Plattformunabhängigkeit bezieht sich auf Software, die auf einer Vielzahl von Hardwareplattformen oder Softwarearchitekturen ausgeführt werden kann, Sie wird als plattformunabhängig, plattformübergreifend, portabel oder auch als Cross-Plattform bezeichnet.

Plattformunabhängige Software kann in einer Vielzahl von Umgebungen ausgeführt werden, wodurch die Verwendung im gesamten Unternehmen vereinfacht wird. Sie erfordert weniger Aufwand und Planung als der Einsatz einer plattformabhängigen Software.

Die Bedeutung von Plattformunabhängigkeit ist, dass der von Java kompilierte Code (Bytecode) auf allen Betriebssystemen ausgeführt werden kann. Ein Programm ist in einer Sprache geschrieben, die für Menschen lesbar ist. Ein Compiler ist ein Programm, das den Quellcode eines anderen Programms aus einer Programmiersprache in ausführbaren Code übersetzt, wodurch die Software plattformunabhängig wird.

Warum ist es so gefragt?

Wenn Sie ein Softwareprodukt entwickeln und verkaufen, kann Ihnen die Unterstützung von Java für die Plattformunabhängigkeit dabei helfen, in mehr Märkten zu konkurrieren. Anstatt beispielsweise ein Produkt zu entwickeln, das nur unter Windows ausgeführt werden kann, können Sie ein Programm schreiben, das außer mit Windows ebenso mit OS / 2, Solaris und Linux funktioniert.

Das Bedürfnis nach Plattformunabhängigkeit entstand aufgrund der unterschiedlichen Betriebssysteme, die heutzutage genutzt werden. Wenn ein für Windows geschriebener Code unter Mac OS ausgeführt werden sollte, hatte das multiple Fehlermeldungen zur Folge und der Code musste entsprechend der jeweiligen Hardware- und Maschinenkonfiguration geändert werden. Die dadurch für Programmierer verursachten Probleme, machten die Code-Portabilität zum Gebot der Stunde, da der Gebrauch des Internets rasant zunahm.

Plattformunabhängige Sprachen

Java ist die bekannteste plattformunabhängige Sprache. Einige andere P.I. Sprachen sind Ruby, Lisp, Schema, Scala, Clojure, Python, Perl, PHP, C #. Außerdem können die Kriterien für die Entscheidung über die Plattformunabhängigkeit von Person zu Person variieren. Beispielsweise sind Sprachen wie C / C ++ auf Quellcodeebene plattformunabhängig, verlieren jedoch die Plattformunabhängigkeit, sobald der Code kompiliert wird, da nativer Code plattformspezifisch ist.

Java hingegen wird aufgrund seines Bytecodes als plattformunabhängig bezeichnet. Java-Code wird zuerst zu Bytecode kompiliert und in eine JAR-Datei gepackt. Diese Datei wird dann auf verschiedenen Plattformen identisch ausgeführt, z. B. auf verschiedenen Versionen von Windows und Linux. Dies ist in erster Linie der Grund für die Beliebtheit von Java, da es das Versprechen „Write Once Run Anywhere einhält.

Mehr zum Thema:
Was ist eigentlich... eine Domain?

Plattformunabhängigkeit und Virtualisierung / virtuelle Server

Die Distributed Management Task Force (DMTF) ist eine Organisation mit mehr als 4.000 aktiven Mitgliedern, 44 Ländern und fast 200 Organisationen. Es ist die Branchenorganisation, die die Entwicklung, Annahme und Förderung interoperabler Managementstandards und -initiativen leitet. Unter besonderer Berücksichtigung des Cloud Computing führte die DMTF das Open Virtualization Format (OVF) ein und unterstützte mehrere Initiativen für interoperable Cloud-Technologien, wie den Open Cloud Standards Incubator, die Cloud Management Working Group (CMWG) und die Cloud Audit Data Federation Working Gruppe (CADFWG).

Das Open Virtualization Format (OVF)  ist ein herstellerunabhängiges Format für Verpackungsstandards, das die Portabilität und Bereitstellung virtueller Appliances auf verschiedenen Virtualisierungsplattformen erleichtert. OVF kann von unabhängigen Softwareanbietern (ISVs) zum Packen und sicheren Verteilen von Anwendungen verwendet werden, und Systemabbilder können auf mehreren Plattformen importiert und bereitgestellt werden, wodurch eine plattformübergreifende Portabilität ermöglicht wird. Die Spezifikation ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Dell, HP, IBM, Microsoft, VMWare und XenSource bei der Definition eines plattformunabhängigen Virtualisierungsformats für das Packen von Software-Appliances. Ein erster Entwurf wurde der DMTF im Jahr 2008 vorgelegt. Derzeit hat die DMTF die Version 1.1.0 der Spezifikation veröffentlicht, die auch als ANSI-Standard INCITS 469-2010 (American National Standards Institute) ratifiziert wurde. Der Hauptzweck der Spezifikation besteht darin, ein plattformneutrales Format für die Verteilung von Softwarepaketen bereitzustellen.

Plattformunabhängigkeit und Betriebssysteme

Ein Betriebssystem ist reine Software, während eine Plattform die Kombination zwischen dem Betriebssystem und der Art der Hardware ist, wie der CPU, auf der es ausgeführt wird. Java wurde so konzipiert, dass sie auf mehreren Hardwaretypen und Betriebssystemen ausgeführt werden kann. Durch die Plattformunabhängigkeit von Java, können Unternehmen mit mehreren Computertypen eine spezielle Anwendung einmal schreiben und von praktisch jedem verwenden lassen, anstatt mehrere Versionen desselben Programms schreiben, verteilen und warten zu müssen.

BYOD und Plattformunabhängigkeit

Mit BYOD können Unternehmen wie auch Lehrer allgemeine Funktionen, die in den meisten Mobilgeräten zu finden sind, nutzen. Es enthält u. a. Tools zur Datenorganisation und webbasierte Anwendungen. Kontinuierlich entstehen neue Funktionen und machen BYOD langfristig zu einem ausgesprochen nützlichen Produkt für die Technologieintegration. Mit der Konvergenz von weit verbreitetem Breitband und dem Wachstum von leistungsstarken, plattformunabhängigen webbasierten Werkzeugen, ist BYOD sowohl pädagogisch als auch unternehmensspezifisch wertvoll.

Mehr zum Thema:
Was ist ein Vserver?
Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)