Die Begriffe „IT-Sicherheit“ sowie „Informationssicherheit“ werden oftmals fälschlicherweise als Synonyme in unserem täglichen Sprachgebrauch verwendet. Schlimmer noch: Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sich in einem Unternehmen falsch Begriffe etablieren und daraus ein ausgewachsenes Verständnisproblem entsteht. Eine klare Abgrenzung von IT-Sicherheit und Informationssicherheit ist daher zwingend notwendig und von international geltenden Standards auch genau so gewollt.

Die Informationssicherheit

Der Begriff Informationssicherheit ist unter Experten wohl die Bezeichnung, welcher an Bedeutung zukommt. Die Bezeichnung orientiert sich sowohl am IT-Grundschutzkatalog des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie der internationale Sicherheitsstandard ISO 27001/27002. Im Vordergrund steht der Schutz von Daten und Informationen in analoger sowie digitaler Form, welche einen Bezug zu personenbezogenen Daten haben. Die IT-Sicherheit wird hierbei letztendlich als ein wichtiger Bestandteil der Informationssicherheit angesehen.

Die wichtigsten IT-Sicherheitsbegriffe

Grundsätzlich besteht die Informationssicherheit unter anderem aus den Schutzwerten der „Vertraulichkeit“, „Integrität“ und „Verfügbarkeit“, um Informationen ein angemessenes Schutzniveau zukommen zu lassen. Im Rahmen einer so genannten (Erweiterten) Bestandsanalyse/Schutzbedarfsanalyse, welche fester Bestandteil des BSI-Grundschutzkataloges sowie der ISO 27001 ist, werden alle IT-Systeme (Räume, Server, Anwendungen, Netzwerkkomponenten, etc.) erfasst und auf die erwähnten Schutzwerte hin in Kombination mit der Bedeutung für das Unternehmen bewertet. Darauf basierend gewinnen sowohl die Geschäftsleitung sowie alle jeweils betroffenen Abteilungen einen sehr genauen Überblick über die vorherrschende Unternehmensstruktur. Darüber hinaus sollte die hier erfassten Daten unbedingt für ein das anschließende Risikomanagement zur Verfügung stehen, um Informationen vor potentiell möglichen Gefahren einer „Akzeptanz“, „Minderung“, oder „Vermeidung“ unterordnen zu können.

 

Grundsätzlich lässt sich also festhalten, dass die Informationssicherheit nicht nur IT-Komponenten, sondern auch technische sowie nicht-technische System in ihrer Grundidee berücksichtigt. Das oberste Ziel ist hierbei in einer so genannten Sicherheitsleitlinie festzuhalten, welche den Schutz vor Gefahren und Bedrohungen sowie wirtschaftlichen Schäden beinhaltet.

Die IT-Sicherheit in Unternehmen

Auch wenn die IT-Sicherheit lediglich einen Teil der Informationssicherheit darstellt, ist sie nicht weniger wichtig und vielmehr als ein notwendiger Baustein für den optimalen Schutz vor Gefahren und Bedrohungen (personenbezogener) Daten und Informationen. IT-Sicherheit beschränkt sich ausschließlich auf elektronisch gespeicherte Informationen sowie IT-Systeme. Oft sind IT-Abteilungen der Auffassung, dass die IT-Sicherheit ausnahmslos dem Schutz des technischen Verarbeitungsvorgangs von Informationen dient. Fakt ist jedoch, dass bei der IT-Sicherheit eine möglichst fehlerfreie und zuverlässige Funktion aller zum Einsatz kommenden IT-Systeme im Mittelpunkt steht.

Mehr zum Thema:
Was ist Voice over IP (VoIP)?

Unter Berücksichtigung der oben erwähnten Schutzwerte „Vertraulichkeit“, „Integrität“ und „Verfügbarkeit“ beinhaltet die IT-Sicherheit alle hierfür notwendigen Planungen, Maßnahmen sowie Kontrollmechanismen, welche letztendlich dem Schutz der IT-Infrastruktur dienen. Alle IT-Komponenten unterliegen im Idealfall dem Business-Continuity-Management, welches seinerseits die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs zum Ziel hat.

IT-Sicherheit in der Praxis

Im Gegensatz zur Datensicherheit oder Informationssicherheit orientiert sich die IT-Sicherheit nicht nur am Schutz personenbezogener Daten. Vielmehr steht bei der IT-Sicherheit alle Informationen im Fokus, die einem bestimmten Schutzbedürfnis aus der Bestandsanalyse/Schutzbedarfsanalyse unterliegen.

Sicherheit für die internen Systeme

In der Praxis berücksichtigt die IT-Sicherheit in der Regel Desktop-PCs, Tablet und Smartphones sowie Notebooks, welche Mitarbeiter eines Unternehmens zur Erfüllung ihrer Aufgaben erhalten. Zusammengefasst handelt es sich hierbei um Endpoint Security. Im Bereich der Betriebssystemsicherheit sowie Applikationssicherheit spielen, wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt, alle auf den Endgeräten installierten Betriebssystem sowie Anwendungen eine wichtige Rolle.

Aufgrund der zunehmenden Komplexität von IT-Systemen gilt es heutzutage als obligatorisch, dass Endgeräte sowie Anwendung weit über das Unternehmensnetzwerk hinaus über das Internet kommunizieren. Dieser Umstand ist ebenfalls ein wichtiger Faktor im Rahmen der IT-Sicherheit, welcher in all seinen Facetten von den Verantwortlichen sowie der Geschäftsleitung in gemeinsamer Abstimmung beleuchtet werden muss.

Daniel Faust

Redakteur bei Biteno GmbH
Daniel Faust ist Redakteur im Content-Team der Biteno und betreut den Blog der Biteno GmbH.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar