Früher war 3DES eine der bekanntesten und beliebtesten Formen der Verschlüsselung. Der Verschlüsselungsalgorithmus basiert auf dem für die US-Regierung entwickelten DES-Algorithmus, den ab den 1980er-Jahren so gut wie alle Hersteller in ihren Programmen hatten.

3DES – Definition

Bei 3DES handelt es sich um einen Verschlüsselungsalgorithmus. Obwohl es offiziell als Triple Data Encryption Algorithm (3DEA) bekannt ist, wird dieser Verschlüsselungsalgorithmus am häufigsten als 3DES bezeichnet. Dies liegt daran, dass der 3DES-Algorithmus die DES-Verschlüsselung (Data Encryption Standard) dreimal verwendet, um zu sichernde Daten zu verschlüsseln.

DES ist ein Symmetric-Key-Algorithmus, der auf einem Feistel-Netzwerk basiert. Als symmetrische Key-Verschlüsselung wird dabei derselbe Schlüssel sowohl für die Verschlüsselung als auch für die Entschlüsselung verwendet. Das Feistel-Netzwerk macht diese beiden Prozesse nahezu identisch, was zu einem Algorithmus führt, dessen Implementierung effizienter ist.

DES hat sowohl eine 64-Bit-Block- als auch eine Schlüsselgröße, in der Praxis gewährt der Schlüssel jedoch nur 56-Bit-Sicherheit. 3DES wurde aufgrund der geringen Schlüssellänge von DES als sicherere Alternative entwickelt. In 3DES wird der DES-Algorithmus dreimal mit drei Schlüsseln ausgeführt. Er wird jedoch nur als sicher angesehen, wenn drei separate Schlüssel verwendet werden.

Triple DES verschlüsselt die Eingabedaten dreimal. Die drei Schlüssel werden dabei mit k1, k2 und k3 bezeichnet. Diese Technologie ist im Standard von ANSIX9.52 enthalten. Triple DES ist abwärtskompatibel mit regulärem DES.

3DES ist vorteilhaft, da es eine erheblich größere Schlüssellänge hatals die meisten anderen Verschlüsselungsmodi. Der DES-Algorithmus wurde jedoch durch den Advanced Encryption Standard des National Institute of Standards and Technology (NIST) ersetzt. Somit gilt 3DES nun als veraltet. Software, die für ihre Kompatibilität und Flexibilität bekannt ist, kann problemlos für die Triple-DES-Integration konvertiert werden. Daher ist diese Form der Verschlüsselung möglicherweise nicht annähernd so veraltet, wie von NIST angenommen.

Die Geschichte der 3DES-Verschlüsselung

Da 3DES von DES abgeleitet ist, ist es am besten, zuerst den früheren Standard, DES, zu erklären. In den 1970er-Jahren suchte das National Bureau of Standards (NBS – inzwischen in NIST umbenannt) nach einem Algorithmus, der als Standard zur Verschlüsselung sensibler, aber nicht klassifizierter Regierungsinformationen verwendet werden konnte.

Die NBS akzeptierte Vorschläge für einen Standard, der ihren Anforderungen entsprach, aber keiner der Kandidaten aus der ursprünglichen Runde setzte sich durch. Es wurden weitere Einsendungen entgegengenommen, und diesmal schickte IBM einen von seinem Team entwickelten Algorithmus durch. Die Vorlage wurde von der Luzifer-Chiffre abgeleitet, die Horst Feistel entworfen hatte.

Mehr zum Thema:
Was ist Pipedrive?

1975 wurde der IBM-Algorithmus von der NBS als vorgeschlagener Datenverschlüsselungsstandard veröffentlicht. Die Öffentlichkeit wurde gebeten, sich zu dem Entwurf zu äußern, der einige Kritik hervorrief. Einige prominente Kryptografen behaupteten zum Beispiel, die Schlüssellänge sei zu kurz.

Zu der Zeit dachten viele in der kryptografischen Community, dass die National Security Agency (NSA) das Projekt sabotiert und sich eine Hintertür eingebaut hatte, so dass es die einzige Agency sein würde, die DES brechen könnte. Dieser Verdacht konnte jedoch nie bewiesen werden.

Trotz der anfänglichen Fragen zur Sicherheit des Algorithmus und zur Beteiligung der NSA wurde der IBM-Algorithmus 1976 als Datenverschlüsselungsstandard anerkannt. Er wurde 1977 veröffentlicht und 1983, 1988 und 1993 als Standard bestätigt. Die Notwendigkeit eines neuen Algorithmus wurde mit der Weiterentwicklung der Technologie und der Zunahme potenzieller Angriffe verstärkt.

3DES in der heutigen Zeit

Verschiedene Hackerangriffe zeigten, dass es weniger schwierig war, den Algorithmus zu brechen, als bisher angenommen. Im Jahr 1998 war Distributed.net in der Lage, DES innerhalb von 39 Tagen zu knacken.

Anfang 1999 hatte die Electronic Frontier Foundation mit Deep Crack die Zeit auf etwas mehr als 22 Stunden verkürzt.

Ein neuer Algorithmus wurde dringend benötigt. Dies war ein Problem, da es mehrere Jahre dauern würde, bis sich NIST mit dem Algorithmus, der zum Ersatzstandard wurde, dem Advanced Encryption Standard (AES), befasste.

Während die Verschlüsselung mit AES beschlossen wurde, wurde 3DES als Notlösung vorgeschlagen. Dabei wird der DES-Algorithmus dreimal mit drei separaten Schlüsseln ausgeführt. 1999 wurde DES erneut bestätigt, jedoch mit 3DES als idealem Algorithmus. Normales DES war nur in wenigen Anwendungen zulässig.

3DES entwickelte sich zu einem weit verbreiteten Verschlüsselungsalgorithmus, derheutzutage aufgrund seines hohen Ressourcenverbrauchs und seiner Sicherheitsbeschränkungen in den meisten Anwendungsfällen durch AES ersetzt wurde.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)