Thunderbird ist ein E-Mail-Client, der als Freeware (also zur kostenlosen Nutzung) bereits seit dem Jahr 2003 existiert. Er stammt von denselben Entwicklern, die auch den Browser Firefox an den Markt gebracht haben, die unter dem Dach der Mozilla Foundation firmieren. Neben der Funktion als E-Mail-Programm dient Thunderbird auch als Kalender sowie als Newsreader, auch wenn diese weiteren Funktionen der Öffentlichkeit eher weniger bekannt sind. Allerdings ist Thunderbird als E-Mail-Client nach Microsoft Outlook die zweitverbreitetste Software für diesen Zweck auf der ganzen Welt. Es ist für diverse Betriebssysteme verfügbar, was seiner ohnehin bereits hohen Popularität natürlich weiter sehr zuträglich ist.

Hohe Sicherheit bei Thnderbird

Gelobt wird von den Experten neben vielen weiteren Faktoren vor allem die hohe Sicherheit von Thunderbird bei der Abwicklung des persönlichen Mailverkehrs. Zudem ist der Client in den Grundeinstellungen nach der Installation bereits besonders sicher eingestellt. Auch Laien haben also nur wenig zu befürchten, wenn sie sich für die Nutzung von Thunderbird entscheiden.

Weiterer Pluspunkt dieser kostenlosen Anwendung: Optisch kommt sie ziemlich aufgeräumt daher, verzichtet auf jegliche Schnörkel und ermöglicht so eine gute und schnelle Orientierung. Manche Kritiker bemängeln zwar immer mal wieder, dass viele Funktionen recht versteckt sind, doch ist der allgemeine Tenor, dass Thunderbird diesbezüglich eine gut nutzbare Anwendung konstruiert hat.

Viele Zusatzfunktionen via Add-On verfügbar

In den von Haus aus gelieferten Funktionen ist es nicht ganz so umfangreich wie vieles von der Konkurrenz. Alles Gängige in dieser Hinsicht kann man sich aber als Add-On herunterladen und hat dann nicht das Nachsehen gegenüber den Produkten der Konkurrenz.

Weitere Vorteile von Thunderbird

  1. Problemlose Nutzung mehrere Identitäten

Egal, ob POP3- oder IMAP-Konten, also jene beiden Protokolle, mit denen ein E-Mail-Client mit dem zuständigen Mailserver kommuniziert: Thunderbird verwaltet sowohl mehrere Mailkonten eines einzelnen Users als auch die Profile unterschiedlicher Nutzer. Das Adressbuch kann im ersteren Fall jeweils von allen Konten aus genutzt werden, ohne dass die Konten an sich miteinander verknüpft wären.

 

  1. Das integrierte Adressbuch unterstützt den gängigen Standard und gilt ebenfalls als leicht intuitiv zu bedienen. Selbiges gilt für die Kalenderfunktion von Thunderbird.

 

  1. Auswahl verschiedener HTML-Modi bei der Darstellung der Emails. Es ist möglich zwischen der originalen HTML-Darstellung, einer eingeschränkten und der Darstellung als plain text zu wählen. Die letzteren beiden machen damit den Einsatz von missbräuchlich zu nutzenden HTML-Elementen unmöglich.
Mehr zum Thema:
Der Sicherheitsbeauftragte - eine wichtige Aufgabe in Unternehmen

 

  1. Einrichtung von virtuellen Ordnern: Diese virtuellen Ordner stellen das Pendant zu den „intelligenten Ordnern“ unter macOS oder den „Labels“ bei Gmail dar. Hier kann man alle Mails, die bestimmte Kriterien erfüllen, zu einem sogenannten virtuellen Ordner zusammenfassen, der dann – wenn gewünscht – jederzeit zur Verfügung steht.

Alles in allem ist der Thunderbird ein so schlanker E-Mail-Client wie möglich, der aber alle heutigen Anforderungen an solch einen Client problemlos erfüllt. Zudem nennen viele User weitere Pluspunkte dieser kostenlosen Anwendung:

  • es wird nicht fest im Betriebssystem verankert
  • die Sicherung der Dateien ist sehr einfach zu bewerkstelligen
  • generell geringere Fehleranfälligkeit als die meisten anderen E-Mail-Clients
  • schnellere Updates der Software

Zudem nennen auch hier viele Nutzer die Vielzahl an Add-Ons als Asset von Thunderbird. Hier kann man eine ganze Menge zusätzlicher Funktionen integrieren, die andere Clients überhaupt nicht anbieten. Auch wenn dies manchmal ein wenig zulasten der Übersicht geht, wird gerade dieser Aspekt von vielen als Grund genannt, warum man sich bei der Wahl seines E-Mail-Clients für Thunderbird entschieden hat.

Ebenfalls mehr als erwähnenswert ist der lernfähige Spamfilter, der nach nur kurzer Einarbeitungszeit eine beeindruckend hohe Trefferquote erreicht. Wer Thunderbird nutzt und das Programm entsprechend anlernt, wird schon nach sehr kurzer Zeit so gut wie keinen Ärger mehr mit Spam in seinem Mailfach erleben. Gerade eher unerfahrene Nutzer wissen diesen Vorzug von Thunderbird besonders zu schätzen.

Viele Themes und Kompatibilität mit Office 365

Während es für den Marktführer im Bereich E-Mail-Clients eine quasi-automatische Integration eines Virenscanner gibt, ist dies bei Thunderbird nicht der Fall. Hier muss der User selbst in den Einstellungen die eingebaute Anti-Virus-Software aktivieren. Dies ist ein wichtiger Schritt für die eigene Sicherheit, den man unbedingt gehen sollte. Anderenfalls kann es zu unliebsamen Überraschungen führen. Dies ist ein Aspekt bei der Nutzung von Thunderbird, der vielen Usern gar nicht bekannt ist.

Wer das standardmäßige, sehr schlichte Design der Oberfläche zu fad findet, dem kann ebenfalls geholfen werden. Etliche Themes in zahlreichen Farben und Farbmixen stehen dafür zur Auswahl.

Wer sich nach der vorherigen Nutzung eines anderen E-Mail-Clients für Thunderbird entscheidet, der kann Nachrichten und Einstellungen daraus importieren. Der Umstieg fällt also ebenso leicht wie die allgemeine Nutzung von Thunderbird. Dazu haben die Entwickler von Thunderbird in der jüngsten Vergangenheit die Interaktion dieses E-Mail-Clients mit den Anwendungen des Office-365-Paktes von Microsoft stark verbessert. Da die Anwendungen von Office 365 weit verbreitet sind, ist dies für die Verwendung von Thunderbird als Standard-Mailprogramm äußerst vorteilhaft. Diese größere Kompatibilität macht es noch leichter, sich für Thunderbird statt für einen seiner Konkurrenten zu entscheiden und nach dem Umzug dorthin auch dort zu bleiben.

Mehr zum Thema:
Was ist 3DES?
Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)