnisse anhand von Dokumenten diskutieren möchten, etc.

IceWarp WebDocuments

WebDocuments ist die optimale Basis für modernes Teamwork in der Cloud: Ihre Mitarbeiter können von jedem Ort und jederzeit auf alle Dokumente zugreifen und diese gemeinsam und gleichzeitig bearbeiten – vom Desktop im Büro, vom Notebook im Homeoffice oder auch mit dem Smartphone auf Reisen. Dies ermöglicht ein effektives Arbeiten aller Kollegen und erhöht so die Produktivität Ihres Teams. Dabei werden alle üblichen Formate von Microsoft Office (Word, Excel, PowerPoint) unterstützt und Ihre Mitarbeiter können über Windows oder Linux auf WebDocuments zugreifen. Bei Bedarf können auch Datenbanken wie MySQL, SQLite und Oracle verwaltet werden und selbstverständlich können Sie WebDocuments auch als Online-Speicher in der Cloud nutzen.

 

IceWarp Server

Damit Ihre Mails und Daten immer online verfügbar sind, müssen die Server rund um die Uhr im Einsatz sein. IceWarp besitzt hierfür weltweit in vielen Ländern eigene Cluster, so auch in Deutschland (Nürnberg).

Alle Verbindungen sind SSL verschlüsselt und die IceWarp Services erfüllen selbstverständlich die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wie die meisten Cloud-Angebote von Biteno ist auch die Qualität der IceWarp Server durch die Standards ISO 9001 und ISO/IEC 27001 gesichert.

Durch die ebenfalls von Biteno angebotene, optionale Remote-Datensicherung sowie einem zusätzlichen Online Backup ist die Sicherheit Ihrer Daten auf lange Zeit gewährleistet.

Alternative zu Microsoft Office 365, Dropbox und Slack

Sie können die Lizenzen für die einzelnen Module unabhängig erwerben und auch die Anzahl der Nutzer kann flexibel an den Bedarf Ihres Unternehmens angepasst werden. IceWarp ist damit eine Alternative zu Office 365, Dropbox und Slack sowie zu anderen Mailservern (Postfix, Sendmail, Zimbra). Dabei kann IceWarp – insbesondere für mittelgroße Unternehmen – oft die kostengünstigere Lösung darstellen.

Der besondere Vorteil von IceWarp ist die Verfügbarkeit aller Services auf einer einzigen Plattform in einer übersichtlichen, benutzerfreundlichen Oberfläche im Browser. Diese Lösung als All-in-one Schnittstelle ist nicht nur effektiv, sondern bietet Ihren Mitarbeitern auch ein Plus an Komfort und Funktionalität, was wiederum die Produktivität Ihres Teams steigern kann.

Eine Flut oder Cyber Attacke, Fehler in der Lieferkette oder der Verlust eines wichtigen Mitarbeiters. Es ist der Albtraum eines Unternehmers, aber schwerwiegende Betriebsstörungen können jederzeit auftreten. Beim Business Continuity Planning (BCP) geht es darum, einen Plan für die Bewältigung schwieriger Situationen zu haben, damit das Unternehmen so störungsfrei wie möglich weiter funktioniert.

Egal, ob es sich um ein privates Unternehmen, eine Organisation des öffentlichen Sektors oder eine Wohltätigkeitsorganisation handelt, Mitarbeiter der entsprechenden Führungsetagen müssen wissen, wie sie auch unter schwierigsten Bedingungen die Geschäfte am Leben erhalten können. Genau dafür gibt es BCP.

Was ist Business Continuity Planning?

Business Continuity Planning ist die Vorausplanung und Vorbereitung innerhalb einer Organisation, um sicherzustellen, dass sie in der Lage ist, ihre kritischen Geschäftsfunktionen während und nach dem Eintreten von Notfällen auszuführen. Solche katastrophalen Ereignisse können Naturkatastrophen, Geschäftskrisen, Pandemien, Gewalt am Arbeitsplatz oder Ereignisse sein, die zu einer Störung des Geschäftsbetriebs führen könnten. Beim effektiven Business Continuity Management wird nicht nur für Ereignisse geplant und vorbereitet, durch die Funktionen vollständig gestoppt werden, sondern auch für Ereignisse, die sich möglicherweise bloß sehr negativ auf einzelne Dienste oder Funktionen auswirken, sodass einzelne Tätigkeitsfelder einer Organisation starken Störungen unterliegen. BCP stellt sicher, dass Personal sowie Sach- und Vermögenswerte geschützt und im Katastrophenfall schnell wieder einsatzfähig sind.

Die Vorteile von BCP

  1. Es kann im äußersten Fall nicht nur Daten und Produktionszyklen, sondern Leben retten.

 

  1. Es schafft Vertrauen bei Mitarbeitern, Kunden & Geschäftspartnern.

 

  1. Es stellt die Einhaltung der Industriestandards sicher (aus versicherungstechnischer Sicht relevant).

 

  1. Es schützt den Brand Value und das Image.

 

  1. Es pflegt eine belastbare Organisationskultur.

 

  1. Es liefert wertvolle Geschäftsdaten.

 

  1. Es hilft, finanzielles Risiko zu mindern.

 

  1. Es schützt die Lieferkette.

 

  1. Es gibt Unternehmen im besten Fall einen Wettbewerbsvorteil

Schlüsselelemente im Business Continuity Management

Durch die Durchführung einer Business Impact Analysis (BIA) können mögliche Schwachstellen sowie die Auswirkungen einer Katastrophe auf verschiedene Abteilungen aufgedeckt werden. Der BIA informiert eine Organisation über die wichtigsten Funktionen und Systeme, die in einem Business Continuity Plan priorisiert werden müssen.Ein Business-Continuity-Plan besteht aus drei Schlüsselelementen: Ausfallsicherheit, Wiederherstellung und Kontingenz.

Ein Unternehmen kann die Ausfallsicherheit erhöhen, indem es kritische Funktionen und Infrastrukturen mit Blick auf verschiedene Katastrophenmöglichkeiten entwirft. Dies kann Personalwechsel, Datenredundanz und die Aufrechterhaltung eines Kapazitätsüberschusses umfassen. Durch die Gewährleistung der Ausfallsicherheit in verschiedenen Szenarien können Unternehmen wichtige Dienste auch ohne Unterbrechung vor Ort und außerhalb des Standorts bereitstellen.

BCP als Notfallplan

Eine schnelle Wiederherstellung der Geschäftsfunktionen nach einem Notfall ist von entscheidender Bedeutung. Das Festlegen von Zielen für die Wiederherstellungszeit für verschiedene Systeme, Netzwerke oder Anwendungen kann helfen, Prioritäten für die Elemente festzulegen, die zuerst wiederhergestellt werden müssen. Andere Wiederherstellungsstrategien umfassen Ressourceninventare, Vereinbarungen mit Dritten zur Übernahme von Unternehmensaktivitäten und die Nutzung umgebauter Räume für geschäftskritische Funktionen.

Ein Notfallplan enthält Verfahren für eine Vielzahl externer Szenarien und kann eine Befehlskette enthalten, die die Verantwortlichkeiten innerhalb der Organisation während eines Katastrophenfalls verteilt. Diese Aufgaben können den Austausch von Hardware, die Anmietung von Büroräumen für Notfälle, die Schadensbeurteilung und die Beauftragung von Drittanbietern umfassen.

Ein entscheidender Faktor für einen schnellen Wiederanlauf beschädigter Geschäftsfunktionen sind kontinuierliche IT-Funktionen: Mit der heutigen Technologie können viele Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um Daten, Informationen und Vorgänge zu schützen. Die Schlüsselwörter Datensicherung und Backup spielen hierbei in unserer digitalen Welt eine zentrale Rolle. Ein cloudbasierter Rechenzentrumsdienst ermöglicht Unternehmen, Ressourcen schnell zu verschieben und trotzdem auf dieselben Anwendungen und Informationen zuzugreifen. Der Business Continuity Plan und die IT-Infrastruktur einer Organisation sollten diese Strategie berücksichtigen.

Fünf Schritte zur Business Continuity-Planung

 

Um einen effektiven Business Continuity Plan zu erstellen, sollte ein Unternehmen die folgenden fünf Schritte ausführen:

 

Schritt 1: Risikobewertung

 

– Bewertung der Sicherheit vor bestimmten Szenarien

 

– Überprüfung der Points of Failure

 

– Bewertung der Auswirkungen verschiedener Geschäftsunterbrechungsszenarien

 

– Bestimmung der Eintrittswahrscheinlichkeit eines Risikos anhand eines Ratingsystems

 

– Entwicklung eines Plans zum weiteren Vorgehen anhand voriger Priorisierung

 

Schritt 2: Business Impact Analysis (BIA)

– Analyse der Recovery Point Objectives (RPO) und Recovery Time Objectives (RTO)

 

– Identifizieren kritischer Geschäftsprozesse und Workflows sowie unterstützender Produktionsanwendungen

 

– Identifizieren von Interdependenzen, sowohl intern als auch extern

 

– Identifizieren von kritischem Personal, einschließlich Backups, Fähigkeiten, primären und sekundären Kontakten

 

– Identifizieren eventueller spezieller Umstände

 

Schritt 3: Entwicklung eines Business Continuity Plans

 

– Abnahme der Business Impact Analysis durch die Geschäftsleitung

 

– Zusammenfassen der Risikobewertung und der BIA-Ergebnisse, um einen umsetzbaren und gründlichen Plan zu erstellen

 

– Entwicklung von unabhängigen Abteilungs- und Standortplänen

 

– Überprüfung des Plans mit den wichtigsten Interessengruppen zur Fertigstellung und Verteilung

 

Schritt 4: Implementierung planen

 

– Verteilung des Plans an alle wichtigen Stakeholder

 

– Durchführung von Schulungen, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter mit den im Plan beschriebenen Schritten vertraut sind

 

Schritt 5: Testen und Wartung planen

 

– Durchführung von Simulationsübungen, um sicherzustellen, dass die wichtigsten Stakeholder mit den Planschritten vertraut sind

 

– Durchführung von halbjährlichen Planprüfungen

 

– Durchführung jährlicher Business Impact Assessments

Lange Jahre wurde die Architektur von Speicher ausschließlich durch die Parameter der Hardware bestimmt. Zumindest, was Größe, Zugriffsgeschwindigkeit und Cache anging. Dynamische Volumes und RAID-Verbünde waren ein erster Schritt, zu mehr Flexibilität. Software defined Storage (SDS) ist die konsequente Fortentwicklung dieses Ansatzes. Der Speicherplatz wird dabei von der Hardware abstrahiert. Dies erlaubt maximale Flexibilität und Skalierbarkeit.

Wie funktioniert die klassische Speicherung von Dateien?

Bis der physikalische Speicher dem Benutzer zum Ablegen seiner Daten angeboten wird, durchläuft er mehrere logische Bearbeitungsprozesse. Dies beginnt beim Controller der klassischen Festplatte. Dieser fasst Speicherbereiche zusammen und bietet sie dem Dateisystem in einer logischen Adressierung an. In Flashspeicher ist ebenfalls eine Abstraktionsschicht integriert, der Flash Translation Layer (FTL). Dieser übernimmt die Adressierung des vom Controller verwalteten Speichers.

Sowohl vom Betriebssystem, als auch auf Hardware-Ebene, können Verbünde erzeugt werden. Beispielsweise durch einen RAID-Controller, der den Speicher von zwei oder mehr Festplatten transparent zu einem großen Bereich zusammenfasst. Auch auf Software-Ebene ist dies möglich, indem beispielsweise unter Windows aus mehreren Festplatten ein dynamisches Laufwerk gebildet wird.

Auf den so zur Verfügung gestellten Speicher greift das Dateisystem zu und übernimmt die Partitionierung sowie Speicherung der Dateien.

Bezüglich der Schreib- und Lesegeschwindigkeit ist man bei diesen Methoden immer auf das „schwächste Glied“ im Verbund reduziert. Die Ablage der Dateien erfolgt zufällig. Auch ist der Austausch oder die Erweiterung der Komponenten nicht in jedem Fall möglich, ohne den gesamten Verbund neu aufzubauen. Ausnahme hiervon sind natürlich RAID-Verbünde, die speziell auf Redundanz ausgelegt sind, dafür aber eine homogene Hardware benötigen.

Wie funktioniert Software defined Storage?

Software defined Storage (SDS) übernimmt mehrere Aufgaben, die zuvor durch unterschiedliche Komponenten erledigt wurden. Er setzt an der Stelle an, wo der Speicher vom Controller logisch zur Verfügung gestellt wird. Er fasst die eingebundenen Komponenten zusammen und setzt sie dynamisch ein.

Dabei kann heterogene Hardware zum Einsatz kommen, ohne dass hierdurch die gesamte Performance beeinträchtigt wird. Vielmehr werden beispielsweise schnelle Speicher für eine Zwischenspeicherung verwendet. Die Daten werden dann zu weniger lastintensiven Zeiten auf andere Bereiche verteilt. Weiterhin ist das Dateisystem ein fester Bestandteil des Systems. So wird dafür gesorgt, dass Daten nicht doppelt abgelegt werden. Sind Dateien inhaltlich mehrfach vorhanden, speichert das Dateisystem sie nur einmal ab und legt Verweise auf den Inhalt an. Diesen Vorgang nennt man Deduplikation.

Auch das Anlegen von Snapshots und Backups wird durch Software defined Storage (SDS) gewährleistet. Die Datenablage erfolgt in redundanten Arrays. So kann Datenverlust bei Ausfall einzelner Komponenten verhindert oder vermindert werden.

Ein großer Vorteil ist die bereits angesprochene Skalierbarkeit. Es ist zu jedem Zeitpunkt möglich, Speicher zu ergänzen. Auch ein Austausch oder das Entfernen von Komponenten ist im laufenden Betrieb möglich.

Anwendungsfälle für Software defined Storage

Software defined Storage (SDS) bietet die flexible Basis für gemeinsam genutzten Speicherplatz in lokalen Netzwerkverbünden. Hauptsächlich dürfte dies für Firmennetzwerke interessant sein. Aus allen bereits vorhandenen Servern kann ein Software defined Storage (SDS) gebildet werden. Auf diesem können dann die notwendigen Dienste angeboten werden. Eine Möglichkeit ist beispielsweise die Nutzung des Speicherplatzes als Fileservers. Auch beliebige Serverdienste können darauf ausgeführt werden. Diese dürfen auch in einer virtualisierten Umgebung laufen. Das gesamte System ist nach der Einrichtung zentral administrierbar.

Was ist Ceph?

Ceph ist eine freie Variante des Software defined Storage (SDS). Sie wird unter GNU Lesser General Public License angeboten (LGPL). Ceph läuft unter Linux und wird von einem Konsortium verschiedener Hard- und Softwarehersteller entwickelt. Unter den Firmen befinden sich Canonical (Entwickler von Ubuntu-Linux), Cisco, Fujitsu, Intel, Red Hat, SanDisk und SuSE-Linux.

Die Software läuft auf handelsüblicher Hardware. Zur Speicherung wird ein Algorithmus mit Namen CRUSH verwendet. Dies steht für Controlled Replication Under scalable Hashing und setzt die Verteilung der Daten im System um. Die Komponenten im System werden Object Storage Nodes (OSDs) genannt. Es ist eine Redundanz der Daten vorgesehen, die dafür sorgt, dass ausgefallene Komponenten ohne Datenverlust ersetzt werden können. Die Software bringt mit CephFS ein eigenes Dateisystem mit.

Was ist Storage Spaces Direct?

Storage Spaces Direct (S2D) heißt der Software defined Storage (SDS) von Microsoft. Das System ist bereits in den Datacenter-Versionen von Windows Server 2016 und 2019 integriert. Es kann also relativ einfach verwendet werden, wenn die Infrastruktur auf diesen Betriebssystemen basiert. Die Flexibilität ist allerdings insofern eingeschränkt, als dass für jedes eingebundene Gerät eine Lizenz erforderlich ist.

Die Einrichtung von S2D erfolgt per PowerShell. Als Dateisystem kann das bekannte NTFS oder das für diesen Zweck optimierte ReFS zur Anwendung kommen. Bei ausreichend eingebundenen Komponenten liegt die Speichereffizienz bei bis zu 80 Prozent. Auch S2D bietet eine Wiederherstellung verlorener Dateien. Dies wird mit der Technik Local Reconstruction Codes (LRC) gewährleistet.

Weitere Anbieter von Software defined Storage

VMWare, der Spezialist für Virtualisierung, verwendet Software defined Storage (SDS) für seine Software vSAN, die Wiederherstellungssoftware Site Recovery Manager und sein Framework Virtual Volumes. Hierbei handelt es sich um ein kostenpflichtiges Angebot. Eine freie Alternative zu Ceph ist das Netzwerk-Dateisystem GlusterFS.

OpenStack Swift ist ein weiteres System zur Bereitstellung von Netzwerkspeicher aus verteilten Systemen. Es handelt sich dabei um Open-Source-Software, die also kostenfrei genutzt werden darf.

Gehört Software defined Storage die Zukunft?

Es sieht im Moment danach aus, dass Software defined Storage (SDS) das Konzept der Zukunft ist. Insbesondere gegenüber vorhandenen NAS- und SAN-Lösungen besticht es durch seine Flexibilität.  Man kann Hardware kann integrieren. Zuwächse in der Performance sind auch mit geringen Investitionen möglich. Zudem scheint der integrative Ansatz ein großer Vorteil bei der Administration zu sein. Backup-Strategien müssen beispielsweise nicht separat entworfen werden. Die Möglichkeit zur zentralen Administration ist ein grundsätzlicher Bestandteil der Technologie. Zudem sind keine Beschränkungen bei der Art der Nutzung des Speicherplatzes des Software defined Storage (SDS) gegeben. Somit harmoniert es beispielsweise gut mit dem Konzept der Virtualisierung von Systemen.

Unter Vulnerability versteht man in der Informationstechnik eine Verwundbarkeit der Hard- oder Software. Immer wieder tauchen Meldungen über neue Vulnerabilitäten auf. Sogar in als unverwundbar geltenden Architekturen, wie der des iPhone von Apple, hat ein Hacker mit dem Checkm8-Exploit kürzlich eine mächtige Sicherheitslücke aufgetan. Kann man also davon ausgehen, dass in jedem Programm und in jeder Hardware-Architektur unbekannte Fehler schlummern?

Der Exploit, des Hackers Werkzeug

Eine Vulnerability wird dadurch gefährlich, dass jemand herausfindet, wie er sie ausnutzen kann. Das Programm, mit dem die Sicherheitslücke für einen bestimmten Zweck „ausgebeutet“ werden kann, ist der . Im günstigsten Fall ist der Hacker ein Sicherheitsforscher, der mit einem Proof-of-concept (PoC) nur den Beweis der Verwundbarkeit antreten will. Dann wird er vor der Veröffentlichung das betroffene Unternehmen in Kenntnis setzen. Kriminelle Hacker hingegen, nutzen die Vulnerability aus, um größtmöglichen Profit zu erzielen oder hohen Schaden anzurichten.

Bekannte Hardware-Sicherheitslücken

Rowhammer (2015): Verwendet eine Vulnerability in der Architektur von Arbeitsspeicher. Hier wird ausgenutzt, dass der Speicher mittels elektrischer Spannung beschrieben wird. Werden viele Schreib- und Leseoperationen in einem Bereich ausgeführt, kann das auch nicht betroffene Bits verändern. Eine Cache-Funktion, die genau diesen Umstand verhindern soll, kann vom Angreifer gezielt ausgehebelt werden.

Meltdown/Spectre (2017): Sind Exploits, die Schwachstellen in Prozessoren der drei großen Anbieter Intel, AMD und ARM ausnutzen. Sie erlauben Zugriffe auf privilegierte Speicherbereiche. In einem Szenario greifen dafür vorgesehene Sicherheitsmechanismen nicht schnell genug, da aus Performance-Gründen unkontrolliert Befehle vorab in internen Registern ausgeführt werden dürfen.

Bekannte Software-Vulnerabilitäten

Heartbleed (2014): Nutzt die Schwäche in einer älteren Version von SSL aus. In dieser kontrolliert SSL das Bestehen der Verbindung regelmäßig durch das Senden von Kontrollbits. Dieselbe Menge wird als Bestätigung zurückgesandt. Jedoch ist es möglich, die vorgesehene Größe zu überschreiten. Die zurückgesandten Bits werden dann mit zufällig im Speicher befindlichen Inhalten aufgefüllt. Dies können auch sensible Daten sein.

-KRACK (2016): Benennt einen Angriff auf die bis dahin als sicher geltende WPA2-Verschlüsselung in WLANs. Bei diesem werden im Authentifizierungsprozess (Handshake) übersandte Pakete abgefangen und Wiederholungen der Versendungen erzwungen. Ein zum Schutz vorgesehener, temporärer Zufallswert (Nonce) wird angreifbar, da er dadurch erneut verwendet wird.

DirtyCow (2016): Benutzt eine Vulnerability, die den Linux-Kernel betrifft. Daher sind auch Android-Geräte betroffen. Namensgebend ist die Ursache, der sogenannte Copy-on-write-Mechanismus. Durch geschickte Mehrfachöffnung einer virtuellen Datei in parallelen Threads, gelingt es dem Exploit, sich nicht vorgesehene Rechte zu verschaffen.

-BlueBorne (2017): Basiert auf einer Vulnerability bei der Implementierung von Bluetooth in nahezu allen Betriebssystemen. Der Angreifer muss sich im Funkbereich der aktivierten Schnittstelle befinden. Dann kann er sich als Man-in-the-Middle betätigen und den Netzwerkverkehr mitlesen. Unter Linux ist es ihm möglich, Schadcode mit den Rechten des Bluetooth-Prozesses auszuführen.

Der Zero-Day-Exploit und CVE

Verwendet der Hacker einen Exploit, bevor er dem betroffenen Entwickler mitgeteilt wurde, spricht man von einem Zero-Day-Exploit. Teilweise wird dieser über einen längeren Zeitraum genutzt, bevor der Hersteller davon erfährt.

Das Gegenstück dazu sind die Common Vulnerabilities and Exposures (CVE). Hierbei handelt es sich um eine Sammlung veröffentlichter Sicherheitslücken. Den Entwicklern wird vor der Bekanntgabe Zeit zur Beseitigung des Fehlers gegeben. Die Veröffentlichung erfolgt, damit Forscher und Hersteller sich damit beschäftigten können. Die CVE erhalten eindeutige Nummern, die es Herstellern von Schutzsoftware ermöglichen, die Vulnerability konkret zu benennen.

Warum gibt es so viele Vulnerabilitäten?

Es gilt auch hier die Weisheit: Wo Menschen arbeiten, werden Fehler gemacht. Allerdings sind Betriebssysteme und viele Programme heutzutage derart komplex, dass Fehler niemals völlig ausgeschlossen werden können. Zudem steht es nicht immer in der Macht eines Entwicklers, derartige Probleme zu vermeiden. Vielmehr muss er sich oftmals auf Module anderer Anbieter verlassen. So wird TLS/SSL in Mailprogrammen und auch im HTTPS-Protokoll genutzt. In vielen Betriebssystemen ist es als Bibliothek fest implementiert. Daher sind durch eine Vulnerability in SSL, die durch den Heartbleed-Exploit ausgenutzt wurde, eine derart hohe Anzahl an Endgeräten und Software-Produkten betroffen. Bei der KRACK-Attacke wiederum wurde ein Hinweis im WPA2-Standard in einem unter Linux und Android gebräuchlichen Treiber fehlerhaft implementiert, so dass nach Durchführung des Angriffs der verwendete Schlüssel nur noch aus Nullen bestand.

Schutz und Gegenmaßnahmen

Um sich vor Vulnerabilitäten zu schützen, sollten Sie als Anwender oder Verantwortlicher auf mehrere Maßnahmen setzen.

Viele Exploits werden von Virenscannern erkannt. Voraussetzung sind tagesaktuelle Signaturen und leistungsfähige Schutzsoftware. Eine Firewall kann verhindern, dass Daten zugänglich werden oder abfließen.

Essentiell sind Sicherheitsupdates für Hard- und Software. Für den Großteil der aufgeführten Exploits haben die Hersteller Sicherheitsupdates veröffentlicht.

Nicht zu vergessen bleibt eine vernünftige Backup-Strategie, da Exploits auch Daten korrumpieren können. Schließlich sollten Sie als Verantwortlicher die aktuelle Bedrohungslage im Auge behalten. Dies können Sie anhand öffentlich zugänglicher CVE-Datenbanken. Im Zweifel macht es möglicherweise Sinn, auf bestimmte Hard- oder Software zu verzichten, bis die Vulnerability geschlossen ist.