Red Hat, innovative Open-Source-Lösungen, kurz vorgestellt

Wer sich über ein geeignetes Server-Betriebssystem oder über Cloud-Anwendungen Gedanken macht, stößt über kurz oder lang auf Red Hat. Was ist Red Hat und wofür steht der rote Hut als Markenzeichen?

Der Begriff Red Hat kennzeichnet sowohl das amerikanische Software-Unternehmen als auch die gleichnamigen Linux-Distributionen. Der rote Hut symbolisiert das Engagement von Red Hat als Agent im Einsatz für Open Source in der digitalen Welt.

Die Geschichte der Entwicklung von Red Hat

Das weltweit agierende Unternehmen Red Hat wurde im Jahr 1993 gegründet und hat seinen Hauptsitz im nordamerikanischen Raleigh, North Carolina.

Das Unternehmen hat sich mit seinen Produkten dem Dienst an der Entwicklung von Open Source verschrieben. Anders als häufig gemeint, bedeutet Open Source dabei nicht immer kostenlos, sondern quelloffen, d. h. der Quellcode der Software ist für jedermann einsehbar.
Die ursprünglich kostenfreie Distrubution Red Hat Linux (RHL) wurde bereits 1994 vorgestellt und zählt damit zu den ältesten Linux-Distributionen.

2003 wurde die freie, nicht kommerzielle Distribution von Red Hat eingestellt und wird seitdem als eigenes Projekt von der Fedora Community fortgeführt. Das Unternehmen Red Hat konzentriert sich nun auf kommerzielle Open-Source-Lösungen für den Unternehmensbereich, u. a. mit dem Projekt Red Hat Enterprise Linux (RHEL).

RHEL gilt unter den Linux-Distributionen im unternehmsbezogenen Anwendungsbereich als Markt- und Innovationsführer. Sie wird seit vielen Jahren durch eine Vielzahl unabhängiger Software-Hersteller im Unternehmensbereich unterstützt u. a. von SAP und Oracle. RHEL zeichnet sich durch lange und stabile Laufzeitzyklen von rund 10 Jahren pro Version aus und gewährleistet damit unternehmerische Planungssicherheit.

Unter Berücksichtigung der Quelloffenheit des Systems hat das Unternehmen Red Hat zur Betreuung seiner Firmenkunden ein besonderes Lizenzsystem eingeführt. Die Nutzung von RHEL wird mit dem Abschluss verschiedener kostenpflichtige Supportverträge (Subskriptionsmodell) verknüpft.

Seit Ende 2018 gehört das Unternehmen Red Hat zum IBM-Konzern. Mit rund 30 Milliarden Euro gehört dies zu den größten Übernahmen in der Unternehmensgeschichte von IBM.

Red Hat heute

Das Geschäftsfeld von Red Hat konzentriert sich beim IBM-Konzern heute auf zunehmend auf Unternehmensanwendungen im Cloud Computing, hier vor allem im Feld der Hybrid-Cloud-Lösungen.

Unternehmen jeder Branche und Größe wenden sich zunehmend Cloud-Anwendungen zu. Sie benötigen vor allem flexible, hybride Lösungen und Multi-Cloud-Services. Ziel ist es, die eigenen Server mit unterschiedlichsten Cloud-Plattformen sowie Cloud-Services zu verbinden und diese gemeinsam zu nutzen. Open-Source stellt aufgrund der Quelloffenheit oftmals eine sinnvollere Atlernative dar, als proprietäre, d. h. geschlossene Cloud-Lösungen.

Mehr zum Thema:
Was ist eigentlich... ein Backup?

Daher ist es auch erklärtes Ziel von IBM, die Unabhängigkeit von Red Hat im Bereich Open-Source zu wahren und fortzuführen. Nicht ohne Grund zählt Red Hat seit Jahren als zu den Innovationführern und Vordenkern im Bereich der Open-Source-Anwendungen.

Das Unternehmen Red Hat bietet im IBM-Konzern ein umfangreiches Produktportfolio an, darunter Lösungen für Hybrid-Cloud-Infrastrukturen und Middleware. Agile Integration sowie cloudnative Anwendungsentwicklung kommen hinzu, ebenso wie Services zum Management und zur Automatisierung. Auch die Entwicklung von Container-Technologien und das Kubernetes-Projektes werden von Red Hat beim Cloud Computing unterstützt.

Red Hat bietet Unternehmen jeder Größe Technologien, die diese im Zeitalter der digitalen Transformation sowie Vernetzung zukunftsfähig machen und ihnen die notwendige Anpassungsfähigkeit ermöglichen.

Für kleinere Unternehmen: CentOS

RHEL ist als kostenpflichtiges Linux-Betriebssystem eher im Hochpreissegment angesiedelt und wird von Red Hat nur in Verbindung mit den zugehörigen Supportverträgen geliefert. Daher kommt es in der Regel auf den Servern großer Unternehmen zum Einsatz.

Kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU) haben die Möglichkeit, auf CentOS als Alternative auszuweichen. Das sog. Community Enterprise Operating System gehört zu neben Debian und Ubuntu mittlerweile zu den erfolgreichsten Linux-Distributionen. CentOS legt bei der Entwicklung Wert darauf, möglichst langfristig einsetzbar und stabil zu sein. Dies wiederum führt dazu, dass es häufig auf Servern zur Anwendung kommt.

Engagierte Entwickler

CentOS basiert als Gemeinschaftprojekt freiwilliger Softwareentwickler auf der Red Hat Enterprise Linux-Distribution (RHEL). Möglich ist dies dadurch, dass Red Hat die Quellpakete von RHEL als Open Source im Internet zur Verfügung stellt. Damit konnten engagierte Entwickler im Projekt CentOS eine mit RHEL-kompatible eigene Linux-Distribution schaffen. Aktuell unterstützt Red Hat das Projekt CentOS Stream, ein sog. Rolling Release. CentOS bietet damit eine Beta-Version kommender Versionen von RHEL an.

Die Binärkompatibilität bringt es mit sich, dass Unternehmen die Vorteile von RHEL nebst zugehöriger freier Software nutzen können, ohne sich an entsprechende Supportverträge binden zu müssen. Eine kurze zeitliche Verzögerung, die die um meist zwei bis drei Monate gegenüber RHEL nachgelagerte Entwicklung der jeweils neuesten Version von CentOS mit sich bringt, fällt demgegenüber nicht sehr ins Gewicht.

Digitale Transformation – die richtigen Entscheidungen treffen

Professionelle Systemhäuser unterstützen Sie mit Erfahrung und Sachverstand bei der richtigen Entscheidung für die IT-Landschaft Ihres Unternehmens. Welche IT-Lösungen Sie am Ende für Ihr Unternehmen auch bevorzugen, ob ausschließlich eigene Server, Hybrid- und /oder Multi-Cloud-Modelle: Ziehen Sie frühzeitig qualifizierte IT-Fachleute für Ihr Unternehmen hinzu. So gelingt es Ihnen, den digitalen Wandel zu meistern und Ihr Unternehmen erfolgreich in die Zukunft digitaler Transformation zu führen.

Mehr zum Thema:
Aufgabe der SSID im WLAN-Netzwerk

Daniel Faust

Redakteur bei Biteno GmbH
Daniel Faust ist Redakteur im Content-Team der Biteno und betreut den Blog der Biteno GmbH.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)