Bei Outlook handelt es sich um ein funktionales E-Mail Programm aus dem Hause Microsoft. Es ist kostenlos verfügbar, wobei es nur mit einem Konto des Anbieters verwendet werden kann. Dabei erfreut sich das praktische Programm seit vielen Jahren einer regen Beliebtheit.

Outlook Überblick zu den Funktionen

Der E-Mail Client zählt zu den am häufigsten genutzten Programmen weltweit. Wenig verwunderlich, ist er doch wesentlicher Bestandteil von Microsofts Produktpalette. So ist Outlook stets Teil des Office 2013, Office 2016 und des Office 365 Pakets. Letzteres ist für kleinere Unternehmen in drei Versionen, nämlich als Business Essentials, Business und Business Premium Version, erhältlich. Ebenso findet es sich in der Office-Suite neben Word, Excel oder PowerPoint.

Dadurch ist klar: Wer Windows nutzt, kennt Microsoft Outlook. Dabei verwenden zahlreiche Liebhaber den Client nicht nur für das Versenden oder Empfangen von E-Mails. Sie verwalten ebenfalls wichtige Daten im integrierten Kalender. So können sie Aufgaben erstellen, Kontakte mit Notizen versehen und diese den jeweiligen Adressen zuordnen. Dies gilt gleichermaßen für die Outlook Android App, die seit vielen Jahren erhältlich ist.

Zugleich schätzen Nutzer die sogenannten Quicksteps als wesentlichen Teil von Outlooks Funktionsumfang. Bei diesen handelt es sich um kurze und einprogrammierbare Befehlsfolgen. Sie ermöglichen produktiveres Arbeiten mit wenigen Klicks. Ähnliches lässt sich über das verlässliche Zusammenspiel von Outlook und dem Microsoft Exchange sowie generell IMAP– sowie POP3-fähigen Mail-Servern sagen.

Kurze Geschichte von Microsoft, Outlook und MS Exchange

Bereits 1996 erblickte die erste Version von Outlook das Licht der Welt. Es war damals als Mailsystem MS Mail bekannt. Microsoft stellte jedoch rasch fest, dass es den Anforderungen der Nutzer nicht gewachsen war. Ein Beispiel hierfür ist die Anzahl der Postfächer auf einem Server: Lediglich bis zu 500 konnten darauf angelegt werden.

Dabei gestaltete sich die Datenablage als Problem. Denn die Menge der eingehenden und ausgehenden Informationen stieg zusehends. Es war also nötig, MS Mail völlig neu zu konzipieren. Das Ergebnis hiervon war MS Exchange in der Version 4.0. Es vereinte die Nähe zum vorhergehenden Programm, wobei es gleichzeitig eine neue Ära im E-Mail-Versand einläutete. So wird es bis heute erfolgreich genutzt, etwa auch mit Microsoft Outlook.

Mehr zum Thema:
Was ist Zabbix?

Dabei spielte bei der Entwicklung von MS Exchange die sichere Datenverarbeitung eine essenzielle Rolle. Gleiches galt für die Skalierbarkeit. So setzte der Konzern auf eine relationale Datenbank inklusiver 2-Phase-Commit-Transaktionen. Die Basis bildete Jet Blue, wobei sie durch die Integrierung von Active Directory Produkten gestärt wurde. Gleiches gilt für die Verwendung des Kerberos Distribution Mailservers.

 

Für wen eignet sich Outlook?

Bereits die Entstehungsgeschichte von Outlook verdeutlicht: Der Client wendet sich an Nutzer, die von intuitiver Leistung profitieren möchten. Gleichzeitig besticht Outlook durch eine vergleichsweise einfache Handhabe. So eignet es sich ideal für Menschen, die bis dato noch Berührungsängste mit dem World Wide Web haben. Hierbei kommt außerdem das Streben nach Sicherheit von Microsoft zu tragen. Ein effizienter Spamschutz gehört für den Hersteller zur Grundausstattung seines Angebots. Wer zusätzlich von externer Sicherheit profitieren möchte, greift auf spezielle Antivirus Programme zurück.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)