Die 2010er Jahre werden wohl in die Annalen der Geschichte als das Jahrzehnt der Cyberangriffe  von Hackern auf Behörden, Organisationen und Netzwerke eingehen. Beinahe wöchentlich werden neue Hacking Attacken auf Unternehmensnetze gemeldet. Doch wer sind diese Hacker und wie gehen sie bei ihren Angriffen auf fremde Systeme vor?

Was ist ein Hack?

Hacken bedeutet so viel, wie die Grenzen des Möglichen auszutesten. Mit dieser Beschreibung versuchte der US-amerikanische Informatiker und Sicherheitsforscher Richard Stallman, die Vorgehensweise von Hackern zu beschreiben. Aus seiner Sicht ist das ein äußerst kompliziertes Unterfangen, denn Hacker sind so vielfältig wie die von ihnen eingesetzten Tools und Attacken. Während Hacker in vielen Filmen nur einige Sekunden benötigen, um in ein Computernetzwerk einzudringen, sieht die Realität wesentlich anders aus. Oft steckt hinter einem erfolgreichen Hack-Angriff wochen- oder monatelange Detailarbeit. Computersysteme sind nur eins von vielen Angriffszielen, die Hacker heutzutage ins Visier nehmen. So lassen sich zum Beispiel smarte Fernseher und Kühlschränke und internetfähige Automobile manipulieren.

Wie dringen Hacker in Computersysteme ein?

Gute Hacker kennen sich nicht nur mit Computersystemen aus, sondern können auch Menschen verleiten, ihnen Informationen zu verraten. Eine der ältesten und heute noch aktiv genutzten Methoden ist deshalb eine, die kaum technische Kenntnisse voraussetzt: das sogenannte „Social Engineering“. Bei dieser Methode tischt der Angreifer dem Opfer Lügengeschichten auf und bittet ihn um Hilfe. Mit diesen Geschichten verführen Hacker Nutzer dazu, ihnen Log-in-Daten preiszugeben, infizierte Dateien auszuführen oder ihnen Geld zu überweisen.

Auch sogenannte „Phishing-Angriffe“ sind traditionelle Manipulationstricks, mit denen Hacker versuchen, an Privatdaten von Nutzern zu gelangen. Die kriminellen Angreifer geben sich dabei in vielen Fällen als Mitarbeiter von Banken, Firmen oder Online-Anbietern wie Ebay, Amazon und PayPal aus. Sie fälschen E-Mails und Webauftritte bekannter Unternehmen und setzen darauf, dass die Opfer ihrer Angriffe ihre Log-in-Daten in gefälschte Formulare eintragen, die dem Original ähneln.

Bei der sogenannten „Man-in-the-Middle-Attacke“ zapft der Angreife einen Kommunikationsweg zwischen zwei Geräten an, die miteinander kommunizieren. Betreibt das Opfer etwa Onlinebanking auf seinem Smartphone in einem öffentlichen WLAN-Netzwerk, kann der Angreifer die Daten manipulieren.

Eine andere Methode, um an Log-in-Daten zu kommen, ist das sogenannte „Brute-Force-Verfahren“, das als Brechstange im Arsenal moderner Hacker-Tools bezeichnet wird. Anstatt die Zugangsdaten der Opfer auszuspähen, probieren Hacker auf Log-in-Seiten mit automatisierten Tools alle möglichen Passwörter. Diese Methode klappt vor allem Dann, wenn sich Nutzer für simple und kurze Passwörter entscheiden und die Log-in-Seite beliebig viele Versuche zulässt.

Mehr zum Thema:
Sicheres Passwort: Keine Chance für Hacker

Ein weiterer Weg, um Schadsoftware zu verteilen, sind sogenannte „Drive-by-Downloads“. So wird das unbewusste und unbeabsichtigte Herunterladen von Dateien bezeichnet. Eine Webpräsenz oder eine Werbeanzeige kann so manipuliert werden, dass bereits der Abruf der Webseite dazu führen kann, dass Schadsoftware automatisch auf den Rechner des Opfers heruntergeladen und installiert wird.

Wie nutzen Hacker DDoS-Attacken?

Bei DDoS-Attacken (Distributet-Denial-of-Service-Attacken) handelt es sich um Überlastungsangriffe, durch deren Einsatz Server und Webdienste zeitweise unbrauchbar gemacht werden. Hacker versuchen mit dieser Methode u. a. Schutzgeld von Unternehmen zu erpressen, deren Online-Angebote durch einen längeren Ausfall einen Imageschaden erleiden würden, sodass dadurch die Nutzerzahlen ihrer Online-Dienste auf dem Spiel stehen könnten. Damit eine DDoS-Attacke erfolgreich verläuft, muss der Angreifer genügend infizierte Computer zur Verfügung haben, um einen ausreichend großen Traffic generieren zu können. Deshalb setzen Hacker bei einer Überlastungsattacke in der Regel ein Botnetz ein. Diese digitale Zombie-Armee setzt sich aus infizierten Geräten zusammen, die mit dem Internet verbunden sind. Deren Besitzer bekommen in den meisten Fällen gar nicht mit, dass ihr Computer oder Tablet-PC für DDoS-Attacken missbraucht wird.

Die Lieblingstools

Hacker bedienen sich einer Vielzahl unterschiedlicher Schadsoftware-Programme, um in Computernetzwerke einzudringen und Daten zu stehlen. Als Schadsoftware (Malware) werden alle Computerprogramme und Codefragmente bezeichnet, die unerwünschte oder schädliche Handlungen auf einem Computersystem ausführen, wie beispielsweise Ausspähen von Nutzerverhalten. Traditionelle Antiviren-Lösungen sollen solche Programme erkennen und automatisch entfernen können. In den meisten Fällen reicht ein einfaches Antivirenprogramm aus, um gängige Schadsoftware vom Rechner fernzuhalten.

Problematisch wird es jedoch bei den sogenannten „Zero-Day-Lücken“. Hierbei handelt es sich um Sicherheitslücken, die dem Hersteller noch nicht bekannt sind und somit auch noch nicht gepatcht werden konnten. Hackertools, die sich Zero-Day-Schwachstellen zunutze machen, werden „Zero-Day-Exploits“ genannt. Diese Art der Exploits ist in der IT-Branche sehr wertvoll. Denn Hersteller möchten von Schwachstellen in ihren Systemen zuerst erfahren, weshalb Belohnungen für Hinweise angeboten werden. Auf dem Schwarzmarkt können Zero-Days Cyberkriminellen jedoch viel mehr Geld einbringen.

Wie gefährlich Zero-Day-Exploits wirklich sind, zeigte WannaCry im Jahr 2017. Der Erpressungstrojaner nutzte einen Zero-Day-Exploit namens „Eternal Blue“, um sich rasend schnell zu verbreiten und weltweit Millionen von Rechnern zu infizieren.

Kann man sich schützen?

Die schlechte Nachricht lautet, dass prinzipiell jedes System gehackt werden kann. Die entscheidende Frage ist jedoch, wie schnell und wie leicht ist es für den Hacker, Zugang zu einem bestimmten Computersystem zu erlangen. Es sind unterschiedliche Tools, wie beispielsweise OpenVAS erhältlich, die Ihnen dabei helfen können, eine Vulnerability-Analyse Ihres Computersystems oder Netzwerks durchzuführen.

Mehr zum Thema:
Aufgabe der SSID im WLAN-Netzwerk

Daniel Faust

Redakteur bei Biteno GmbH
Daniel Faust ist Redakteur im Content-Team der Biteno und betreut den Blog der Biteno GmbH.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)