Was ist WORM-Speicherung?

Unternehmen sammeln eine Menge Daten und manchmal müssen oder wollen sie diese Daten so speichern, dass sie nicht mehr geändert werden können. Write Once Read Many (engl. für „schreibe einmal, lese vielfach“) oder WORM ist die einmalige unveränderbare Speicherung von Daten, wobei das Lesen der Daten weiterhin möglich ist.

Einfach gesagt handelt es sich bei WORM um eine Speicherung, nach der die Daten nicht mehr verändert werden können. Sie können Daten genau einmal auf das Speichermedium schreiben. Das Löschen, Überschreiben oder Ändern dieser Daten ist dann aber dauerhaft ausgeschlossen. Eine einfache Version von einem WORM-Speicher ist eine CD-R (englisch: Compact Disc Recordable). Sie können Daten auf den Rohling schreiben, dann aber nicht mehr verändern. Sie können die Disc zwar beschädigen oder zerstören, um jemandem den Zugriff darauf zu verweigern, aber Sie können die darauf gespeicherten Daten nicht ändern. Was das Hard-WORM allerdings erlaubt, ist das mehrfache Lesen der Daten.

Soft-Worm – Softwarebasierter Speicherplatz

Die große Herausforderung besteht heute darin, bei der riesigen Menge an vorhanden Daten, das richtige Speichermedium zu finden. Selbst die auf einigen Blu-ray-Laufwerken verfügbare Kapazität von Terabyte reicht in einer Zeit, in der viele Unternehmen Daten in Petabyte messen, nicht mehr aus. Die Antwort auf das Problem sind softwarebasierte Systeme, die die Attribute nachahmen, die physische Medien zu WORM machen.

Dabei muss die Software vier wesentliche Punkte erfüllen. Sie darf nur ein einziges Mal erlauben, dass Daten auf ein Laufwerk geschrieben werden. Sie muss verhindern, dass jemand diese Daten löscht. Sie muss Aufzeichnungen über das Schreiben und den Zugriff auf Daten führen, um sicherzustellen, dass niemand die Daten manipuliert und sie muss jedem mit den richtigen Zugangsdaten ermöglichen, die Daten bei Bedarf zu lesen. Das löst das Größenproblem, das Sie mit einem physischen Datenträger haben. Ein mit dieser Software ausgestatteter Server sichert die Daten und bietet gleichzeitig die Speicherkapazität von Festplatten. Diese Form von WORM kann von Unternehmen intern eingesetzt oder von Cloud-Anbietern als Service angeboten werden.

 Redundanz von Systemen

Ein echtes Problem der WORM-Speicherung ist der Datenverlust. Nehmen wir an, Sie brennen etwas auf eine CD-R und lagern die Disc im Büro, aber das Gebäude brennt nieder. Dann haben Sie weder die CD noch den Computer. Wenn Sie sich für WORM auf physischen Medien entscheiden, bedeutet das, dass Sie mindestens zwei Kopien der CD-R, DVD oder Blu-ray Disc benötigen. Eine dieser Kopien muss extern aufbewahrt werden. Da Sie wahrscheinlich sensible Informationen speichern, ist die Sicherheit das Hauptproblem bei diesem Ansatz. Überall, außer in einem Bankschließfach, sind die Medien anfällig. Wenn Sie Kundendaten gespeichert haben, kann es bei einem Diebstahl zu Haftungsproblemen kommen. Die Redundanz ist mit einem Cloud-Speicherservice einfacher. Sie können die Daten auf mehreren Servern an verschiedenen Orten speichern, um einen Datenverlust zu vermeiden. Diese Art der Redundanz ist bei vielen Cloud Storage-Anbietern Standard.

Mehr zum Thema:
Was ist Linux?

Aufbewahrung der Daten

Wenn Sie aus rechtlichen Gründen z. B. Finanz- und Steuerunterlagen speichern müssen, gibt es ein Ablaufdatum. Meist beträgt die Aufbewahrungspflicht sechs oder zehn Jahre. Wenn Sie die Daten auf einem physischen Medium gespeichert haben, können Sie das Medium zerstören. Wenn Sie sie in der Cloud speichern, müssen Sie Aufbewahrungsfristen einrichten. Das ist eine Funktion der Software, die die Daten nach einer bestimmten Zeit freischaltet. Nach der Freischaltung der Daten können Sie diese löschen.

Brauche ich einen WORM-Speicher?

Nicht nur gesetzliche Anforderungen sprechen für den Einsatz . Wenn Sie Datensätze mit historischem Wert archivieren möchten, ist die WORM-Speicherung sinnvoll. Wenn Sie befürchten, dass jemand Geschäftsunterlagen manipuliert, können WORM-Daten dies womöglich beweisen oder widerlegen. WORM könnte auch dazu dienen, den Nachweis von Geschäftsgeheimnissen oder geistigem Eigentum zu einem bestimmten Zeitpunkt zu sichern.

Daniel Faust

Redakteur bei Biteno GmbH
Daniel Faust ist Redakteur im Content-Team der Biteno und betreut den Blog der Biteno GmbH.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar