Bei dem Simple Network Management Protocol (SNMP) handelt es sich um ein sogenanntes Netzwerkverwaltungsprotokoll, das von der Internet Engineering Task Force (IETF) entwickelt wird. Das Protokoll wird zur Konfiguration und Steuerung sowie zum IT-Monitoring von netzwerkfähigen Geräten eingesetzt. Das können beispielsweise Switches, Firewalls, Router aber auch Drucker, Computer oder Server sein.

Allgemeine Informationen zu SNMP

Das Simple Network Management Protocol (SNMP) basiert auf dem Grundkonzept, der den Informationsaustausch zwischen Clients und einer zentralen Instanz über Netzwerkpakete vorsieht. Solche Informationen können sowohl die Form von Status- oder Statistikdaten übernehmen als auch als Konfigurations- und Steuerungsdaten übermittelt werden. Das Simple Network Management Protocol (SNMP) beschreibt dabei die exakte Zusammensetzung der Datenpakete und den genauen Ablauf der gesamten Kommunikation. Vergleichbare Konkurrenztechnologien sind Zabbix, Nagios, PRTG und Solarwinds. Im Laufe der Jahre wurde SNMP kontinuierlich weiterentwickelt und zahlreichen Verbesserungen und Optimierungen unterzogen, sodass heutzutage viele verschiedene Versionen existieren. Aktuelle Versionen bieten Unterschätzung für performante Sicherheitsmechanismen wie Verschlüsselung, Authentifizierung und Validierung.

Mögliche Einsatzbereiche von SNMP sind beispielsweise:

–       die kontinuierliche Überwachung von netzwerkfähigen Komponenten

–       die Steuerung und die Konfiguration von netzwerkfähigen Geräten aus der Ferne

–       die Übermittlung von Fehlern

Die Vorteile des Simple Network Management Protocol spiegeln sich in der Einfachheit und der Modularität wider. Dank dieser Charakteristiken hat sich SNMP im Laufe der Jahre als Standard etabliert und wird von einer Vielzahl an netzwerkfähigen Geräten und Netzwerkmanagement-Anwendungen unterstützt.

Kommunikation zwischen Clients und Manager

Im Rahmen des Netzwerkverwaltungsprotokolls kommunizieren die Agenten der einzelnen Geräte mit einem oder mehreren zentralen Instanzen, die auch als Manager bezeichnet werden. Die Agenten werden als Software-Programme realisiert, die direkt auf den Endgeräten laufen. Die Software ist in der Lage, den Status und die Konfiguration in Echtzeit zu erfassen und bestimmte Aktionen auszuführen oder Einstellungen am Gerät vorzunehmen.

Bei dem Manager hingegen handelt es sich um eine Software, die auf einem Server installiert ist und von dort aus mit den Agenten kommuniziert und deren Statusmeldungen entgegennimmt. Die gesamte Kommunikation zwischen Agenten und Manager wird über SNMP realisiert. Die typische Kommunikation wird auf folgende Weise umgesetzt: Der Manager schickt einen Request an den Agenten. Dieser führt den Request aus und beantwortet dann die Anfrage mit einem Response-Paket. Des Weiteren ist der Agent in der Lage, unaufgeforderte Informationen über sogenannte „Traps“ zu versenden. Diese kommen in der Regel bei kritischen oder unvorhergesehenen Vorfällen zum Einsatz.

Mehr zum Thema:
Was ist ein WLAN Controller?

 

Die verschiedenen Nachrichtentypen im Überblick

Um eine möglichst große Bandbreite an unterschiedlichen Funktionalitäten zu bieten, sind im Rahmen des SNMP-Standards unterschiedliche Pakettypen definiert. Die wichtigsten sind:

–       GET-REQUEST: Diese Request dient zum Anfordern von Informationen

–       GETNEXT-REQUEST: Diese Request kommt zum Einsatz, um weitere Daten der Management Information Base (MIB) zu beantragen

–       GETBULK: Mit dieser Request ruft der Manager mehrere Datensätze gleichzeitig an

–       SET-REQUEST: Hiermit werden Daten zum Verändern oder Konfigurationsinformationen eines Netzwerkelements angefordert

–       GET-RESPONSE: Mit dieser Request wird die Antwort auf eine Anfrage bestätigt

Alle GET-Pakete sendet der Manager explizit an den Agenten. Mit den Response-Paketen werden die Request beantwortet oder bestätigt und beinhalten in der Regel die angeforderten Informationen. Eine Besonderheit stellen die sogenannten „TRAP-Pakete“ dar. Diese können von dem Manager nicht bestätigt werden, sodass der Agent nicht feststellen kann, ob diese auch tatsächlich angekommen sind. Die Datenübertragung im Rahmen von SNMP nutzt die darunterliegenden TCP/IP und UDP-Protokolle sowie die Ports 161 und 162.

Management Information Base (MIB)

Bei der Überwachung und Steuerung der Netzwerkgeräte durch SNMP kommt der Management Information Base (MIB) eine zentrale Rolle zu. Bei der MIB handelt es sich um eine Art Datenbank, in der alle relevanten Daten abgelegt sind und über die Bereitstellung von Informationen läuft. Konkret bedeutet das, dass die MIB die Datenbasis repräsentiert, die in einem Netzwerkgerät vorhanden ist und sich per SNMP abfragen lässt. In der Regel kommt die Standard-MIB zum Einsatz. Es existieren jedoch auch zahlreiche Erweiterungen und herstellerspezifische Anpassungen.

Auch die nachfolgende Version SNMPv2 brachte keine wesentlichen Sicherheitsmechanismen. Die V2-Version ist mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet. Die wichtigste davon ist GETBULK, mit der gleichzeitig mehrere Informationen abgefragt werden. Des Weiteren bietet SNMPv2 neben TCP/IP und UDP auch Unterstützung für weitere Netzwerkprotokolle, wie beispielsweise Appletalk oder IPX.

 

SNMP-Versionen im Detail

Die erste Version des Netzwerkverwaltungsprotokolls zum Monitoring netzwerkfähiger Geräte wurde bereits im Jahr 1988 erarbeitet. Diese Version hatte jedoch mit einigen Problemen zu kämpfen. So war eines der größten Probleme der ersten Version die fehlende Implementierung von Sicherheitsmechanismen. Aufgrund der fehlenden Sicherheit könnten Cyberkriminelle die Kommunikation zwischen dem Manager und dem Agenten abhören. Auch das Passwort konnte man leicht herausfinden, da es unverschlüsselt über das Netzwerk übertragen wurde.

Mehr zum Thema:
Was ist SQL?

Bedeutende Sicherheitsmechanismen wurden erst im Rahmen von SNMPv3eingebunden. Diese Version kam mit einer Username- und Passwort-Verschlüsselung sowie mit einer leistungsstarken Verschlüsselung der übertragenen Daten. Zusätzlich kamen noch mehr Konfigurationsoptionen hinzu.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)