Storage Spaces direct (S2D) ist ein System von Microsoft, mit dem skalierbarer softwaredefinierter Speicher realisiert wird. Es handelt sich um eine Funktion für die Betriebssysteme Windows Server 2016 und 2019 Datacenter. Dabei wird ein Cluster aus den physikalischen Speichermedien der eingebundenen Server erstellt und logischer Speicherplatz gebildet. Dieser ist hochverfügbar und kann unkompliziert erweitert werden.

Wie funktioniert Storage Spaces direct im Detail?

Direkte Speicherplätze, wie Storage Spaces direct (S2D) in deutschsprachigen Programmversionen heißt, nutzt das Prinzip der Virtualisierung. Aus den physikalischen Speichermedien, egal ob Festplatte, SSD oder NVM, wird ein Verbund gebildet. Der schnellste verfügbare Speicher wird dabei automatisch als Cache genutzt. In einer Abstraktionsschicht sorgt das Cluster Shared Volumes Filesystem (CSVFS) dafür, dass der gesamte Speicherbereich logisch wie ein Laufwerk verwaltet werden kann. Die Funktionalität der Dateiverwaltung wird optional durch das bekannte Desktop-Dateisystem NTFS oder ReFS, das spezielle Server-Dateisystem von Microsoft, gewährleistet. Microsoft empfiehlt die Verwendung von ReFS. Der Speicherplatz kann danach zentral verwaltet werden. Dies ist das Prinzip des softwarebasierten Speichers, dem Software-Defined Storage. Die Einrichtung und Verwaltung ist mit der integrierten Microsoft Powershell möglich.

Vorteile von Storage Spaces direct

Das System Storage Spaces direct (S2D) ist direkt in die neuen Server-Betriebssysteme integriert. Hierdurch ist eine reibungslose Einbindung gewährleistet. Aus einer gewachsenen, heterogenen Server-Landschaft kann ein einheitlicher Speicher gebildet werden, der für alle eingebundenen System verfügbar ist. Dieser ist in der Folge auch zentral administrierbar.

Das System ist zudem skalierbar. Mit wenigen Befehlen können nachträglich weitere Komponenten hinzugefügt oder ausgetauscht werden.

Ein bedeutendes Merkmal ist die Ausfallsicherheit. Hier unterscheidet man zwischen der Einzelparität, die einem RAID-5 gleicht und dadurch nur 50 Prozent des physikalischen Speichers nutzen kann und der dualen Parität. Diese ähnelt dem RAID-6 und die Effizienz steigt mit der Anzahl der eingebundenen Hardware-Speichermedien auf bis zu 80 Prozent.

Zudem verwendet Microsoft eine Technik mit Namen Local Reconstruction Codes (LRC). Dabei werden innerhalb der eingebundenen Medien kleinere Gruppen gebildet, damit der Aufwand zur Wiederherstellung nicht auf den gesamten Speicher angewendet werden muss, sondern nur auf die lokal betroffenen Bereiche. Zur Steigerung der Effizienz kann zudem parallel Spiegelung für Teile des Speichers verwendet werden. Dieser Speicher wird dann vorrangig für Schreibvorgänge genutzt und die Daten erste später in andere Speicherbereiche verschoben.

Mehr zum Thema:
Was ist 3DES?

Nachteile von S2D

Storage Spaces direct (S2D) ist an die entsprechenden Server-Lizenzen gebunden. Das bedeutet, dass alle eingebundenen Systeme auch über eine Lizenz für Windows Server 2016 oder 2019 Datacenter verfügen müssen. Das verursacht Kosten von etwa 5000 Euro pro Server, der in den Verbund aufgenommen werden soll. Insbesondere wenn es vorrangig um eine File-Server-Funktionalität geht, gibt es günstigere Alternativen. Bei Nutzung als Plattform für virtuelle Maschinen, müssen die Kosten anderer kommerzieller Anbieter gegenübergestellt werden.

Alternativen zu Storage Spaces direct

Eine ähnliche Funktionalität wie Storage Spaces direct (S2D) bietet das 2012 vorgestellte Ceph. Das System wird unter der GNU-General Public License angeboten und ist damit kostenfrei. An der Weiterentwicklung arbeiten namhafte Firmen. So sind beispielsweise die Hardware-Herstellern CISCO, Fujitsu und Intel sowie Linux-Distributoren, wie Red Hat, SuSE und Canonical (Entwickler von Ubuntu) beteiligt. Es ist allerdings nur unter Linux lauffähig.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)