Bei Microsoft SQL (MS-SQL) handelt es sich um ein relationales Datenbankmanagementsystem, welches von dem US-Konzern in den 90er-Jahren veröffentlicht wurde. SQL ist speziell für Anwendungen konzipiert, die in Unternehmen eingesetzt werden. Das Datenbankmanagementsystem orientiert sich an standardisierten SQL-Versionen und wird von Microsoft durch zusätzliche moderne Features ergänzt.

Die Geschichte von MS-SQL

Seinen Ursprung hat MS-SQL Ende der 80er-Jahre. SQL basiert auf einem von der Firma Sybase entwickelten Code. Im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen den Firmen Microsoft, Sybase und Ashton-Tate wurde die erste Version des Datenbankmanagementsystems für das Betriebssystem OS/2 veröffentlicht. Im Jahr 1992 erschient für OS/2 bereits die SQL-Version 4.2. Version 4.21 kam im Jahr 1993 auf den Markt und war erstmals mit Microsofts Windows NT kompatibel. Kurz darauf endete die Kooperation zwischen Microsoft und Sybase. Mittlerweile bieten beide Unternehmen eigene SQL-Server-Versionen an: Sybase unter der Bezeichnung Adaptive Server Enterprise (ASE) und Microsoft unter dem Namen Microsoft SQL Server.

Wozu wird MS-SQL benötigt?

Wenn ein Unternehmen zum Beispiel ein CRM– oder ERP-System im Einsatz hat, dann benötigt die Software eine Datenbankstruktur, um Daten jedweder Art speichern zu können. Nach wie vor ist es gängig, dass vor allem Puristen den Betrieb von Datenbank-Servern nach wie vor gerne auf physischer Hardware bewerkstelligen. Mittlerweile lassen allerdings ein Großteil aller Datenbank-Server auf virtuellen Servern problemlos betreiben.

Grundsätzlich lässt MS-SQL dadurch beschreiben, dass die sogenannte Abfragesprache einen standardisierten Zugriff auf Datenbanken gewährleistet. Sowohl MS-SQL als auch MySQL können auf fast alle Datenbanksysteme angewendet werden. Mit Hilfe von MS-SQL können Administratoren oder Datenbank-Entwickler Tabellen erstellen oder abfragen ersten. Die SQL-Befehle „Select“ sowie „Create“ sind in diesem Zusammenhang wohl die am meisten genutzt Abfrage-Befehle.

Vor diesem Hintergrund ist es nützlich zu wissen, dass die Abkürzung „SQL“ für Structured Query Language, übersetzt „strukturierte Abfrage-Sprache“, steht. MS-SQL ist eine Abfragesprache für relationale Datenbanken, um etwa Tabellen zu definieren und Daten zu bearbeiten oder abzufragen. Häufige genutzte Daten von Unternehmen sind hierbei unter anderem Material- und Kundendaten, Rechnungen sowie Unterlagen für erhaltene Aufträge.

Redundanzen verhindern

MS-SQL ist für relationale Datenbanken entwickelt. Die dort hinterlegten Informationen sind üblicherweise auf viele verschiedene Tabellen verteilt. Dass Felder bzw. Informationen „doppelt“ vorkommen, ist nicht vorgesehen, wenn die Idee des relationalen Datenbankmodells eingehalten werden soll. Um Redundanzen (Doppelte Einträge) zu vermeiden, müssen alle notwendigen Informationen auf mehrere Tabellen verteilt und durch einen Schlüssel miteinander verknüpft werden. Diese essentiell wichtige Schlüssel wird auch als primärer Schlüssel bezeichnet und bildet das Fundament für eine relationale Datenbank auf Basis von MS-SQL.

Mehr zum Thema:
Was ist eigentlich... ein Router?

MS-SQL geht mit der Zeit

MS-SQL hat eine lange Entstehungsgeschichte und konnte sich über alle die Jahre hinweg gegenüber etwaige Konkurrenzprodukte stets behaupten. Dafür sind vor allem permanente Weiterentwicklungen verantwortlich, welche sich dem jeweils aktuellen Stand der Technik angepasst haben und für den Einsatz im Unternehmen einen Mehrwert mit sich gebracht haben.

Aktuelle MS-SQL-Versionen sind überaus leistungsfähig und lassen sich problemlos im Big-Data-Umfeld sowie für komplexe Cloud-Lösungen einsetzen. Darüber hinaus ist die Realisierung von Datenbankmanagementsystemen für geschäftskritische sowie intelligente Anwendungen oder für hochskalierbare Hybrid-Datenbankplattformen im Bereich des Möglichen. Zum derzeitigen Leistungsspektrum von MS-SQL gehören unter anderem erweiterte Sicherheitsfeatures, In-Memory-Funktionen sowie Analysemöglichkeiten für große Datenbestände.

Auf der Basis von MS-SQL sind mittlerweile Apps verfügbar, welche Onlinetransaktionsverarbeitung (OLTP) mit einer sehr guten Skalierbarkeit und einer hohen Verfügbarkeit bereitstellen können. Umfassende Analysefunktionen stehen durch „R“, eine spezielle Statistiksprache, für SQL-Datenbanken zur Verfügung. Durch den Einsatz von „R“ ist selbst das Verschieben von Daten vollkommen überflüssig geworden. MS-SQL findet somit in Private Clouds, Public Clouds (zum Beispiel Microsoft Azure) oder in einem Rechenzentrum nach wie vor nützliche Verwendungen für die unterschiedlichsten Bereiche.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)