GUI ist die Abkürzung für „Graphical User Interface.“ Es ist die Bezeichnung für eine grafische Schnittstelle, die eine visuelle Darstellung einer Interaktion zwischen Mensch und Computer ermöglicht. Als Benutzerschnittstelle enthält diese Oberfläche grafische Darstellungen, wie Schaltflächen und Symbole, durch die eine Interaktion mit dem Betriebssystem oder einem Programm erfolgt. Ein GUI ersetzt die früher übliche text– oder befehlsbasierte Kommunikation zwischen Mensch und Maschine.

Aus welchen Elementen besteht eine grafische Oberfläche?

GUI

Wer interagiert mit wem?

Um ein GUI so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, gibt es verschiedene Elemente und Objekte, die der Benutzer verwendet, um mit der Software zu interagieren. Eine grafische Oberfläche kann folgende Elemente enthalten:

  • Fenster – Rechteckiger Bereich eines Computerbildschirms, der ein verwendetes Programm enthält.
  • Symbol – Eine kleine grafische Darstellung eines Programmes, einer Funktion oder einer Datei.
  • Schaltfläche – Eine grafische Fläche, die bei Betätigung eine Aktion ausführt oder ein Programm startet.
  • Dialogfeld – Ein Fenster, in dem zusätzliche Informationen angezeigt werden. Eventuell wird ein Benutzer um eine Entscheidung gebeten.
  • Menü – Eine Liste von Auswahlmöglichkeiten und Befehlen.
  • Registerkarte – Klickbarer Bereich in einem Fenster, der Informationen enthält.
  • Menüleiste – Horizontale Leiste, die eine Liste der verfügbaren Menüs enthält.
  • Symbolleiste – Eine Reihe von Schaltflächen, oft am oberen Rand eines Fensters, die Softwarefunktionen steuert.
  • Multifunktionsleiste – Ersatz für eine Symbolleiste, die Aktivitäten von Programmen zusammenfasst.

Wie funktioniert ein grafisches Interface?

Nahezu alle GUI-Oberflächen, einschließlich Microsoft Windows, verfügen über Optionen zum Navigieren der Benutzeroberfläche mit einer Tastatur, sofern Benutzer die Tastenkombinationen kennen. Eine grafische Oberfläche umfasst Objekte wie Symbole, Mauszeiger und Schaltflächen. Diese grafischen Elemente werden manchmal mit Sounds oder visuellen Effekten wie Transparenz und Schlagschatten verstärkt. Unter Verwendung dieser Objekte kann ein Benutzer den Computer bzw. Laptop verwenden, ohne Befehle kennen zu müssen. Ein Beispiel für ein GUI sind die Betriebssysteme WindowsmacOS, Chrome und Linux.

Durch die Verwendung eines Mauszeigers ist die Navigation zwischen den verschiedenen grafischen Symbolen der Benutzeroberfläche möglich. Benutzer können einen Mauszeiger verwenden, um ein Symbol auszuwählen und per Mausklick eine Aktion auszulösen. Normalerweise wird dadurch eine Funktion des Betriebssystems oder ein Anwendungsprogramm gestartet. Meistens muss ein Benutzer dann Eingaben oder Dateien bereitstellen, um die gewünschte Aktion von der Maschine zu generieren.

Die GUI-Oberfläche übersetzt die Benutzeraktion, die Einzel- oder Doppelklicks umfasst, in Maschinensprache oder Assemblersprache. Der Computer versteht den Befehl und initiiert die entsprechende Aufgabe. Das Ergebnis wird dem Benutzer über die grafische Oberfläche mitgeteilt. Bei einer Befehlszeilen-Schnittstelle müssten Sie die Befehle kennen, um zu dem Verzeichnis zu navigieren, das das Programm enthält, die Dateien aufzulisten und dann die Datei auszuführen.

Mehr zum Thema:
Was bedeutet Skalierung in der IT?

Was sind die Vorteile einer grafischen Benutzeroberfläche?

GUI

Was muss meine Benutzeroberfläche können?

Eine grafische Benutzeroberfläche gilt als benutzerfreundlicher als eine textbasierte Befehlszeilen-Schnittstelle wie MS-DOS oder die Shell von Unix-ähnlichen Betriebssystemen. Im Gegensatz zu einem Befehlszeilen-Betriebssystem, CLI (Commandline Interface)  oder CUI (Command User Interface) wie Unix oder MS-DOS sind GUI-Betriebssysteme einfacher zu erlernen und zu verwenden, da Befehle nicht auswendig gelernt werden müssen. Darüber hinaus müssen Benutzer keine Programmiersprachen beherrschen. Aufgrund ihrer Benutzerfreundlichkeit und moderneren Erscheinung dominieren GUI-Betriebssysteme den heutigen Markt.

 

Vor- und Nachteile von grafischen Benutzeroberflächen in der Übersicht

Dies sind die Vorteile:
  • Einfachheit
  • Optisch ansprechendes Design
  • Eine Undo-Funktion erlaubt die Zurücknahme der letzten Arbeitsschritte
  • Benutzer finden sich auch ohne Computer-Kenntnisse zurecht
  • Die Antworten des Computers erfolgen ebenfalls über die grafische Schnittstelle
  • Einfaches Suchen nach Funktionen und Programmen
Es gibt auch ein paar Nachteile:
  • Benutzer können nur das machen, was die Entwickler vorgegeben haben
  • Verbraucht viel Speicherplatz
  • Geringe Flexibilität
  • Schwierig zu entwickeln
  • Eine grafische Benutzeroberfläche verbraucht viel Energie
  • Viele Funktionen werden nicht benötigt
  • Langsam im Vergleich zur Befehlszeilen-Eingabe
  • Welche Anforderungen sollte eine grafische Bedienoberfläche erfüllen?

Eine effektive grafische Benutzeroberfläche soll vor allem die Bedienung des Computers für den Benutzer vereinfachen. Bei der Gestaltung einer solchen Oberfläche ist darauf zu achten, dass die GUI eine intuitive Nutzung ermöglicht. Dies erfordert jedoch ein gutes Verständnis für die Bedürfnisse und Vorlieben der Nutzer. User Experience Based Design zielt darauf ab, dem Benutzer das zu bieten, was er von der Anwendung erwartet. Folgende Aspekte sollten bei der Entwicklung einer GUI beachtet werden:

  • Einfache Schnittstellen – keine unnötigen Designelemente, einfache, leicht verständliche Beschriftung
  • Zweckorientiertes Layout – Gute Struktur, klare Funktionen
  • Konsistenz – Gleiche Farben, Elemente und Schriftarten
  • Gestaltung und Topografie – Gestaltungselemente, Farben und Texte sollten je nach Verwendungszweck in den Vordergrund oder Hintergrund gestellt werden. Wichtig ist auch die Verwendung geeigneter, gut lesbarer Schriftarten und –größen.
  • Benutzermeldungen – Eine grafische Bedienoberfläche sollte auch Fehler- und Statusmeldungen anzeigen.

Welche Programmiersprachen sind für die Programmierung grafischer Benutzeroberflächen geeignet?

Während es mehrere verschiedene visuelle Programmiersprachen mit ihren eigenen einzigartigen Vorteilen für die Entwicklung eines grafischen Benutzeroberflächen-Designs gibt, können C# oder Java aufgrund ihrer Fähigkeit, GUIs gleichzeitig in einem Browser und als Desktop-Anwendung auszuführen, als bevorzugte Optionen angesehen werden. Weitere Optionen sind Python, HTML5/Javascript und  C/C++.

Mehr zum Thema:
Was ist Tomcat?

Unterschiede zwischen GUI und Web-Benutzeroberfläche

Eine Web-Benutzeroberfläche oder webbasierte grafische Benutzeroberfläche bezieht sich auf die Interaktion zwischen einem Benutzer und Software, die auf einem Webserver läuft, wobei die Benutzeroberfläche der Webbrowser und die von ihm heruntergeladene und wiedergegebene Webseite ist. Technologien wie Java, JavaScript und Python ermöglichen Interaktionen wie Drag-and Drop, Audiowiedergabe, Zeichnen auf dem Bildschirm und Zugriff auf Tastatur und Maus.

Grafische Web-Benutzeroberflächen sind plattformunabhängig, erfordern keine Installation oder separate Softwareentwicklung. Sie sind einfach zu aktualisieren und zu überwachen, da sie bei der Bereitstellung von Updates nicht auf den Benutzer angewiesen sind. Außerdem bieten sie ein lebendiges UI-Erlebnis und sind kostengünstig, da nur Ethernet oder ein WLAN-Anschluss erforderlich ist. Da auch im WLAN sämtliche Daten geschützt bleiben sollen, sollte man sich unbedingt mit dem Datenraum vertraut machen.

Warum sollten wir ein GUI verwenden?

Es gibt einige Standards, wie man eine grafische Benutzeroberfläche verwenden sollte.

  • Die Sichtbarkeit und Abstraktion müssen einheitlich sein, zumindest bei GUI, die von einem einzigen Unternehmen stammen.
  • Jede einzelne GUI hat ihre eigenen Eigenschaften und Funktionen, doch die grafischen Elemente und die Terminologie des Systems und seiner Architektur müssen stets gepflegt sein.
  • Eine gute GUI bietet Benutzern viele Freiheiten, wie zum Beispiel das Zurückverfolgen zum letzten Arbeitsschritts. Deshalb sind Undo-Funktionen in jeder grafischen Benutzeroberfläche vorhanden.

Sind grafische Benutzeroberflächen ein Fortschritt?

 

GUI

Die Nutzung eines PCs ist längst kein Hexenwerk mehr!

Vor dem Start der GUI gab es CLI (Command Line Interface). Damals dachte niemand, dass normale Menschen einen Computer benutzen könnten. Heute hat sich dieser Aspekt deutlich geändert, Grundkenntnisse sind weit verbreitet Das wurde durch die Entwicklung der grafischen Benutzeroberfläche erreicht. Mehr wird vom Benutzer nicht verlangt. Stattdessen bot es dem Benutzer mehr Möglichkeiten, den Computer tatsächlich zu verwenden.

In der Informationstechnologie beschäftigen sich viele Menschen mit dem Entwerfen und Entwickeln von GUI. Zukünftige Sprachen haben sich angepasst und lassen sich zur Entwicklung der GUI verwenden. Die GUI-Entwicklung bleibt weiterhin sehr wichtig, denn die Bedienoberflächen verbessern sich stetig und ergeben eine benutzerfreundlichere und einfachere Benutzeroberfläche.