Die häufigsten Ziele von Cyberattacken 2016

,

Die häufigsten Cyberattacken 2016

Anders als in den Jahren zuvor sind 2016 Behörden und Finanzinstitute wesentlich häufiger Opfer von Cyberattacken geworden als der Einzelhandel, der bisher den Spitzenrang beim Befall von Viren einnahm und nun auf Rang vier der Liste der häufigsten Angriffsziele zurück fällt.

Die Attacken der Hacker zielen immer mehr auf die Finanzbranche

Die Attacken der Hacker zielen immer mehr auf die Finanzbranche

Erst kürzlich wurde vom IT-Dienstleistungsunternehmen Dimension Data der „Global Threat Intelligence Report 2017“ veröffentlicht. Das Unternehmen gehört zum Telekommunikationsriesen NTT aus Japan und verwendet Datenquellen der Tochterunternehmen der NTT Group wie etwa NTT Security, NTT Communications, NTT Data sowie dem Global Threat Intelligence Center (GTIC). Die Information aus diesem Bericht basieren auf Daten von Netzwerken, die von über 10.000 Kunden stammen und auf fünf Kontinente verteilt sind. Es wurden insgesamt 6,2 Milliarden Angriffsversuche sowie 3,5 Billionen Sicherheitsprotokolle ausgewertet.

Den neuen Erkenntnissen zufolge nehmen Behörden und Finanzinstitute den neuen Spitzenplatz der häufigsten Ziele von Cyberattacken im Jahre 2016 ein. Sie sind damit wesentlich häufiger Ziele von einem Virus oder Cyberangriff geworden als im Jahr zuvor. Das beweist auch die erst kürzlich stattgefundene WannaCry(pt)-Attacke, deren Ziel die staatseigene Deutsche Bahn war.

Überhaupt hat sich der Anteil staatlicher Einrichtungen im Jahre 2016 im Vergleich zum Vorjahr mit 14 Prozent verdoppelt. Ebenfalls betroffen von einem enormen Anstieg an Attacken war auch der Finanzsektor. Waren es 2015 lediglich drei Prozent der Virusattacken, die den Finanzsektor betrafen, so stieg der Anteil der Angriffe auf Unternehmen aus dieser Branche im Jahre 2016 bereits auf 14 Prozent.

Mit einem Anteil von 13 Prozent nahm das produzierende Gewerbe den dritten Platz ein. Erst danach folgte der Einzelhandel, der ein Jahr zuvor noch der Spitzenreiter unter den Angriffszielen für Cyberattacken war. Der Anteil auf Produktionsbetriebe fiel 2016 auf 11 Prozent ab.

Weitere wichtige Fakten aus dem Cyberthreat Report von 2017:

Die Cyberattacken kommen oft aus den Vereinigten Staaten

Die Cyberattacken kommen oft aus den Vereinigten Staaten

Etwa zwei Drittel bzw. 63 Prozent aller Angriffe haben ihren Ursprung von IP-Adressen aus den Vereinigten Staaten. Danach folgen mit einem Anteil von vier Prozent Großbritannien und mit drei Prozent China. Dabei sind die USA weltweit der wichtigste Standort für eine cloudbasierte Infrastruktur. Cyberkriminelle greifen nicht zuletzt wegen der guten Stabilität und Geschwindigkeit der öffentlichen Cloudsysteme auf diese Infrastrukturen zurück, um ihre Angriffe zu planen und durchzuführen.

Im Bereich der Betriebstechnik ist es das „Internet der Dinge“ (Internet of Things, kurz IoT), welches sowohl mögliche Informationsquellen als auch Ziele von Angriffen darstellt. Im Jahre 2016 wurde bei rund zwei Dritteln der IoT-Angriffe versucht, auf ein bestimmtes Gerät zuzugreifen wie etwa eine Videokamera (66 Prozent). Weitere drei Prozent hatten es auf Webserver oder andere Arten von Server-Systeme abgesehen. Etwa zwei Prozent der Cyberattacken zielten auf Datenbanken ab.

Zu den wichtigsten Bedrohungen und Sicherheitsrisiken von Firmen zählen Phishing, Business E-Mail Compromise, IoT, DDoS (Distributed-denial-of-Service)-basierende Angriffe, Social Engineering sowie auf Endnutzer abzielende Angriffe.

Mehr zum Thema Cyber-Sicherheit, Virenschutz und Verschlüsselung im IT-Blog von Biteno: