Windows Hello ist ein biometrisches System, das es Windows 10-Usern ermöglicht, den sicheren Zugriff auf ihre Geräte, Anwendungen, Online-Dienste und Netzwerke mit einem Fingerabdruck, Iris-Scan oder Gesichtserkennung zu authentifizieren. Es ist eine Alternative zu Passwörtern und gilt als benutzerfreundlicher, sicherer und zuverlässiger als die herkömmliche Methode.

So funktioniert Windows Hello

Windows Hello begrenzt die Möglichkeit von Angriffen bei Windows 10, indem es die Notwendigkeit von Passwörtern und anderen relativ unsicheren Methoden eliminiert. Windows Hello ermöglicht es Ihnen, ein Microsoft-Konto oder einen Nicht-Microsoft-Dienst zu authentifizieren, der Fast Identity Online (FIDO) unterstützt. Windows Hello verwendet strukturiertes 3D-Licht, um ein Gesichtsmodell zu erstellen und nutzt dann Anti-Spoofing-Techniken, um eine Manipulation durch falsche Scans zu verhindern. Mit Windows 10 können Sie Windows Hello einrichten. Dazu müssen Sie einen Gesichtsscan, Irisscan oder Fingerabdruck erstellen. Sie können diese Scans jederzeit verbessern und zusätzliche Fingerabdrücke hinzufügen oder entfernen. Einmal eingerichtet, ermöglicht ein Blick auf das Gerät oder ein Fingerscan den Zugriff auf Microsoft-Konten und Anwendungen von Drittanbietern, die die API verwenden. Die FIDO-Spezifikation wurde 2014 von der FIDO Alliance entwickelt.

Für wen ist es sinnvoll?

Windows Hello wurde sowohl für Unternehmen als auch für Privatanwender entwickelt und gewinnt in beiden Bereichen an Bedeutung. Obwohl Windows Hello eine beachtliche Benutzerzahl hat, wird es von der massiven Windows 10-Installationsbasis in den Schatten gestellt. Wenn Microsoft die Mehrheit der Windows 10-Benutzer in Windows Hello konvertieren kann, wäre dies ein Wendepunkt im Kampf gegen unpraktische Passwörter.

Wie sicher ist Windows Hello?

Ein Passwort kann gehackt, ausspioniert und vergessen werden. Windows Hello beseitigt diese Sicherheitslücken mit der Fingerabdruck- und Gesichtserkennungstechnologie. Der Fingerabdruck-Scan ist ziemlich sicher. Die Gesichtserkennung  ist noch sicherer, da sie in der Lage ist, zwischen Ihrer physischen Anwesenheit und einem Bild von Ihnen zu unterscheiden. Das ist Sicherheit auf Unternehmensebene für Privatanwender, einfach zu implementieren und äußerst effektiv.

Speichert Microsoft persönliche Daten?

Es gibt einige Berichte über die Privatsphäre oder besser gesagt, den Mangel an Privatsphäre in Windows 10. Der Gedanke lässt einige Benutzer die Effektivität von Windows Hello infrage stellen. Microsoft sagt dazu, dass Windows 10 während der Einrichtung die vom Gesichts- oder Irissensor oder Fingerabdruckleser erfassten Daten übernimmt und eine Darstellung anfertigt, die es verschlüsselt und auf Ihrem Gerät speichert. Dies ist kein Bild, sondern eher wie ein Diagramm. Ihre Identifikationsdaten, die bei der Registrierung erstellt werden, verlassen niemals Ihr Gerät. Microsoft sammelt Nutzungsdaten, wie z. B. die Methode, mit der Sie sich angemeldet haben (Gesicht, Iris, Fingerabdruck oder PIN), die Anzahl der Anmeldungen und ob jede Anmeldung erfolgreich war oder nicht. Diese Daten werden ohne jegliche Informationen, die zur eindeutigen Identifizierung Ihrer Person verwendet werden könnten, verschlüsselt, bevor sie übertragen werden.

Mehr zum Thema:
Der Datenschutztag der Biteno GmbH – ein voller Erfolg!

Die Hardwareanforderungen

Es ist mit spezifischen Hardwareanforderungen verbunden. Microsofts Surface Pro, Surface Book und die meisten Windows 10 PCs, die mit Fingerabdruckscannern oder Kameras ausgestattet sind, die zweidimensionale Infrarotspektroskopie erfassen können, sind mit Windows Hello kompatibel. Microsoft arbeitet auch mit Geräteherstellern zusammen, um eine konsistente Leistung und Sicherheit für alle Benutzer zu gewährleisten. Der akzeptable Leistungsbereich für Fingerabdrucksensoren ist eine Fehlannahmequote von weniger als 0,002 Prozent. Der akzeptable Bereich für Gesichtserkennungssensoren ist eine Fehlannahmequote von weniger als 0,001 Prozent, so Microsoft.

Daniel Faust

Redakteur bei Biteno GmbH
Daniel Faust ist Redakteur im Content-Team der Biteno und betreut den Blog der Biteno GmbH.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)