Wann haben Sie das letzte Mal eine handschriftliche Nachricht gesendet? Wenn Sie wie die meisten modernen Menschen sind, ist das wahrscheinlich schon eine ganze Weile her (mit Ausnahme von Feiertags- oder Geburtstagskarten). Das liegt daran, dass E-Mails zu einem festen Bestandteil unseres persönlichen und beruflichen Lebens geworden sind. Aber obwohl E-Mails so weit verbreitet sind, sind sie nicht immer sicher. Hier kommt S/MIME als Verschlüsselungsverfahren für Ihre E-Mails ins Spiel.

Definition

S/MIME steht für Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions und ist ein Standard für die Verschlüsselung und Signatur von E-Mails und MIME-Daten mit öffentlichen Schlüsseln. Was S/MIME ermöglicht, sind drei Dinge:

  1. Stellen Sie gegenüber Ihren E-Mail-Empfängern sicher, dass Sie tatsächlicher Absender der E-Mail sind.
  2. Ermöglicht das verschlüsselte Senden und/oder Empfangen von E-Mails
  3. Erleichtern Sie die sichere gemeinsame Nutzung von Dokumenten in Netzwerken, indem Sie die Datenintegrität sicherstellen. Dies bedeutet, dass diese Zertifikate in einigen Fällen auch als Signaturzertifikate für Dokumente dienen, indem Dateien signiert und verschlüsselt werden, bevor sie per E-Mail gesendet werden.

Es wurde ursprünglich von RSA Security, Inc. entwickelt und basiert auf dem Verschlüsselungsmechanismus des Unternehmens für öffentliche Schlüssel. Die meisten E-Mail-Dienste und -Softwares verwenden S/MIME, um die E-Mail-Kommunikation zu sichern.

Wie funktioniert S/MIME?

S/MIME, basierend auf Public Key Infrastructure oder Asymmetric Encryption, bietet E-Mail-Sicherheit durch Verschlüsselung, Authentifizierung und Integrität. Mit anderen Worten, Sie können Ihre E-Mails digital signieren, sodass nur der vorgesehene Empfänger die Nachricht sehen kann und erfährt, dass die E-Mail wirklich von Ihnen stammt. Während die E-Mail unterwegs ist, wird ihre Integrität durch die Verschlüsselung sichergestellt, da sie verhindert, dass unbefugte Dritte die Daten abfangen und manipulieren.

Auf diese Weise geht S/MIME einen Schritt über die Verschlüsselung von E-Mail-Servern hinaus. Die Installation eines digitalen Zertifikats auf einem E-Mail-Server ist immer eine gute Idee, da hierdurch Hacker-Angriffe verhindert werden können. Dies reicht jedoch meist nicht aus. Selbst wenn Ihr E-Mail-Server verschlüsselt wurde, kann das einen Hacker nicht sicher davon abhalten, E-Mails aus Ihrem Posteingang zu stehlen, da die E-Mails unverschlüsselt auf den Servern gespeichert werden. Es schützt auch nicht, wenn Ihre E-Mails von einem anderen Server übertragen werden.

Beide Nachteile können mit einem S/MIME-Zertifikat behoben werden. Um S/MIME zu implementieren, müssen Sie ein S/MIME-Zertifikat (auch als „Client-Zertifikat“ bezeichnet) installieren.

Mehr zum Thema:
Was ist eigentlich... ein Managed Server?

S/MIME-Zertifikate basieren auf asymmetrischer Verschlüsselung. Es handelt sich also um zwei unterschiedliche Schlüssel – einen öffentlichen und einen privaten Schlüssel. Ein öffentlicher Schlüssel kann dabei nur einen privaten Schlüssel haben und umgekehrt. Dies liegt daran, dass sie in mathematischer Beziehung zueinander stehen. Der öffentliche Schlüssel wird tatsächlich vom privaten Schlüssel abgeleitet.

Die Verwendung von S/MIME

Bei Verwendung von S/MIME sendet ein Absender eine E-Mail, indem er sie über den öffentlichen Schlüssel des Empfängers verschlüsselt. Auf der anderen Seite entschlüsselt der Empfänger die E-Mail mit dem privaten Schlüssel, den er hat. Es gibt keine Möglichkeit für andere, die E-Mail in einem verschlüsselten Format zu sehen oder zu manipulieren. In einfachen Worten wird dieser gesamte Vorgang als „Signieren“ bezeichnet.

Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit eines Eingriffs durch Dritte während der Übertragung der E-Mail verringert. Eine weiterer Vorteil ist die leichtere Authentifizierung des Absenders durch den Empfänger, da die Signatur des Absenders an jede E-Mail angehängt wird.

Obwohl S/MIME von vielen E-Mail-Clients unterstützt wird, wurde es nicht allgemein implementiert. In der Vergangenheit wurde es in erster Linie von Regierungsvertretern und Technikfreaks verwendet, da die Implementierung für normale Benutzer zu umständlich war.

Eine ähnliche Verschlüsselungsmethode ist eine Technologie namens PGP (Pretty Good Privacy), die oft als Alternative zu S/MIME genannt wird.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)