Was ist Nagios – Ihr Leitfaden für Netzwerkmonitoring

,
Was ist Nagios

Herzlich willkommen zu unserem Leitfaden für Netzwerkmonitoring mit Nagios! In diesem Artikel werden wir Ihnen eine umfassende Einführung zu Nagios geben und Ihnen zeigen, wie Sie diese leistungsstarke Software zur Überwachung Ihrer IT-Infrastruktur einsetzen können.

Nagios ist eine Open-Source-Software, die seit ihrer ersten Veröffentlichung im Jahr 1999 zu einem der bekanntesten Tools zur Netzwerküberwachung entwickelt wurde. Sie ermöglicht Ihnen, komplexe IT-Infrastrukturen wie Netzwerke, Hosts und spezielle Dienste zu überwachen und bietet eine benutzerfreundliche Web-Schnittstelle zur Abfrage der gesammelten Daten.

Im Laufe dieses Leitfadens werden wir uns mit den Funktionen, der Installation, der Konfiguration, den Plugins, der Überwachung und der Alarmierung von Nagios befassen. Wir werden Ihnen die Arbeitsweise von Nagios erklären und Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Komponenten geben, die zur Konfiguration und Verwaltung von Nagios benötigt werden. Zusätzlich werden wir Ihnen zeigen, wie Sie Nagios mit Erweiterungen und Zusatzprogrammen anpassen und erweitern können. Darüber hinaus werden wir auf die Themen Distributed Monitoring und Redundanz eingehen und Ihnen zeigen, wie Sie eine ausfallsichere Überwachungsumgebung aufbauen können.

Wir sind sicher, dass dieser Leitfaden Ihnen einen umfassenden Einblick in Nagios geben wird und Ihnen dabei hilft, Ihre IT-Infrastruktur effizient zu überwachen und potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Beginnen wir also mit einer detaillierten Einführung in die Arbeitsweise von Nagios.

Schlüsselerkenntnisse:

  • Nagios ist eine Open-Source-Software zur Überwachung von Netzwerken, Hosts und speziellen Diensten.
  • Es bietet eine Sammlung von Modulen und eine benutzerfreundliche Web-Schnittstelle zur Abfrage der gesammelten Daten.
  • Nagios wurde von Ethan Galstad entwickelt und wird weltweit von Unternehmen und Organisationen eingesetzt.
  • In diesem Leitfaden werden wir die Arbeitsweise, die Konfiguration, die Komponenten und die Erweiterungsmöglichkeiten von Nagios behandeln.
  • Distributed Monitoring und Redundanz sind wichtige Aspekte für eine ausfallsichere Überwachungsumgebung.

Die Arbeitsweise von Nagios

Nagios ist eine Software zum Service-Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen. Mit einer Sammlung von Modulen ermöglicht Nagios die Überwachung von Netzwerken, Hosts und speziellen Diensten. Diese Module bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, um verschiedene Eigenschaften und Parameter zu überwachen. Dazu gehören beispielsweise die Verfügbarkeit von Services, die Auslastung von Ressourcen oder die Messung von Umgebungsbedingungen.

Die modulare Struktur von Nagios ermöglicht es, spezifische Überwachungsfunktionen auszuwählen und anzupassen, um den individuellen Anforderungen einer IT-Infrastruktur gerecht zu werden. Die Sammlung von Modulen ermöglicht eine flexible und umfassende Überwachung, die sowohl den aktuellen Zustand als auch historische Daten erfasst.

Die gesammelten Daten werden über eine benutzerfreundliche Web-Schnittstelle zugänglich gemacht. Diese Schnittstelle ermöglicht es Benutzern, die Daten abzufragen, zu analysieren und benutzerdefinierte Berichte zu erstellen. Dies erleichtert die Überwachung und den Überblick über den Zustand der IT-Infrastruktur.

Nagios bietet eine robuste und skalierbare Lösung für das Service-Monitoring und ist seit vielen Jahren ein bewährtes Werkzeug in der IT-Branche. Durch die Kombination von flexiblen Modulen zur Überwachung und einer intuitiven Web-Schnittstelle ist Nagios eine leistungsstarke Lösung zur Gewährleistung der Verfügbarkeit und Performance von IT-Services.

Die Funktionen von Nagios im Service-Monitoring umfassen:

  • Überwachung von Netzwerken, Hosts und speziellen Diensten
  • Verfügbarkeit von Services und Ressourcenmessungen
  • Alarmierung bei kritischen Zuständen oder Problemen
  • Benutzerdefinierbare Schwellenwerte und Alarmierungskriterien
  • Historische Daten und Trendanalysen
  • Integrierte Berichterstattung und benutzerdefinierte Dashboards

Nagios bietet IT-Experten und Administratoren eine umfassende Lösung zur Überwachung und Verwaltung komplexer IT-Infrastrukturen. Durch die vielfältigen Möglichkeiten zur Überwachung und die benutzerfreundliche Web-Schnittstelle können IT-Teams den Zustand ihrer Systeme und Services effektiv überwachen und potenzielle Probleme frühzeitig erkennen.

Konfiguration und Komponenten von Nagios

Die Konfiguration von Nagios erfolgt über verschiedene Komponenten, die miteinander verbunden sind. Die Hauptkomponenten sind Hosts, Services, Kommandos und Kontakte.

Hosts werden über ihre IP-Adresse definiert und stellen die zu überwachenden Systeme dar. Sie repräsentieren die Netzwerkgeräte, Server oder Computer, die überwacht werden sollen.

Services sind die zu überwachenden Eigenschaften eines Hosts. Sie werden definiert, um bestimmte Aspekte der Funktionalität oder Ressourcenauslastung zu überprüfen. Beispiele für Services sind der Zustand eines bestimmten Dienstes auf dem Host, die Verfügbarkeit einer Dateifreigabe oder die CPU-Auslastung.

Kommandos legen die Aktionen fest, die bei bestimmten Ereignissen ausgeführt werden sollen. Sie dienen dazu, Alarmierungen zu initiieren, Berichte zu generieren oder automatisierte Aufgaben durchzuführen. Kommandos legen fest, was geschehen soll, wenn ein bestimmter Zustand erkannt wird, z.B. das Senden einer E-Mail-Benachrichtigung oder das Ausführen eines Skripts zur Fehlerbehebung.

Kontakte sind die Personen, die im Falle eines Problems benachrichtigt werden sollen. Sie werden über verschiedene Kommunikationskanäle informiert, wie z.B. E-Mail, SMS oder Telefonanrufe. Kontakte können Administratoren, Supportmitarbeiter oder andere relevante Personen sein, die für die Fehlerbehebung oder Eskalation verantwortlich sind.

Die Konfiguration von Nagios erfolgt durch das Definieren und Verknüpfen dieser Komponenten, um ein umfassendes Überwachungssystem aufzubauen.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

Beispielkonfiguration:

Host: Server-A

Service: CPU-Auslastung

Kommando: Bei CPU-Auslastung über 90% eine E-Mail-Benachrichtigung senden

Kontakt: Admin1 (E-Mail-Adresse)

Dieses Beispiel zeigt, wie die Komponenten von Nagios zusammenarbeiten. Der Host „Server-A“ wird überwacht, indem die CPU-Auslastung überprüft wird. Wenn die CPU-Auslastung auf diesem Host über 90% steigt, wird das definierte Kommando ausgeführt, um eine E-Mail-Benachrichtigung an den Kontakt „Admin1“ zu senden.

Durch die Konfiguration von Nagios können wir das Überwachungssystem an unsere spezifischen Anforderungen anpassen und sicherstellen, dass kritische Komponenten und Services überwacht werden, um potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren.

Software-Komponenten von Nagios

Um Nagios optimal zu nutzen, sind bestimmte Software-Komponenten erforderlich. Dazu gehören der Apache HTTP Server mit dem PHP-Modul und der GCC-Compiler mit den entsprechenden Entwicklungs-Programmbibliotheken.

Zusätzlich zur Nagios-Kern-Software werden auch Nagios-Plugins benötigt, die zusätzliche Funktionalitäten und Überwachungsmöglichkeiten bieten. Diese Plugins sind eigenständige Module, die spezifische Aufgaben erfüllen und das Monitoring erweitern.

Mehr zum Thema:
Was ist ein Remote Framebuffer Protocol (RFP)?

Mit dem Apache HTTP Server wird die Web-Schnittstelle bereitgestellt, über die die Daten von Nagios abgefragt werden können. Das PHP-Modul ermöglicht die dynamische Generierung von Webseiten und die Kommunikation mit anderen Komponenten.

Der GCC-Compiler ist ein wichtiger Bestandteil, um die Nagios-Komponenten zu kompilieren und auszuführen. Er stellt die benötigten Entwicklungs-Programmbibliotheken bereit und sorgt für eine optimale Performance.

Nagios-Plugins

Die Nagios-Plugins sind eine vielfältige Sammlung von Erweiterungen, die es ermöglichen, verschiedene Systeme und Dienste zu überwachen. Mit den Plugins können spezifische Eigenschaften und Parameter überwacht werden, um potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen.

Eine große Auswahl an Nagios-Plugins steht zur Verfügung, darunter Plugins für die Überwachung von Netzwerkgeräten, Datenbanken, Webservers und vielen weiteren Systemen und Diensten.

Mit den Nagios-Plugins lässt sich das Monitoring individuell an die spezifischen Anforderungen anpassen und erweitern. Sie bieten eine flexible Lösung, um über verschiedene Protokolle und Schnittstellen Daten zu sammeln und auszuwerten.

Überwachungsmethoden mit Nagios

Nagios bietet verschiedene Überwachungsmethoden, um Netzwerke und Systeme effektiv zu überwachen. Mit diesen Überwachungsmethoden können wir sicherstellen, dass unsere IT-Infrastrukturen optimal funktionieren und auf mögliche Probleme schnellstmöglich reagiert wird.

Überprüfung auf Protokollebene

Um verschiedene Betriebssysteme und Netzwerkgeräte zu überwachen, nutzt Nagios Überprüfungen auf Protokollebene wie TCP, UDP oder SNMP. Durch diese Überwachungsmethode können wir die Verfügbarkeit von Diensten und die Verbindung zu den Netzwerken kontrollieren.

Überwachung interner Eigenschaften

Für die Überwachung interner Eigenschaften von Rechnern verwenden wir spezifische Nagios-Plugins, die auf den Hosts ausgeführt werden. Diese Plugins ermöglichen es uns, wichtige Parameter wie die Auslastung von Ressourcen oder die Messung von Umgebungsbedingungen zu überwachen. Dadurch können wir potenzielle Engpässe oder Probleme frühzeitig erkennen und entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Passive Überwachung

Eine weitere Möglichkeit der Überwachung mit Nagios ist die passive Überwachung. Dabei empfängt Nagios Daten von anderen Systemen, wie zum Beispiel SNMP-Traps oder Ereignisbenachrichtigungen. Diese Daten liefern Informationen über den Zustand der überwachten Komponenten und ermöglichen es uns, proaktiv auf mögliche Probleme zu reagieren.

Mit diesen vielfältigen Überwachungsmethoden bietet Nagios effektive Lösungen zur Gewährleistung der Stabilität und Sicherheit unserer Netzwerke und Systeme.

Nagios Überwachungsmethoden

Überwachungsmodule und Standards in Nagios

Neben den Standardmodulen bietet Nagios eine Vielzahl von zusätzlichen Überwachungsmodulen und -standards. Diese Module werden in verschiedenen Programmiersprachen wie Perl, C, C++, Java oder Python entwickelt und müssen bestimmten Richtlinien entsprechen.

Ein zentrales Element in Nagios sind die Überwachungsmodule, die spezifische Funktionen und Eigenschaften überwachen können. Dabei können Performancedaten wie CPU-Auslastung, Speicherbelegung oder Netzwerkverkehr erfasst werden. Diese Module können an die individuellen Anforderungen angepasst und erweitert werden, um eine umfassende Überwachung zu gewährleisten.

Zusätzlich zu den Überwachungsmodulen können auch Nagios-Plug-ins genutzt werden. Diese Erweiterungen führen spezifische Überwachungsaufgaben aus und übermitteln die Ergebnisse an den Nagios-Server. Dabei handelt es sich beispielsweise um Plug-ins zur Überwachung von Webservern, Datenbanken oder E-Mail-Servern.

Nagios setzt auf eine logische Alarmierungslogik, um auf bestimmte Zustände der überwachten Systeme zu reagieren. Dabei werden verschiedene Aktionen ausgelöst, sobald ein definierter Schwellenwert überschritten wird oder ein bestimmtes Ereignis eintritt. Dies können beispielsweise E-Mail-Benachrichtigungen, SMS-Nachrichten oder das Ausführen eines spezifischen Skripts sein. Die Alarmierung kann flexibel konfiguriert und an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden.

Die Verwendung von Nagios-Plug-ins

Nagios-Plug-ins sind eine wesentliche Komponente für erweiterte Überwachungsfunktionen. Sie erweitern die Standardfunktionen von Nagios und ermöglichen die Überwachung spezifischer Systeme und Dienste. Die Verwendung von Nagios-Plug-ins ist einfach und unkompliziert. Sie können entweder aus der offiziellen Nagios-Plug-in-Datenbank heruntergeladen oder selbst entwickelt werden. Nagios-Plug-ins können in verschiedenen Programmiersprachen wie Perl, C, C++, Java oder Python entwickelt werden.

Die Verwendung von Nagios-Plug-ins bietet Flexibilität und Skalierbarkeit bei der Überwachung. Es können spezifische Überwachungsszenarien entwickelt werden, die den individuellen Anforderungen und Gegebenheiten gerecht werden. Durch die Nutzung von Nagios-Plug-ins können Performancedaten erfasst, Protokolle überwacht oder komplexe Überwachungsaufgaben automatisiert werden.

Insgesamt bieten die Überwachungsmodule und -standards in Nagios eine umfassende Lösung für das Netzwerkmonitoring. Sie ermöglichen eine genaue Überwachung von Performancedaten, die Umsetzung individueller Überwachungsszenarien und eine effektive Alarmierung bei kritischen Zuständen. Mit Nagios ist es möglich, die Sicherheit, Verfügbarkeit und Leistung Ihrer IT-Infrastruktur zu gewährleisten und potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen und zu beheben.

Erweiterungen und Zusatzprogramme für Nagios

Nagios ist ein äußerst vielseitiges Tool für das Netzwerkmonitoring, das durch verschiedene Erweiterungen und Zusatzprogramme erweitert und an individuelle Bedürfnisse angepasst werden kann. Diese Erweiterungen bieten zusätzliche Funktionalitäten und erleichtern die Konfiguration und Visualisierung von Nagios.

NEMS Linux

Eine beliebte Erweiterung für Nagios ist NEMS Linux. Dabei handelt es sich um eine speziell für Nagios entwickelte Monitoring-Distribution, die auf dem Raspberry Pi läuft. NEMS Linux ermöglicht eine einfache Einrichtung und Konfiguration von Nagios auf dem beliebten Einplatinencomputer und bietet zahlreiche vorkonfigurierte Überwachungsprofile für verschiedene Anwendungsfälle.

NConf und Nagvis

Zwei weitere webbasierte Administrations-Oberflächen, die die Konfiguration und Visualisierung von Nagios vereinfachen, sind NConf und Nagvis. NConf ist ein benutzerfreundliches Konfigurationswerkzeug, mit dem komplexe Nagios-Konfigurationen leichter zu verwalten sind. Nagvis hingegen ermöglicht die ansprechende Visualisierung der Überwachungsdaten, zum Beispiel in Form von interaktiven Netzwerk- oder Statuskarten.

Weitere Zusatzprogramme

Zusätzlich zu den genannten Erweiterungen gibt es noch weitere, die Nagios um zusätzliche Funktionen erweitern. Dazu gehören:

  • PNP: Eine Performance-Datenbankanbindung, um detaillierte Leistungsdaten in Nagios zu speichern und anzuzeigen.
  • Check MK: Ein erweitertes Betriebssystem– und SNMP-Monitoring-Tool, das Nagios um viele nützliche Funktionen erweitert.
  • Groundwork Monitor: Eine umfangreiche Administrations-Oberfläche für Nagios, die eine einfache Konfiguration und Überwachung ermöglicht.

Mit diesen Erweiterungen und Zusatzprogrammen lässt sich Nagios optimal an individuelle Anforderungen anpassen und erweitern. Sie bieten zusätzliche Funktionalitäten und erleichtern die Konfiguration und Visualisierung von Nagios, um eine noch effektivere Netzwerküberwachung zu ermöglichen.

Distributed Monitoring und Redundanz in Nagios

Nagios bietet verschiedene Möglichkeiten, um eine ausfallsichere und fehlerresistente Überwachungsumgebung zu schaffen. Dazu gehören Distributed Monitoring und Redundanz. Beim Distributed Monitoring werden mehrere Nagios-Instanzen eingesetzt, um eine größere Anzahl von Systemen und Services zu überwachen.

Mehr zum Thema:
Was ist Skalierbarkeit in der IT - einfach erklärt.

Die Ergebnisse der einzelnen Instanzen werden an einen zentralen Nagios-Server gesendet, der die gesammelten Daten auswertet und entsprechende Alarme oder Benachrichtigungen generiert. Dadurch können wir eine umfassende und umfassende Überwachung unserer Netzwerkumgebung sicherstellen.

Die redundante Monitoring-Technologie ermöglicht es uns, zwei Nagios-Instanzen parallel zu betreiben, um sicherzustellen, dass das Monitoring selbst dann fortgesetzt wird, wenn eine Instanz ausfällt oder Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Die beiden Instanzen halten sich gegenseitig auf dem Laufenden und gleichen ihre Daten ab, um sicherzustellen, dass keine Informationen verloren gehen oder falsche Alarme ausgelöst werden.

Um die Kommunikation zwischen den Nagios-Instanzen sicherzustellen, stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Eine beliebte Methode ist die Nutzung von NSCA (Nagios Service Check Acceptor). NSCA ermöglicht die verschlüsselte Übertragung von Statusinformationen zwischen den Instanzen und dem zentralen Server. Dadurch können wir sicherstellen, dass die Datenintegrität und -sicherheit gewährleistet ist.

Ein weiteres wichtiges Tool für die Kommunikation und das Monitoring ist SNMP (Simple Network Management Protocol). Durch die Verwendung von SNMP-Traps können wir Informationen von Netzwerkgeräten erhalten und in Nagios integrieren. SNMP-Traps bieten eine effiziente Möglichkeit, Ereignisse und Alarme von entfernten Geräten zu erfassen und in unserem Überwachungssystem zu verarbeiten.

Durch die Kombination von Distributed Monitoring, Redundanz und den entsprechenden Kommunikationsmethoden wie NSCA und SNMP-Traps können wir eine hochverfügbare und belastbare Überwachungslösung aufbauen. Dadurch minimieren wir Systemausfälle, erhöhen die Zuverlässigkeit unserer Überwachung und gewährleisten, dass wir frühzeitig auf Probleme reagieren können.

Um eine effektive Überwachungsumgebung zu schaffen, ist es wichtig, die richtigen Setups mit Nagios zu wählen und die entsprechenden Konfigurationen vorzunehmen. Dazu gehört die Auswahl der geeigneten Hardware und Infrastruktur, das Design der Nagios-Instanzen und die richtige Konfiguration der Kommunikationsprotokolle.

Die Implementierung von Failover-Monitoring und redundanter Überwachung erfordert eine sorgfältige Planung und Konfiguration. Es ist wichtig, die spezifischen Anforderungen unserer Infrastruktur zu berücksichtigen und sicherzustellen, dass die Lösung unseren individuellen Bedürfnissen entspricht.

Zusammenfassung

Distributed Monitoring und Redundanz sind wichtige Konzepte in Nagios, um eine zuverlässige und fehlerresistente Überwachungsumgebung aufzubauen. Durch den Einsatz mehrerer Nagios-Instanzen und den Einsatz von Kommunikationsmethoden wie NSCA und SNMP-Traps können wir sicherstellen, dass unsere Überwachungssysteme stets einsatzbereit sind und potenzielle Probleme frühzeitig erkennen. Durch die richtigen Setups mit Nagios und die richtige Konfiguration der Kommunikationsprotokolle können wir eine hochverfügbare Überwachungsumgebung schaffen, die unsere Infrastruktur optimal unterstützt.

Fazit

Nagios ist ein leistungsstarkes und vielseitiges Tool für das Netzwerkmonitoring. Mit seinen umfangreichen Funktionen und Erweiterungsmöglichkeiten bietet Nagios eine effiziente Überwachungslösung für komplexe IT-Infrastrukturen. Das modulare Design und die benutzerfreundliche Web-Schnittstelle ermöglichen eine einfache Konfiguration und Verwaltung. Nagios ermöglicht eine proaktive Überwachung und Alarmierung, um potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Durch die Unterstützung von Distributed Monitoring und Redundanz ist Nagios auch für große und verteilte Umgebungen geeignet. Insgesamt bietet Nagios eine zuverlässige und effektive Lösung für das Netzwerkmonitoring.

FAQ

Was genau ist Nagios?

Nagios ist eine Software zum Service-Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen. Sie ermöglicht die Überwachung von Netzwerken, Hosts und speziellen Diensten und stellt eine benutzerfreundliche Web-Schnittstelle zur Verfügung, um die gesammelten Daten abzufragen und zu analysieren.

Welche Komponenten sind für die Konfiguration von Nagios erforderlich?

Die Hauptkomponenten von Nagios sind Hosts, Services, Kommandos und Kontakte. Hosts sind die zu überwachenden Systeme, Services sind die zu überwachenden Eigenschaften eines Hosts, Kommandos definieren die Aktionen bei bestimmten Ereignissen und Kontakte sind die Personen, die im Falle eines Problems benachrichtigt werden.

Welche Software-Komponenten benötigt man für Nagios?

Für eine optimale Nutzung von Nagios sind der Apache HTTP Server mit dem PHP-Modul und der GCC-Compiler mit den entsprechenden Entwicklungs-Programmbibliotheken erforderlich. Zusätzlich werden Nagios-Plugins benötigt, die zusätzliche Funktionalitäten und Überwachungsmöglichkeiten bieten.

Welche Überwachungsmethoden bietet Nagios?

Nagios bietet Überprüfungen auf Protokollebene wie TCP, UDP oder SNMP, um verschiedene Betriebssysteme und Netzwerkgeräte zu überwachen. Zudem können spezifische Plugins auf den Hosts ausgeführt werden, um interne Eigenschaften von Rechnern zu überwachen. Eine weitere Möglichkeit ist die passive Überwachung, bei der Nagios Daten von anderen Systemen empfängt.

Welche zusätzlichen Überwachungsmodulen und -standards sind in Nagios verfügbar?

Nagios bietet eine Vielzahl von zusätzlichen Überwachungsmodulen, die in verschiedenen Programmiersprachen entwickelt werden können. Diese Module erfüllen bestimmte Überwachungsaufgaben und erweitern das Monitoring. Nagios-Plugins sind eigenständige Module, die spezifische Aufgaben erfüllen und Ergebnisse an den Nagios-Server übermitteln.

Welche Erweiterungen und Zusatzprogramme gibt es für Nagios?

Nagios kann durch verschiedene Erweiterungen und Zusatzprogramme erweitert und angepasst werden. Beliebte Erweiterungen sind NEMS Linux, NConf und Nagvis, die die Konfiguration und Visualisierung von Nagios erleichtern. Weitere Zusatzprogramme wie PNP, Check MK und Groundwork Monitor bieten zusätzliche Funktionalitäten für Nagios.

Wie funktioniert Distributed Monitoring und Redundanz in Nagios?

Distributed Monitoring ermöglicht den Einsatz mehrerer Nagios-Instanzen, die ihre Ergebnisse an einen zentralen Nagios-Server senden. Redundantes Monitoring arbeitet mit zwei Nagios-Instanzen parallel, um Ausfallsicherheit zu gewährleisten. Verschiedene Methoden wie NSCA und SNMP-Traps sorgen für sichere Kommunikation zwischen den Instanzen.

Was sind die Vorteile von Nagios für das Netzwerkmonitoring?

Nagios ist ein leistungsstarkes und vielseitiges Tool für das Netzwerkmonitoring. Es bietet umfangreiche Funktionen, Erweiterungsmöglichkeiten und eine benutzerfreundliche Web-Schnittstelle. Mit Nagios können potenzielle Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden. Es ist auch für große und verteilte Umgebungen geeignet.

Quellenverweise