OpenERP ist eine Open-Source-Software für Unternehmen, die 2012 in Odoo umbenannt wurde. OpenERP wurde von Fabien Pinckaers gegründet. Die Anwendungen dieser Software umfassen ERP, Fibu, CRM, Projektmanagement, Produktion und auch Dokumentenmanagement. Im Prinzip soll die Software wie eine Branchenlösung alle wesentlichen Funktionen für kleine bis mittelständische Unternehmen beinhalten.

OpenERP hat Unternehmen als Zielgruppe

OpenERP ist eine Softwarelösung mit dualem Lizenzmodell. Es handelt sich um eine Open-Source Software mit Unternehmen als Zielgruppe. Die Anwendungen der Software für Unternehmen sind breit gefächert, unter anderem Website & E-Commerce, Finanzbuchhaltung (Fibu), CRM, Projektmanagement, Produktion, Abrechnung, Personalverwaltung und Dokumentenmanagement.

Es handelt sich um ein einziges und integriertes Tool, dass alle wesentlichen Funktionen für Unternehmen beinhalten soll. Auf diese Weise müssen keine unterschiedlichen Software verwendet bzw. integriert werden. Im Jahr 2014 wurde OpenERP in Odoo umbenannt.

TinyERP, OpenERB, Odoo – die Unternehmensgeschichte

Fabien Pinckaers gründete im Jahr 2005 das Softwereprodukt TinyERP. 2008 erfolgte die Umbenennung in OpenERP. Das Unternehmen entwickelte sich rasant und hatte 2010 bereits mehr als 100 Mitarbeiter. 2014 wurde OpenERP in Odoo umbenannt.

Was ist ein ERP?

ERP steht für Enterprise Resource Planning, auf Deutsch bedeutet es Ressourcenplanung für Unternehmen. Es handelt sich um eine für Unternehmen entwickelte Software mit umfangreichen Anwendungen für die Bündelung aller relevanten Vorgänge bzw. Prozesse.

Die Funktionsbereiche von Enterprise Resource Planning Systems

Das Prinzip von ERP basiert auf der Verwendung von mehreren Datenbanken, die Verwaltung erfolgt dabei durch ein Datenbankmanagementsystem. Auf diese Weise liegt stets eine ständig aktualisierte Ansicht der wichtigsten Unternehmensprozesse vor. Die folgenden Module sind typisch für ERP:

1)Finance Accounting

2)Management Accounting

3)Human Resources

4)Produktionsplanung

5)Auftragsabwicklung

Was ist CRM?

CRM ist eine Abkürzung für Customer Relationship Management, was im Deutschen Kundenbeziehungsmanagement bedeutet. Dieser Begriff schließt Verfahren und Technologien mit ein, bei denen die Unternehmen Daten in Bezug auf den Kunden analysieren und auch verwalten. CRM soll den Unternehmen dabei helfen, die Beziehungen zum Kunden zu verbessern und auch den Umsatz zu steigern.

Vorteile von CRM für Unternehmen

Es handelt sich bei CRM um eine Strategie. Durch diese Strategie erhält das Unternehmen mehr Informationen über die Verhaltensweisen und Bedürfnisse der Kunden. Wenn ein Unternehmen ein besseres und tiefgreifenderes Verständnis für seine Kunden aufbauen kann, dann kann es auch bessere und stärkere Bindungen zu ihm aufbauen. Es handelt sich im Prinzip um eine Philosophie, den Kunden zu helfen und zu unterstützen. Wenn der Kunde sich gut behandelt fühlt, dann kann er für weitere Geschäfte gehalten werden.

Mehr zum Thema:
Was ist Ethernet?

Durch CRM werden Informationen über das Kaufverhalten, der Vorlieben und Gewohnheiten der Kunden gewonnen. Es ist möglich, Kundenprofile für Einzelpersonen und auch Gruppen anzufertigen.

Was ist eine Fibu?

Fibu ist ein Kürzel für Finanzbuchhaltung. Die Finanzbuchhaltung ist ein Teilbereich des Rechnungswesens und umfasst die Bereiche:

-kaufmännische Buchhaltung

-Gewinn- und Verlustrechnung

-Abstimmungsbogen

-Lohnliste

Branchenlösung

Bei der Branchenlösung handelt es sich im Grunde um eine Software bzw. Softwarelösung. Diese Lösung ist immer auf eine individuelle Marktlücke mit ihren dazugehörigen Bedürfnissen abgestimmt.

DieseLösungen stellen für die jeweilige Branche eine Komplettlösung dar und gehen über ERP hinaus. Sie liefern einen kompletten Überblick:

-Finanzmanagement

-Produktmanagement

-CRM

Die Vor- und Nachteile von Branchenlösungen

Die Branchenlösung ist gut an die Bedürfnisse der jeweiligen Branche angepasst und dabei preiswerter als eine Individualsoftware. Die Software bündelt alle für die Branche üblichen Prozesse und Informationen und sie ist kurzfristig verfügbar. Viele Prozesse im Unternehmen können auf diese Weise effizienter und auch zeitsparender erledigt werden.

Ein Nachteil ist, dass die Unternehmen an eine Plattform gebunden sind. Gerade bei dem Vorhandensein mehrerer Branchen-Softwares kann es schnell unübersichtlich werden.

Wo kommen Branchenlösungen, wie OpenERP, zum Einsatz?

In den folgenden Feldern bzw. Zweigen kommen Branchenlösungen zum Einsatz:

-Automobilindustrie

-Bekleidung und Textilien

-Einzelhandel und Großhandel

-Kunststoffindustrie

-Konsumgüterindustrie

-Maschinenbau

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)