So merken Sie sich problemlos Ihre Passwörter

Passwörter erstellen

Jeden Tag ein neues Passwort? Kein Problem! Ein Passwort, dass aus mehreren Buchstaben und Sonderzeichen und Zahlen besteht, das Sie sich schnell merken können? Auch kein Problem! Heute stellen wir Ihnen eine einfache und dennoch wirksame Technik vor, mit der Sie jedes auch noch so schwierige Passwort merken können. Und das fast spielend einfach.

Regeln und Tipps für sichere Passwörter

Wer sich schon mal mit dem Problem sicherer Passwörter beschäftigt hat, weiss, dass Passwörter wie „123456“  genau so viel Schutz bieten, wie ein Blatt Papier über dem Kopf bei starkem Regen. Nur ein anspruchsvolles Passwort kann die Sicherheit Ihrer Daten ermöglichen. Als sicher gelten Passwörter, die

  • mindestens 8 bis 20 Zeichen lang sind
  • für jeden Zweck neu erstellt werden
  • auf gar keinen Fall einen Namen oder ein Wort enthalten, das im Lexikon gefunden werden kann
  • mit Sonderzeichen, Großbuchstaben und Zahlen angereichert sind.

Maximal sollte ein Passwort nie länger als 30-60 Tage im Einsatz sein. Danach sollte man dieses Passwort durch ein anderes ersetzen. Dabei brauchen wir je ein Passwort für unser mindestens ein Mail-Account, Facebook-Login, Instagram-Profil, uvm. Sie alle zu merken wäre ganz schön anstrengend, wenn da nicht diese kluge Technik gäbe.

Passwort merken: So geht’s problemlos für alle Ihre Passwörter

  • Im ersten Schritt denken wir uns einen Hilfssatz aus, das wir uns leicht merken können  Bsp.: „Ich gehe ein mal pro Woche ins Fitnessstudio“  Jetzt nehmen wir die ersten Buchstaben so wie sie sind und bauen daraus diese Buchstabenfolge: IgempWiF. Diese Reihenfolge ist der Hauptbestandteil des neuen Passworts.
  • Im zweiten Schritt definieren wir die Verwendungszwecke: Wir brauchen also ein Passwort für Facebook, eins für die Mails und noch eins für Instagram
  • Im dritten Schritt stellen wir unsere Passwörter zusammen. Dafür nehmen wir die erste und die letzte Buchstabe des Systems. Bei Facebook ist es ein „F“ am Anfang und ein „k“ am Ende. Außerdem notieren wir die Anzahl der Zeichen und Ziffern des Wortes. Daraus wird nachher unser Prefix – also die Vor-Silbe des Passwortes.
  • So bekommen wir folgende Prefixe:
SystemLängeKurzform
Googlemail9Gl9
Instagram9Im9
Facebook8Fk8

 

Diese Prefixe müssen wir nur noch mit unterem Hauptwort IgempWiF kombinieren und schon bekommen wir folgende Ergebnisse:

 

SystemKurzformNeues Passwort
GooglemailGl9Gl9IgempWiF
InstagramIm9Im9IgempWiF
FacebookFk8Fk8 IgempWiF

Dank dieser Methode können Sie sich problemlos jeden Monat ein neues Passwort erstellen lassen, ohne Gefahr es gleich zu vergessen.

 

Für Fortgeschrittene gibt es eine andere Methode: Man nimmt bei der Kurzform nicht den ersten oder letzten Buchstaben sondern den vorletzten und addiert bei der Anzahl der Zeichen eine oder zwei Stellen dazu.

 

Beispiel: statt Gl9 für Outlook -> oi11 (zweiter Buchstabe, vorletztes Buchstabe und Anzahl Zeichen +2)

 

Oder Sie hängen noch eine Zeichenfolge an das bereits erstellte Passwort und verlängern somit Ihr Passwort.

 

Beispiel: Zum Hauptsatz “Ich gehe ein mal pro Woche ins Fitnessstudio“ fügen wir hinzu: „Zumindest träume ich davon“. Jetzt nehmen wir wieder die ersten Buchstaben und fügen noch ein Sonderzeichen dazu. Als Ergebnis bekommen wir folgendes Passwort: IgempWiF/Ztid . Auf diese Weise generieren wir ein längeres Passwort.

 

Olga Ziesel

Olga Ziesel ist Kommunikationswissenschaftlerin und Expertin für Social Media und PR bei der Agentur Awantego